Umdenken (über)fordert Gesellschaft

 

Ein Gastbeitrag

Das Problem ist ein Realitätsverlust des Durchschnittsbürgers, der das Verbrechen, Mord in Kriegen etc. überhaupt nicht bewusst realisiert. Er interessiert sich nicht dafür (was geht mich fremdes Elend an?), wird von den von ihm zu bezahlenden „Verblödmedien“ nicht täglich darauf hingewiesen. Der Bürger; mit Absicht abgelenkt, irregeführt und dumm gehalten. Täglich mit seinem eigenen Leben fast überlastet, durch Erwerbstätigkeit und Verwaltungsbürokratie, Bequemlichkeits- und Wohlstanderzielung oder auch eine Mischung von allem. Ausgenommen die Personen natürlich, die direkt von diesen Völkerverbrechen profitieren bzw. existieren. Diese muss man benennen und zur Rechenschaft ziehen. Das geht aber nur auf Druck all der vorher genannten (friedliebenden) Durchschnittsbürger, wenn sie das über jahrtausend angewandte Prinzip von Beherrschung und Unterdrückung, gerade eben auch weiterentwickelt in unserer Scheindemokratie, erkennen und dagegen handeln. Letztendlich bedeutet das Revolution und Aufstand. Sicherlich müsste bei allen ein kleiner Statusverlust in Kauf genommen werden, der aber vertretbar und verkraftbar wäre und für jeden Normalbürger unter dem höchsten Gut von Frieden, Freiheit und Menschlichkeit stehen müsste.

Heute haben wir wie in der gesamten zurückliegenden Zeit weder Frieden, Freiheit noch Menschlichkeit, wenn überhaupt einzelnes nur eingeschränkt und regional.

Es muss jedem klar sein, dass es jemals ohne diese 3 Dinge keine erträgliches Leben für alle Menschen geben wird, allerdings zu Lasten der bisherigen Psychopathen aus Kriegstreibereliten und -profiteuren.

Was sicher nicht heißt, dass diese kein erfolgreiches und erfüllendes Leben ganz ohne Krieg, Raub und überschwänglicher Bereicherung führen könnten. Eben ein menschliches und kein menschen- und naturverachtendes Leben. Auch die Natur, Tiere, Fauna und Flora leiden unter Krieg, was überhaupt nie angesprochen wird.

Um die 3 Dinge Frieden, Freiheit, Menschlichkeit vollumfänglich Realität werden zu lassen, bedarf es jedoch einem evolutionären Umdenken im Bewusstsein und Denken eines jeden Einzelnen. Denn die Ursache liegt in der Natur des Menschen selbst. Er ist auf Überleben mit „unersättlichem Hamstertrieb“ programmiert, immer mehr, höher, weiter, was sich am Besten an Politikern, Unternehmen, Militaristen und Sportlern nachweisen lässt. Wobei man hier aber auch sieht, dass man diesen unersättlichen Hamstertrieb auch friedvoll, freiheitlich und menschlich frönen kann, mit Sport z. B. (sieht man von Doping oder Bestechung etc. ab, wodurch das friedliche, freiheitliche, menschliche auch wieder verfälscht wird). Es gibt jedoch auch extrem seltene Ausnahmen bei einem Urvolk in Afrika und in Australien, die diese ungezügelten Hamstertrieb wohl nicht haben, ähnlich der Tierwelt, wo nur soviel Futter und Nahrung beschafft wird, dass es zum gewohnten Leben reicht.

Zur Menschheitsgeschichte und Krieg möchte ich noch bemerken, auch ein regionaler, kleiner oder verdeckter Krieg, neudeutsch verharmlosend „Kampfhandlung“ oder „kriegerische Auseinandersetzung“ ist und bleibt Krieg. Terror und Staatsterror, wie ihn unter anderem die USA permanent betreibt und in der Vergangenheit betrieben hat, ist auch Krieg. Die meisten denken nur intensiv an und über Krieg, wenn sie selbst in irgend einer Form betroffen sind oder der Krieg überregional ist, wie ein Weltkrieg. Bis heute ist und war ständig Krieg. Daraus folgt, es gab seit Menschengedenken noch nie Frieden auf der Erde! Keiner weiß überhaupt wie das geht.

Eine friedliche Einstellung wäre, dass was man nicht besitzt ausschließlich friedlich zu beziehen, durch Kauf oder Tausch oder ganz darauf zu verzichten, gegebenenfalls dies anderweitig zu substituieren. Denn, wie jeder von uns, ist auch alles ersetzbar. Krieg und Raub ist zwangsweise verbrecherische Bereicherung im Gegensatz zu Handel. Beim Handel gibt es wohl auch vermeintlich ungleiche Bereicherung, jedoch auf friedlicher, freiwilliger und einvernehmlicher Basis.

