Staatliche Sicherheit ist völlig absurd

Wenn vor allem der Staat mit umfassender Sicherheit wirbt, ist das durchaus bedenklich. Meistens sind es jene, die sich zu sehr um die Sicherheit anderer bemühen, die sich daraus mitunter Vorzüge verschaffen wollen, dieses letztlich missbrauchen. Das wäre das gleiche, wenn man der Pharmalobby tatsächlich unterstellt, dass sie die Gesundheit der Menschen im Sinn hätten. Gerade die Krankheit ist aber das Geschäft, dass die Milliarden und damit die Privilegien beschert. Da wird eben der Bock zum Gärtner gemacht. Es wäre naiv zu denken, dass irgendeine wildfremde Person es ernst meinen würde, sich mit dem Problemen oder den Sorgen anderer zu beschäftigten, im Falle der Pharma Krankheiten oder etwa Krebs zu heilen, um sich das auch noch übermäßig vergüten zu lassen. Menschlichkeit hat keinen Preis, wie er in der Politik und unter Lobbyisten verhandelt wird. Vor allem der Regierung darf man diese Scheinheiligkeit konkret zutrauen. Was sagt das schon über eine Politik aus, wenn man um das Vertrauen der Menschen schon regelrecht betteln muss, darüber hinaus man aber dennoch keine ehrlichen Reize und Wahrnehmungen zustande bringt. Politisches Vertrauen kann man nur schaffen mit einer spürbar entlastenden Politik für die Menschen. Aussicht auf Leben mitunter ausschließlich in Frieden, in Gerechtigkeit, in unbeschränkter Freiheit, mit dem Nötigsten versorgt und beispielsweise ohne abschätzbare gesundheitliche Gefahren, denen Geldgier und Machtmissbrauch zugrunde liegen. Ängste reduzieren und Perspektiven schaffen in sämtlichen Schichten der Gesellschaft. Dass das aber gerade nicht der Fall zu sein scheint, zeigt die große Unzufriedenheit und Sorgen in vielen Bereichen.

Im Koalitionsvertrag wird geschrieben vom Vertrauen in die Sicherheit und Vertraulichkeit von Kommunikation, Daten und IT-Strukturen. Was aber damit auch gemeint zu sein scheint, lassen schon sämtliche in Gesetz übertragene Überwachungsstrukturen und -techniken erahnen. Wie kann man seine Daten dahingehend aber vor unberechtigten staatlichen Zugriffen schützen? Der Staat bastelt unterdessen eine legale Zentrale für die massenhafte Verarbeitung von persönlichen Daten. Von einer Kontrolle der riesigen Datenmengen, die heute schon vorhanden sind. Das Ergebnis soll unter anderem ein sog. Bürgerkonto sein, in dem die Daten der Verwaltung zusammengefasst sind. Riesige Datenbanken, die die Interessen vor allem der Lobby sichern sollen, des grenzenlosen Profites Willen. Welche Schattenwirtschaft dahingehend betrieben wird, bleibt offen, lässt aber auch erahnen, wie groß mitlerweile die Ängste vor einer emanzipierten Gesellschaft sind, dass man sogar bereit ist wieder einmal größere Kriege zu provozieren. Damit vor allem auch der Kartelle einen enormen Gefallen zu bereiten. Wer zukünftig beispielsweise reisen will, muss die Hosen herunter lassen. Da noch von umfassender Freiheit zu sprechen ist schon sehr weit aus dem Fenster gelehnt. Die kommende EU-Diktatur ist nicht mehr wegzuleugnen als aufmerksamer Analytiker der politischen und lobbyistischen Machtansprüche. Wie wertvoll die Datenmengen allein für die Regierung sein mag, ergibt sich schon aus der besonders hervorgehobenen und ausführlichen Bearbeitung dieser Thematik bezüglich der bevorstehenden Legislaturperiode. Alle Prozesse des menschlichen Lebens müssen sichtlich überwacht werden. Auch im Interesse derer, die sich vorbehalten die Menschen des Profites wegen zu kontrollieren. Die Digitalisierung scheint vor allem auch der Regierung damit ein wahrer Hoffnungsträger zu sein. (Bewegungsprofile etc.) Überwachung, die früher noch erhebliche Anstrengungen von Seiten der Überwachenden nötig gemacht haben, basiert heute auf die Arbeit und das Zutun der Überwachten, mit Freiwilligkeit, die jeglichen Selbstschutz vermissen lässt. Ja, der Wahnsinn als Virus, Folie a deux. Nun, man hat tatsächlich den Eindruck, dass die zukünftige Regierung und angrenzenden Wirtschaft auf die Leichtfertigkeit der Menschen setzt, sensible Daten ohne große Bedenken digitalisiert in staatlich betreuten Datenbanken aufzubewahren. Doch zeigt das aber auch das wachsende Gefühl einer Bedrohung dieser herrschenden Elite durch ernstzunehmende gesellschaftliche Antreiber, die augenscheinlich eine völlige Überwachung nötig macht. Größtenteils wird mit der Überwachung einer „Schuldigkeit“ der Politik an die Chemie- und Pharma-, Rüstung- oder Finanzindustrie nachgekommen.

