Trump und das Establishment

Börsenkurse explodieren nach der Wahl

Leider muss auch ich zugeben, dass ich mich nach jetzigem Kenntnisstand in der Person Donald Trump zusehends getäuscht habe. Der scheinbare Feind des Feindes ist noch lange nicht Freund. Vielleicht zu oft grundlegende politische Interessen, auch der Etablierten, die, die im Grunde doch die selben geblieben sind, ignoriert und verkannt. Genauer, getäuscht in der Hoffnung einer politischen und vor allem weltlichen Revolution, in einem Anfang des Friedens oder in einer gesellschaftlichen, aber auch herrschenden „Erneuerung“. Sich von alten, schlechten Tugenden und Feindschaften zu trennen und sich neuen Anstrengungen, freiheitlichen, friedlichen und gemeinschaftlichen, zu widmen. Wobei ich doch nie müde geworden bin, die Politik in ihrem undemokratischen und unsozialen Zustand, vollumfänglich, auch Donald Trump als potentiellen Teil dieser eingeschlossen, zu kritisieren und die „überkochende“ Euphorie in seine Person einzubremsen. Eine Revolution liegt nicht im Kern eines Mannes, der im Grunde durch und mit diesem System groß geworden ist, und anscheinend nun als „Antithese“ dieses System nach außen hin vertreten soll. Hervorgebracht als völliges Gegenteil der bisherigen elitären politischen Klasse, als völliges Gegenteil zu Clinton, Obama oder Merkel, oder andere Teile dieses korrupten Systems, deren Ansehen in der Bevölkerung zusehends gesunken ist. Die Rede ist von einem imperialistischen, gewalttätigen, ausbeutendem und unterdrückendem System. Damit ist aber auch die Gefahr der Naivität für deklariertes Neues in der Gesellschaft gestiegen.

Ja, es ist schmerzlich Fehler einzugestehen, ist doch aber eine genaue und umfassende Analyse in Zeiten eines Wahlkampfs schlicht unmöglich. Und schlauer ist man sowieso immer hinterher, zumeist wenn es zu spät ist. Doch lag die Entscheidung in ganz anderen Händen.

So stand doch zuletzt Donald Trump für weniger Krieg im Nahen Osten, für eine Versöhnung mit Russland, eben für die Einhaltung und Inangriffnahme innerer Angelegenheiten der USA. So zumindest wurde es verbreitet in kritischen und „seriösen“ Medien. Weniger Imperialismus, weniger Europa, weniger Nato und weniger Russland. So konnte man die Worte interpretieren. Damit will ich aber dennoch der Alternativen nicht vollumfänglich ihre Glaubwürdigkeit entziehen, obwohl dort teilweise eine Unterwanderung schon längst sichtbar sein dürfte.

Er sprach offen aus, was die meisten schon wissen durften, illegal Kriege mit Hilfe hochgezüchteten Terrororganisationen durch seine vermeintlichen Konkurrenten. Die Option für Gespräche mit Russland lies er sich immer offen. Das heißt aber zudem, er hatte auch keine konkrete Position für eine Zusammenarbeit. Heute Feind, morgen Freund, immer die Interessen im Hinterkopf. Es ist doch unrichtig Trumps Aussagen zu zitieren oder zu interpretieren, als kritisiere er die Kriege im Nahen Osten als falsch. Hätten die USA Libyen oder den Irak nicht angegriffen, oder durch Terror destabilisiert, „wäre die Welt sicherer“. Nein, er sagt, die USA wäre „in einer besseren Situation“. Die VSA und ihre Verbündeten, sowie Israel, kontrollieren nicht den Nahen Osten.

Er bezeichnet eindeutig den Iran als Hauptkonkurrenten im Nahen Osten. Ebensfalls China im Ostasiatischen Raum. Saddam Hussein hätte „den Iran blockiert“. Iran zu bekämpfen mit allen Mitteln sind ebenfalls die Positionen der israelischen Führung, mit der Donald Trump schon heute innige Beziehungen führt.

Längst ist die Situation und die Strategie der amerikanischen Kriegstreiber im Nahen und mittleren Osten, speziell in Syrien gescheitert. Sie sind mit Nichten einer Gaspipeline aus Katar näher gekommen. Mit Russland in Syrien als Gegner sind die Interessen mittels der Terrororganisation IS nur noch schwer umzusetzen. Wozu braucht man dann diesen also noch. Die Strategie steht also mit Trump vor einer Neuausrichtung. Terrororganisationen werden geschaffen um sie später wieder zu bekämpfen. Somit sichert die Waffenindustrie ihre Existenz. Doch macht das die Welt keineswegs friedlicher und gemeinschaftlicher.

Das wir im Grunde vor einem großen Krieg, auch mit Trump stehen könnten, die Konflikte im Nahen Osten nicht weniger werden, der Konflikt mit Russland keinesfalls Lösungen trägt, Spannungen mit China, dem Iran etc. durch die Kriegstreiber steigen werden, dürfte schon anhand von Börsenbewegungen nach der Wahl Donald Trumps sichtbar werden. Die Aktien sämtlicher Rüstungsunternehmen stiegen bis zu 25% seit der Wahl des designierten amerikanischen Präsidenten. Aktien von amerikanischen Rüstungsunternehmen wie Lockheed Martin, BAE Systems oder Raytheon setzten ihren Höhenflüge der letzten 4 Jahre unmittelbar nach der Wahl rasant fort. Auch deutsche Rüstungsunternehmen wie Rheinmetall legten seit dem fast 15% an Wert zu, was sicher auch darauf zurückzuführen ist, daß von Seiten der deutschen Bundesregierung angekündigt wurde den Rüstungsetat auf 60 Mrd. € fast zu verdoppeln.

