Tierquälerei im Schweinehochhaus

Das Schweinehochhaus ist ein Tier-KZ im südlichen Anhalt/Landkreis Anhalt-Bitterfeld, dass zur Schweinezucht dient. Das Gebäude wurde 1969/70 erbaut und wird heute als Schweinezuchtanlage auf 6. Stockwerken mit ungefähr 500 Säuen betrieben. Inhaber ist die JSR Hybrid Deutschland GmbH. Hier werden Hybridschweine zur Zucht gehalten, d.h. eine Mehrrassenkreuzung (Gegenteil sind Rasseschweine). Die Massentierhaltung, speziell die Hybridzucht, führt dazu, dass sämtliche Schweinearten aussterben. Die in dieser Zucht „produzierten“ Ferkel werden nach ein paar Wochen an andere Betriebe zur Aufzucht und Mast verkauft. Der „Produktionszyklus“ in der Schweinemast von der Empfängnis bis zur Schlachtung dauert ca. 305 Tage (!!!). Normalerweise können Schweine bis zu 20 Jahre alt werden. Nachdem die Säue ca. 115 Tage trächtig sind, folgt eine 3-4 wöchige Säugezeit, anschließend eine 6-7 wöchige Aufzucht und schließlich die 18 wöchige Mast bis das erbärmliches Schicksal durch die Schlachtung beendet wird. Es ist ein beispielloses Leiden der Tiere in der Massentierhaltung, vor dem die meisten Menschen leider ihre Augen und ihr Bewusstsein verschließen. Deutschland ist der weltweit 3.größte Fleischproduzent hinter China und der USA.

Wir wollen das Schweinehochhaus schließen!

1 Comments

  1. Grausam und achtungslos wie mit wehrlosen Lebewesen ohne jegliche Not und Zwang verfahren wird und ein Sinnbild der „menschlichen“ Lebensweise auf allen Ebenen und Bereichen. Gehirn zerfressen von Macht, Gier, Geld und Wohlstandskonsum.

Leave a Comment