Der Putsch des Westens in der Ukraine

Die Kriege der Gegenwart durch den Westen, als auch der Zukunft, begründen ausschließlich auf Energie- und Rohstoffdrang, damit verbunden sagenhafte Profite für wenige. Die westliche Überfluss- und Konsumgesellschaft benötigt stetig mehr Ressourcen, um einerseits ihre Profit- und andererseits ihre riesigen Wohlstandsinteressen zu stillen. Eurasien beheimatet 75% der globalen Bevölkerung und birgt dreiviertel der weltweiten Energievorkommen. Das sind die harten Zahlen zum Einstieg. Dies würde schon ausreichen, um die Konflikte und Strategien, ausgehend vom US-amerikanischen Profit- und Machtstreben, dessen Festigung, zu begründen. Der amerikanische Inperialismus kann sich nur über den Einfluss in sämtlichen Ländern oder Wirtschaften dieser Welt rechtfertigen.

Die Ukraine stellt eine ganz besondere Schachfigur im gestrebten US-amerikanischen Imperialismus dar, das erkannte schon Brzezinski, der als enger Berater Obamas und zuvor Charters tätig war. Dabei „hilft“ ihm sein extremer Hass gegen Russen und die russische Administration unter Putin. Das osteuropäische Land an der Grenze zu Russland ist eine Schlüsselfigur imperialistischer Geostrategien um die globale Vorherrschaft, bei der es keinem anderen Land, bzw. Staatenbund gelingen darf, gefährlich für das us-amerikanische Imperium zu werden.

Eine transatlantische Partnerschaft mit Europa, aber auch anderen Ländern (Vasallen), (Partnerschaft hier nicht als zwei gleichwertige und gleichberechtigte Teile erkennen), soll einerseits die Grundlage zu einer festen Position nach bzw. in Eurasien schaffen, zugleich Konkurrenten im wirtschaftlichen Handeln schwächen. Die amerikanische Außenpolitik (unter anderem Wirtschafts- und Währungspolitik) der letzten Jahre hielt ihren Fokus auf Russland und China, ein (weiteres) Erstarken dieser soll mit allen Mitteln verhindert werden.

Heute dienen Freihandelsabkommen wie Ceta, TTIP, etc. längst nicht dem Wegfall von Handelsbarrieren oder Zöllen, schon gar nicht dem Wohlstand der Gesellschaft. Im Vordergrund dieses Teils imperialistischen Handelns, denn die Verträge werden zumeist durch die „Partner“ in den USA diktiert, stehen geostrategische Interessen, eigene Profite, weitestgehend auf Grundlage die Vorherrschaft des (Petro)Dollars zu bekräftigen, dabei andere Währungen und Wirtschaften zu schwächen. Die Existenz der Weltmacht USA, bzw. deren Untergang liegt im Prinzip in ihrem „falschen“ Geldsystem begründet, im Handel mit Öl und anderen Rohstoffen mittels dem Petro-Dollar. Die gesamte amerikanische Wirtschaft und das Schuldsystem der Amerikaner hängt ausschließlich an der Vorherrschaft des Dollars als Weltreservewährung und damit auch deren militärische Macht. Die Abwicklung von Ölgeschäften unter Ausschluss des Dollar würde katastrophale Folgen für us-amerikanische Wirtschafts- und Machtinteressen haben. Der Dollar würde immer mehr an Wert verlieren und den Niedergang des Finanz- und Militärimperiums auslösen.

Der Drang nach Eurasien geht über die Länder im Nahen und mittleren Osten, ebenso wie über die Ukraine das flächenmäßig größte Land in Europa, dessen Grenzen komplett in Europa liegen. Daraus lassen sich weitreichende geostrategische sowie wirtschaftliche Interessen für den Westen ziehen, vor allem gegen den angrenzenden kommunistischen Erzfeind Russland. Entsprechende Verträge sollen die Ukraine an die EU binden und eine Beziehung zu Russland unterbinden.

