Terrorbekämpfung oder staatliche Kontrolle?

Der „Krieg bzw. Kampf gegen den Terror“ ist ein Multifunktionswerkzeug für westliche Regierungen und ihre Vorsteher. Schon viel zu oft wurde bewiesen, das diese Floskeln reine Erfindungen von elitären Interessen sind, um ihre Verbrechen vor dem eigenen Volk zu verschleiern und damit zu rechtfertigen. Viel zu viele der noch immer aktuellen Terroranschläge weisen derart große Ungereimtheiten auf, das man nur staatlich organisierten Terror dahinter vermuten kann. Speziell die unmittelbaren Folgen und Repressionen mit Ausnahmezuständen lassen nur wenig Zweifel an völligen Inszenierungen für den Krieg um Kapitalinteressen und für den Ausbau der politischen Macht. Den Terror, der außerhalb des westlichen politischen und imperialistischen Apparates entspringt und vorgibt westliche Gesellschaften zu geiseln oder sie zu bekämpfen, denn gibt es in der Form schlicht nicht, wie man eigenen Wählerschaften, damit Unterstützern weiß machen will. Im mittleren Osten herrscht ein gegenseitiger Glaubenskrieg, bei dem viele ihren falschen „Propheten“ folgen, gesponsert wird in diesem Interesse in irgendeiner Form jede Gruppe durch westliche Unterstützung. Da fällt es erstmal schwer zu glauben, dass noch Zeit und Unmut bleibt, um sich seinen unterstützenden treuen Spendern anzunehmen. Vor allem die Netanyahu Regierung unterstützt Terroristen gegen die syrische Feindschaft. Trotz das Israel grundlegend Krieg gegen moslemische Gruppierungen führt, vor allem gegen Syrien, gibt es durch den IS wiederum keine regelmäßigen Anschläge in Israel? Nun ist es vor allem Israel, was durch den ständigen Konflikt innerhalb der Mosleme profitiert. Ebenfalls von einer europäischen Unterstützung und einem Rassenhass gegen Mosleme. Und sich natürlich Machtansprüche in der Region erhofft. Demnach auch durchaus Konflikte fördert. Auch anzumerken ist, dass viele einflussreichen Personen, vor allem in den USA dem kleinen Staat im überwiegend moslemischen Teil der Erde moralisch und ethnisch verpflichtet sind. Da liegt es sehr nahe, dass eben auch unter anderem auf Initiative Israels die amerikanische Kriegslobby im Nahen Osten Stellvertreterkriege führt. Gegen den Erzfeind Iran. Ebenso wie der inszenierte Terror gegen westliche Bevölkerung teilweise im israelischen Geheimdienst seinen Ursprung haben könnte. Bis er zum Selbstläufer wird. Vorteile sind nicht von der Hand zu weisen.

Ohne die westlichen Regierungen und Rüstungsindustrien würde man in Afrika und weiten Teilen des Nahen Osten größtenteils mit Stöcken und Steinen kämpfen und auf dem Kamel, anstatt im Jeep, durch die ausgedürrte Landschaft und Wüste reiten. Doch profitieren eben viel zu viele oberhalb der Gesellschaft von dieser anfangs genannten Lüge. Es wissen also alle hohen Regierungsvertreter von den erdachten Strategien und Plänen. Außer natürlich die schmarotzenden Politiker der zweiten oder dritten Reihe, die ihr erbärmliches Dasein mit einer Stimmabgabe stets dahingehend rechtfertigen, als das sie ausschließlich dem Folgen, was ihnen gesagt wird, ohne auch nur ein Schimmer zu haben, worum es eigentlich geht. Vielleicht täuscht man sich aber auch und diese unterstützen ebenfalls vorsätzlich Terror und Mord an anderen Bevölkerungsgruppen.

