Trump und das Establishment

Börsenkurse explodieren nach der Wahl

Leider muss auch ich zugeben, dass ich mich nach jetzigem Kenntnisstand in der Person Donald Trump zusehends getäuscht habe. Der scheinbare Feind des Feindes ist noch lange nicht Freund. Vielleicht zu oft grundlegende politische Interessen, auch der Etablierten, die, die im Grunde doch die selben geblieben sind, ignoriert und verkannt. Genauer, getäuscht in der Hoffnung einer politischen und vor allem weltlichen Revolution, in einem Anfang des Friedens oder in einer gesellschaftlichen, aber auch herrschenden „Erneuerung“. Sich von alten, schlechten Tugenden und Feindschaften zu trennen und sich neuen Anstrengungen, freiheitlichen, friedlichen und gemeinschaftlichen, zu widmen. Wobei ich doch nie müde geworden bin, die Politik in ihrem undemokratischen und unsozialen Zustand, vollumfänglich, auch Donald Trump als potentiellen Teil dieser eingeschlossen, zu kritisieren und die „überkochende“ Euphorie in seine Person einzubremsen. Eine Revolution liegt nicht im Kern eines Mannes, der im Grunde durch und mit diesem System groß geworden ist, und anscheinend nun als „Antithese“ dieses System nach außen hin vertreten soll. Hervorgebracht als völliges Gegenteil der bisherigen elitären politischen Klasse, als völliges Gegenteil zu Clinton, Obama oder Merkel, oder andere Teile dieses korrupten Systems, deren Ansehen in der Bevölkerung zusehends gesunken ist. Die Rede ist von einem imperialistischen, gewalttätigen, ausbeutendem und unterdrückendem System. Damit ist aber auch die Gefahr der Naivität für deklariertes Neues in der Gesellschaft gestiegen.

Ja, es ist schmerzlich Fehler einzugestehen, ist doch aber eine genaue und umfassende Analyse in Zeiten eines Wahlkampfs schlicht unmöglich. Und schlauer ist man sowieso immer hinterher, zumeist wenn es zu spät ist. Doch lag die Entscheidung in ganz anderen Händen.

So stand doch zuletzt Donald Trump für weniger Krieg im Nahen Osten, für eine Versöhnung mit Russland, eben für die Einhaltung und Inangriffnahme innerer Angelegenheiten der USA. So zumindest wurde es verbreitet in kritischen und „seriösen“ Medien. Weniger Imperialismus, weniger Europa, weniger Nato und weniger Russland. So konnte man die Worte interpretieren. Damit will ich aber dennoch der Alternativen nicht vollumfänglich ihre Glaubwürdigkeit entziehen, obwohl dort teilweise eine Unterwanderung schon längst sichtbar sein dürfte.

Er sprach offen aus, was die meisten schon wissen durften, illegal Kriege mit Hilfe hochgezüchteten Terrororganisationen durch seine vermeintlichen Konkurrenten. Die Option für Gespräche mit Russland lies er sich immer offen. Das heißt aber zudem, er hatte auch keine konkrete Position für eine Zusammenarbeit. Heute Feind, morgen Freund, immer die Interessen im Hinterkopf. Es ist doch unrichtig Trumps Aussagen zu zitieren oder zu interpretieren, als kritisiere er die Kriege im Nahen Osten als falsch. Hätten die USA Libyen oder den Irak nicht angegriffen, oder durch Terror destabilisiert, „wäre die Welt sicherer“. Nein, er sagt, die USA wäre „in einer besseren Situation“. Die VSA und ihre Verbündeten, sowie Israel, kontrollieren nicht den Nahen Osten.

Er bezeichnet eindeutig den Iran als Hauptkonkurrenten im Nahen Osten. Ebensfalls China im Ostasiatischen Raum. Saddam Hussein hätte „den Iran blockiert“. Iran zu bekämpfen mit allen Mitteln sind ebenfalls die Positionen der israelischen Führung, mit der Donald Trump schon heute innige Beziehungen führt.

Längst ist die Situation und die Strategie der amerikanischen Kriegstreiber im Nahen und mittleren Osten, speziell in Syrien gescheitert. Sie sind mit Nichten einer Gaspipeline aus Katar näher gekommen. Mit Russland in Syrien als Gegner sind die Interessen mittels der Terrororganisation IS nur noch schwer umzusetzen. Wozu braucht man dann diesen also noch. Die Strategie steht also mit Trump vor einer Neuausrichtung. Terrororganisationen werden geschaffen um sie später wieder zu bekämpfen. Somit sichert die Waffenindustrie ihre Existenz. Doch macht das die Welt keineswegs friedlicher und gemeinschaftlicher.

