Propaganda der Agrarlobby

Ein politischer/gesellschaftlicher Systemwechsel, der nun doch aufgrund vieler falscher Entwicklung Einzug halten muss, einhergehend mit einem völligen Umdenken bezüglich gesellschaftlicher Werte, sollte ebenfalls die Ernährung und diesbezüglich auch die Haltung, als auch die Hoffnung des „Nutztiers“ mit einbeziehen. Wer meint ein Rind oder etwa ein Schwein könne keine Gefühle wie der Mensch empfinden, der sollte tatsächlich mal Aufnahmen von glücklichen Tieren schauen und sich nicht von dem Einheitsbrei blenden lassen. Das würde nämlich nur von Narzismus zeugen und einer Haltung, über allen zu stehen. Die Massentierhaltung ist grundsätzlich gegen eine fortschrittliche, also auch empathische und mitfühlende Gesellschaft. Fortschritt wird immer nur mit technischen Erneuerungen verkettet, was zumeist Grundsätzliches völlig außer Acht lässt. Weiterentwicklung muss eben nicht nur materiellen Wohlstand schaffen, wie es der Großteil glauben mag. Nur Wenige werden sich schon jemals Gedanken darüber gemacht haben, warum so viel bezüglich der weltweiten Massentierhaltung vertuscht oder verschwiegen wird. Solange eben die Politiker selber daran profitieren.

Die sauberen und leuchtenden Bilder der Werbung sollen eine Fassade aufrecht erhalten, an der man sich nicht den Kopf hinsichtliche tatsächlich unerträglichem Tierleid in den großen Mastbetrieben stoßen soll. Diese Debatten erstickt man lieber heute als morgen im Keim und bezichtigt Veganer oder Vegetarier einer Ideologie zu folgen, die ausschließlich auf Mangelerscheinungen basiert. Diese Denunzierung „systemfeindlicher“ (und doch überaus reifer) Menschen kennt man permanent von anderer Stelle. Dabei sind es eben keine Trends, die aus einem „Gesundheitswahn“ heraus entstanden sind. Und gefährlich werden sie auch nur für die Fleisch-, Agrar und Tierzüchterlobby. Für das Gesundheitswesen kann es nur Vorteile haben, wenn die Zahl der „Fleischlosen“ steigt. Dementsprechend für die ganze Gesellschaft. Allen voran ist es Ausdruck einer echten Empathie anderen Lebewesen gegenüber, die man anerkennen kann, oder auch nicht. Was aber letztlich auch viel über den geistigen und wiederum fortschrittlich entwickelten Zustand des Gegenübers aussagt. Obst und Gemüse haben bisher keine starke Lobby, die den Menschen vortragen, wie sie sich verhalten müssen. Warum also wirft man Veganern und Vegetariern vor, sie würden anderen eine Lebensweise aufzwingen wollen, wenn man grundlegend aber selbst nicht in der Lage ist, allein zu denken und sich von der Politik und den Lobbyverbänden lenken lässt, den Status Quo nicht auch nur annähernd zu hinterfragen? Vor allem anderer mitfühlenden Lebewesen gegenüber. Die Argumente sind permanent die selben. Sicher, weil es eben jeder selber wissen muss, ob er sich von tierischen Produkten ernährt. Nein, würde man diese Aussage tatsächlich ernst meinen, würde man die Konsumenten über die Verhältnisse aufklären müssen, die in den Mastbetrieben herrschen, so dass man sich aufgrund von Realitäten entscheiden müsste. Jene, die mit dem momentanen maßlosen Fleischkonsum einhergehen. Wenn man über das „tierische Genussmittel“ debattiert, scheint man sehr oft zu vergessen, dass es doch eigentlich um Leben geht, über das man sich anmaßt zu entscheiden. Gerade dabei wäre all zu oft Fingerspitzengefühl nötig und das tatsächliche Bewusstsein, um was es doch letztendlich zu gehen scheint. Nun, der Veganer nimmt um für sich selbst sicher zu sein zusätzlich Vitamin B12 in Tablettenform ein, mehr aufgrund seiner Ernährungsweise in der Regel nicht, da er weiß, dass er alle anderen Nährstoffe umfänglich und hinlänglich durch pflanzliche Nahrungsmittel aufnimmt. Das fehlende Vitamin B12 soll Massentierhaltung rechtfertigen? Doch verweise ich auf meine früheren Artikel an der Stelle. Viele brauchen überhaupt keine Zusatzpreperate. Wenn dann schlicht aus anderen Gründen. Die Schwangere nimmt prinzipiell Folsäure und Eisen ein. Der Sportler supplementiert ebenfalls oft in jeder Ernährungsform und die ältere Generation auch sehr oft. Nun scheinen daher große Teile der Menschen auf irgendwelche Präparate zurückzugreifen, da sie sich wiederum von Lobbyisten eine Bären aufbinden lassen, was soll dann bei einem Veganer daran verwerflich sein ein Zusatzpräparat einzunehmen, das aber letztlich Tierleben rettet? Außer das hier Interessen berührt werden, die nicht berührt werden sollen, denn Auswirkung hat der „Trend“ zur tierleidfreien Ernährung schon, die Methoden die das Billigfleisch hervorbringen, der Medikamenteneinsatz etc. laufen Gefahr aufgedeckt zu werden!!! Es ist ebenfalls eine Frechheit Risiken für den menschlichen Organismus klein reden zu lassen, währenddessen man schon präventiv massenweise Antibiotika in der Massentierhaltung einsetzt.

