Staatsterrorismus

Die NATO-Organisation

und ihre Geheimarmeen

„In meiner Arbeit untersuche ich die Themen Energie, Krieg und Frieden aus geostrategischer Perspektive. Tausende Menschen engagieren sich heute weltweit für Frieden und erneuerbare Energien. Ich glaube, dass auch Wissenschaftler helfen können, einen Teil der Lügen und der Brutalität zu überwinden, die unsere Welt noch immer prägen.“

So beschreibt Daniele Ganser seine Arbeit. Bekannt geworden ist er eben unter anderem durch sein Buch und seine Forschungen zum Thema „NATO Geheimarmeen in Europa – Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung“.
Ausnahmsweise möchte Wissensfieber hier eine abschließende Beurteilung der heutigen Situation an den Anfang stellen. Dies hat die Absicht, die Situation richtig zu beurteilen und ein Einschätzung des Gesamtbild abzugeben, wie wir heute, gleich der früheren Situation, permanent belogen und betrogen werden, unter Umständen auch ermordet.

Kommentar:

„Die Zeit ist angebrochen, in der die Politik mehr denn je darum kämpfen muss, dass ihr die Macht nicht entgleitet. Jahrelang in Prunk gelebt, wird der Widerstand und das Verständnis nun doch größer, über die Lügen und den Raub, die die Menschen jahrelang ausgesetzt waren. Das Vertrauen in die Regierungen schwindet zusehends. Denn das würde für diesen Personenkreis auch ein Ende des grenzenlosen Wohlstands ohne jegliche geleistete Arbeit bedeuteten. Die Politiker wollen ihre grenzenlose Ausbeutung des Systems und der Menschen mit allen Mittel beibehalten, sogar noch ausweiten. Durch Kriege, permanenten Gebühren, Steuern und Abgabenanhebungen. Die Menschen sollen mit ihren letzten Ersparnissen gegen den Zusammenbruch dieses Systems herhalten. Bargeldverbot, Negativzinsen, Steuererhöhungen, das Ausrauben von Pensionskassen. Die Steuer- und Abgabenzahler sollen auch weiterhin die korrumpierte Politikerkaste durch ihren eigenen Untergang dessen Wohlstand sichern. In den letzten Jahren wurden „Feinde“ erschaffen, um das westliche politische System der Korruption, Ausbeutung und Eigennutz vor dem Untergang zu bewahren. Der sogenannte islamische Terror, auch der Konflikt mit Russland begreift sich dabei als Mittel zum Zweck. Dem Zweck, die Bevölkerung unten zu halten und nach mehr Sicherheit (Polizei, Militarisierung und Bundeswehrpräsenz), Überwachung (mittels Vorratsdatenspeicherung, völlig transparenten System etc.) und Staatsmonopolismus bzw. Staatsgewalt zu schreien. Menschenleben wurden seit jeher geopfert um wiederum andere auszurauben, unten zu halten und Souveränitäten freiwillig an den Staatsapparat abzutreten. Es ist ein perfides System, das für die meisten Menschen nur schwer durchschaubar zu sein scheint, da diese nur daraufhin getrimmt und getäuscht sind, dieses System bestmöglich und zum höchsten Preis/Gewinn zu Gunsten der Politik und Eliten durch Steuern und Abgaben zu finanzieren. Der eigentliche Terror geht seit Jahrzehnten, von Staatsparlamenten, Eliten und der systemtreuen Geheimdienste aus, stets mit Hilfe von Organisationen und Teile dieses Machtapparates (Geheimdienste etc.), die durch gestohlenes Geld vom Volk finanziert und bewaffnet wurden. Die grenzenlose Überheblichkeit und Gier der westlichen politischen Diktatoren machen auch vor dutzenden Toten in Brüssel, in Paris, in New York und wahrscheinlich auch zukünftig nicht in Deutschland nicht Halt, dass muss allen klar sein, die diese Regierungen ohne Widerstand unterstützen und wählen. Darüber hinaus schrecken auch die Medien nicht davor zurück, diese Leichen zu schänden, und die Ausbeutung und den Raub an den Menschen zu unterstützen, in dem sie dieses Spiel der Regierungen und Eliten zu ihren eigenen Vorteil bestmöglich mitspielen und die Bevölkerung der politischen Diktatur zuführen. Doch wenn uns gekaufte Systemfanatiker in Form unserer Propaganda- und Einheitsmedien erzählen wollen, im Sinne der Politik, wir müssten in Zukunft mit politischen Terror leben, den sie uns als islamistischen, russischen oder anderen Terror verkaufen, kann das doch wohl nicht wirklich von den Menschen hingenommen werden. Es ist unsere Freiheit, Sicherheit und vor allem unser hart verdientes Geld, dass wir somit kampflos der politischen Elite überlassen, ohne einen Gedanken über die Ursachen und die Nutznießer dieses Raubritterzugs verschwendet zu haben.“

 

 