Viele Anleger suchen in Aktien russischer Ölkonzerne eine sichere Geldanlage in Kriegs- und Krisenzeiten. So notieren auch Werte wie Tatneft oder Lukoil nahe ihren Höchstständen unmittelbar vor dem Ausbruch des Wirtschaftskrieges um Öl und Gas gegen den Westen vor ein paar Jahren, was im Grunde wider des allgemeinen Verständnis liegt. Weltkriege, und Kriege allgemein, verschlingen aber enorm viele Ressourcen, bewirken Nachfrage und damit eine Verknappung des Angebots. Die ausgemachten Kursbewegung an der Börse Richtung Süden in Folge eines Trump-Sieges wider des Establishment blieben also aus, auch der amerikanische Leitindex Dow Jones verzeichnet seit dem Tag der Wahl enorme Gewinne. Von einer Krisenstimmung und einem Börsencrash aufgrund von unsicheren Zeiten durch einen „Freihandelskritiker und Weltverschwörer“ wie Trump scheint keine Spur zu sein. Vor allem eben nicht der propagierte Gegner der Elite. Sein Team und die politische Mannschaft läßt anderes vermuten.

Die Zeichen stehen eindeutig auf eine falsche Fährte, eine Täuschung der Wählerschaft und der einzelnen Gesellschaften. Die politische Agenda steht weiterhin vorrangig auf Eskalation und einen Fortgang der allgemeinwirtschaftlichen, finanzwirtschaftlichen und politischen Risiken, anstatt gesellschaftlichen Ausgleich und einen Friedensprozess voranzubringen. Die Profiteure des Krieges haben schon längst ihre Chancen erkannt und scheinen von künftigen politische Entscheidungen Kenntnis erlangt zu haben, sitzen im Grunde in der Runde. Das vor allem die Rüstungsunternehmen im Schatten des Trump-Sieges enorm profitiert haben, lässt keineswegs Gutes erahnen. Die Hoffnung ist hauptsächlich am Finanzmarkt und in dessen unverminderten Einfluss in zukünftige Politik gescheitert, was so einiges Ungetrübtes offenbaren lässt.

Marcel L.

 

  • Bundesverfassungsgericht bestimmt über biologisches Geschlecht

    Sämtliche Urteile der Gerichte stellen heute mehr als je zuvor die Gerichtsbarkeit, vor allem aber die Gerechtigkeit, unseres vorherrschenden Systems in Frage. Der Fall des Ermöglichen von Einträgen eines „3. Geschlechts“ ins Geburtenregister mangelt vielleicht nicht an der Ernsthaftigkeit der Sache an sich, ferner zeigt es wiedermal in unseriöser Weise auf, wie leichtfertig, vielleicht auch vorsätzlich zielführend, große Teile des staatlichen Apparates ihre überaus existentiellen und wichtigen Aufgaben (nicht) wahrnehmen. Tatsächlich sind weite Teile der heutigen Entscheidungsträger ungeeignet und untragbar gesellschaftliche Interessen zu vertreten, nicht mal in der Lage und gewillt, bestehendes Recht ordnungsgemäß und frei von jeglichen Hürden, vor […]

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

1 Kommentar

  1. Die Situation wird immer bequemer für die Macht. Die Menschen folgen wiedermal blind ihren Herrschern, die sie von früh bis spät an der Nase herumführen. Es gehört zum Machterhalt Gegensätze aufzubauen um so die Menschen zu manipulieren und zu lenken, sich erneut naiv hinter die Politik zu stellen. Der permanente Vergleich mit Kennedy trifft hier überhaupt nicht zu, aber da hat man irgendwann wieder einmal eine These in die Welt gesetzt, an die sich jetzt die Menschen halten und permanent damit argumentieren. Habt ihr alle keine eigene Meinung, seid ihr wiedermal so leicht zu manipulieren? Die Situation ist eine völlig andere, der Mensch auch, die Zeit erst recht. Er wettert permanent gegen das Establishment, weils den Massen gefällt, die Menschen lassen sich damit bespaßen. Er ist selbst ein Teil derer, gegen die ihr an anderer Stelle wettert. „Nicht die Elite ist das Problem, die Gesellschaft ist das Problem.“ Die falsche Fährte wurde schon früher gelegt, die Manipulation, und gerade das sog. Establishment, das in und um Trump unentwegt vorhanden ist, macht sich das zu eigen. Die Menschheit ist hoffnungslos verloren, anstatt der Poltik den Rücken zu kehren, kommt neue Hoffnung bei vielen, es ist eine Schande. Snowden könnte ebenso ein Schmierentheater der Administration sein. Zu viel Vertrauen ist geradezu tödlich und existentiell, den die wahren Dinge kennt annähernd keiner.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*