„Man stelle sich nur einmal vor das Menschen so wie heutzutage der Großteil „Nutztiere“ üblich in einem Tier-KZ, anders ist die Massentierstallhaltung nicht zu nennen, gehalten und behandelt würden. Da würde sich jeder der Eingesperrten über Vegetarier/Veganer als Retter freuen und deren Bewusstsein erkennen, anstatt sie lächerlich zu machen.
Aber Einsicht kommt wenn überhaupt eben immer zu spät. Das Thema hat auch etwas mit Vernunft, Würde und Empathie und Ethik (gegenüber uns allen als Lebewesen) zu tun.“

Marcel L.

 

„Eine Vegane Ernährung ist halt einfach ein Instrument dafür, dieses Tierelend zu beenden…“ Attila Hildmann

 

 

  • Richterlicher Beschluss in der Zwangsvollstreckungssache – Zwangsbeitrag an den Bayerischen Rundfunk

    „(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.“ (Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art. 1)

  • „Imperiale Lebensweise“

    Die maßlose Verschwendung muss ein Ende haben. Provozierend gesagt kann man doch nur befürworten, dass die Entwicklungsländer weitestgehend von uns ausgebeutet werden, dass die Kriege des Imperiums sämtliche Gesellschaften Jahrzehnte in ihrer Entwicklung zurückbomben und das dabei glücklicherweise auch noch Millionen von Menschen sterben, die den gleichen Anspruch auf die enorme Verschwendung des kapitalistischen Systems vortragen würden. Das verschafft vor allem den Privilegierten auf diesen Planeten noch ein wenig mehr Zeit, bevor auch sie sich von ihrem Wohlstand zwangsweise verabschieden müssen. Denn wenn man sich die Zahlen vor Augen führt, dass die heutige Menschheit sowieso schon anderthalb mal so viele […]

  • Die Propaganda der deutschen Politik in München

    Staatlich (militärische) Mittel werden in Zeiten von Kriegen und Krisen über Inflationierung der eigenen Währungen geschaffen. In der Regel wird Geld gedruckt, damit der Staat seine Ausgaben (Kreditschulden/staatliche Ausgaben/Rüstung) schultern kann. Über die enorme Ausweitung der Geldmenge versucht der Staat seine Schulden zu reduzieren und beseitigen. In Zeiten einer ungedeckten Währung ist das um so leichter. Vor dem ersten Weltkrieg hatte man dafür die Dritteldeckung durch Gold aufgehoben. Momentan sind die Zinsen für Kredite niedrig, d.h. der Staat muss weniger neue Schulden aufnehmen. Steigen die Zinsen wächst auch die Schuldenlast durch Zinstilgung der Staaten enorm an. Nun ist mit der […]

  • Französische Aufrüstung

    Frankreich war in den letzten Jahren immer an vorderster Front, wenn es darum ging Bomben in den Nahen-Osten zu schicken. Die (staatlich inszenierten) Terroranschläge waren nicht mal im Bewusstsein angekommen, da schickte man schon militärischen Einsatz, unter anderem die größte militärische Schiffsflotte, die man zu bieten hat, an die Grenzen Syriens oder etwa Libyens. Gerade die französische Regierung hat damit eine große Schuld an der großen Zerstörung in moslemischen bzw. afrikanischen Ländern. Flüchtlingsströme, die man damit offensichtlich bereitwillig zu verschulden hat, lehnt man aber rigoros ab, treu dem Plan der Vereinten Nationen. In Frankreich sind die Bevölkerungszahlen nämlich derweil noch […]

  • Sicherheit als gesellschaftliches Zugpferd

    Die Völker, Deutschland und die deutschen Bürger werden seit Jahrzehnten geschröpft und das soll auch so beibehalten werden. Das kommt besonders in den politischen Reden zur Münchner Sicherheitskonferenz immer wieder zum Ausdruck. Mit „Sicherheit“ mehr Militarisierung, Überwachung und Umverteilung. Nun, wenn die deutsche Kriegsministerin davon spricht, dass sich nach ihrer ersten Sicherheitskonferenz die Sicherheitslage „dramatisch verschlechtert hat“, entlarvt sie und ihre Verbrecherbande das schon zu Beginn ihrer Rede. Hier geht es eben nicht um Sicherheit, sondern darum zu Rauben, zu Täuschen, zu Provozieren und zu Bevollmächtigen, nämlich die Vasallen unter dem Diktat (bisher noch) „amerikanischer“ Vorherrschaft durch die Nato andere […]