Ein Assoziierungsabkommen stellt ebenfalls einen völkerrechtlicher Vertrag dar, bei dem sich der Vertragspartner aber an eine zwischen- oder supranationale Gemeinschaft mit Rechten und Pflichten bindet. Jedoch wird er kein Vollmitglied. So bei der Ukraine mit der EU. Ein solches Assoziierungsabkommen sollte 2013 zwischen der EU und der Ukraine im zweiten Versuch unter dem damalige ukrainische Präsident Wiktor Janukowytsch unterzeichnet werden, nachdem die Paraphierung bereits 2011 das erste Mal verschoben werden musste. Am 21. November 2013 lehnte aber Wiktor Janukowytsch dieses Abkommen gegenüber dem Westen ab. Russland versuchte unterdessen seit längeren die Ukraine zum Beitritt einer Zollunion zu bewegen. Die Ukraine stand folglich zwischen den Stühlen und an ihrer Zerreisprobe, die später auch so eingetreten ist. Die ukrainische Administration begründete ihre berechtigte Entscheidung mit der „gegenwärtigen Wirtschaftslage“ und der „ Gefahr für die nationale Sicherheit“. Der IWF versprach unterdessen nach Unterzeichnung „großzügige“ Kredite, diese sind allerdings an knallharte Bedingungen gebunden. Wo immer der IWF eintritt sind drastische Verschlechterungen der gesellschaftlichen Lebensbedingungen in Folge sichtbar, da die Bürger mehr und mehr geschröpft werden sollen für höhere Interessen. Heute sind diese Verträge unterzeichnet, der IWF zog sich aber weitestgehend aus den Belangen um die Ukraine zurück, nachdem der Staat weitestgehend gesellschaftlich gebrochen ist und wirtschaftlich katastrophale Zustände herrschen.

Für Russland ist die Ukraine der Zugang zum nahen Osten und dem Kaukasus. Speziell die Krim ist wirtschaftlich und militärisch von großer Bedeutung für russische Interessen. Die Russische Schwarzmeerflotte liegt vor der Halbinsel Krim, die bis dato zur Ukraine gehörte. Aufgrund früherer völkischer Bewegungen aus und nach Russland scheint der überwiegende Teil der Bewohner auf der Krim russische Wurzeln zu haben, darum auch eine größere Zugehörigkeit zu Russland zu bekräftigen. Dies wurde im Krim-Referendum durch die Bürger zur Abspaltung der Krim von der Ukraine bestätigt, bei der über 90 % der ansässigen Menschen zu einem Beitritt in die russischen Föderation gestimmt haben. Ausschlaggebender Punkt hierfür war in Folge der farbigen Revolution durch amerikanische und westliche Imperialisten und Finanzoligarchen im Zentrum der Ukraine, nach Aussetzen des Assoziierungsabkommens Wiktor Janukowytsch’s mit der EU. Im Grunde zeichnet dies das Bild der Krimbewohner die europäische Union und den Westen als solches abzulehnen, viel eher noch als eine weitestgehende Eigenständigkeit mit der Angliederung an Russland aufzugeben. Die Krim hatte sich schon 1991 in Zeiten des Zerfalls der Sowjetunion in einem Referendum von Russland abspalten und zu einer autonomen Republik erklären wollen, wurde aber tatsächlich der Ukraine durch die damalige Volksvertretung angegliedert.

Deshalb, aufgrund mehr oder weniger Wahllosigkeit zur Eigenständigkeit unter einer westlichen Imperialmacht, die in der Vergangenheit schon oft ihr Handeln gegen jegliche individuellen Interessen der Menschen bewiesen hat, ist die Entscheidung eindeutig ausgefallen. Selbstverständlich dürfte Russland mitunter Initiator für diese, tatsächlich aber nicht illegale, Abspaltung gewesen sein, neben der Führung auf der Krim. Schon aufgrund wichtiger wirtschaftlicher und geostrategischer Interessen. Dennoch kann aufgrund des eindeutigen Wahlergebnis und eben der Verbundenheit der Menschen zu Russland, oder aber auch der Gefahr für die Bürger, sowie auf Grundlage des Völkerrechts, mit Nichten von einer Annexion gesprochen werden, wie es im Westen permanent propagandistisch betitelt wird. Ferner muss man unter zugrundelegen der momentan vorliegenden Fakten und Tatsachen von eine völkerrechtskonformen Sezession durch „demokratische“ Abstimmungen ( so wie es der Westen auch verstehen will) und damit dem eindeutigen Willen des Volkes sprechen.