Daniele Ganser beschreibt die NATO, als eine Organisation bzw. ein militärisches Bündnis der nationalen Regierungen, die die Gesellschaft spaltet. Und tatsächlich, auf der einen Seite stehen die Befürworter. Die, die Nato als ein Garant für Sicherheit verstehen, für Frieden und zum Schutz gegen einen neuerlichen Krieg, durch den Hassfeind Russland ausgelöst. Die andere Seite sieht in der Nato eine Kriegsmaschinerie, einen Kriegstreiber, illegale Kriege, Morde und Leid. Die Nato als Durchsetzungsorgan für hegemoniale Ausdehnungsbedürfnisse der Eliten, vorzugsweise der USA. Zusammengefasst, den Haupttreiber des Krieges gegen die Sowjetunion, heute auch gegen Mächte wie China und Nordkorea. Ich sehe mich persönlich stärker zur zweiten Gruppe zugehörig, der Gruppe, die die illegalen Aktivitäten der NATO mit Hilfe des überwiegenden Teils der westlichen Regierungen und Eliten, als eine der größten Gefahren unserer Zeit sieht. Die Nato spielt ein völlig falsches Spiel, vor allem auf europäischen Boden, darüber hinaus im Nahen und mittleren Osten, eigentlich auf der ganzen Welt. Stets wird dabei eine Erweiterung der Nato gefordert, speziell im europäischen Raum, hin zur russischen Grenze, sowie nach Zentralasien. Auch „Die Deutschen müssen das Töten lernen“, so ein amerikanischer Stratege einst im Propagandablatt „Spiegel“. Politiker sind nur auf ihre eigene Bereicherung erpicht und die Erhaltung ihrer Macht. Die Kriegspropaganda läuft auf Hochtouren. Aufrüstung wird gefordert und der deutschen Bevölkerung als Sicherheit und Wohlstandsfaktor unterbreitet. Nun, schon unzählige Male habe ich darauf hingewiesen, dass die Aufrüstungsstrategie auch darin liegt, den Menschen, der Bevölkerung das Mär einer völlig maroden und unterfinanzierten Armee näherzubringen, um die Zustimmung auch von Seiten des Volkes zu erbringen. In dieses Bild passen ebenfalls die aktuellen Terroranschläge, die Menschen zu Gunsten Aufrüstung im Inland und Ausland gefügig zu machen.

Die Nato ist die größte Militärallianz der Welt, geführt von der „Weltmacht“ Amerika genauer gesagt dem Pentagon. Dessen Strategen sehen sich als die dominierende Kraft in der Nato, währenddessen die europäischen Regierungen, als Oberbefehlshaber dessen Armeen, „nur“ eine untergeordnete Rolle vertreten (sollen). Doch, europäische Eliten und Politiker werden zum Nato-Generalsekretär gewählt um den Eindruck zu erwecken, die Nato sei eine europäische Organisation, einzutreten für europäische Werte und Menschen. Das ist aber falsch. Die NATO ist ein Mittel zur hegemonialen Ausdehnung und der Interessen amerikanischer Politik. Generalsekretäre stammen aus Dänemark, der Niederlande, Spanien, Italien oder auch Belgien. Zusätzlich soll anscheinend eine gewisse Verbundenheit oder auch Vertrautheit zu Europa geweckt werden. Schlussfolgernd auch daraufhin, das das „Schlachtfeld“ der NATO eher um und in europäischen Grenzen zu suchen ist.

Die Nato hat die Welt großflächig aufgeteilt. Die Truppen in jeder Region (Asien, Nordamerika, Europa etc.) unterstehen einen Kommandanten, meist Amerikaner. Auch Europa untersteht einen amerikanischen Kommandanten. Der Führer der Nato ist daher stets ein amerikanischer General und Staatsbediensteter. Diese sind weitestgehend unbekannt von der Öffentlichkeit. Das sagt viel über die Interessen hinter der NATO aus, die NATO ist fest in amerikanischen Händen und bildet den entscheidenden Teil der amerikanischen Geostrategie.

 

checkpoint-charlie-1006111_960_720Geschichte der NATO

Die Nato wurde 1949 nach dem Ende des zweiten Weltkrieges durch die westlichen Alliierten gegründet. Russland wurde im Hinblick auf die zukünftige Strategie außen vor gelassen. Russland wurde ferner als die größte Gefahr der eigenen Weltmacht gesehen von Seiten der NATO Mitglieder, allen voran der Hegemon Amerika. Der zweite Weltkrieg war die größte Katastrophe in der Menschheitsgeschichte mit 60 Millionen Toten. Bis heute wird leider nicht in der Form die Geschichte hinterfragt, wie es eigentlich notwendig wäre, um auch die Strategie der Amerikaner zu hinterfragen. „Kriegsgeschichte wird immer durch die Gewinner geschrieben“. Diese Schlussfolgerung lässt in einem hohen Maße an der Richtigkeit der Fakten in unseren Geschichtsbüchern zweifeln. Die Nato propagierte nach ihrer Gründung einst die Hoffnung auf dauerhaften Frieden. Die Menschen waren leidgeplagt nach Ende des 2. Weltkrieges. Anfangs schlossen sich die Regierungen von 12 Ländern zusammen. Deutschland war als besetztes Land kein Gründungsmitglied der Nato. Die damalige BRD schloss sich aber im Mai 1955 der Nato an. Es folgt die erneute Militarisierung, so dass es nie ein ehrliches Ziel war, Deutschland auf Ewigkeiten zu Entmilitarisieren, wie man es nach dem 2. Weltkrieg behauptete. Von deutschen Boden darf nie wieder Krieg ausgehen, so das damals geforderte Ziel. Heute sind wir diesbezüglich schlauer, oder eben auch nicht. Im Mai 1955 wurde dann in Deutschland die Bundeswehr gegründet. 5 Tage danach gründeten 5 Ostblockstaaten den Warschauer Pakt als Reaktion auf die neuerliche Aufrüstung aus dem Westen. Von seiner Gründung 1955 bis zum Ende 1991 umfasste der Warschauer Pakt maximal 9 Mitglieder, darunter die ehemalige DDR. 1952 wurde die Türkei in die Nato aufgenommen, um sich der Sowjetunion erneut kriegerisch anzunähern. Georgien, Slowenien, Aserbaidschan gehörten damals zur Sowjetunion. Durch die Auflösung des Warschauer Paktes durch die Wiedervereinigung Deutschlands sieht sich die NATO mit Kopf in den Vereinigten Staaten als Gewinner des „kalten Krieges“.

