Syrien – Konflikt der Weltmächte

 

Verändert sich die Situation und Interessen?

Meinen Kommentar zugrunde liegt eine Einschätzung eines Journalist und Schriftstellers aus Paris. Rainer Khani langjähriger Reporter in vielen Kriegsgebieten.

„Die Anzeichen sind mehr als deutlich: Die USA wollen die militärische Auseinandersetzung mit Russland! Afghanistan hat sich erledigt, der Irak hat sich erledigt, Syrien hat sich erledigt, Libyen hat sich erledigt. Überall herrscht Chaos! Es gibt dort nichts mehr zu verdienen. Man könnte ja noch ein bisschen zündeln im Iran, dann wäre Israel zufrieden. Doch das alles bringt kein Geld in die Kassen der US – Konzerne, Lobbyisten, Banken und Börsen – Gurus.

Die europäischen Regierungen wurden bereits auf den Waffengang mit Russland eingeschworen und folgen treu und brav dem Szenario des Untergangs. Sie sind nichts anderes mehr, als willfährige Vasallen der USA. Quo vadis?
Die USA sind dabei, Russland einzukesseln.
Im schwarzen Meer üben US – Marine – Verbände,
im Kaukasus destabilisieren die US – Geheimdienste bereits Regierungen.
In der Urkaine wurde ein US – höriger Oligarch als Marionette eingesetzt, verdeckte Söldner der USA und marodierende faschistische Freicorps hetzen gegen Russland.
Im Baltikum werden US – Panzer stationiert, Paraden amerikanischer Streitkräfte werden dort zelebriert. In Norwegen üben zum ersten Male nach fast vierzig Jahren tausende von Soldaten an der russischen Grenze.
Doch die USA sprechen unablässig von der Bedrohung durch die Russen? In den sozialen Netzwerken werden Bildchen von herzigen Blumen und süßen Tierchen gepostet, die Bevölkerung wird von den Mainstream – Medien dumm gehalten.

Nur wenige Menschen begreifen, was sich gerade abspielt.“

(Kommentar ende)

Die USA direkt will und kann keine direkten Krieg gegen Russland wollen. Es ist allen voran die Nato, speziell deren Mitgliedstaaten, die „vorgeschickt“ werden, was schon mal heißt, das die Kosten sinken. (für die USA, und das Risiko) Das ist meiner Meinung nach ein Unterschied. Die USA kann keinen großen Krieg wollen, weil sie es sich nicht leisten können und wollen, darum werden Stellvertreterkriege geführt. Das positive daran: man verdient noch daran, in dem man Waffen an die Länder verkauft. So beispielsweise in der Ukraine. Der IWF (Sitz in Washington) leiht der Ukraine Geld, das gleiche wird von Seiten der USA an die EU gefordert. So, was macht die USA, die verkauft „schöne“ neue Panzer an die Ukraine und rüstet sie hoch. Wer bezahlt’s, erstmal die Ukraine mit den Krediten des IWF, also aus der USA, das Geld verlässt nicht mal die USA. Und was ist es für Geld: aus dem nichts geschaffenes Giralgeld oder auch eben Geld der Steuerzahler. So läuft es doch und die USFirmen haben satte Gewinne. Für die Kredite stehen natürlich dann die Bürger Gerade mit Steuergeldern. Gleiches gilt bei der Provokation von China für Japan und sämtliche andere Staaten auch. Griechenland wird auch zu mehr Rüstungsausgaben gedrängt ebenso wie die südeuropäischen Länder, die eigentlich nichts haben, aber dem IWF sei dank.

Aber zurück zum Thema. Der Krieg mit Russland ist ein ganz anderer. Provokation und mediale Hetze. Die Wirtschaftlichen Sanktionen, sowie der Krieg in Syrien um die Erdgas und Erdölversorgung Europas sollen Russland derart schwächen, das sie gar nicht mehr in der Lage sind einen offenen Krieg gegen die amerikanische Hegemonie zu führen. Denn auch die Amerikaner wissen, das es wahrscheinlich schlecht für sie enden würde.

Im Krieg in Syrien geht’s um nichts anderes, als eine neue Rohstoffversorgung für Europa zu sichern unter der Leitung der USA, das würde Russland einen schweren Stoß versetzen, da Russland zum Großteil von seinem Energieexport abhängig ist, was bedeutet, wenn der Hauptabnehmer Europa wegfällt, ist Russland eigentlich, aus Sicht der amerkanischen Strategen, finanziell sehr geschwächt und im Grunde pleite, sieht man jetzt erstmal die Geschäfte mit China ab. Aber auch da wird ja großflächig gezündelt. Aber wenn wir uns die Situation rund ums Mittelmeer anschauen, Griechenland, Zypern, Türkei, Syrien, Lybien… überall geht es um nichts anderes als die Machtverteilung um die Rohstoffe. Dabei sind nun mal die Hauptakteure Russland und Amerika. Russland versucht mit allen Mitteln die US-forcierten Pipelines zu verhindern und die USA versuchen durch ihr Stellvertreterkriege Russland aus dem Energiegeschäft um Europa zu drängen und ihr eigenes Öl und Gas zu verkaufen und sich die Ressourcen zu eigen zu machen. Immer mit der Device beide Kriegsparteien zu ihren eigenen Gunsten zu manipulieren, aufzurüsten und aber auch zu schwächen um die eigene Macht zu erhalten.