Marcel L.

6 Comments

  1. Hm…? Marcel, du sprichts von diesen Polit- Clonen, die die wahren Lenker und Machthaber im Hintergrund für sich erschaffen haben, immer wieder als würden sie selbst irrgend etwas zu entscheiden oder zu bestimmen zu haben.
    Wer die Angst in den Augen und Gesichtern dieser Clone vor ihren Schöpfern und Lenkern noch nicht erkannt hat, sollte dies spätestens daran erkennen, falls er nicht mit Fernsehn, Zeitunglesen und all den anderen Möglichkeiten sich die naturgegebene Emphatie abgeätzt hat, welche Beschlüsse in den letzten min. 30 Jahren „gegen“ das Volk erlassen wurden.
    Menschen verstehen zu 99% nicht weil sie es nicht können, sondern weil sie es nicht wollen denn, Verstehen, bedeutet auch erwachen und sich der sehr schmerzhaften Realität stellen dass wir, die Menschheit zu 99% aus Unterwürfigen bestehen und zu 1% derer die die 99% seit jeher Leiten, Manipulieren, Ausbeuten und wann immer sie wollen über ihr Sein und Nichtsein entscheiden, und dazu zählen die Politiker bestimmt nicht. Sie, diese mitlerweilen sehr verabscheungswürdigen Kreaturen aus irrgend welchen Clone- Labors die sich vom Nutzvieh Mensch wählen lassen, sind für die wahren Mächtigen zwar ein höherwertiges Werkzeug als wir, aber ihr Leben ist nicht mehr wert als unseres in den Augen der Psychophaten die sich an die Spitze der Menschheit gemordet haben.
    Die einzige Hoffnung die uns bleibt ist, dass uns die Natur vielleicht noch eine zweite Chance gibt nachdem wir uns entweder selber oder aber die Natur selbst so weit reduziert haben dass das momentane Psychophaten- System mit unter geht, ansonsten bleibt uns nichts Anderes übrig als unseren Instinkten der Vermehrung und Lebenserhaltung zu folgen, und dass leider ein lebenlang in den Rahmen die uns diese unheiligen Kräfte auferzwingen!
    LG an alle „REALISTEN“!

    1. In einem Punkt hast du nicht recht, nämlich das ein Politiker, der ist letztlich auch Mensch, nicht über „sein oder nichtsein“ (wie du es nennst) entscheiden könnte. Spätestens vor seinem Amtsantritt. Hinter jeder dieser Taten steckt eine Überzeugung und ein Wille, der Wille zu den Privilegierten zu gehören, übermäßig bevorteiligt zu werden, Versorgung im Alter etc. und daraufhin mehr als die anderen, die Regierten zu besitzen etc. Vielleicht hat das nichts mit gesunden Menschenverstand zu tun, aber irgendwie gehört ja nun auch die Anstrengung dazu, sich dem Wähler und Betrachter menschlich und empathisch zu geben, das heißt den Anschein zu wahren. Folglich muss man schon über ein gewisses Verständnis von Moral verfügen (heißt nicht, das man auch welche hat), sonst könnte man es nicht nach außen so „glaubwürdig“ für viele transportieren. Dass das Kriterium eines Politikers nicht rein auf Psychopathie und Verhaltensstörung aber beruht, zeigen doch auch Politiker (selten) und ehemals höher rangige Partei- und Regierungsmitglieder, die sich nach ihrer „Karriere“ ein Stück weit der Aufklärung hingeben. Es sei denn, die von dir angesprochenen 99% besitzen ebenfalls ein völlig anderes Verständnis von Moral, als wo möglich du und ich. Erstmal muss man Menschen finden, die sich korrumpieren lassen. Das geht nur über die menschlichen Eigenschaften von Gier und Eigennutz. Natürlich kann dahingehend auch Angst entscheidend sein, doch halte ich das bei einer Entscheidung, als Politiker tätig zu werden, für irrelevant. Dieser Art von Psychopathen ist die Angst nicht in die Wiege gelegt.