Der Kalte Krieg wurde dominiert durch die Gefahr der gegenseitigen Eliminierung durch beiderseitige Atomwaffen. Über Jahrzehnte griffen sich die Mächte im Westen und Osten nicht an, da Atomwaffen aufeinander gerichtet waren. Somit waren, so grotesk es klingen mag, die Atomwaffen wohl auch ein Garant dafür, einen neuerlichen Krieg auf europäischen Boden bis zum heutigen Zeitpunkt zu verhindern. Im Ostblock wurden alle demokratischen Bewegungen sofort zerschlagen. In forcierten Parteiengründungen wurde eine Unterwanderung des demokratischen kapitalistischen Systems gesehen. Die Sowjetunion duldete keine Demokratie, beispielsweise durfte sich kein Mehrparteiensystem durchsetzen, alle Proteste dafür wurden sofort zerschlagen, am besten derartige Bewegungen kamen gar nicht erst auf, was man mit einem Überwachungssystem weitestgehend möglich machte, da man darauf schnell reagieren konnte. (Propaganda?) Der kalte Krieg wurde, derart wie heute durch gegenseitige Propaganda dominiert. Die eine Seite propagierte einen kapitalistischen Imperialismus des Westens und andersherum versuchte man das Bild eines brutales System der Unterdrückung zu verbreiten.

1990 wurde durch die Wiedervereinigung die NATO um das Gebiet der ehemaligen DDR erweitert. Auch das wiederum muss man im Kontext zu einer forcierten Wiederbelebung des Krieges gegen Russland betrachten. Den Westmächten, allen voran der USA liegt es fern ein geeintes Deutschland zu schaffen, um den Menschen Wünsche zu erfüllen oder gar Freiheiten zu schenken. Dennoch versprachen damals die Amerikaner, dass diese sich nicht weiter durch die Nato über die Grenzen Deutschland hinaus ausbreiten. 1999, im Jahr des Kosovo-Kriegs traten Polen, Ungarn und die Tschechei der Nato bei. Mit diesem provokanten Akt wurde das Versprechen der Nato gebrochen, geostrategische Handlungen und imperialistisches Streben wurde somit umgesetzt, was zeigt, dass die Nato nie friedliche Absichten gegenüber Russland inne hatte. Was sich auch im Kosovo-Krieg widerspiegelte. Dieser war der erste Krieg der Nato als sogenannte „Militärmacht“. Ohne Mandat des UNO-Sicherheitsrat wurden auch Truppen aus Deutschland in den Kosovo entsandt. Dabei muss man sagen, dieser Krieg wurde nicht völlig von der einheimischen Bevölkerung abgelehnt. Das albanische Volk unterstützt in weiten Teilen die NATO Präsenz, da auch sie großes Unrecht und Morden durch die Gegenseite erleben mussten. (Propaganda?) Wären dabei nicht immer stets die Eigeninteressen des Westens, die letztendlich die menschlichen Tragödien weitestgehend an sich abprallen lassen. Die Albaner sollte gegen den Serben unterstützt werden. Es war ein Krieg der durch humanitäre Ziele begründet wurde, doch nie eine Legitimität der Völkergemeinschaft erhalten hat. Heute sind Nato-Truppen im Kosovo fest stationiert. Doch an Frieden und Ruhe war dabei keinesfalls zu denken. Das „Massaker von Racak“ als Kriegsauslöser ist weiterhin völlig unklar. 40 Menschen wurden in Racak tot aufgefunden, bei denen man vermutete, das diese von Seiten der Regierung ermordet wurden. Ohne eine ausführliche Untersuchung dieses terroristischen Aktes wurde dieses Massaker der jugoslawischen Regierung zugeschrieben und NATO Luftangriffe mit deutscher Beteiligung gerechtfertigt. Bis heute sind sich unabhängige Quellen über die Wahrheit und die Hintergründe dieses Kriegseintrittes nicht einig. Kritiker sprechen von einem Bruch des Völkerrechtes. 10000 jugoslawische Soldaten wurden getötet, 1000 Zivilisten und über 5000 wurden zum Teil schwer verletzt. An ehrlichen Absichten darf zu Recht gezweifelt werden. Für die Mehrheit der Rechtsvertreter und Gutachter fand dieser Krieg seine Anfang in völkerrechtswidrigen Begründungen, da diese keinesfalls belegbar sind. „Jeder Krieg beginnt mit einer Lüge“.