Das wir im Grunde vor einem großen Krieg, auch mit Trump stehen könnten, die Konflikte im Nahen Osten nicht weniger werden, der Konflikt mit Russland keinesfalls Lösungen trägt, Spannungen mit China, dem Iran etc. durch die Kriegstreiber steigen werden, dürfte schon anhand von Börsenbewegungen nach der Wahl Donald Trumps sichtbar werden. Die Aktien sämtlicher Rüstungsunternehmen stiegen bis zu 25% seit der Wahl des designierten amerikanischen Präsidenten. Aktien von amerikanischen Rüstungsunternehmen wie Lockheed Martin, BAE Systems oder Raytheon setzten ihren Höhenflüge der letzten 4 Jahre unmittelbar nach der Wahl rasant fort. Auch deutsche Rüstungsunternehmen wie Rheinmetall legten seit dem fast 15% an Wert zu, was sicher auch darauf zurückzuführen ist, daß von Seiten der deutschen Bundesregierung angekündigt wurde den Rüstungsetat auf 60 Mrd. € fast zu verdoppeln.

Viele Anleger suchen in Aktien russischer Ölkonzerne eine sichere Geldanlage in Kriegs- und Krisenzeiten. So notieren auch Werte wie Tatneft oder Lukoil nahe ihren Höchstständen unmittelbar vor dem Ausbruch des Wirtschaftskrieges um Öl und Gas gegen den Westen vor ein paar Jahren, was im Grunde wider des allgemeinen Verständnis liegt. Weltkriege, und Kriege allgemein, verschlingen aber enorm viele Ressourcen, bewirken Nachfrage und damit eine Verknappung des Angebots. Die ausgemachten Kursbewegung an der Börse Richtung Süden in Folge eines Trump-Sieges wider des Establishment blieben also aus, auch der amerikanische Leitindex Dow Jones verzeichnet seit dem Tag der Wahl enorme Gewinne. Von einer Krisenstimmung und einem Börsencrash aufgrund von unsicheren Zeiten durch einen „Freihandelskritiker und Weltverschwörer“ wie Trump scheint keine Spur zu sein. Vor allem eben nicht der propagierte Gegner der Elite. Sein Team und die politische Mannschaft läßt anderes vermuten.

Die Zeichen stehen eindeutig auf eine falsche Fährte, eine Täuschung der Wählerschaft und der einzelnen Gesellschaften. Die politische Agenda steht weiterhin vorrangig auf Eskalation und einen Fortgang der allgemeinwirtschaftlichen, finanzwirtschaftlichen und politischen Risiken, anstatt gesellschaftlichen Ausgleich und einen Friedensprozess voranzubringen. Die Profiteure des Krieges haben schon längst ihre Chancen erkannt und scheinen von künftigen politische Entscheidungen Kenntnis erlangt zu haben, sitzen im Grunde in der Runde. Das vor allem die Rüstungsunternehmen im Schatten des Trump-Sieges enorm profitiert haben, lässt keineswegs Gutes erahnen. Die Hoffnung ist hauptsächlich am Finanzmarkt und in dessen unverminderten Einfluss in zukünftige Politik gescheitert, was so einiges Ungetrübtes offenbaren lässt.

Marcel L.

 

  • Kein Bild

    Unsinn Europäische Union

    Die Demokratie in der Europäischen Union wird nur durch die Medien hergestellt, in dem sie der Bevölkerung ein demokratisches System vorgaukeln, aber über die wahren Zustände schweigen und Tatsachen verdrehen. Ziele eines solchen Systems ist unter anderem die Vermischung der Kulturen und Rassen, ein Wegfall der Nationalitäten. Man ist immer zur Stelle um die Kritiker als fremdenfeindlich zu verurteilen. Gleiches gilt für die derzeitige Einwanderung Personen aus Nicht-EU-Ländern. Doch ist grundlegend nichts verwerfliches an einer nationale Identität, wie man es gegensätzlich immer versucht weiß zu machen, dennoch aufgeschlossen anderen Kulturen und Völkern zu sein. Das ist völlig legitim und spiegelt […]