Wozu braucht man nun ein Polizeistaat und massenhaft Sicherheitsvorkehrungen, wenn eigentlich von außen keine Gefahr besteht angegriffen zu werden? Und diese Gefahr besteht letztendlich tatsächlich nur geringfügig. Nach 16 Jahren Krieg gegen den Terror und Millionen von Toten, vielen völlig zerstörten Ländern und jetzt schon unzähligen Repressionen, ist mittlerweile sogar den allermeisten Amerikanern bewusst, dass der Einsturz der Zwillingstürme eher von eigener politischen Seite inszeniert wurde, als das ausgerechnet alte Verbündete der Regierung die USA auf so eine perfide Art und Weise angreifen. Derweilen musste man sogar die Feindbilder in Richtung Nordkorea und einen möglichen Atombombenangriff berichtigen, um die Menschen für die imperialistischen Kriege und das Befürworten für das steuerliche Finanzieren von Rüstungsgewinnen der Industrie weiter bei Laune zu halten. Vor allem wo diese Supermacht USA mit samt seiner Bevölkerung grundlegend verschuldet ist und früher oder später auf Niveau eines Entwicklungslandes verkommt, in dem die Menschen sich zusehends fühlen, ihres Wohlstandes von staatlicher Seite und Bankenmafia, durch Korruption, Vetternwirtschaft und grenzenlose Gier der Obrigkeit, beraubt zu werden. Mehr und mehr Steuern und Repressionen hinnehmen sollen. Ja, genau hier scheint die Ursache für den angesprochenen Polizeistaat zu liegen. Die innere Sicherheit zu gewährleisten, der Gefahr einer Entladung der völlig unzufriedenen Bevölkerung entgegenzuwirken. Vor allem der in weiten Teilen perspektivlosen und vielerorts im Stich gelassenen und verzogenen jungen Bevölkerung ist es zuzutrauen Aufstände zu organisieren und sich abzeichnender staatlicher Geiselhaft zu entziehen. Man rüstet sich scheinbar für einen bevorstehenden Klassenkampf, einhergehend mit dem Zusammenbruch und einer tiefen Krise des westlichen kapitalistischen Systems.

Dabei wird den Geheimdiensten und der Polizei mehr und mehr Macht zugestanden. Eine Trennung dieser Institutionen scheint nicht mehr gegeben. Ebenso wie jene der Bundeswehr und der Polizei. Zentren werden gegründet in dem massenhaft Daten gesammelt werden, jeglicher Austausch persönlicher Nachrichten und Internetpräsenzen wird überwacht. Hinzu kommt die Überwachung des öffentlichen Raums, wo momentan England zu führen scheint. Warum nur konnten bei der schon heute vorangeschrittenen Vernetzung der Überwachungsapparate terroristische Bedrohungen nicht eliminiert werden? Fragen die sich nun leicht beantworten lassen. Es war gewollt. Was bringt uns das ganze also? Außer die eine oder andere Straftat doch aufzudecken mittels dieser Systeme, was grundlegend schon einmal von offizieller Seite als Rechtfertigung zu buche steht.

Niemand kann aber überhaupt kontrollieren, wo die Grenzen dieser Überwachungsstaaten bestehen. Laufend werden neue Gesetze zur politischen Willkür beschlossen. Zumeist in einer Nacht- und Nebelaktion, den gesellschaftlichen Diskurs ausweichend. Manchmal hat man Glück, das wieder gezüchteter Terror zugeschlagen hat, somit die Menschen grundlegend mit anderen Dingen beschäftigt werden dürfen. So ist es wichtig geworden Politik grundlegend am Volk vorbei zu etablieren. Und das läuft eben in Deutschland genauso wie in vielen anderen europäischen Ländern in dieser Art und Weise ab. Da ist es nicht mal nötig mit dem Finger auf ein anderes Land mit diktatorischen Tendenzen zu schauen. Online Durchsuchungen von ganzen Festplatten oder auch die Aufzeichnungen von ganzen Telefongesprächen. Die Videoüberwachung von öffentlichen Plätzen mit Gesichtserkennung. Bei Asylsuchenden soll grundlegend eine biometrische Datenbank eingerichtet werden, bzw. die bestehende erweitert werden. Fingerabdrücke sollen ab dem 6. Lebensjahre der Datenbank hinzugefügt werden. Dabei wird früher oder später kein Unterschied zwischen diesen Menschen und denen, die hier leben gemacht, auf diese Weise lässt es sich der heimischen Bevölkerung allerdings besser verkaufen. Ohne die Gefahren für sich zu bemerken. Da lohnt sich der Blick in den Vereinigten Staaten. Wieviele Menschen sitzen dort wegen mangelnder Beweislage oder völlig unseriösen Einschätzungen und Ermittlungen in Gefängnissen? Aufgrund von Willkür? Wieviele Menschen versucht man dort etwas anzuhängen, nur weil sie nicht politisch korrekt sind, oder nicht dem persönlichen Ansichten entsprechen?