Russland fühlt sich heute von der NATO provoziert und eingekreist. Zuletzt wurde ein Beitritt der Ukraine und Georgiens zur Nato forciert. Besondere Rolle hierbei erhält wahrscheinlich auch der Georgien-krieg 1999, in dem sich letztendlich westliche Interessen wieder den russischen gegenüberstanden.

 

uncle-sam-1075213_960_720Die Nato-Geheimarmeen

Die Interessen der Westlichen Eliten

„Die North Atlantic Treaty Organisation (NATO), die von den USA angeführte größte Militärallianz der Erde, hat nach dem Zweiten Weltkrieg in allen Ländern Westeuropas geheime Armeen aufgebaut, welche von den angelsächsischen Geheimdiensten CIA und MI6 trainiert wurden und in einigen Ländern scheinbar in schwere Verbrechen verwickelt waren, darunter Mord, Folter, Staatsstreich und Terror.
Die in diesem Buch erstmals dargelegte internationale Geschichte der NATO Geheimarmeen, im Fachjargon als „stay-behind“ Armeen bezeichnet, wird in der historischen Forschung erst langsam wieder neu aufgerollt und ist heute noch weiten Kreisen unbekannt. Es geht dabei um antikommunistische verdeckte Einheiten, welche nach dem Zweiten Weltkrieg von CIA und MI6 aufgebaut wurden und sich darauf vorbereiteten, im Falle einer sowjetischen Invasion von Westeuropa hinter den feindlichen Linien als Guerilla zu kämpfen um die besetzten Länder wieder zu befreien.
Als die italienische Geheimarmee unter dem Namen „Gladio“ im Jahre 1990 vom italienischen Premierminister Giulio Andreotti enttarnt wurde, folgte die Entdeckung von ähnlichen bewaffneten Netzwerken in Frankreich, Deutschland, Griechenland, Holland, Belgien, Spanien, Portugal, Norwegen, Luxemburg, Dänemark, Österreich, Finnland, Schweden und der Schweiz. Die wenigen Daten zu den geheimen Armeen, welche heute verschiedenen Parlamentariern, Richtern, Journalisten und Akademikern zugänglich sind, zeigen, dass die Geheimarmeen in einigen Ländern auf die sowjetische Invasion warteten, während sie in anderen Ländern den inneren politischen Feind bekämpften und in schwere Verbrechen verwickelt waren.“
(Buch „NATO-Geheimarmeen in Europa – Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung“)
Am 3. August 1990 bestätigte der italienische Premierminister die Existenz von Geheimarmeen in Italien. Operationen und vor allem die Existenz dieser Geheimarmeen und deren Programm wurden offengelegt und zugegeben. Dennoch ist von offizieller Seite ziemlich wenig bekannt. Noch immer versucht man weitestgehend zu Leugnen, zu Schweigen und zu Vertuschen. Aus heutiger Sicht nicht weniger deswegen, da Gladio/Geheimarmeen wahrscheinlich niemals offiziell aufgelöst und durch Politik und Staat als illegitim erklärt und bekämpft wurde. Zu groß ist die Bedeutung und der Nutzen für die Gegenwart und die Zukunft in Bezug auf geostrategische und machtpolitische Interessen der Politik. Gladio, als die italienische Untergrundarmee, und deren gleichartigen faschistischen Bewegungen in ganz Europa sind ein ganz besonderer Teil des kalten Krieges zwischen den Alliierten (NATO), speziell der Politik der Vereinigten Staaten und der, der Sowjetunion (Warschauer Pakt). Gladio, als das bekannteste Netzwerk im Untergrund, war Teil des NATO-Netzwerkes und wurde durch die CIA (amerikanischer Geheimdienst) und den MI6 (britischer Geheimdienst) aufgebaut. Ein solches Netzwerk existierte auch in Deutschland, Belgien, Frankreich etc. Jedes Nato-Mitglied, aber auch die neutralen Länder hatten Geheimarmeen. So die Schweiz oder Österreich als neutrale Länder innerhalb Europas. Die Geheimarmeen hatten das Ziel im Falle einer Besetzung durch die Kommunisten in westlichen Ländern aktiv zu werden. Italien kam hierbei eine „Vorreiter Rolle“ zu, da hier die ersten stärkeren kommunistischen Bewegungen zu beobachten waren. Der Geheimdienst schürte permanent die Angst einen Angriff der Sowjetunion gegenüberzustehen. Somit wurde ein Zulauf zu paramilitärische Organisation im Untergrund organisiert. Diese wurden ausgebildet und durch Propaganda gesteuert, in dem man die Befürchtung verbreitete, die Kommunisten wurden die westliche Demokratie untergraben, deshalb müsse sie bekämpft werden. Die Angst vor den Kommunisten im demokratischen Westen. Die Geheimarmeen wirkten offiziell weitestgehend an den nationalen Parlamenten und auch den Verteidigungsministerien vorbei. Die Geheimarmeen waren den Parlamenten in Europa, wegen der starken Geheimhaltung, zwecks der Umsetzung der Interessen der Geheimdienste, der NATO und den amerikanischen Interessen nicht bekannt, konnten also von den Parlamenten auch nicht kontrolliert werden. Dabei würde die Politik wahrscheinlich niemals eine Verbindung zu Terroranschlägen zugeben. Koordiniert werden sie dennoch von Seiten der Nato, dem CIA und dem MI6, so vermutet man. Die Nato ist daher keine transparente Organisation, die CIA und der MI6 ebenfalls mit Nichten, was aus der Tatsache schlussfolgert, dass sie selber über allen Maßen militärische Organisationen darstellen. Im Zentrum dieser Geheimarmeen stand das Pentagon. Die Europäische Union als Institution hatte demnach keinerlei Mitspracherecht über diese Geheimarmeen. Man kann mit großer Sicherheit davon ausgehen, dass die Männer hinter diesen Geheimarmeen Terroranschläge inszenierten um später die Kommunisten/Linken als die Schuldigen aussehen zu lassen, diese zu schwächen und vor allem den Zuspruch der Bevölkerung zu verlieren. Die NATO befürchtete, getragen von reichlich Paranoya, dass die Kommunisten die Macht in Westeuropa erlangten, das System untergraben könnten, über zahlreiche kommunistische Parteien, die durchaus stark präsent waren. So erreichte die kommunistische Partei in Italien stolze 30 % Stimmenanteil der Bevölkerung. Man wollte kommunistischen Akteuren nicht die Möglichkeit geben sich in Westeuropa zu etablieren und darüber hinaus gegebenenfalls Geheimnisse an Russland zu verraten. Wissen wurde zumeist propagiert und verfälscht. Das war auch die Doktrin der Nato, den Kommunismus in Westeuropa zu schwächen.

