Das Fortschreiten eines Imperialismus

These – Antithese – Synthese

Die Menschen sind weitestgehend vom Einfluss auf die Politik ausgenommen (worden). Gegenteiliges zu Behaupten, folglich dessen seine Stimme auf dem Wahlzettel „abzugeben“, zeugt von Denken abseits jeglicher Realität, vor allem eines völlig unaufgeklärten Bewusstseins und Wissens. (Schein-)Demokratische Wahlen spielen in diesem System keine bemerkenswerte Rolle, bringen auch mit noch so viel Hoffnung keine Veränderungen zu besseren Rahmenbedingungen für das gesellschaftliche und individuelle Leben. Dies lässt sich nur zu gut an der negativen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und finanziellen Entwicklung der letzten Jahrzehnte ausmachen. Einzig der (Gut-)Glaube der Menschen soll gewahrt werden, die Politik, Gesetze und Standards mit entscheiden zu dürfen. Am deutlichsten scheint das doch ersichtlich bei der zügigen Zentralisierung hin zu einem europäischen „Einheitsgebilde“, einem Moloch, in dem die Nationalstaaten kaum mehr Einfluss ausüben dürfen, weniger noch die dort lebenden Menschen. Weder Kontrolle, noch Einfluss, noch Mitspracherecht. Doch geht es eben hier um zukünftige und gegenwärtige Entscheidungen, die das gemeine und individuelle Wohl der Menschen entscheiden. Sämtliche Vertreter von Institutionen auf europäischer Ebene, europäische Kommission, europäischer Rat etc. werden weder durch direkte, demokratische Wahlen gewählt, schlussfolgernd also noch durch diese legitimiert. Die tatsächlich gewählten Abgeordnete des europäischen Parlaments begreifen weder die Sachverhalte, noch sind sie überhaupt willig ihren Entscheidung fundiertes Wissen zu Grunde zu legen, also auch nicht bereit sich gewissen Problemen und Entscheidungen entgegenzustellen. Selbstverständlich dennoch gut bezahlt.

Dieser Zustand bedeutet nichts anderes als das die Politiker weitestgehend die Interessen der Menschen, der Bürger, übergehen (dürfen), den meisten Menschen dieser Zustand aber dennoch nicht in dem Maße bewusst ist, als das sie im Grunde die Finanzierung und Unterstützung dieses Systems einstellen müssten.

Nun ist es doch offensichtlich, dass weltweit Milliarden (einzelner) Menschen sich durch ein derartiges System beherrschen lassen, ohne es in der Form zu hinterfragen, wie es eigentlich angemessen wäre, durch die zahlreichen Probleme, das es für jeden Einzelnen früher oder später im Grunde mit sich bringt. Wichtig hinsichtlich unzähliger Konflikte und Herausforderungen, die es heute auf der Welt gibt und zumeist nur augenscheinlich „zufällig“ entstehen, aufgrund und in Folge eben dieses Systems, sei es Krieg, Hungersnöte, viele Umweltkatastrophen, Systemkrisen bis hin zu politischen Extremismus, muss die Politik der wichtigen Entscheidungsträger hinsichtlich These – Antithese – und Synthese betrachtet werden. Eine ganz klar kalkulierte und initiierte Struktur, die der Umsetzung politische und elitärer Interessen dient. Dabei werden gezielt Gegensätze, d.h. Konflikte (These – Antithese) geschürt, die in einem neuen Konstrukt, selbstverständlich zum Vorteil der Initiatoren, einer kompletten Hegemonie münden sollen. Das Erzeugen und Befeuern von Konflikten soll in Folge eine neue Veränderung hervorbringen. Als extremstes Ereignis dieser imperialistischen Gedanken gilt der 2. Weltkrieg, der in heutigen Zeiten, fast 80 Jahre danach noch großes Konfliktpotenzial in der gespaltenen Gesellschaft bietet. Damals wurde der rechte, nazisstische Flügel um Hitlers NSDAP, im gleichen Umfang unterstützt, finanziert, instrumentalisiert und unterwandert (Antithese), wie im gleichen Umfang die Parteien und Strukturen dessen Gegner, der Aufbau der Sowjetunion (These) durch Bünde der westlichen Eliten und des US-Imperiums. Geschäfte wurden getätigt, Vereinigungen gegründet und Kredite gewährt. Dies diente dem Zweck, beide Nationen gleichzeitig als eigenständige Weltmächte und Konkurrenz zum amerikanisch-westlichen hegemonialen Bestreben scheitern zu lassen (Synthese). Belege für eine andere Geschichte, als die in weiten Teilen in westlichen Schulen verbreitete, lassen sich genug finden.