Heutige Konflikte von Seiten des westlichen Establishments in Verbindung mit dem Völkerrecht zu bringen, sich auf die Charta der Vereinten Nationen zu berufen, widerspricht im Grunde jeder Ernsthaftigkeit der Analyse. Spiegelt ausschließlich die Unglaubwürdigkeit wieder. Denn sämtliche Konflikte und Krieg stehen völlig gegen völkerrechtliche Inhalte und primäre gesellschaftliche Existenzgrundlagen. Es ist ein so bedeutendes Werk für die gesamte Gesellschaft und Menschheit auf diesen Planeten, welches dennoch leider permanent ignoriert, aber auch für Lügen benutzt wird. Deshalb kann man es weitestgehend für absurd und schlicht manipulativ halten, wenn Großmächte sich in ihren Handeln verlogenermaßen auf das Völkerrecht der Vereinten Nationen beziehen. So wie sie es auch in den Medien bezüglich der Abspaltung und damit Selbstbestimmung der Krimbewohner verbreitet wird. Die Charta spricht beispielsweise unmissverständlich von einem Selbstbestimmungsrecht der Völker, Achtung vor den Menschenrechten und den Grundfreiheiten, sowie die territoriale Unversehrtheit der Länder. Ersteres spricht ganz eindeutig für eine legitime Abspaltung der Krim vom ukrainischen Territorium. 95% aller Stimmen für eine Abspaltung spricht eben Bände, legt ganz klar die Interessen und auch Sorgen der Menschen offen. Vor allem friedlich erfolgt. Anhand der offenliegenden Fakten unbestritten. Gleich ob Russland sich besonders stark für diese Entscheidung gemacht hat, trotzdem keinen Zwang ausübte. Doch brauchte man im Grunde weder Propaganda noch Manipulation. Den Menschen genügte ein Blick ins Chaos versunkene und von westlicher Seite destabilisierte Kiew. Freilich könnte man aus Sicht der ukrainischen Regierung gegenargumentieren, die territoriale Unversehrtheit sei verletzt worden, ebenfalls durch weitere Abspaltungen im Osten und Südosten der Ukraine. Doch dafür sollte die politische Situation in weiten Teilen der Ukraine zu Grunde gelegt werden. Speziell im westlichen Teil der Ukraine, in dem die vorsätzlich herbeigefürhrte Revolution in ihren Anfang nahm, aber auch mit Hinweis auf den Rest der Ukraine, wurden sämtliche tragenden Teile des Völkerrechts gebrochen, faschistische Politiker und Gruppen eingesetzt und unterstützt, Mord und Gewalt schlicht gewissenlos in Kauf genommen, finanziell gefördert, so dass die Argumente basierend auf den Völkerrecht keiner Grundlage umfassen, somit schlicht auch keinerlei Rechtfertigung besitzen. Somit ist also eine Annexion nichts als ein Teil der westlichen Propagandisten, die in ihrem Ukrainefeldzug und dem Krieg gegen „Putin“ nicht wirklich auf die Krim verzichten können.

Nun stellt diese Abspaltung der Krim eines der verlogenen Gründe des Westens dar, im Wirtschaftskrieg gegen Russland Sanktionen verhängt zu haben. Deutsche wie auch amerikanische Politiker, sowie deren Hofschranzen in den Mainstreammedien, werden daher nicht müde diese Abspaltung permanent als völkerrechtswidrige Annexion zu tituieren, um vor eigenen Publikum dieses Krieg zu provozieren bzw. zu rechtfertigen.

Marcel L.

  • Halbe Wahrheiten der Mainstreammedien zum „Angriffskrieg“ und der Streichung des § 80 im Strafgesetzbuch

    Die Zeiten werden rauer. Das spürt man an allen Ecken und Enden. In den nächsten beiden Jahrzehnten werden sich voraussichtlich die Strukturen, gesellschaftlich und politisch teilweise gravierend verschieben und verändern. Im Grunde werden sie es sogar müssen. Versteifen wir uns nicht zu sehr auf einen herbeigeredeten „Rechtspopulismus“, von dem man bis heute noch nicht verstanden hat, was der wirkliche Sinn hinter dieser Bezeichnung ist, und dergleichen. Das eben sind nicht unsere größten Probleme, nur sollen diese eben von gravierenderen Zusammenbrüchen ablenken und vor allem diese aufhalten. Hier geht es mehr noch um den Zusammenbruch in das Vertrauen in die bisher […]