In Italien beispielsweise wurde Gladio, die Nato-Geheimarmee auf italienischen Boden, später parlamentarisch aufgearbeitet. Offiziell wurden mit Hilfe von Gladio spezielle Operationen ausgeführt werden. Genannt wurden dabei „Notfälle“. Wie die aussahen kann man sich sicher jetzt schon denken. Der italienische Terrorismus der 60er, 70er und 80er Jahre wurde unter anderem durch das Militär, den italienischen Geheimdienst und dem amerikanischen Geheimdienst, sowie weitere staatliche Einrichtungen ohne die Einbeziehung des Parlaments ausgeführt. Staatlicher Terrorismus wurde durch Steuern finanziert. Die Menschen zahlen heute noch für ihre eigenen Ängste. Den Menschen sollte zwangsweise Angst gemacht werden, um sich von den „Roten Brigaden“ und sonstigen kommunistischen Einflüssen zu distanzieren. Aus diesem Grund wurden die Linken für die Toten und den Schrecken verantwortlich gemacht, obwohl diese zumeist gar nichts damit zu tun hatten. Es wurden unschuldige Menschen angegriffen, Kinder, Frauen etc., Menschen, die nichts mit der Politik zu tun hatten, um ihnen Angst zu machen, so sich an den Staat wenden und mehr Sicherheit verlangen. Na kommt ihnen da etwas bekannt vor. Auch heute propagiert man in so manchen Hetzblättchen „Einen starken Staat“. In Wirklichkeit war es aber die extreme Rechte, die diese Anschläge verübt haben soll, eben mit Unterstützung, Waffen, Gerät der NATO und den Geheimdiensten. Bürger sollten vom Staat auf ihre Angst hin fordern, den Geheimdiensten mehr Macht zu geben, Polizeipräsenz zu stärken oder eine stärkere Überwachung einzurichten. Mehr Geld für staatliche Einrichtungen, was zwangsweise Politiker bereichert, Ausgangssperren, Freiheitseinschränkung etc. Man hatte forciert die Linke zu schwächen und benutzte für diese Ziele extremen Rechtsterrorismus. Ein weiteres Ausbreiten der kommunistischen Linken sollte so verhindert werden. Es sollte ein Nationalismus aufgebaut werden in dem Links bekämpft wird. Im Westen Europas breiteten sich vor dem Entstehen derartiger Geheimarmeen die italienischen „Roten Brigaden“ oder in Deutschland die westdeutsche Rote-Armee-Fraktion aus. Die Geheimarmeen waren in Grunde eine Reaktion. Diese wurden später als erste beschuldigt, Anschläge ausgeführt zu haben. Spuren führten aber letztendlich mehrfach zu einer paramilitärischen Geheimstruktur, koordiniert durch die NATO und den nationalen Geheimdiensten, bei den die parlamentarische Kontrolle völlig mangelte.

