Das Fortschreiten eines Imperialismus

These – Antithese – Synthese

Die Menschen sind weitestgehend vom Einfluss auf die Politik ausgenommen (worden). Gegenteiliges zu Behaupten, folglich dessen seine Stimme auf dem Wahlzettel „abzugeben“, zeugt von Denken abseits jeglicher Realität, vor allem eines völlig unaufgeklärten Bewusstseins und Wissens. (Schein-)Demokratische Wahlen spielen in diesem System keine bemerkenswerte Rolle, bringen auch mit noch so viel Hoffnung keine Veränderungen zu besseren Rahmenbedingungen für das gesellschaftliche und individuelle Leben. Dies lässt sich nur zu gut an der negativen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und finanziellen Entwicklung der letzten Jahrzehnte ausmachen. Einzig der (Gut-)Glaube der Menschen soll gewahrt werden, die Politik, Gesetze und Standards mit entscheiden zu dürfen. Am deutlichsten scheint das doch ersichtlich bei der zügigen Zentralisierung hin zu einem europäischen „Einheitsgebilde“, einem Moloch, in dem die Nationalstaaten kaum mehr Einfluss ausüben dürfen, weniger noch die dort lebenden Menschen. Weder Kontrolle, noch Einfluss, noch Mitspracherecht. Doch geht es eben hier um zukünftige und gegenwärtige Entscheidungen, die das gemeine und individuelle Wohl der Menschen entscheiden. Sämtliche Vertreter von Institutionen auf europäischer Ebene, europäische Kommission, europäischer Rat etc. werden weder durch direkte, demokratische Wahlen gewählt, schlussfolgernd also noch durch diese legitimiert. Die tatsächlich gewählten Abgeordnete des europäischen Parlaments begreifen weder die Sachverhalte, noch sind sie überhaupt willig ihren Entscheidung fundiertes Wissen zu Grunde zu legen, also auch nicht bereit sich gewissen Problemen und Entscheidungen entgegenzustellen. Selbstverständlich dennoch gut bezahlt.

Dieser Zustand bedeutet nichts anderes als das die Politiker weitestgehend die Interessen der Menschen, der Bürger, übergehen (dürfen), den meisten Menschen dieser Zustand aber dennoch nicht in dem Maße bewusst ist, als das sie im Grunde die Finanzierung und Unterstützung dieses Systems einstellen müssten.

Nun ist es doch offensichtlich, dass weltweit Milliarden (einzelner) Menschen sich durch ein derartiges System beherrschen lassen, ohne es in der Form zu hinterfragen, wie es eigentlich angemessen wäre, durch die zahlreichen Probleme, das es für jeden Einzelnen früher oder später im Grunde mit sich bringt. Wichtig hinsichtlich unzähliger Konflikte und Herausforderungen, die es heute auf der Welt gibt und zumeist nur augenscheinlich „zufällig“ entstehen, aufgrund und in Folge eben dieses Systems, sei es Krieg, Hungersnöte, viele Umweltkatastrophen, Systemkrisen bis hin zu politischen Extremismus, muss die Politik der wichtigen Entscheidungsträger hinsichtlich These – Antithese – und Synthese betrachtet werden. Eine ganz klar kalkulierte und initiierte Struktur, die der Umsetzung politische und elitärer Interessen dient. Dabei werden gezielt Gegensätze, d.h. Konflikte (These – Antithese) geschürt, die in einem neuen Konstrukt, selbstverständlich zum Vorteil der Initiatoren, einer kompletten Hegemonie münden sollen. Das Erzeugen und Befeuern von Konflikten soll in Folge eine neue Veränderung hervorbringen. Als extremstes Ereignis dieser imperialistischen Gedanken gilt der 2. Weltkrieg, der in heutigen Zeiten, fast 80 Jahre danach noch großes Konfliktpotenzial in der gespaltenen Gesellschaft bietet. Damals wurde der rechte, nazisstische Flügel um Hitlers NSDAP, im gleichen Umfang unterstützt, finanziert, instrumentalisiert und unterwandert (Antithese), wie im gleichen Umfang die Parteien und Strukturen dessen Gegner, der Aufbau der Sowjetunion (These) durch Bünde der westlichen Eliten und des US-Imperiums. Geschäfte wurden getätigt, Vereinigungen gegründet und Kredite gewährt. Dies diente dem Zweck, beide Nationen gleichzeitig als eigenständige Weltmächte und Konkurrenz zum amerikanisch-westlichen hegemonialen Bestreben scheitern zu lassen (Synthese). Belege für eine andere Geschichte, als die in weiten Teilen in westlichen Schulen verbreitete, lassen sich genug finden.