      Nun hat uns eben schon die Natur zu dem gemacht, was wir wirklich sind, wie es auf sämtliche andere Lebewesen auch zutrifft. Doch Mitschuld damit sind klar auch diejenigen von Menschen, so auch die Politiker, die andere Menschen dazu missbrauchen, um ihr eigenes klägliches Dasein mehr als nötig und noch viel mehr zu bereichern. Das trifft seit der Entscheidung sich in der etablierten Politik beschäftigen zu lassen zu. Da das zumeist nur auf die Spezies Mensch zutrifft, ist doch aber dahingehend eine Differenzierung nötig. Ich würde diese Politik also grundlegend nicht von der Schuld befreien, wie du es als eine Art „Schicksal“ beschrieben hast. Sicherlich sollte der Fokus in andere Richtungen verstärkt werden, doch ein Schulz oder gar eine Merkel sind eben keine Opfer, sie sind Mittäter. Das Kartenhaus fällt mit dem politischen KO und mit dem Abschaffen und Sturm der Parlamente.

      1. Danke für die Antwort Marcel, aber ich habe mich anscheinend nicht verständlich genug ausgedrückt.
        Nicht die Politiker sind die Psychophaten an der Macht (auch wenn die aller meisten versuchen welche zu sein, nur fehlt ihnen die dazu notwendige eigene Macht), sondern die Machthaber und Befehlserteiler hinter ihnen.
        Psychophaten haben nur die Macht die ihnen ihre Opfer über sie gewähren, ansonsten sind sie ziemliche Feiglinge die absolut keine Emphatie in sich tragen und nicht fähig sind ein friedvolles und respektvolles Leben zu führen.
        Der größte Faktor an dem seit menschgedenken herrschenden Herrschaftssystem ist, dass dieses von fast allen Menschen auf dem Planeten angenommen, verwirklicht und als Alternativlos angesehen wird, weshalb dies auch von ihren Politmarionetten auch immer wieder für den Machterhalt ihrer Chefs wiederholt wird.
        Wir können so viele Paläste, Parlamente oder sonst irrgend welche vorgeschobenen Institutionen stürmen wie wir wollen, solange wir uns nicht als Spezies weiterentwickeln und jeder Einzelne von uns sich die Freiheit und das Recht auf ein selbstbetimmtes Leben nicht selber zusprechen und niemanden mehr erlauben über Leben und ihr Dasein zu urteilen und zu bestimmen, so lange sind wir dazu verdammt als fremdbestimmte Humanresurce für die Mächtigen zu dienen. Wann, oder für wie lange haben all die bisherigen sogenannten Revolutionen den Menschen die Freiheit und das Leben gebracht denen sie gedacht haben? Wo stehen wir jetzt nach diesen Umstürzen, Wahlen und was weiss ich noch? Erinnern wir uns nur an die neuesten sogenannten Rosen.- Farben.- Maidanrevolutionen. Wer hat diese Menschenmassen gesteuert und welche Lebensumstände haben sie nach diesen Pseudorevolutionen bekommen? Was mit denen geschieht die sich nicht vor diesen Karren der Mächtigen spannen lassen um die Welt in die dunkelste aller bisherigen Epochen zu ziehen ist an den Beispielen wie Jugoslawien, Irak, Lybien, Syrien usw. mehr als klar.
        Wir erschaffen dieses bisherige und uns ausbeutende und versklavende Herrschersystem durch unsere eigene Entwicklung und wenn wir eines Tages ein freies und gerechtes Leben für alle Menschen auf diesem Planeten anstreben, müssen wir zuerst uns ändern, denn damit ändern wir auch in Zukunft das System.
        So lange wir an Oben und Unten, an Reich und Arm, an verschiedene Nationalitäten, an verschiedene Religionen und weiss Gott noch an welche Unterschiede glauben, festhalten und damit Andere zu „den Anderen“ machen, werden die Psychophaten an der Macht die dieses kranke System in uns selbst erkannt haben, auch weiterhin an der Macht sein, nicht weil sie es können und einfach die Macht über uns haben, sondern weil wir sie ihnen dadurch geben in dem wir weiterhin daran festhalten.
        LG

Leave a Comment