 

crosshair-278817_960_720Gladio und der Terror in Europa

Im August 1980 explodierte eine Bombe im Wartesaal des Bahnhofs im italienischen Bologna, es starben 85 Menschen. Es war eines von insgesamt 14 Massakern. Darunter der Anschlag auf 3 Polizisten, bei dessen Ermittlung die Spur einer paramilitärischen Struktur entdeckt wurde. Gladio oder „Stay behind“. Der Sprengstoff, den man sicherte, konnte später einem Munitionslager der Nato zugeordnet werden. Deutschland war im September 1980 Opfer derartiger ungeklärter Anschläge geworden. Auf dem Münchner Oktoberfest starben 13 Menschen durch einen Bombenanschlag. Auch hier gab es Anhaltspunkte der Verbindung zu einer ähnlichen Untergrundarmee. 200 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Am Eingang zum Oktoberfest explodierte eine Bombe, die in einem Abfallbehälter deponiert war. Nach nur 2 Tagen war auch hier klar, wer der Täter war. Dieser war „selbstverständlich“ auch tot. Doch es waren fadenscheinige Gründe, die belegen sollen weshalb der Täter diesen Anschlag verübt haben soll. Eine Einzeltat mit persönlichen Motive. Der Attentäter war interessanterweise Mitglied einer rechten Gruppe, einer sogenannten Wehrsportgruppe, und traf sich vor der Tat nahe der Stelle des späteren Attentats mit zwei weiteren Personen. Wehrsportgruppen „probten“ Kriege und Angriffe der sowjetischen Truppen. Sie waren durchaus in der Lage Anschläge auszuführen. Auch aufgrund ihres umfangreichen Waffenarsenals, deren Ausbreitung und freien Bewegungen innerhalb eines Geheimdienstapparates darf vermutet werden, dass es sich um Nato-Untergrundarmeen handelt, die aus Nato-Beständen versorgt werden. Sollten wir heute auch von terroristischen Gruppen kennen, die breite Unterstützung der Nato/USA erfahren, um deren Ziele umzusetzen. Die Tatsache, dass zwei weitere Täter in diesen mörderischen Anschlag verwickelt sein könnten, wurde von der Justiz vollends ignoriert, obwohl Zeugenaussagen auf derartige Anhaltspunkte offensichtlich darauf hingewiesen hatten. Auch dieses Tatsachen bestätigt die Annahme von geplanten und provozierten Anschlägen gegen die eigene Bevölkerung. Vermutungen der Verbindungen zu Gladio Agenten.

Unter Gladio wurden kleinere Agentengruppen an Verkehrsknotenpunkten, wie Flughäfen installiert, um die Wege der Kommunisten und des militärischen Verkehrs der Kommunisten nachzuverfolgen und zu melden. Auch wurden wichtige Persönlichkeiten in Richtung Westen ausgeschleust. Darüber hinaus Sabotageakte, um die Truppenbewegung der sowjetischen Truppen zu stören. Es wurden Nationalistische Kämpfer rekrutiert, die im Falle eines sowjetischen Angriffes aus dem Hinterhalt kämpfen konnten. Es waren sogenannte Guerilla Truppen, die im Untergrund operierten und ausgebildete wurden, durch CIA und andere Geheimdienste. Dies wurde weitestgehend am Bundestag vorbei geschaffen. Obwohl aber doch einige hochrangige Politiker davon gewussten haben müssen, entschied man zu schweigen, um die Amerikaner nicht zu verärgern und die eigene Macht zu erhalten. Ende der 50er Jahre war Gladio vollumfänglich einsatzfähig, doch man wartete auf ein sowjetisches Angreifen vergeblich. Nach dem 2. Weltkrieg hatte man im Westen Angst vor einem Verbreiten des Kommunismus. Entgegen der Behauptungen des Kriegs gegen den Terrorismus, speziell von Seiten der Nato, steht diese im Verdacht diesen Terrorismus damals schon gefördert zu haben. Dies war aber weitestgehend nicht belegt. Es gab lange Zeit „nur“ Indizien. Diese waren aber zahlreich. Aber es gibt zahlreiche Personen, die schon dieses System in Teilen offengelegt und Strukturen noch außen gebracht haben.

In keinen Fall von terroristischen Anschlägen wurde von offizieller Seite aufgedeckt, welche Gruppen etc. tatsächlich dafür verantwortlich waren, schon gar nicht, welche die Hintergründe dieser Taten waren. Der Bevölkerung wurde alternativ, im Falle des Münchner Oktoberfestattentats, das Mär des psychisch kranken Attentäter übermittelt, aus sozialen Unterschichten. Die Geheimdienste machten anscheinend durchweg saubere Arbeit. Es wurde permanent eine Situation des Chaos und der Unsicherheit geschaffen, in der die Menschen nach Sicherheit und Ruhe wünschen. Somit wurden die Regierungen gestärkt und die Menschen konnten mehr kontrolliert werden. Menschen sollten eingeschüchtert werden, um gemäßigte Regierungen an der Macht zu halten. Darüber hinaus war der Anschlag auf dem Münchner Oktoberfest ein Wahlkampfthema geworden, 10 Tage vor dem Wahltag, bei dem die Kanzleranwärter den Schuldigen bei den Kommunisten suchten, und den innenpolitischen Entscheidungen die Schuld gab, so behauptete der zur Wahl aufgestellte CSU Politiker Franz Joseph Strauß, der Anschlag sei von links gerichteter Terrorismus der Roten-Armee Fraktion ausgeführt worden. Franz Joseph Strauss warb in einer darauffolgenden Rede für eine Stärkung der Nachrichten und Sicherheitsdienste. Was wiederum darauf hinweist, entweder ist die Politik zu naiv und leichtgläubig den Geheimdiensten der Vereinigten Staaten und dem Königreich gegenüber, oder was eher nahe liegt, sie waren selbst ein bedeutender Teil eines Plan, die westlichen Doktrinen umzusetzen, um von Seiten der Bevölkerung die völlig Macht, Geld, Sicherheit etc. an die Politik abzugeben. Dem damaligen amtierenden Bundeskanzler Helmut Schmidt wurde nachgesagt, er würde mit dem Widerstand, RAF und dergleichen nicht fertig werden, somit das Staatsgefüge gefährden. (Merkel heute, Kampagne gegen Merkel?) Strauß wurde jedoch kein Bundeskanzler. Dennoch, die Täter waren Neo-Faschisten, die militärischen Sprengstoff eingesetzt hatten und für die Interessen der Politik benutzt wurden. Die Politik hatte sich der Verantwortung derartiger Verbrechen verweigert, allein aus egoistischen Gründen. Sämtliche Unterlagen und Beweismittel sind in den darauf folgenden Jahren vernichtet worden. Die Generalbundesanwaltschaft und das Bundeskriminalamt, deren Hintermänner haben kein Interesse das Oktoberfestmassaker aufzuklären. Das Verfahren ist aber weder verjährt noch rechtskräftig aufgeklärt. Diese Situation stellt sich teilweise uns heute im Falle der German-Wings Maschine, Absturz über den französischen Alpen, den weiteren Anschlägen in Paris, Charlie Hebdo oder den letzten Anschlägen in einem Konzertsaal, sowie den letzten Terroranschlägen in Brüssel. Ebenso der Flugzeugabsturz über der Ukraine.