Als Instrument dieser Politik der letzten Jahrzehnte werden stets beider Konfliktparteien finanziert, unterstützt und folglich unterwandert. Sichtbar wird dieses Vorgehen aktuell in Kriegen des Nahen Osten, Syrien, Libyen oder dem Irak etc., indem man zusätzlich zu diversen „Freiheitskämpfern“ und Separatisten, Terrororganisationen wie den IS oder Al-Kaida unterstützt. Folglich der kompletten Zerstörung der alten Strukturen ein neues Konstrukt, was der eigenen Vorstellung, Interessen und Bereicherung dient, zu erschaffen. Aber auch in Europa sind derart „vorsätzliche“ Veränderung sichtbar, wie auch schon zu Zeiten des zweiten Weltkrieges. In der mediale Manipulation und Beeinflussung kann man dabei als aufmerksamer und kritischer Beobachter die hässliche Fratze dieser „These-Antithese“ zahlreich beobachten. Allein in der derzeitigen Einwanderung von Menschen aus anderen Kulturkreisen, sowie den „augenscheinlichen“ Gegenpol, der AfD oder anderer „rechtsorientierter“ Parteien wird dies vollumfänglich klar. Ein neuer Rechtsextremismus soll erschaffen und „salonfähig“ gemacht werden, um Gesellschaften zu spalten und den sozialen Frieden zu schwächen. Hinter einer Fassade von etlichen sozialen Konflikten und Spaltungen sollen wiederum Grundlagen und Veränderungen für noch mehr Machtkonzentration geschaffen werden, aber für die Initiatoren in Kirchen, Bünden, sog. Loggen, Finanzoligarchien etc. ist es vordergründig wichtig und angestrebt, selbstverständlich ihre Macht nicht zu verlieren und ihre Leben in Protz und Prunk auf Kosten der einfachen Gesellschaft (Sklaven?) fortzuführen.

Dieses Prinzip muss aber den Menschen erst einmal klar werden, um eben aus dieser „Matrix“ zu entkommen, oder wenigstens teilweise sich diesen Strukturen zu entziehen, die in ihren Folgen Kriege mit unzähligen Toten und noch mehr Armut und Leid zu verantworten haben. Vor allem die Medien spielen in diesem System eine große Rolle, deren Manipulation und ganz eigene faschistische Gestalt, die Menschen permanent in diese Konflikt, Kriege und Abhängigkeiten treibt, um sich zusammen mit anderen elitären Kreisen, auf Kosten von Mensch, Natur und Tier zu bereichern.

Marcel L.

Ausführliche und weiterführende Infos:

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/09/26/das-erzeugen-von-konflikten-und-kriegen-als-methode-der-skull-bones-gesteuerten-us-politik/

  • Die kommende Krise

    Niemand will doch (unmittelbaren) Krieg, trotzdem bekommen nur wenige den Hintern hoch, sich im Grunde erst einmal Gedanken darüber zu machen, wie bedrohlich die weltwirtschaftliche und -politische Lage tatsächlich sein kann. Vor allem welche Folgen für vielleicht jeden hinten dran stehen könnten. Grundsätzlich muss nun jeder mit seiner Naivität selber zurecht kommen, Risiken, vermeintliche Folgen, Schäden. Warnzeichen sind nun schon länger genug vorhanden. Letztlich würde aber auch das Wohl der gesamten Gesellschaft, auch das, der für eine bessere Welt einstehenden, von höchster Relevanz sein. Genau das vergessen immer diejenigen, die vorschnell „Verschwörungstheoretiker“, „Reichsbürger“, „Anitsemit“ oder „Rechter“ schreien. Vielleicht täusche ich […]