  • Kein Bild

    (Kein) gescheitertes Projekt EU

    Unter vielen kritischen Stimmen steht die Europäische Union ausschließlich für eine politische Diktatur mit vielen ihrer falschen Facetten, in der die Menschen völlig unbefragt die Interessen der Oligarchie und Politik aufgezwungen bekommen. Dies ist auch ohne viel Anstrengung nachzuweisen und zu belegen. Viele lehnen eine übergeordnete Politik völlig ab und dennoch gibt es sie, sie bestärkt sich sogar zusehends. Was einst als Zukunft Europas galt, wird mehr und mehr als Albtraum mit noch mehr Ablehnung wahrgenommen. Beschränkung der Freiheitsrechte, Enteignung, Kriegsrhetorik, Provokation und allen voran Politiker, die ein zwanghaftes System der unbegrenzten Macht mit unsozialen Strukturen aufbauen wollen, welches freilich […]

  • Chaos der Bargeldeinschränkung in Indien

    Washington’s Beteiligung Im November des letzten Jahres hat der indische Präsident Nerandra Modi Banknoten im Wert von 500 und 1000 Rupien aus dem Verkehr gezogen. Schlichtweg über Nacht hatte man mit Vorsatz und altbekannten Komplizen, wie amerikanischen Kreditkartenfirmen und der Regierung im Hintergrund, die am häufigsten im Umlauf befindlichen Banknoten für ungültig erklärt. Die Umtauschmöglichkeit wurde streng begrenzt, auch zeitlich. Ein Umtausch war ursprünglich nur bis zum 31.12. möglich. Menschen konnten die Geldscheine überwiegend nur in Größere tauschen, die nachgefragte Menge war freilich nicht annähernd in den lokalen Bankfilialen vorhanden. Ein ganz bewusster Schachzug, die Menschen in digitale Banknoten, Repressionen […]

  • Elitäre Kreise ohne Respekt vor den Menschen

    Wissenschaft gilt als der „Inbegriff der Gesamtheit menschlichen Wissens der Erkenntnisse und Erfahrungen einer Zeitepoche“. Sie „ist ein System der Erkenntnisse über die wesentlichen Eigenschaften, kausalen Zusammenhänge und Gesetzmäßigkeiten der Natur, Technik, Gesellschaft und des Denkens.“ Dies trifft vielleicht vollumfänglich auf Mathematik, Chemie und Physik zu, aber in Sachen Psychologie oder gar Ökonomie ist die „Wissenschaft“ doch eher eine andere. Eben hier begründet schon sehr vieles auf Meinungen, Annahmen und noch mehr guter Hoffnungen und Wünschen. Größtenteils auch Interessen eben. Speziell die Tatsache, dass Ökonomie generell als Wissenschaft gekennzeichnet ist, auch betrachtet man die derzeitige Situation der großen Weltwirtschaften und […]

  • Halbe Wahrheiten der Mainstreammedien zum „Angriffskrieg“ und der Streichung des § 80 im Strafgesetzbuch

    Die Zeiten werden rauer. Das spürt man an allen Ecken und Enden. In den nächsten beiden Jahrzehnten werden sich voraussichtlich die Strukturen, gesellschaftlich und politisch teilweise gravierend verschieben und verändern. Im Grunde werden sie es sogar müssen. Versteifen wir uns nicht zu sehr auf einen herbeigeredeten „Rechtspopulismus“, von dem man bis heute noch nicht verstanden hat, was der wirkliche Sinn hinter dieser Bezeichnung ist, und dergleichen. Das eben sind nicht unsere größten Probleme, nur sollen diese eben von gravierenderen Zusammenbrüchen ablenken und vor allem diese aufhalten. Hier geht es mehr noch um den Zusammenbruch in das Vertrauen in die bisher […]

  • Politisches Kabarett oder „Der Falsche Fünfziger“

    Politisches Kabarett muss nicht immer lustig sein. Durch Satire und Kabarett hat grundsätzliche Systemkritik sogar in den öffentlich rechtlichen Einzug gehalten, scheint es doch auch annähernd das einzige Format (Satire und Kabarett), das kritische Worte und vor allem jede Menge harte Beleidigungen grundlegend zulässt. Gründe dafür könnten die Tatsachen sein, das die Menschen, die diesen Vorführungen folgen, doch weitestgehend in Schubladen eingeordnet werden, dies dennoch nicht zu verinnerlichen, da der grundlegende Bezug oftmals fehlt. Wird man doch mehr und mehr an anderer Stelle durch Brot und Spiele in eine gewollte Scheinwelt gesetzt. Wenn sich das System und die anderen Menschen […]