In den Hochphasen des Kalten Krieges wurden beispielsweise Pläne entwickelt, Terroranschläge zu inszenieren und dies dem Gegner Anzuhängen. (Verweis: Schweinebuchtinvasion-Kuba) Über gefälscht Dokumente sollte belegt werden, dass es wirklich der Gegner gewesen ist. Untersuchungen zu Gladio wurden anfangs durch staatliche Stellen in die falsche Richtung gelenkt, Richter wurden getäuscht. Alle terroristischen Akte hatten innenpolitische, außenpolitische und geheimdienstliche Ziele und Interessen. In gewisser Hinsicht lassen sich Ähnlichkeiten von Gladio auch auf den NSU herbei leiten. Dennoch muss man ganz klar abgrenzen. Aber in beiden Fällen werden Rechtsextreme von höchster Stelle her gedeckt und Morde werden vertuscht und Aufklärungsarbeit behindert, dabei falsche Fährten gelegt um die wahren Hintergründe geheim zu halten. Auch im Fall Gladio und terroristischen Netzwerken fand man die wichtigen Personen, die zum Beispiel Aussagen machen wollten oder eine Gefahr für die Organisationen waren, auch aufgrund ihrer Festnahme, tot auf. Sie wurden ermordet, damit wichtige Informationen nicht an die Öffentlichkeit geraten konnte.

 

money-941228_960_720Der Nato-Bündnisfall

Die Terroranschläge vom 11.September 2011 führten erstmals zum Nato-Bündnisfall. Alle Länder der Nato sind, ausgerufen durch Amerika als Kopf der Nato, im „Krieg gegen den Terror“. Dies entbehrt jeglichen Sinn und jeglicher Vernunft. Jetzt war augenscheinlich nicht mehr der Feind die Sowjetunion, sondern Afghanistan, nämlich Osama Bin Laden. Dabei war der Bündnisfall nicht mal bewiesen nach den „Nato-Verträgen“. Es war also nicht bewiesen und das bis heute nicht, dass der 11. September ein Anschlag auf die Vereinigten Staaten von Außen war. Genauso könnte es sich um einen inszenierten Terroranschlag handeln. Innerhalb der nächsten 3 Wochen nach den Anschlägen auf das World Trade Center griff man Afghanistan an. 3 Geschichten stechen heraus zum Terroranschlag in New York. Erste ist die offizielle, die besagt, man wusste zwar dass die Bedrohung eines derartigen Anschlags bestand, dennoch konnte man in der Form nicht vorbereitet sein. Es war Osama Bin Laden. Man vermutete Osama Bin Laden in Afghanistan, dieser konnte aber entkommen. In der zweiten Geschichte war Osama Bin Laden ebenfalls der Hauptakteur, doch es kamen Präsident Bush und Vize Cheney als Komplizen hinzu, die den Terroranschlag vorsätzlich zugelassen haben. Sie haben 3000 Menschen geopfert um großflächig Überwachung und Einschränkung der Freiheitsrechte einzuführen und Kriege im Nahen Osten und Afghanistan zu rechtfertigen und gesellschaftlichen Rückhalt zu organisieren. Die 3. Geschichte lässt Osama Bin Laden ganz außen vor und sagt, dass das Pentagon diese Terroranschläge mit Hilfe von CIA und anderen Geheimdiensten inszeniert hat. Die meisten Mythen ranken sich wohl eher um das WTC 7, da die allgemeinen Meinungen zum Turm 1 und 2 durch eine Flugzeugkollision vollumfänglich durch die Medien diskutiert wurden, doch ohne das WTC 7 zu beachten. Erst kürzlich kamen neue Enthüllung vom damaligen Inhaber des WTC 7 zu Tage, die sagen, dass seit 2000, also schon vor dem Terroranschlag, ein neuer Bauplan für das WTC 7 vorlag. Das Gebäude sollte gesprengt werden, so dass auch eine Sprengung dieses Gebäudes am 11. September durch den Eigentümer nahe liegt, so die Kritiker. Der Einsturz des 3. Gebäude, das nicht von einem Flugzeug getroffen wurde, fand im kompletten offiziellen Bericht keine Erwähnung. Viele Meinungen gehen von einer gezielten Sprengung dieses Gebäude aus. Die Beweise, die Stahlträger, die belegen würden, ob das Gebäude gesprengt oder durch Feuer eingestürzt ist, wurden eingeschmolzen, so dass eine verpflichtende Untersuchung dieser nicht mehr möglich gewesen ist. Das Gebäude 7 des World Trade Centers wurde bis heute schon wieder aufgebaut.
(mehr Informationen hier:http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2016/03/silverstein-planung-des-neuen-wt7.html)