Als Instrument dieser Politik der letzten Jahrzehnte werden stets beider Konfliktparteien finanziert, unterstützt und folglich unterwandert. Sichtbar wird dieses Vorgehen aktuell in Kriegen des Nahen Osten, Syrien, Libyen oder dem Irak etc., indem man zusätzlich zu diversen „Freiheitskämpfern“ und Separatisten, Terrororganisationen wie den IS oder Al-Kaida unterstützt. Folglich der kompletten Zerstörung der alten Strukturen ein neues Konstrukt, was der eigenen Vorstellung, Interessen und Bereicherung dient, zu erschaffen. Aber auch in Europa sind derart „vorsätzliche“ Veränderung sichtbar, wie auch schon zu Zeiten des zweiten Weltkrieges. In der mediale Manipulation und Beeinflussung kann man dabei als aufmerksamer und kritischer Beobachter die hässliche Fratze dieser „These-Antithese“ zahlreich beobachten. Allein in der derzeitigen Einwanderung von Menschen aus anderen Kulturkreisen, sowie den „augenscheinlichen“ Gegenpol, der AfD oder anderer „rechtsorientierter“ Parteien wird dies vollumfänglich klar. Ein neuer Rechtsextremismus soll erschaffen und „salonfähig“ gemacht werden, um Gesellschaften zu spalten und den sozialen Frieden zu schwächen. Hinter einer Fassade von etlichen sozialen Konflikten und Spaltungen sollen wiederum Grundlagen und Veränderungen für noch mehr Machtkonzentration geschaffen werden, aber für die Initiatoren in Kirchen, Bünden, sog. Loggen, Finanzoligarchien etc. ist es vordergründig wichtig und angestrebt, selbstverständlich ihre Macht nicht zu verlieren und ihre Leben in Protz und Prunk auf Kosten der einfachen Gesellschaft (Sklaven?) fortzuführen.

Dieses Prinzip muss aber den Menschen erst einmal klar werden, um eben aus dieser „Matrix“ zu entkommen, oder wenigstens teilweise sich diesen Strukturen zu entziehen, die in ihren Folgen Kriege mit unzähligen Toten und noch mehr Armut und Leid zu verantworten haben. Vor allem die Medien spielen in diesem System eine große Rolle, deren Manipulation und ganz eigene faschistische Gestalt, die Menschen permanent in diese Konflikt, Kriege und Abhängigkeiten treibt, um sich zusammen mit anderen elitären Kreisen, auf Kosten von Mensch, Natur und Tier zu bereichern.

Marcel L.

Ausführliche und weiterführende Infos:

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/09/26/das-erzeugen-von-konflikten-und-kriegen-als-methode-der-skull-bones-gesteuerten-us-politik/

  • Zentralbankpolitik – das Rettungsprogramm ist nicht mehr zu retten

    Durch die sog. „ultralockere Geldpolitik“ der wichtigsten Notenbanken (Federal Reserve, Europäische Zentralbank, Bank of Japan) sind deren Bilanzsummen mittlerweile auf ungefähr 13,5 Billionen US-Dollar im Gesamten angestiegen (größer als die chinesische Wirtschaft oder die der gesamten Eurozone). Das gesamte Geld, dass durch die Notenbanken gedruckt wird, hilft schlussendlich weitestgehend den Geschäftsbanken ihre aussichtslosen (Wert?)Papiere, mit denen sie sich einst enorme Spekulationsgewinne erhofft haben, an die Notenbanken loszuwerden, für die an letzter Stelle der Steuerzahler birgt. Die Anleihekaufprogramme sind somit die Blase, die dem Steuerzahler zukünftig unter geschoben wird, unter dem Gutglaube Ersparnisse zu sichern und die wirtschaftliche Situation zu verbessern, […]

