Trump und das Establishment

Börsenkurse explodieren nach der Wahl

Leider muss auch ich zugeben, dass ich mich nach jetzigem Kenntnisstand in der Person Donald Trump zusehends getäuscht habe. Der scheinbare Feind des Feindes ist noch lange nicht Freund. Vielleicht zu oft grundlegende politische Interessen, auch der Etablierten, die, die im Grunde doch die selben geblieben sind, ignoriert und verkannt. Genauer, getäuscht in der Hoffnung einer politischen und vor allem weltlichen Revolution, in einem Anfang des Friedens oder in einer gesellschaftlichen, aber auch herrschenden „Erneuerung“. Sich von alten, schlechten Tugenden und Feindschaften zu trennen und sich neuen Anstrengungen, freiheitlichen, friedlichen und gemeinschaftlichen, zu widmen. Wobei ich doch nie müde geworden bin, die Politik in ihrem undemokratischen und unsozialen Zustand, vollumfänglich, auch Donald Trump als potentiellen Teil dieser eingeschlossen, zu kritisieren und die „überkochende“ Euphorie in seine Person einzubremsen. Eine Revolution liegt nicht im Kern eines Mannes, der im Grunde durch und mit diesem System groß geworden ist, und anscheinend nun als „Antithese“ dieses System nach außen hin vertreten soll. Hervorgebracht als völliges Gegenteil der bisherigen elitären politischen Klasse, als völliges Gegenteil zu Clinton, Obama oder Merkel, oder andere Teile dieses korrupten Systems, deren Ansehen in der Bevölkerung zusehends gesunken ist. Die Rede ist von einem imperialistischen, gewalttätigen, ausbeutendem und unterdrückendem System. Damit ist aber auch die Gefahr der Naivität für deklariertes Neues in der Gesellschaft gestiegen.

Ja, es ist schmerzlich Fehler einzugestehen, ist doch aber eine genaue und umfassende Analyse in Zeiten eines Wahlkampfs schlicht unmöglich. Und schlauer ist man sowieso immer hinterher, zumeist wenn es zu spät ist. Doch lag die Entscheidung in ganz anderen Händen.

So stand doch zuletzt Donald Trump für weniger Krieg im Nahen Osten, für eine Versöhnung mit Russland, eben für die Einhaltung und Inangriffnahme innerer Angelegenheiten der USA. So zumindest wurde es verbreitet in kritischen und „seriösen“ Medien. Weniger Imperialismus, weniger Europa, weniger Nato und weniger Russland. So konnte man die Worte interpretieren. Damit will ich aber dennoch der Alternativen nicht vollumfänglich ihre Glaubwürdigkeit entziehen, obwohl dort teilweise eine Unterwanderung schon längst sichtbar sein dürfte.

Er sprach offen aus, was die meisten schon wissen durften, illegal Kriege mit Hilfe hochgezüchteten Terrororganisationen durch seine vermeintlichen Konkurrenten. Die Option für Gespräche mit Russland lies er sich immer offen. Das heißt aber zudem, er hatte auch keine konkrete Position für eine Zusammenarbeit. Heute Feind, morgen Freund, immer die Interessen im Hinterkopf. Es ist doch unrichtig Trumps Aussagen zu zitieren oder zu interpretieren, als kritisiere er die Kriege im Nahen Osten als falsch. Hätten die USA Libyen oder den Irak nicht angegriffen, oder durch Terror destabilisiert, „wäre die Welt sicherer“. Nein, er sagt, die USA wäre „in einer besseren Situation“. Die VSA und ihre Verbündeten, sowie Israel, kontrollieren nicht den Nahen Osten.

Er bezeichnet eindeutig den Iran als Hauptkonkurrenten im Nahen Osten. Ebensfalls China im Ostasiatischen Raum. Saddam Hussein hätte „den Iran blockiert“. Iran zu bekämpfen mit allen Mitteln sind ebenfalls die Positionen der israelischen Führung, mit der Donald Trump schon heute innige Beziehungen führt.

Längst ist die Situation und die Strategie der amerikanischen Kriegstreiber im Nahen und mittleren Osten, speziell in Syrien gescheitert. Sie sind mit Nichten einer Gaspipeline aus Katar näher gekommen. Mit Russland in Syrien als Gegner sind die Interessen mittels der Terrororganisation IS nur noch schwer umzusetzen. Wozu braucht man dann diesen also noch. Die Strategie steht also mit Trump vor einer Neuausrichtung. Terrororganisationen werden geschaffen um sie später wieder zu bekämpfen. Somit sichert die Waffenindustrie ihre Existenz. Doch macht das die Welt keineswegs friedlicher und gemeinschaftlicher.