Neuerdings stellen Hochrangige Nato Mitglieder bei deren Interventionen und dem scheinheiligen „Krieg gegen den Terror“ neue Denkweisen heraus. Es wird unverblümt angesprochen, das es die NATO ist, die sich den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellen müssen. Eine der größten Herausforderungen stellt dabei die Energiesicherheit dar, nach deren eigenen Worten. Pipelines von Erdöl und Erdgas sollen den Energiebedarf Europas decken, unabhängig von Russland.

Bis heute konnten nicht alle Unstimmigkeiten zu Terror und Gladio aufgeklärt werden. In den meisten Länder verweigern die Regierungen die Aufklärung, weder die Presse noch die Politik, die Geheimdienste schon gar nicht, sind an einer Aufklärung aller Terroranschläge in den 60ern, 70ern und 80ern interessiert. Alle haben also etwas zu verbergen. Sobald die Menschen Angst haben sind sie leicht zu manipulieren. All diese Anschläge wurden von Männern durchgeführt, die für den Staatsapparat arbeiteten, CIA etc. Damals gab es über Jahrzehnte eine Serie von Terroranschlägen. 1990 wurde gerichtlich die Auflösung dieser paramilitärischen Strukturen gefordert, doch bis heute gibt es noch keine Beweise für dessen Beenden.

Die Taktiken werden also heute noch angewendet und umgesetzt, siehe heutige Terroranschläge Paris, Brüssel, Boston, Madrid etc.

„Wie kann ein Volk Vertrauen in die Zukunft haben, wenn 16 Menschen innerhalb weniger Minuten nieder geschossen wurden und keiner zur Verantwortung gezogen wird?“ zum Münchner Oktoberfestattentat.

„Gladio“ führt uns unmissverständlich die heutigen politischen Zustände vor Augen. Und vor allem die Manipulation der Menschen, die (scheinbar) dem System, sowie den politischen Eliten unterstehen. Denn dieses System hat sich keinesfalls verändert, es wurde nicht eingeschränkt, kein Widerstand geleistet und sich nicht tiefgreifend gegen diese dunklen Machenschaften gewehrt. Die Gier der Eliten findet einfach keine Grenze, nicht mal die Grenze bei Mord und Völkermord. Weiterhin werden Gesetze, Raub und Einschränkung der Freiheiten im Zuge von politischen, terroristischen Handlungen als gerechtfertigt dem Volk verkauft. Nicht weniger als in den letzten 70 Jahren nach dem 2. Weltkrieges. Der Staatsterrorismus ist allgegenwärtig. Es wird gemordet, gestohlen und bekriegt um dieses kapitalistische/plutokr System vor zu großen gesellschaftlichen Widerstand zu schützen. Wie lange noch?

 

Marcel L.
Quellen und weiterführende Informationen:

https://www.youtube.com/watch?v=zygPxUFOjKs
https://www.youtube.com/watch?v=HtUoPRERbXk
https://www.youtube.com/watch?v=0vNJuhN23ow

  • Imperialismus und der Terror gegen die Völker

    Der Faden scheint längst verloren So rollt nun die nächste, überwiegend staatlich unterstützte Terrorwelle über das EUropäische Festland, ohne das auch nur annähernd die Hintergründe durch die Menschen verstanden oder in ihren Grundfesten abgehandelt werden, so dass man sich letztlich gar nicht damit beschäftigen braucht oder müsste. Es wird dennoch weiterer Terror folgen. Der Faden scheint längst verloren. Wie soll man dem auch bei kommen mit der Flut an Informationen, dessen Wahrheitsgehalt schlicht nur schwer oder teils gar nicht nachzuprüfen ist. In einem Wettrennen von territorialen Interessen der Staaten oder finanziellen Motivationen elitärer (wirtschaftlicher) Strukturen. Da der Staat, also die […]

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

1 Kommentar

  1. ICH SAGE JEDES SCHLAFSCHAF SOLLTE DIESEN TOLLEN KOMMENTAR-AUFKLAERUNG LESEN. WER DAS GELESEN HAT SCHLAEFT NICHT MEHR. ALSO LEUTE BITTE LESEN.

4 Trackbacks / Pingbacks

  1. Angriff der Russen | Wissensfieber
  2. „Der Starke Staat“ – Wissensfieber
  3. Wissensfieber
  4. Der Feind im Staat – Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*