Somit hat sich Situation und der Krieg im Irak, Lybien, Syrien etc. noch längst nicht erledigt. Es ist bloß ein wenig in den Hintergrund gerückt, was wohl auch mit den anstehenden Wahlen in den USA zu tun haben könnte. Vielleicht können wir ein wenig hoffen, da sich das Petro-Dollar System seinen Ende neigt, doch am Ende lässt sich nur mit Krieg noch ein derartiges System retten, was die USA schon mehrmals bewiesen haben. Man bedenke im Zweiten Weltkrieg gab es auch nicht nur den einen Feind. Das Faschistische System wurde ebenso mit Waffen und Krediten beliefert (siehe heutige Ukraine), um mit starker Brust gegen die Russen zu marschieren, genauso wie Russland, als die Gefahr aufkam, das das 3. Reich zu stark werden könnte. Und die amerikanische (Kriegs)Wirtschaft blühte. Und die Schulden verschwanden.

Marcel L.

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

  • Die Angst der Politik vor dem Volk

    Der G20-Gipfel in Hamburg Die Maske des hiesigen Staates fällt zusehends. Man benutzt die Heuchelei an Maßnahmen zur Terrorbekämpfung ausdrücklich um politische Interessen zu sichern. Die Gesellschaft bleibt natürlich außen vor, erlangt sich ferner Drohungen zur gewaltbereiten Bekämpfung durch die aufmarschierte staatliche Armada an Polizisten und Sicherheitspersonalien, im Falle sich dem Maßregelungen und Anordnungen des Staatsapparates nicht zu beugen. Das G20 Treffen in Hamburg scheint wieder einmal zur Zerreißprobe zu werden. Man darf sich einen Vorgeschmack auf das (eventuell) Kommende in den nächsten Jahren erhaschen. Irgendwann müssen die Menschen nun mal merken wie habgierig sie von staatlicher Seite geschröpft, belogen […]

  • Das BGE ist Teil des Problems

    Das BGE ist Teil des Problems, ändert oder revolutioniert kein problembehaftetes System, wie das unsere. Es wird wahrscheinlich nicht mal die Schmerzen lindern. Merkwürdigerweise wird die Diskussion zum „Bedingungslosen Grundeinkommen“ von denen Personen geführt, die dieses Grundeinkommen grundlegend gar nicht zum „Existieren“ benötigen, ferner aber scheinheilig, verlogen und in weiser Voraussicht ihr eigenes Dasein und den Wohlstand selbstverständlich behalten oder gar maximieren wollen. Im Zuge einer tiefen Krise des kapitalistischen Systems, und sich zuspitzender Entwicklungen in den nächsten Jahren, müssen schlichtweg neue Ideen her, wie man dieses auf Wachstum basierende System durch die Manipulation der überwiegend kleinen Leute weiterhin zwangsbeatmen […]

  • Zensur hat Konjunktur

    Das neue „Netzdurchsetzungsgesetz“ Tatsächlich ist das neu beschlossenen „Netzdurchsetzungsgesetz“, umgangssprachlich und abwertend „Zensur-Gesetz“ gar nicht so schlecht, wie es im ersten Blick den Anschein macht. Einschränkungen in Persönlichkeitsrechten kommen dieser Tage aber grundlegend schön geschmückt, lüg(ck)enbehaftet und in der Tat eher politische (persönliche) als gesellschaftliche Interessen vertretend daher. Die Zusammenhänge sind daher nötig zu verstehen und trotz der Komplexität dahingehend zu verarbeiten, dass letztendlich doch mit Recht behauptet werden kann, immense Gefahren für die Meinungs- und Bewegungsfreiheit großer Gesellschaftsteile auf dem Spiel stehend zu sehen. Vor allem gegen jene elitären Interessen und Personen, die sich selber mit Hilfe des staatlichen […]

  • Zum Wohle des Volkes

    Wir werden nie in einem Staat frei von Verbrechen leben. Derart zu hoffen und zu denken ist tatsächlich Utopie. Nicht etwa nur, weil es immer Kriminalität geben wird, solange es Menschen geben wird, die nebeneinander leben, zudem Neid, Missgunst, Hass oder einfach nur Dummheit. Nein auch weil die staatliche Gewalt zusehends profitiert von dieser Kriminalität innerhalb der Gesellschaft. Vor allem von der gesellschaftlichen Diskrepanz. Derartiges als Vorwände benutzt, ihre eigene, perfide Agenda zu verwirklichen. Gerade das ist unlängst an der Migrationspolitik klar deutlich geworden. Direkte Beteiligung staatlicher Dienste scheinen da ganz und gar nicht ausgeschlossen. Derzeit werden die medial verbreiteten […]

1 Trackback / Pingback

  1. Keine Frieden in Syrien | Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*