Die Einführung von Überwachungsmaßnahmen an die eigenen Bürger scheint regelrecht zu einer politischen Religion zu verkommen, bei der man jegliche Form von Respekt, Achtung und vor allem Masshaltigkeit verloren hat. Letztendlich wahrscheinlich diese Mengen von Daten noch Unternehmen und Lobbyisten zur Verfügung zu stellen.

Somit wird man scheinbar häppchenweise für den Staatsapparat gläsern. Letztlich auch, damit der Staat Kenntnis darüber hat, was tatsächlich jeder besitzt, von dem er sich den Teil, von dem er ungerechtfertigt denkt, dass er Anspruch darauf hat, holt. Daher ist es durchaus nicht zu bestreiten, das Politiker und gleichermaßen die Bankenmafia, mitunter die größten Verbrecher sind, die derzeit unter uns weilen. Vielleicht ist vieles des Befürchteten übertrieben, doch verlassen darauf darf man sich keinesfalls. Entscheidend kann es doch sein, die Anfänge zu erkennen.

Keiner kann die Entwicklungen tatsächlich und aufgrund aller notwendigen Erfahrungen nachvollziehen und schlussfolgern, doch anhand von tatsächlichen geschichtlichen Ereignissen, (nicht den Blödsinn, den man in der Schule verabreicht bekommt) im Kontext mit völlig unberechenbaren Folgen eines völlig maroden und erkrankten Finanz- und Wirtschaftssystems der heutigen Zeit, muss man sich schon die Frage stellen, wie weit ein derartiges System fähig ist zu gehen. Auf irgendwelche Moral und Ehrlichkeit, Schutz oder Sicherheit braucht man nun wahrlich nicht zu pochen.

Marcel L.

  • Politische Arroganz führt zwangsweise ins Chaos

    Freilich muss man denen beipflichten, die sich dafür aussprechen eine Partei wie die AfD grundlegend verhindern zu müssen. Vor allem, wenn sie anschließend noch dazu aufrufen, dann besser doch nicht wählen zu gehen, was schlussendlich dennoch den gegenteiligen Effekt haben dürfte. Mag es gewollt sein oder eben nicht. Der Zusammenhang ist dennoch in weiten Teilen nicht ausschließlich richtig und bei genauerer Betrachtung nachvollziehbar. Nun ja, die selben Worte könnte man nämlich den anderen Parteien auch beipflichten, denn wieder wird man aus dem katastrophalen Vertrauensverlust großer Gesellschaftsteile in die derzeitige Politik keine sinnvollen und dringend nötigen Konsequenzen ziehen, eine echte Demokratie […]

  • Die Islamophobie der Alternativen

    Die AfD wird es ausschließlich durch eine gesellschaftlich propagierte tiefe Ablehnung gegen den Islam in den Bundestag schaffen. Fakten und Hintergründe zu dieser neu entwickelten „Protestpartei“, aber in Wirklichkeit das derzeitige (westliche) System beinhaltend, scheinen grundlegend nicht zu interessieren. Unsere mitunter größte Gefahr ist insofern, die mediale und politische Leichtfüßigkeit, gesellschaftliches Bewusstsein negativ zu beeinflussen. Die nahe Geschichte zeigt auf dramatische Art und Weise, welche Entwicklung dieser elitäre Einfluss, auf den Weltfrieden nehmen kann. Gegenwärtig kann man eine gefährliche Hetze gegen überwiegend muslimische Länder beobachten, die nur wenig Objektivität beinhaltet. Vor allem aus der Tatsache heraus, dass die Israellobby innerhalb […]

  • Wahltag ist Zahltag

    „Wahltag ist Zahltag.“ Dabei steht vor allem deutlich fest, wer die Zeche (in den nächsten 4 Jahren) für die anhaltend elitäre Politik zahlen muss, aber auch für die grenzenlose Naivität und Verbohrtheit der neuen und alten Wählerschaft. Am heutigen Sonntag soll es doch Sch… regnen. Letztlich kann nur somit der Wähler seine Zukunft eben nicht den anderen überlassen und daheim bleibend die Wahllokale meiden. Den direkten Parteienmitgliedern scheint dahingehend sowieso nicht mehr zu helfen sein. Es ist bewiesenermaßen völlig egal, welchen Namen der (einen) Partei man wählt, letztlich wählt man das völlig selbe System mit dem völlig gleichen Klientel von […]