  • Feindbilder für die Rüstungsindustrie

    Nordkorea oben mit dabei Rüstungsunternehmen mit Sitz in den Vereinigten Staaten machten 2015 einen Umsatz von über 200 Mrd. US-Dollar (von insgesamt mehr als 400 Mrd. weltweit). Das zeigt schon den relativ großen Anteil an der amerikanischen Wirtschaftsleistung (knapp 19.000 Milliarden). Nachtrag an dieser Stelle: Eine schöne Beschreibung des Wortes „relativ“ durfte ich in einem Wörterbuch nachlesen: „Ein Haar auf dem Kopf ist relativ wenig — ein Haar in der Suppe ist relativ viel.“ Das bedeutendste Haar (oder auch mehrerer) in dieser Suppe der amerikanischen Wirtschaft ist wohl hier (in diesem Zusammenhang) die Rüstungsindustrie. Das Geschäft mit dem Leid und […]

  • Wetten auf den Terror

    Die Story klingt tatsächlich so absurd, dass sie sogar wieder wahr sein könnte. Ein vermeintlicher „Spekulant“, der sich „bombastische“ Gewinne aus der Wette auf fallende Aktien eines Fussballclubs verspricht, wenn er mehrerere dessen Mitglieder gar (eventuell) tötet. Damit (selbstverständlich) die ganze Aufmerksamkeit auf sich und diesen grotesken Fall zieht, dass sogar Terroranschläge mit Toten und mehreren Verletzten in anderen europäischen Städten kaum beredenswert in Deutschland sind. Nun scheinen alle paar Wochen Wellen von terroristischen Handlungen über das europäische Festland zu rollen, der Aus- und Nachwirkung man sich kaum entziehen kann. Letztlich noch die stündliche Nachricht von genau einer Sekunde, die […]

  • Der (un)vergessene Koreakrieg

    Der Korea-Krieg, der ebenso als Stellvertreterkrieg zwischen den Großmächten im kalten Krieg, dem kapitalistischen Vereinigten Staaten von Amerika und der kommunistischen UdSSR, in die Geschichte einging, beklagt etwa 3 Millionen getötete Zivilisten und 1 Million umgekommener Soldaten. 4 Millionen Tote, darunter Kleinst- und Kleinkinder, die unschuldig sterben mussten. Es ist einer der schrecklichsten Kriege unserer Zeit, wobei man bei Kriegen nur schwer unterscheiden sollte. Es zeigt wie verheerend die elitäre Beeinflussung an die Völker ist, speziell an die Menschen (Soldaten), die bereitwillig sich für dessen Interessen hergeben, unwissend und naiv, welche (Mit) Schuld sie auf sich laden. Jegliche militärische Auseinandersetzung […]

  • Migration als vermeintlicher Wachstumsfaktor

    Seit Monaten und Jahren muss scheinbar die Wirtschaftskraft hierzulande politisch zwangsfinanziert werden um stetiges Wachstum zu regenerieren, was doch aber mehrheitlich grundsätzlich nötig ist um den Reichtum des politischen und des Wirtschaftsadels hoch zu halten und zu vermehren. Trotz, oder gerade wegen der stetig steigenden Staatsverschuldung, ist Wachstum unabdingbar, aber keineswegs durchweg sinnhaft und positiv. Ein unsinniges Konjunkturpaket nach dem anderen wird auf den Weg gebracht um die keynsianische Wirtschaftstheorie und dessen Illusion von zweifelsfreier Zielen am Leben zu halten. Wachstum wird aber letztlich nur noch durch Inflationierung geschaffen, d.h. die Ausdehnung der Geldmenge durch Kreditvergabe, auf Kosten von Natur, […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*