Trump und das Establishment

Börsenkurse explodieren nach der Wahl

Leider muss auch ich zugeben, dass ich mich nach jetzigem Kenntnisstand in der Person Donald Trump zusehends getäuscht habe. Der scheinbare Feind des Feindes ist noch lange nicht Freund. Vielleicht zu oft grundlegende politische Interessen, auch der Etablierten, die, die im Grunde doch die selben geblieben sind, ignoriert und verkannt. Genauer, getäuscht in der Hoffnung einer politischen und vor allem weltlichen Revolution, in einem Anfang des Friedens oder in einer gesellschaftlichen, aber auch herrschenden „Erneuerung“. Sich von alten, schlechten Tugenden und Feindschaften zu trennen und sich neuen Anstrengungen, freiheitlichen, friedlichen und gemeinschaftlichen, zu widmen. Wobei ich doch nie müde geworden bin, die Politik in ihrem undemokratischen und unsozialen Zustand, vollumfänglich, auch Donald Trump als potentiellen Teil dieser eingeschlossen, zu kritisieren und die „überkochende“ Euphorie in seine Person einzubremsen. Eine Revolution liegt nicht im Kern eines Mannes, der im Grunde durch und mit diesem System groß geworden ist, und anscheinend nun als „Antithese“ dieses System nach außen hin vertreten soll. Hervorgebracht als völliges Gegenteil der bisherigen elitären politischen Klasse, als völliges Gegenteil zu Clinton, Obama oder Merkel, oder andere Teile dieses korrupten Systems, deren Ansehen in der Bevölkerung zusehends gesunken ist. Die Rede ist von einem imperialistischen, gewalttätigen, ausbeutendem und unterdrückendem System. Damit ist aber auch die Gefahr der Naivität für deklariertes Neues in der Gesellschaft gestiegen.

Ja, es ist schmerzlich Fehler einzugestehen, ist doch aber eine genaue und umfassende Analyse in Zeiten eines Wahlkampfs schlicht unmöglich. Und schlauer ist man sowieso immer hinterher, zumeist wenn es zu spät ist. Doch lag die Entscheidung in ganz anderen Händen.

So stand doch zuletzt Donald Trump für weniger Krieg im Nahen Osten, für eine Versöhnung mit Russland, eben für die Einhaltung und Inangriffnahme innerer Angelegenheiten der USA. So zumindest wurde es verbreitet in kritischen und „seriösen“ Medien. Weniger Imperialismus, weniger Europa, weniger Nato und weniger Russland. So konnte man die Worte interpretieren. Damit will ich aber dennoch der Alternativen nicht vollumfänglich ihre Glaubwürdigkeit entziehen, obwohl dort teilweise eine Unterwanderung schon längst sichtbar sein dürfte.

Er sprach offen aus, was die meisten schon wissen durften, illegal Kriege mit Hilfe hochgezüchteten Terrororganisationen durch seine vermeintlichen Konkurrenten. Die Option für Gespräche mit Russland lies er sich immer offen. Das heißt aber zudem, er hatte auch keine konkrete Position für eine Zusammenarbeit. Heute Feind, morgen Freund, immer die Interessen im Hinterkopf. Es ist doch unrichtig Trumps Aussagen zu zitieren oder zu interpretieren, als kritisiere er die Kriege im Nahen Osten als falsch. Hätten die USA Libyen oder den Irak nicht angegriffen, oder durch Terror destabilisiert, „wäre die Welt sicherer“. Nein, er sagt, die USA wäre „in einer besseren Situation“. Die VSA und ihre Verbündeten, sowie Israel, kontrollieren nicht den Nahen Osten.

Er bezeichnet eindeutig den Iran als Hauptkonkurrenten im Nahen Osten. Ebensfalls China im Ostasiatischen Raum. Saddam Hussein hätte „den Iran blockiert“. Iran zu bekämpfen mit allen Mitteln sind ebenfalls die Positionen der israelischen Führung, mit der Donald Trump schon heute innige Beziehungen führt.

Längst ist die Situation und die Strategie der amerikanischen Kriegstreiber im Nahen und mittleren Osten, speziell in Syrien gescheitert. Sie sind mit Nichten einer Gaspipeline aus Katar näher gekommen. Mit Russland in Syrien als Gegner sind die Interessen mittels der Terrororganisation IS nur noch schwer umzusetzen. Wozu braucht man dann diesen also noch. Die Strategie steht also mit Trump vor einer Neuausrichtung. Terrororganisationen werden geschaffen um sie später wieder zu bekämpfen. Somit sichert die Waffenindustrie ihre Existenz. Doch macht das die Welt keineswegs friedlicher und gemeinschaftlicher.