  • Der moralische Niedergang des öffentlich rechtlichen Rundfunks

    Es ist schon eine perfide Strategie die unrühmlichen mafiösen Taten einer unrechtmäßigen Bereicherung zum Nachteil großer Teile der Bevölkerung auf eine Neiddebatte in der Gesellschaft herunterzubrechen, wie es Tom Buhrow versucht hat. Das individuelle moralische Versagen wird somit seinen gesellschaftlichen Gegnern unterstellt und an diese in einer völlig verdrehten Art weitergegeben. Doch „Neid“ stellt wohl kaum die Tatsache dar, auf die sich Intendanten, wie Buhrow in ihrer Rechtfertigung berufen dürfen, denn grundlegend wird es ihm nicht gegönnt, weil er vor allem einen „sau“ schlechten Job macht, sich an keinerlei Vorgaben und Verpflichtungen einer unabhängigen, wahrhaftigen und umfassenden Berichterstattung an die […]

  • Hoffnungslos verwählt

    Politisch passiert hier immer noch nichts zufällig. Wir stehen vor gravierenden gesellschaftlichen Verwerfungen und Konflikten. Das wird vor allem in der heißen Phase des Bundestagswahlkampf und übergeordnet an den bürgerlichen Reaktionen auf die europäischen zentralistischen Pläne, deren „Rettungsprogramm“, deutlich. Viele befürchten eine noch tiefergreifendere systemische Krise, doch die Entwicklung bis dahin scheint dabei völlig vernebelt. Vor allem die politischen Ursachen sind in der Gesellschaft stellenweise deutlich wenig erfasst. Für die einen ist es aber eine existentielle Krise des Sozialismus, für die anderen der jähe Höhepunkt des umfassenden kapitalistischen Streben. Derart Begrifflichkeiten propagieren permanent unterschiedliche Facetten und Auffassungen schon in sich. […]

  • Der staatliche Kollaps

    Das anberaumte stete und zwanghafte Wirtschaftswachstum, vor allem die damit eng verbundene unbegrenzte Schöpfung von Buchgeld (oder Schuldgeld), wird letztendlich seine Tribute fordern (müssen). Die Geldmittel sind heute fast ausschließlich noch durch Schulden und Schuldscheine gedeckt, die letztlich nur ein Zahlungsversprechen in die Zukunft an sich tragen. Alte Kredite werden durch neue Schuldverschreibungen abgelöst, ohne auch nur ansatzweise einer Kredittilgung (Ausnahme Zinstilgung) beizukommen. Vor allem die Regierungen der hochverschuldeten Staaten (annähernd ohne Ausnahme) bedienen sich dieser maßlosen Tugend. Die Schulden, oder dem vorher genannten zugrunde liegend „gerade mal“ (aber in erheblichen Umfang) die Zinsen, müssen durch erhobene Steuern und veräußerte […]

  • Wahlperioden verkürzen

    Entgegen der derzeitigen Forderungen und Pläne, augenscheinlich aller Beteiligten im deutschen Bundestag, (dahingehend scheint man sich wieder mal einig), sollte es eher daran sein, die Wahlperioden zu verkürzen, als auch die Wahlen zu vereinfachen und vor allem die Wahlkämpfe abzuschaffen, somit als demokratisch rückständig und unzweckdienlich entfallen zu lassen, als jene politische „Ruhephase“ der Darsteller auf 5 Jahre zu verlängern. Da der Wahlkampf gefühlt sich sowieso mehr als ein Jahr zäh veranstaltet, tatsächliches politisches Handeln dem Stillstand innerhalb dieser Zeit erlegen scheint, könnte man beispielsweise eine 2 jährige Amtsperiode aller besetzbaren Posten in der Politik, dahingehend (effektiver) gleich zur gesellschaftlichen […]

  • Die Vorherrschaft auf dem eurasischen Kontinent

    Das eurasische Schachbrett – Eine Analyse Um die us-amerikanische Herrschaftsallüren sicherzustellen, gilt es natürlich vor allem auf dem eurasischen Kontinent die Vormachtstellung zu behaupten und auszubauen, so dass die eine Weltordnung etabliert werden kann. Oberflächlich betrachtet mutet der Plan, mit dem vor allem der kürzlich verstorbene Zbigniew Brzezinski aufleuchtete, weniger aggressiv an, als das die politischen Ziele und Handlungen der USA stetig konstruiert, nun mal auch teilweise praktiziert werden. (Anm.: Die angeführten Auszüge und Textpassagen stellen Strategien aus Brzezinskis Buch zur imperialistischen Geostrategie der USA dar.) Sogar von einer „Weltgemeinschaft“ mit fundamentalen menschlichen Interessen und einer wirksamen Zusammenarbeit ist die […]