  • Politisches Kabarett oder „Der Falsche Fünfziger“

    Politisches Kabarett muss nicht immer lustig sein. Durch Satire und Kabarett hat grundsätzliche Systemkritik sogar in den öffentlich rechtlichen Einzug gehalten, scheint es doch auch annähernd das einzige Format (Satire und Kabarett), das kritische Worte und vor allem jede Menge harte Beleidigungen grundlegend zulässt. Gründe dafür könnten die Tatsachen sein, das die Menschen, die diesen Vorführungen folgen, doch weitestgehend in Schubladen eingeordnet werden, dies dennoch nicht zu verinnerlichen, da der grundlegende Bezug oftmals fehlt. Wird man doch mehr und mehr an anderer Stelle durch Brot und Spiele in eine gewollte Scheinwelt gesetzt. Wenn sich das System und die anderen Menschen […]

  • Missbrauch der Religionen

    Die Beobachtungen zeigen, seit jeher herrscht augenscheinlich ein Glaubenskrieg zwischen den größten Religionen im Nahen Osten und an den südlichen Grenzen des heutigen Europas, der nur schwer ein objektives Bild wiedergeben soll, diesen mit Nichten zulässt. Speziell scheint es nahezu unmöglich sich als Außenstehender einen rationalen Standpunkt in der Situation in Palästina vor der Gründung des Staates Israel und darüber hinaus anzueignen. Der gesamte Konflikt der Religionen lässt viele Fragen und Tatsachen offen. Man darf sicherlich zurecht behaupten, das die Kriege um die Glaubensherrschaft, zumindest wird das meist vorangestellt und betont, die meisten Opfer gebracht haben, dabei tatsächlich die meisten […]

  • Der Feind im Staat

    Der größte Feind eines Staates ist immer, mit kleineren Ausnahmen, die Staatsmacht selbst. Das war in der Vergangenheit so und ist auch gegenwärtig der Fall. Der Staat sind schon lange nicht mehr die Menschen, die Bürger, die normalerweise Entscheiden treffen und mitbestimmen sollten, aktiv an der Politik mitzuwirken. Was eine wahrhaftige Demokratie ausmachen sollte. Die Politik ist fern ab der Gesellschaft. Den Bezug hat man schon lang verloren, was aber keinesfalls Zufall ist oder nur Unvermögen darstellt. Die Politik verfolgt kaltschnäuzig, willkürlich und weit mehr zielgerichteter ihren Plan, als man es als treuer Diener dieser elitären Wohlstandstruppe denken mag. Streift […]

  • Die CO2 Lüge

    Ivar Giaever wurde in Norwegen geboren. Er ist ein norwegisch-amerikanischer Physiker. Das entscheidenste in seinem umfangreichen Lebenslauf als Ingenieur in Bezug auf die Klimaforschung ist seine Tätigkeit als Professor am Rensselaer Polytechnical Institute, zusätzlich am Institut für Physik der Universität Oslo. Für das Heartland Institut, eine US-amerikanische konservative und libertäre Denkfabrik, stellt er eine Experten dar. Außerdem war er mehrmaliger Nobelpreisträger in der Physik.

  • Politisches Spektakel in Köln

    Trittbrettfahrer sind in der Kriminalistik Personen oder Gruppierungen, die sich entweder irreführend zu nicht von ihnen begangenen Straftaten bekennen oder notorisch, meist besonders spektakuläre Straftaten nachahmen. In der Regel soll damit öffentliche Aufmerksamkeit erweckt werden. Auf einen Zug aufzuspringen, von dem man sich persönliche und finanzielle Vorteile erhofft. Die heutige Politik zählt ohne Zweifel dazu. Ängste, Sorgen und vor allem Ignoranz und Naivität der Bürger auszunutzen, die mit einer völlig provokanten Masseneinwanderung und einer „islamistischen und extremistischen“ Propaganda einhergehen, um die Agenda des Sozialismus oder des Totalitarismus vollumfänglich umzusetzen. Darüber hinaus Kriege, die den schleichenden Zerfall der Strukturen entgegenwirken sollen. […]

