Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. Ich finde ja, denn es ist alles andere als Gewaltverherrlichung unter der richtigen Überschrift. Es sollte in erster Linie dazu helfen, aufmerksam zu machen, ehrliche Empörung hervorzurufen und eine Ächtung an die Personen, die derart Gewalt jeglichen Lebewesen zuführen, hervorzurufen. Es bedarf vor allem der gesellschaftlichen Masse, sich darüber klar zu werden und schließlich Missstände in der Form abzulehnen und zu ächten, wie es nötig wäre, um die Menschen, die sich in der Form gegenüber Leben verhalten, mit den gleichen Gefühlen, Schmerzempfinden etc. wie der eigenen, zu verurteilen. Es macht mich persönlich sprachlos, traurig und weinerlich, diese Qualen mit anzusehen, ohne helfen zu können, mich schützend über das Tier am Boden zu werfen. Unbegreiflich finde ich es auch, dass keiner der hier Anwesenden dem tödlichen Treiben eines Psychopathen, anders kann man derart Menschen nicht bezeichnen, dazwischen gegangen ist. Um so mehr ist es ein Zeichen für eine moralisch niederträchtige und völlig uncouragierte, gesellschaftlich Normgebung in weiten Teilen der Welt, nicht nur in China. Vor allem wenn die Schutzmacht über das Leben ständig mitknüppelt und vor derart Gewalt nun überhaupt nicht zurückzuschrecken droht.

 

https://fightdogmeat.com/2017/12/31/china-police-officer-bludgeons-golden-retriever-three-hours/

 

Marcel L.

 

3 Comments

  1. Das macht nicht nur sprachlos und man verliert Glauben und Hoffen auf das Wort Menschlichkeit, wie übrigens auch schon im vorherigen Artikel mit den Videos von Tierquälerei in der Massentierhaltung zeigt. Wobei im Netz auch aus der Vergangenheit noch mehr brutale Zeugnisse zu sehen sind.
    Besonders die industrielle Massentierhaltung auf engsten Raum schafft unsägliches Leid und Tierquälerei auch zusätzlich durch einiges Personal und das weltweit.
    Das hier ist leider nur eines der verbrecherischsten Beispiele eines dieser vielen, vielen Verbrechen an anderen Lebewesen wie auch der eigenen Spezies, das aber die (Welt)Öffentlichkeit erreicht und zeigt welch gestörtes und geistiges Niveau dieser Polizist, stellvertretend für alle die die so etwas tun, hat. Hoffentlich bekommt dieser Unmensch seine gerechte Strafe für diesen feigen Mord. So bedeutet Mensch für die Tierwelt Teufel.
    Ja selbst zwischen den Menschen wird so vorgegangen wie aktuell der brutale Freiburger Vergewaltigungsfall mit qualvollem Mord zu Vertuschung oder die Ermordung einer jungen ukrainischen Anwältin durch Messerstiche und nackt in eiskalten Fluss geworfenen und und und … beweisen. Es passiert jeden Tag weltweit und teils in der nächsten Umgebung.

    Keine Frage solche Verbrechen müssen auf allen möglichen Wegen in die Öffentlichkeit ohne wenn und aber!
    Ohne das entsteht weder Verbrechensbewustsein noch Ächtung.

    1. Hallo, tut mir leid, dass ich den letzten Beitrag mit dem Link löschen musste, doch öffentlich rechtliche Quellen, und mögen sie die Absicht haben tatsächlich auch Gutes zu übermitteln, werde ich an dieser Stelle nicht teilen und verbreiten aufgrund meiner tiefen Ablehnung und Verweigerung dieses Zwangssystems gegenüber. Ich hoffe du siehst es mir nach. Beste Grüße Marcel

Leave a Comment