  • Die Grundrechtepartei

    Der grundsätzliche und fortschreitende Mangel der Gesellschaft in Deutschland, Europa und darüber hinaus an politischen Entscheidungen, damit an vielen wichtigen persönlichen Grundbedürfnissen und -prinzipien nicht unmittelbar mitwirken zu dürfen, ferner vorsätzlich ungehört den politischen Diskurs ausgemachter Persönlichkeiten auf nationaler Ebene, wie auch international auf der Ebene der europäischen Union oder anderer weltlicher politischer Bündnisse, permanent diktiert zu bekommen, was immer perfidere und willkürlichere Ausmaße anzunehmen scheint, spricht grundlegend gegen ein demokratisch-soziales System, das ausschließlich dem Volke dienlich zu sein hat.

  • Trotz Staatsschuldenkrise mehr für Rüstung

    Das gesellschaftliche Leben sollte vom fairen und toleranten Diskurs miteinander leben. Nur auf einer Weise der Argumentation und des regen Gedankenaustausch, vor allem basierend auf verständnisvolle und faire Weise mit friedliche und freiheitliche Normen und Werten, können gesellschaftliche Probleme grundlegend überwunden werden. Auch von meiner Seite mögen teilweise gravierende Denkfehler zu finden sein, im Grunde kann Gegenteiliges keiner so recht von sich behaupten. Was aber sinnvoll ist, sich an erster Stelle die Mühe zu machen, sich über Sinnhaftigkeit bzw. Richtigkeit einerseits und andererseits vermeintlichen Fehlentwicklung den Kopf zu zerbrechen. Was natürlich nicht bequem ist. Vor allem nicht, wenn man hinterher […]

  • In Zeiten politischer Hölle

    Gedanken zum politischen Diskurs Nennt man die Flüchtlingsströme zusammen mit dem schleichenden Bargeldverbot und einer anhaltenden Währungs-, Wirtschafts- oder Staatsschuldenkrise in ein und den selben Gedankengängen, ist das schon recht aufschlussreich im Hinblick auf die derzeitigen Probleme und derer, die uns noch bevor stehen werden. Vor allem ist es real. Letztlich scheint das System in vielerlei Hinsicht gerade an seine Grenzen zu stoßen, für viele noch unbemerkt, was aber auf den selben Boden zurückzuführen ist und das wird schon teilweise brutal sichtbar. Stichwort Staatsbankrott. Das westliche System, diktiert größtenteils von einem elitären Kreis, der sich hinter einer amerikanischen Hegemonialmacht verbirgt, […]

  • Prof. Rainer Mausfeld: Die Angst der Machteliten vor dem Volk

    Prof. Dr. Rainer Mausfeld studierte von 1969 bis 1979 Psychologie. Heute unterrichtet er Psychologie an der Universität Kiel. Seine Fachgebiete sind Wahrnehmungs- und Kognitationsforschung, beschäftigt sich mit den Grundlagen und Prinzipien des Geistes bzw. des Verstandes. Er behandelt in seinen Vorträgen seit vielen Jahren die Geschichte der Psychologie, fasste diese neuerlich in einer politischen Perspektive zusammen, spricht damit die unzufriedenstellenden Positionen der Menschen, zum normalen Volk zählend, deutlich an. Die Resonanz dessen, was er macht steigt stetig an, da auch  die Unzufriedenheit der Menschen bemerkenswert stetig steigt, diese grundlegend anfangen die systemlichen Schwierigkeiten und falschen Entwicklungen, bzw. dauerhaften Differenzen zwischen […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*