Das wir im Grunde vor einem großen Krieg, auch mit Trump stehen könnten, die Konflikte im Nahen Osten nicht weniger werden, der Konflikt mit Russland keinesfalls Lösungen trägt, Spannungen mit China, dem Iran etc. durch die Kriegstreiber steigen werden, dürfte schon anhand von Börsenbewegungen nach der Wahl Donald Trumps sichtbar werden. Die Aktien sämtlicher Rüstungsunternehmen stiegen bis zu 25% seit der Wahl des designierten amerikanischen Präsidenten. Aktien von amerikanischen Rüstungsunternehmen wie Lockheed Martin, BAE Systems oder Raytheon setzten ihren Höhenflüge der letzten 4 Jahre unmittelbar nach der Wahl rasant fort. Auch deutsche Rüstungsunternehmen wie Rheinmetall legten seit dem fast 15% an Wert zu, was sicher auch darauf zurückzuführen ist, daß von Seiten der deutschen Bundesregierung angekündigt wurde den Rüstungsetat auf 60 Mrd. € fast zu verdoppeln.

Viele Anleger suchen in Aktien russischer Ölkonzerne eine sichere Geldanlage in Kriegs- und Krisenzeiten. So notieren auch Werte wie Tatneft oder Lukoil nahe ihren Höchstständen unmittelbar vor dem Ausbruch des Wirtschaftskrieges um Öl und Gas gegen den Westen vor ein paar Jahren, was im Grunde wider des allgemeinen Verständnis liegt. Weltkriege, und Kriege allgemein, verschlingen aber enorm viele Ressourcen, bewirken Nachfrage und damit eine Verknappung des Angebots. Die ausgemachten Kursbewegung an der Börse Richtung Süden in Folge eines Trump-Sieges wider des Establishment blieben also aus, auch der amerikanische Leitindex Dow Jones verzeichnet seit dem Tag der Wahl enorme Gewinne. Von einer Krisenstimmung und einem Börsencrash aufgrund von unsicheren Zeiten durch einen „Freihandelskritiker und Weltverschwörer“ wie Trump scheint keine Spur zu sein. Vor allem eben nicht der propagierte Gegner der Elite. Sein Team und die politische Mannschaft läßt anderes vermuten.

Die Zeichen stehen eindeutig auf eine falsche Fährte, eine Täuschung der Wählerschaft und der einzelnen Gesellschaften. Die politische Agenda steht weiterhin vorrangig auf Eskalation und einen Fortgang der allgemeinwirtschaftlichen, finanzwirtschaftlichen und politischen Risiken, anstatt gesellschaftlichen Ausgleich und einen Friedensprozess voranzubringen. Die Profiteure des Krieges haben schon längst ihre Chancen erkannt und scheinen von künftigen politische Entscheidungen Kenntnis erlangt zu haben, sitzen im Grunde in der Runde. Das vor allem die Rüstungsunternehmen im Schatten des Trump-Sieges enorm profitiert haben, lässt keineswegs Gutes erahnen. Die Hoffnung ist hauptsächlich am Finanzmarkt und in dessen unverminderten Einfluss in zukünftige Politik gescheitert, was so einiges Ungetrübtes offenbaren lässt.

Marcel L.

 

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

  • Die Angst der Politik vor dem Volk

    Der G20-Gipfel in Hamburg Die Maske des hiesigen Staates fällt zusehends. Man benutzt die Heuchelei an Maßnahmen zur Terrorbekämpfung ausdrücklich um politische Interessen zu sichern. Die Gesellschaft bleibt natürlich außen vor, erlangt sich ferner Drohungen zur gewaltbereiten Bekämpfung durch die aufmarschierte staatliche Armada an Polizisten und Sicherheitspersonalien, im Falle sich dem Maßregelungen und Anordnungen des Staatsapparates nicht zu beugen. Das G20 Treffen in Hamburg scheint wieder einmal zur Zerreißprobe zu werden. Man darf sich einen Vorgeschmack auf das (eventuell) Kommende in den nächsten Jahren erhaschen. Irgendwann müssen die Menschen nun mal merken wie habgierig sie von staatlicher Seite geschröpft, belogen […]