  • Missbrauch der Religionen

    Die Beobachtungen zeigen, seit jeher herrscht augenscheinlich ein Glaubenskrieg zwischen den größten Religionen im Nahen Osten und an den südlichen Grenzen des heutigen Europas, der nur schwer ein objektives Bild wiedergeben soll, diesen mit Nichten zulässt. Speziell scheint es nahezu unmöglich sich als Außenstehender einen rationalen Standpunkt in der Situation in Palästina vor der Gründung des Staates Israel und darüber hinaus anzueignen. Der gesamte Konflikt der Religionen lässt viele Fragen und Tatsachen offen. Man darf sicherlich zurecht behaupten, das die Kriege um die Glaubensherrschaft, zumindest wird das meist vorangestellt und betont, die meisten Opfer gebracht haben, dabei tatsächlich die meisten […]

  • Der Feind im Staat

    Der größte Feind eines Staates ist immer, mit kleineren Ausnahmen, die Staatsmacht selbst. Das war in der Vergangenheit so und ist auch gegenwärtig der Fall. Der Staat sind schon lange nicht mehr die Menschen, die Bürger, die normalerweise Entscheiden treffen und mitbestimmen sollten, aktiv an der Politik mitzuwirken. Was eine wahrhaftige Demokratie ausmachen sollte. Die Politik ist fern ab der Gesellschaft. Den Bezug hat man schon lang verloren, was aber keinesfalls Zufall ist oder nur Unvermögen darstellt. Die Politik verfolgt kaltschnäuzig, willkürlich und weit mehr zielgerichteter ihren Plan, als man es als treuer Diener dieser elitären Wohlstandstruppe denken mag. Streift […]

  • Die CO2 Lüge

    Ivar Giaever wurde in Norwegen geboren. Er ist ein norwegisch-amerikanischer Physiker. Das entscheidenste in seinem umfangreichen Lebenslauf als Ingenieur in Bezug auf die Klimaforschung ist seine Tätigkeit als Professor am Rensselaer Polytechnical Institute, zusätzlich am Institut für Physik der Universität Oslo. Für das Heartland Institut, eine US-amerikanische konservative und libertäre Denkfabrik, stellt er eine Experten dar. Außerdem war er mehrmaliger Nobelpreisträger in der Physik.

  • Politisches Spektakel in Köln

    Trittbrettfahrer sind in der Kriminalistik Personen oder Gruppierungen, die sich entweder irreführend zu nicht von ihnen begangenen Straftaten bekennen oder notorisch, meist besonders spektakuläre Straftaten nachahmen. In der Regel soll damit öffentliche Aufmerksamkeit erweckt werden. Auf einen Zug aufzuspringen, von dem man sich persönliche und finanzielle Vorteile erhofft. Die heutige Politik zählt ohne Zweifel dazu. Ängste, Sorgen und vor allem Ignoranz und Naivität der Bürger auszunutzen, die mit einer völlig provokanten Masseneinwanderung und einer „islamistischen und extremistischen“ Propaganda einhergehen, um die Agenda des Sozialismus oder des Totalitarismus vollumfänglich umzusetzen. Darüber hinaus Kriege, die den schleichenden Zerfall der Strukturen entgegenwirken sollen. […]

  • Geheimdienste als politische Gehilfen

    Wiederum wird uns das Bild eines moslemisch, extremistischen Attentäters mit all seinen medialen und politisch propagierten Facetten bekundet, der seit längerem vom Verfassungsschutz unter ständiger Beobachtung gestanden haben soll. Richtigerweise von einer Behörde namens GTAZ, einem terroristischen Abwehrzentrum in Deutschland, das seinem Entstehungsdatum zu Folge, ein Ergebnis des 11. September 2001 zu sein scheint. Dennoch konnte sich der Tunesier als „Kleinkrimineller“ mehr oder weniger frei in Europa bewegen. Die Fakten, die der Öffentlichkeit präsentiert werden sind geradezu tiefgreifend, ebenso fragwürdig. Würde man die Angaben ernst nehmen, würde sich die Frage stellen, warum derart Organisationen und Behörden überhaupt auf Kosten von […]

  • Volkswagen – Eine scheinbare Erfolgsgeschichte

    Volkswagen steht seit über einem halben Jahrhundert sinnbildlich für Deutschlands Automobilindustrie. Heute mehr denn jemals, doch anders als vor vielen Jahren gewollt. Denn die negativen Nachrichten des „VW-Abgas-Skandal“ lasten sicherlich der gesamten deutschen Branche im Ausland an. Vielleicht in Sachen Volkswagen nicht minder zu Unrecht, obwohl bei derart Diskussionen eine differenzierte Analyse dringlich von Nöten ist. Natürlich muss man einen Führungscharakter des VW-Konzerns im gleichen Zug relativieren. Zum heutigen Stand haben sicher einiger seiner deutschen Konkurrenten auch einiges mehr geleistet, ob nun gewinnbringend oder sinnvoll sei mal dahingestellt. Auch japanische Konkurrenz ist der VW Technik um einiges voraus. Es ist […]