  • Die politische Agenda schützt keine Menschen

    In den amerikanischen Medien gibt es selbstverständlich erneut Stimmen, die vordergründig eine vom Menschen gemachte Klimaerwärmung für den Hurrikan und die enormen Schäden dieser „Naturkatastrophe“ verantwortlich machen. Dabei scheinen schon bei genauer Betrachtung die Begrifflichkeiten völlig falsch gewählt zu sein, denn was der Mensch als Katastrophe dahingehend bezeichnet, spiegelt ausschließlich sein eigenes und nützliches Bild von der ihm gewillt treu ergebenen Natur wieder, vergisst aber all zu oft völlig natürliche Gegebenheiten und Gewalten, die durch spezielle Wetterlagen, Verschiebung der kontinentalen Platten oder der natürlich Zusammensetzung der Erdkruste einen normalen Ablauf eines komplexen Systems darstellen. Und das seit jeher. Von der […]

  • Digitalisierung hat zwei Seiten

    Mit allen bezeichnenden Vorzügen der Digitalisierung, steigt auch die Gefahr des massenhaften, digitalen Datenmissbrauchs. Eben das sollte bei aller Euphorie für Zukunftstechnologien auch bedacht sein, denn letztlich sollte jeder selbst Sorge dafür tragen, seine persönlichen Daten über Geldgeschäfte, Kontoführung bis hin zum Internetauftritt oder sogar Fahrzeugsteuerung geschützt zu wissen. Wenn dies mit persönlichen und individuellen Einschätzung nicht vereinbart werden kann, ist es nur legitim, sich auch persönlich dem gesellschaftlichen Aufbruch in ein neues Zeitalter zu verschließen, gegebenenfalls Dinge abzulehnen ohne dafür grundlegend verurteilt bzw. zum Gegenteil verpflichtet zu werden. Es sollte jedem frei stehen, sich seiner persönlichen Entfaltung nach, auch […]

1 Kommentar

  1. Alles Verschwörungstheorie weches nicht dem Mainstream und seiner Erschaffer entsprungen ist. Was man ganz offen sieht. Was man ganz genau hört. Was man im tiefsten Inneren fühlt. Alles nur Schein, und die einzige Realität ist die, die vom Medien- Manipulationsapperat komplett raumfüllend jede Sekunde in die Menschen eingetrichtert wird und wie man zwischen allen unseren Mitmenschen, jeglicher Nationalität, Religion oder Ethnie sehr gut und zu 100% erkennen kann, es funktioniert „Perfekt“!
    Wie viel weiter könnten sie noch gehen als sie es täglich schon tun?
    Wie viele Menschen müssen noch verhungern, getötet, versklavt , kontrolliert und zu tiefst manipuliert werden um diese Frage zu beantworten und, kannst du mir bitte eine Steigerung all dieser Gräultaten nennen? Nur wiel es dich und viele Andere hier noch nicht mit „offener“ Gewalt getroffen hat, außer der von dir so gut beschriebenen inszinierten Gewalt, glaubst du nicht dass der dritte Weltkrieg für zig Milionen Menschen schon leidvolle Realität ist.
    Nur weil die Werkzeuge der Mächtigen wie, Medien, Konsum und der Alb- Traum „Demokratie“ hier so gut und perfiede funktionieren, gibt es hier nicht die so benötigte Emphatie auf der ein wahrhaftiges Erkennen und dagegen Vorgehen entspringen könnte, und sie wird es nach dem welches mir von den mich umgebenden Mitmenschen vorgelebt wird, „nie“ geben!!
    Keine Panik vor Krieg, Verlust, Gräul und Anarchie. Der Mensch ist bekannter Weise ein Gewohnheitstier und er vermag gerade auch in diesen Situationen sich anzupassen wie du an allen Kriegsschauplätzen sehen kannst nur, ist es ihm bisher leider nicht möglich gewesen etwast daraus zu lernen.
    LG an alle!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*