  • Das BGE ist Teil des Problems

    Das BGE ist Teil des Problems, ändert oder revolutioniert kein problembehaftetes System, wie das unsere. Es wird wahrscheinlich nicht mal die Schmerzen lindern. Merkwürdigerweise wird die Diskussion zum „Bedingungslosen Grundeinkommen“ von denen Personen geführt, die dieses Grundeinkommen grundlegend gar nicht zum „Existieren“ benötigen, ferner aber scheinheilig, verlogen und in weiser Voraussicht ihr eigenes Dasein und den Wohlstand selbstverständlich behalten oder gar maximieren wollen. Im Zuge einer tiefen Krise des kapitalistischen Systems, und sich zuspitzender Entwicklungen in den nächsten Jahren, müssen schlichtweg neue Ideen her, wie man dieses auf Wachstum basierende System durch die Manipulation der überwiegend kleinen Leute weiterhin zwangsbeatmen […]

  • Zensur hat Konjunktur

    Das neue „Netzdurchsetzungsgesetz“ Tatsächlich ist das neu beschlossenen „Netzdurchsetzungsgesetz“, umgangssprachlich und abwertend „Zensur-Gesetz“ gar nicht so schlecht, wie es im ersten Blick den Anschein macht. Einschränkungen in Persönlichkeitsrechten kommen dieser Tage aber grundlegend schön geschmückt, lüg(ck)enbehaftet und in der Tat eher politische (persönliche) als gesellschaftliche Interessen vertretend daher. Die Zusammenhänge sind daher nötig zu verstehen und trotz der Komplexität dahingehend zu verarbeiten, dass letztendlich doch mit Recht behauptet werden kann, immense Gefahren für die Meinungs- und Bewegungsfreiheit großer Gesellschaftsteile auf dem Spiel stehend zu sehen. Vor allem gegen jene elitären Interessen und Personen, die sich selber mit Hilfe des staatlichen […]

  • Zum Wohle des Volkes

    Wir werden nie in einem Staat frei von Verbrechen leben. Derart zu hoffen und zu denken ist tatsächlich Utopie. Nicht etwa nur, weil es immer Kriminalität geben wird, solange es Menschen geben wird, die nebeneinander leben, zudem Neid, Missgunst, Hass oder einfach nur Dummheit. Nein auch weil die staatliche Gewalt zusehends profitiert von dieser Kriminalität innerhalb der Gesellschaft. Vor allem von der gesellschaftlichen Diskrepanz. Derartiges als Vorwände benutzt, ihre eigene, perfide Agenda zu verwirklichen. Gerade das ist unlängst an der Migrationspolitik klar deutlich geworden. Direkte Beteiligung staatlicher Dienste scheinen da ganz und gar nicht ausgeschlossen. Derzeit werden die medial verbreiteten […]

1 Kommentar

  1. Die Situation wird immer bequemer für die Macht. Die Menschen folgen wiedermal blind ihren Herrschern, die sie von früh bis spät an der Nase herumführen. Es gehört zum Machterhalt Gegensätze aufzubauen um so die Menschen zu manipulieren und zu lenken, sich erneut naiv hinter die Politik zu stellen. Der permanente Vergleich mit Kennedy trifft hier überhaupt nicht zu, aber da hat man irgendwann wieder einmal eine These in die Welt gesetzt, an die sich jetzt die Menschen halten und permanent damit argumentieren. Habt ihr alle keine eigene Meinung, seid ihr wiedermal so leicht zu manipulieren? Die Situation ist eine völlig andere, der Mensch auch, die Zeit erst recht. Er wettert permanent gegen das Establishment, weils den Massen gefällt, die Menschen lassen sich damit bespaßen. Er ist selbst ein Teil derer, gegen die ihr an anderer Stelle wettert. „Nicht die Elite ist das Problem, die Gesellschaft ist das Problem.“ Die falsche Fährte wurde schon früher gelegt, die Manipulation, und gerade das sog. Establishment, das in und um Trump unentwegt vorhanden ist, macht sich das zu eigen. Die Menschheit ist hoffnungslos verloren, anstatt der Poltik den Rücken zu kehren, kommt neue Hoffnung bei vielen, es ist eine Schande. Snowden könnte ebenso ein Schmierentheater der Administration sein. Zu viel Vertrauen ist geradezu tödlich und existentiell, den die wahren Dinge kennt annähernd keiner.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*