  • Berlin ist Staatsterrorismus

    Man kann in vielerlei Hinsicht zur Erkenntnis kommen, dass das Attentat auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin dem Staatsterrorismus zuzuordnen ist. Sogar der eigenen Politik, Regierungspolitikern und Bediensteten selbst. Gleiches gilt für München, Brüssel, Nizza oder Paris. Die Menschen identifizieren ihn augenscheinlich zwar als solchen , wohl nur nebensächlich aufgrund der destabilisierenden Einwanderungswelle, die permanent von politischer Seite verteidigt wird, darüber hinaus aber wird die Ursache in der Bevölkerung völlig falsch oder unzureichend verstanden. Erkenntnisse über Folgen und Ergebnisse einer seit Jahrzehnten abartigen und heuchlerischen Politik werden den tatsächlichen Ursachen vorgezogen. Randerscheinungen werden permanent thematisiert ohne die eigentlichen Probleme […]

  • Die gefährlichste aller Religionen

    Dieser Artikel wurde auf DZiG.de | Deutsche ZivilGesellschaft „Deutsche Sprachen und deutsche Kulturen beschreiben sieben deutsche Völker“ veröffentlicht und durch Wissensfieber in seiner Gänze übernommen.   Staaten als Ausbeutungssysteme sind bislang das lebensgefährlichste, was der Menschheit widerfahren ist! Einige Beispiele mögen genügen: Tote im Auftrag der Staatsmacht: Joseph Stalin, UDSSR, 1929 – 1953, ca. 43 Millionen Tote Mao Tse-Tung, China, 1923 – 1976, ca. 38 Millionen Tote Adolf Hitler, Deutschland, 1933 – 1945, ca. 21 Millionen Tote Pol Pot, Kambodscha, 1968 – 1987, ca. 2 Millionen Tote Josip Broz Tito, Jugoslawien, 1941 – 1987, ca. 1 Million Tote

  • Mit politischen Ideologien zur grenzenlosen Ignoranz

    Wir befinden uns in einem Kreis, aus dem es nur schwer scheint zu entfliehen, der gleichzeitig aber Möglichkeiten bietet, die Dinge endlich zu Verstehen. Durch Aufklärung, Bewusstseinsänderung und – erweiterung, vielleicht auch eine positive Veränderung bewirkt werden kann. Jeden Tag „prasseln“ unendliche viele, neue, schrecklich und zugleich mehr als fragwürdige, auch absurde Nachrichten über jeden einzelnen herein. Terror, Angst, Hass und jede Menge Propaganda, Lügen, Falschmeldungen und Manipulation der Sinne. Schlussendlich nur die gleichen hohlen Phrasen, die den Menschen seit Jahren implantiert werden. Dabei sollte es gar nicht so schwer sein Gut von Böse, vor allem Recht von Unrecht zu […]

Ein Kommentar

  1. Die Situation wird immer bequemer für die Macht. Die Menschen folgen wiedermal blind ihren Herrschern, die sie von früh bis spät an der Nase herumführen. Es gehört zum Machterhalt Gegensätze aufzubauen um so die Menschen zu manipulieren und zu lenken, sich erneut naiv hinter die Politik zu stellen. Der permanente Vergleich mit Kennedy trifft hier überhaupt nicht zu, aber da hat man irgendwann wieder einmal eine These in die Welt gesetzt, an die sich jetzt die Menschen halten und permanent damit argumentieren. Habt ihr alle keine eigene Meinung, seid ihr wiedermal so leicht zu manipulieren? Die Situation ist eine völlig andere, der Mensch auch, die Zeit erst recht. Er wettert permanent gegen das Establishment, weils den Massen gefällt, die Menschen lassen sich damit bespaßen. Er ist selbst ein Teil derer, gegen die ihr an anderer Stelle wettert. „Nicht die Elite ist das Problem, die Gesellschaft ist das Problem.“ Die falsche Fährte wurde schon früher gelegt, die Manipulation, und gerade das sog. Establishment, das in und um Trump unentwegt vorhanden ist, macht sich das zu eigen. Die Menschheit ist hoffnungslos verloren, anstatt der Poltik den Rücken zu kehren, kommt neue Hoffnung bei vielen, es ist eine Schande. Snowden könnte ebenso ein Schmierentheater der Administration sein. Zu viel Vertrauen ist geradezu tödlich und existentiell, den die wahren Dinge kennt annähernd keiner.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*