  • Geheimdienste als politische Gehilfen

    Wiederum wird uns das Bild eines moslemisch, extremistischen Attentäters mit all seinen medialen und politisch propagierten Facetten bekundet, der seit längerem vom Verfassungsschutz unter ständiger Beobachtung gestanden haben soll. Richtigerweise von einer Behörde namens GTAZ, einem terroristischen Abwehrzentrum in Deutschland, das seinem Entstehungsdatum zu Folge, ein Ergebnis des 11. September 2001 zu sein scheint. Dennoch konnte sich der Tunesier als „Kleinkrimineller“ mehr oder weniger frei in Europa bewegen. Die Fakten, die der Öffentlichkeit präsentiert werden sind geradezu tiefgreifend, ebenso fragwürdig. Würde man die Angaben ernst nehmen, würde sich die Frage stellen, warum derart Organisationen und Behörden überhaupt auf Kosten von […]

  • Volkswagen – Eine scheinbare Erfolgsgeschichte

    Volkswagen steht seit über einem halben Jahrhundert sinnbildlich für Deutschlands Automobilindustrie. Heute mehr denn jemals, doch anders als vor vielen Jahren gewollt. Denn die negativen Nachrichten des „VW-Abgas-Skandal“ lasten sicherlich der gesamten deutschen Branche im Ausland an. Vielleicht in Sachen Volkswagen nicht minder zu Unrecht, obwohl bei derart Diskussionen eine differenzierte Analyse dringlich von Nöten ist. Natürlich muss man einen Führungscharakter des VW-Konzerns im gleichen Zug relativieren. Zum heutigen Stand haben sicher einiger seiner deutschen Konkurrenten auch einiges mehr geleistet, ob nun gewinnbringend oder sinnvoll sei mal dahingestellt. Auch japanische Konkurrenz ist der VW Technik um einiges voraus. Es ist […]

  • Berlin ist Staatsterrorismus

    Man kann in vielerlei Hinsicht zur Erkenntnis kommen, dass das Attentat auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin dem Staatsterrorismus zuzuordnen ist. Sogar der eigenen Politik, Regierungspolitikern und Bediensteten selbst. Gleiches gilt für München, Brüssel, Nizza oder Paris. Die Menschen identifizieren ihn augenscheinlich zwar als solchen , wohl nur nebensächlich aufgrund der destabilisierenden Einwanderungswelle, die permanent von politischer Seite verteidigt wird, darüber hinaus aber wird die Ursache in der Bevölkerung völlig falsch oder unzureichend verstanden. Erkenntnisse über Folgen und Ergebnisse einer seit Jahrzehnten abartigen und heuchlerischen Politik werden den tatsächlichen Ursachen vorgezogen. Randerscheinungen werden permanent thematisiert ohne die eigentlichen Probleme […]

  • Die gefährlichste aller Religionen

    Dieser Artikel wurde auf DZiG.de | Deutsche ZivilGesellschaft „Deutsche Sprachen und deutsche Kulturen beschreiben sieben deutsche Völker“ veröffentlicht und durch Wissensfieber in seiner Gänze übernommen.   Staaten als Ausbeutungssysteme sind bislang das lebensgefährlichste, was der Menschheit widerfahren ist! Einige Beispiele mögen genügen: Tote im Auftrag der Staatsmacht: Joseph Stalin, UDSSR, 1929 – 1953, ca. 43 Millionen Tote Mao Tse-Tung, China, 1923 – 1976, ca. 38 Millionen Tote Adolf Hitler, Deutschland, 1933 – 1945, ca. 21 Millionen Tote Pol Pot, Kambodscha, 1968 – 1987, ca. 2 Millionen Tote Josip Broz Tito, Jugoslawien, 1941 – 1987, ca. 1 Million Tote