  • Die Schweiz stimmt über die Rundfunkgebühr ab

    Einzig die aus Sicht der politikwissenschaftlichen Souveränitätstheorie bezeichnete Demokratie als ein politisches System, in dem das Volk der souveräne Träger der Staatsgewalt ist, kann die entscheidende Herrschaftsform in Bezug auf ein Demokratieverständnis sein. Diese muss zudem als unmittelbar und direkt in jeglichen Entscheidungen festgeschrieben werden. Alle verklausulierte Begrifflichkeitsbeugung bezüglich der sog. repräsentativen Demokratie, lässt die „Demokratie“ letztendlich nicht besser dastehen, als eine Willkür-, Zwangs- oder Gewaltherrschaft von Oben. Wahlen (anm.: als auch Volksentscheide), die geprägt sind von Versprechungen und Zugeständnissen, sich aber hinterher doch als Lügen, Propaganda, gesteuerte (Profit-)Interessen und damit leere Worte hinter den ehrbaren Abstraktionen herausstellen, sind am […]

  • „Folie á deux, wenn der Wahnsinn ein Virus ist“

    „Die gemeinsame psychotische Störung, auch als induzierte wahnhafte Störung oder Folie à deux bezeichnet, ist die psychotische Ansteckung einer geistesgesunden, in der Regel aber seelisch labilen Person durch einen Psychose-Erkrankten. Meist handelt es sich um Verwandte oder Lebenspartner in einem sozial isolierten oder sonst wie beeinträchtigten Umfeld, die schließlich denselben Wahn oder das gleiche Wahnsystem teilen und sich im Laufe der Zeit in dieser Überzeugung unkorrigierbar bestärken. Dabei gibt es charakteristische Unterschiede zwischen dem aktiven, wahn-induzierenden sowie passiven Partner. Die Heilungsaussichten sind begrenzt, besonders ohne fachärztliche Behandlung (und vor allem antipsychotisch wirkenden Neuroleptika).“ (Quelle)

  • Welcher Einfluss steht hinter den Naturschutzorganisationen?

    Der WWF propagiert am laufenden Band, vor allem in sozialen Netzwerken gegen eine bevorstehende „Klimakatastrophe“. Als Symbol soll fortwährend der Eisbär herhalten. Letztlich sind die großen Umweltorganisationen aber keinesfalls von wirtschaftlichen Interessen unabhängig. Sie sind in das kapitalistische System, hinter dem Ausbeutung der Ressourcen, Raub an der Gesellschaft, Schaden an Faune und Flora, Artensterben oder Manipulation der natürlichen Gegebenheiten steht, eingebunden. Erstmal muss man doch bemerken, der Eisbär ist ein Raubtier, damit er Nahrung hat, müssen andere Tiere sterben. Aber nun ist ja der Eisbär ein Synonym für die Klimapropaganda geworden. Nun, es ist scheinbar aussichtslos gegen diese Art von […]

  • Der Schulz-Plan scheint aufzugehen

    Schulz war immer ein Mann der EU und gegen nationale Interessen. Ebenso wie Merkel. Immerwährend wurden zudem gesellschaftliche Interessen verleugnet und unberücksichtigt gelassen. Um so schlimmer, dass eine überaus große Anzahl der Menschen, von Ängsten getrieben durch die laufend aufgebürdete Schuld eines Nationalsozialismus der vergangenen Tage sich einem derart verlogenen Wahlkampf ergeben haben und tatsächlich immernoch wählen gegangen sind, um diesen charakterlosen und unrühmlichen Parteienfilz samt des vertriebenen Herrschafts- und Raubrittersystems die Stimme zu geben. Mit Kalkül wurde daher Schulz Kanzlerkanditat der SPD in Deutschland und wurde von der EU zum Wahlkampf und dem daraus erzielten Schauspiel der Koalitionsverhandlungen abgestellt. […]

  • Erbschafts- und Vermögenssteuer

    Die Perversion der Politik liegt nun auch in der „Verwertung“ des Todes einer überalternden Gesellschaft, wie derer des Westens, selbstverständlich höchst zum Selbstzweck. Mit einer politisch vorteilhaft anmutenden Erbschaftswelle in den nächsten Jahren, gibt es von staatlicher Seite mehr oder weniger konkrete Pläne mit Hilfe einer umfassenden und reformierten Erbschaftssteuer Vermögen hin zum bankrotten Staatsapparat umzuverteilen. Natürlich wird sich darüber beklagt, das es keine strengen Regeln bei der Besteuerung von Erbschaftsvermögen gibt, die Erbschaftssteuer würde nur ein Schattendasein fristen. Der Staat verkörpert unterdessen, entgegen aller Annahmen, absolut kein Gemeinwohl, noch nie war das eine vorzeigbare Größe, sondern privilegiert elitäre Vermögens- […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*