Das wir im Grunde vor einem großen Krieg, auch mit Trump stehen könnten, die Konflikte im Nahen Osten nicht weniger werden, der Konflikt mit Russland keinesfalls Lösungen trägt, Spannungen mit China, dem Iran etc. durch die Kriegstreiber steigen werden, dürfte schon anhand von Börsenbewegungen nach der Wahl Donald Trumps sichtbar werden. Die Aktien sämtlicher Rüstungsunternehmen stiegen bis zu 25% seit der Wahl des designierten amerikanischen Präsidenten. Aktien von amerikanischen Rüstungsunternehmen wie Lockheed Martin, BAE Systems oder Raytheon setzten ihren Höhenflüge der letzten 4 Jahre unmittelbar nach der Wahl rasant fort. Auch deutsche Rüstungsunternehmen wie Rheinmetall legten seit dem fast 15% an Wert zu, was sicher auch darauf zurückzuführen ist, daß von Seiten der deutschen Bundesregierung angekündigt wurde den Rüstungsetat auf 60 Mrd. € fast zu verdoppeln.

Viele Anleger suchen in Aktien russischer Ölkonzerne eine sichere Geldanlage in Kriegs- und Krisenzeiten. So notieren auch Werte wie Tatneft oder Lukoil nahe ihren Höchstständen unmittelbar vor dem Ausbruch des Wirtschaftskrieges um Öl und Gas gegen den Westen vor ein paar Jahren, was im Grunde wider des allgemeinen Verständnis liegt. Weltkriege, und Kriege allgemein, verschlingen aber enorm viele Ressourcen, bewirken Nachfrage und damit eine Verknappung des Angebots. Die ausgemachten Kursbewegung an der Börse Richtung Süden in Folge eines Trump-Sieges wider des Establishment blieben also aus, auch der amerikanische Leitindex Dow Jones verzeichnet seit dem Tag der Wahl enorme Gewinne. Von einer Krisenstimmung und einem Börsencrash aufgrund von unsicheren Zeiten durch einen „Freihandelskritiker und Weltverschwörer“ wie Trump scheint keine Spur zu sein. Vor allem eben nicht der propagierte Gegner der Elite. Sein Team und die politische Mannschaft läßt anderes vermuten.

Die Zeichen stehen eindeutig auf eine falsche Fährte, eine Täuschung der Wählerschaft und der einzelnen Gesellschaften. Die politische Agenda steht weiterhin vorrangig auf Eskalation und einen Fortgang der allgemeinwirtschaftlichen, finanzwirtschaftlichen und politischen Risiken, anstatt gesellschaftlichen Ausgleich und einen Friedensprozess voranzubringen. Die Profiteure des Krieges haben schon längst ihre Chancen erkannt und scheinen von künftigen politische Entscheidungen Kenntnis erlangt zu haben, sitzen im Grunde in der Runde. Das vor allem die Rüstungsunternehmen im Schatten des Trump-Sieges enorm profitiert haben, lässt keineswegs Gutes erahnen. Die Hoffnung ist hauptsächlich am Finanzmarkt und in dessen unverminderten Einfluss in zukünftige Politik gescheitert, was so einiges Ungetrübtes offenbaren lässt.

Marcel L.

 

  • Die Gehirnwäsche des Systems

    Es ist schon beeindruckend, wie viele Schutzorganisationen unterschiedlichsten Coleur es auf der Welt gibt. Darüber hinaus Aktionen, Bewegungen und Demonstrationen. Und das seit durchaus Jahrzehnten, dahingehend die Probleme der jetzigen Generationen betreffend. Dennoch sind die tatsächlichen Erfolge scheinbar äußerst müßig aufzustellen. Warum aber ist das so? Müsste sich doch aber schon etwas verbessert haben durch den „guten Zweck“, die große Zahl der Befürworter und Anhänger dieser Greenpeaces oder Friedensbewegungen. Das beste Beispiel bisher war doch vor allem die UN, als mächtigstes Instrument, die sich stets als Hüter des Völkerrechts und Schutzorganisation für die Gesellschaft ausgibt. Weit gefehlt. Alles Augenwischerei. Die […]

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

1 Kommentar

  1. Die Situation wird immer bequemer für die Macht. Die Menschen folgen wiedermal blind ihren Herrschern, die sie von früh bis spät an der Nase herumführen. Es gehört zum Machterhalt Gegensätze aufzubauen um so die Menschen zu manipulieren und zu lenken, sich erneut naiv hinter die Politik zu stellen. Der permanente Vergleich mit Kennedy trifft hier überhaupt nicht zu, aber da hat man irgendwann wieder einmal eine These in die Welt gesetzt, an die sich jetzt die Menschen halten und permanent damit argumentieren. Habt ihr alle keine eigene Meinung, seid ihr wiedermal so leicht zu manipulieren? Die Situation ist eine völlig andere, der Mensch auch, die Zeit erst recht. Er wettert permanent gegen das Establishment, weils den Massen gefällt, die Menschen lassen sich damit bespaßen. Er ist selbst ein Teil derer, gegen die ihr an anderer Stelle wettert. „Nicht die Elite ist das Problem, die Gesellschaft ist das Problem.“ Die falsche Fährte wurde schon früher gelegt, die Manipulation, und gerade das sog. Establishment, das in und um Trump unentwegt vorhanden ist, macht sich das zu eigen. Die Menschheit ist hoffnungslos verloren, anstatt der Poltik den Rücken zu kehren, kommt neue Hoffnung bei vielen, es ist eine Schande. Snowden könnte ebenso ein Schmierentheater der Administration sein. Zu viel Vertrauen ist geradezu tödlich und existentiell, den die wahren Dinge kennt annähernd keiner.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*