  • Mit politischen Ideologien zur grenzenlosen Ignoranz

    Wir befinden uns in einem Kreis, aus dem es nur schwer scheint zu entfliehen, der gleichzeitig aber Möglichkeiten bietet, die Dinge endlich zu Verstehen. Durch Aufklärung, Bewusstseinsänderung und – erweiterung, vielleicht auch eine positive Veränderung bewirkt werden kann. Jeden Tag „prasseln“ unendliche viele, neue, schrecklich und zugleich mehr als fragwürdige, auch absurde Nachrichten über jeden einzelnen herein. Terror, Angst, Hass und jede Menge Propaganda, Lügen, Falschmeldungen und Manipulation der Sinne. Schlussendlich nur die gleichen hohlen Phrasen, die den Menschen seit Jahren implantiert werden. Dabei sollte es gar nicht so schwer sein Gut von Böse, vor allem Recht von Unrecht zu […]

  • Die Welt liegt in Scherben

    Das Unglück und der Terror von Berlin Man darf es als Heuchelei empfinden, wenn sich Politiker der Trauer verschreiben, nachdem sie Millionen von menschlichen Leides auf den Gewissen haben und dafür mitunter erhebliche Verantwortung tragen. Auch heute ließt man die dümmsten Phrasen, die Kriegsmaschinerie zusätzlich in Gang zu bringen. „Wir befinden uns im Krieg“ so diverse Stimmen aus der Politik. Diese Menschen sind für eine gesellschaftliche Tragödie verantwortlich, wie wir sie heute erleben. Anschlagspläne waren bekannt. Genau deswegen ist es nicht zielführend nach noch mehr Kontrollen und Überwachung zu schreien. Meine Worte nach Paris: Die sinnvollste Antwort nach den schrecklichen […]

  • Europa beginnt auseinanderzubrechen

    Ein Kommentar   Manch einem geschunden Bürger dürften diese Worte gar nicht so unwohl klingen. Die EU ist eine Vereinigung korrupter Politiker und machtbesessener Funktionäre, die jegliche Zurückhaltung an Dekadenz nicht als notwendigerweise ansehen. Mit Nichten vom Volke gewählt, somit jegliche demokratische Legitimation im Grunde fehlt. Anbei ist Europa durch imperialistische Politik aus Übersee tief gespalten. Seit langem waren nicht mehr derart Mengen an Waffensysteme innerhalb europäischer Grenzen einsatzbereit, vor allem aber amerikanische im Osten Europas. Seit Wochen und Monaten warnen hochrangige Politiker der europäischen Union vor einem Bruch des „europäischen Projekts“. Ein Folgeleisten der amerikanischen „Werte“ ist kaum zu […]

  • Die 3 Theorien der Kreditschöpfung

    Geldschöpfung aus dem Nichts Die Kreditschöpfung scheint ein sehr komplexes Thema. So zumindest auf den ersten Blick. Kaum ein Konsument, Kreditnehmer oder teilweise sogar Banker selber, die diese Kredite täglich an Investoren vermitteln, wissen grundlegend und vollumfänglich über die Herkunft des „Kreditgeldes“ bescheid. Es scheint alles Erdenkliche von Seiten der Bankenführungen, der Politik und der Profiteure getan zu werden, um die „Giralgeldschöpfung“ in seiner wahren Struktur nicht besonders zu thematisieren und diese Bereicherung, ohne wirkliche Werte geschaffen zu haben, zu offenbaren. Unter den Personen, die sich über die sog. Währungshüter hinaus mit der Kreditschöpfung mehr oder weniger täglich beschäftigen, sei […]

  • Indien als Vorläufer fortgeschrittener Enteignung

    Der Zerfall des Finanz- und Sozialsystems In Indien schreiten die Enteignungen der Bürger voran. Schlichtweg über Nacht verkündete Anfang November die indische Regierung eine Einschränkung der im Umlauf befindlicher großer Mengen von Bargeld. Nachdem die größten Banknoten aus dem Verkehr gezogen, entwertet und durch andere ersetzt werden sollten, soll nun auch der Besitz von Goldbeständen drastisch eingeschränkt werden. Große Teile ziviler Goldbestände sollen zukünftig als illegal gelten. Der Widerstand gegen eine Manifestierung derart Restriktionen ist groß, da Indien eine Gesellschaft mit großer „Liebe“ zum bisher „sicheren Hafen“ Gold ist, zudem fast ausschließlich Bargeldnutzung bevorzugt wird, anders als die westlichen Industrienationen, […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*