Friedlicher Handel ist damit der einzig akzeptierbare Weg, nicht Krieg und Raub.

Beispiel Marktwirtschaft, der Preis macht Angebot, Nachfrage oder Verzicht und Ersatz. So einfach geht es und wäre es auch zwischen den Ländern und Völkern, wenn da nicht einige Wenige mit Krieg und Raub, unbenommen der Mehrheit, gewähren können.

Uwe L.

  • Verteidigung ist doch der beste Angriff

    Währenddessen sich der Großteil mit Hilfe der olympischen Spiele das Bewusstsein pudern lässt, Nationalstolz zu erzeugen, aber nur nicht die politischen Risiken wahrzunehmen als das was sie tatsächlich sind, planen die internationalen westliche Strategen mit Hilfe der Politik den nächsten großen Krieg. Es wäre äußerst vermessen zu behaupten, eine Situation des „allgemeinen Wohlstands“, des „gesellschaftlichen Fortschritts“ und womöglich noch der bejubelten „Demokratie“ würde die Gefahren eines neuerlichen Weltkriegs schmälern. Gerade diejenigen, die stetig propagieren, dass es zu solch einer Situation wie im 1. und 2. Weltkrieg, als die jüngsten kriegerischen Ereignisse auf gesamteuropäischen Boden, nie wieder kommen darf, eben dafür […]

  • IG Farben – die wahren Kriegsgründe

    Der Grundstein für ein derartiges Konglomerat aus politischen und wirtschaftlichen Größen auf europäischem Boden, unter weitreichender Führung kapitalistischer Strukturen, wurde damals mit dem Ausgang des ersten Weltkriegs gelegt und mit der darauffolgenden Reparationszahlung der Weimarer Republik an die vermeintlichen Gewinner des Krieges. Aus dieser Situation heraus, der einer immensen Kriegsschuldenlast aus dem 1. Weltkrieg, wäre es für Deutschland äußerst schwer gewesen, mit eigener Kraft zu einer Stärke zu kommen, sich einen weiteren großen Krieg hinzugeben. Wären nicht die horenden Gelder der ausländischen Einflussgrößen gewesen, wäre auch Hitler nie an die Macht gekommen, der doch aus den bisherigen Erkenntnissen heraus auch […]

  • Die Verbrechen der IG Farben im 2. Weltkrieg

    Aufgrund der horenden Reparationsforderungen durch die Siegermächte nach dem ersten Weltkrieg hätte in Deutschland keine Möglichkeit gehabt die Wirtschaft so schnell ohne ausländische Unterstützung aufzubauen, was die Führung unter Leitung amerikanischer Großkonzerne (Öl, Banken, Chemie) der größten deutschen Industrie nur bestätigen dürfte. Die Reparationen waren dennoch nicht tragbar, was den Initiatoren hätte klar sein müssen. Gerade das führt zwangsläufig zu gesellschaftlichen und politische Sprengstoff, wovon wiederum die Geldgeber profitierten und Adolf Hitler, einen scheinbar treuen Vasallen, hervorbrachte. Damit waren die Reparationen weitestgehend von späteren politischen und wirtschaftlichen Interessen geprägt. Schon der „14 Punkte Pan“ von Wodrow Wilson sollte die fortschreitende […]

  • Die IG Farben nach derer zwei Weltkriegen

    Nach einer relativ kurzen Haft wegen der Straftaten im 2. Weltkrieg fanden sich die meisten Funktionäre der IG Farben schnell in hohen Posten der Chemieindustrie wieder. Fast 90% der Produktion der IG Farben war nach Kriegsende uneingeschränkt nutzbar. So ist es auch nicht unverständlich, dass die Produktion schnellstmöglich unter alliierter Leitung wieder anlief. Das Hauptgebäude der IG Farben wurde damals auf einen Gelände errichtet, das der Familie Rothschild zuvor gehörte. Auch das wurde „merkwürdigerweise“ im 2. Weltkrieg nicht beschädigt. Die IG Farben profitierte vom Krieg Adolf Hitlers und das bis heute. Es unterhielt mit Unterstützung des Staates ein Versuchslabor der […]

  • Richterlicher Beschluss in der Zwangsvollstreckungssache – Zwangsbeitrag an den Bayerischen Rundfunk

    „(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.“ (Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art. 1)

  • „Imperiale Lebensweise“

    Die maßlose Verschwendung muss ein Ende haben. Provozierend gesagt kann man doch nur befürworten, dass die Entwicklungsländer weitestgehend von uns ausgebeutet werden, dass die Kriege des Imperiums sämtliche Gesellschaften Jahrzehnte in ihrer Entwicklung zurückbomben und das dabei glücklicherweise auch noch Millionen von Menschen sterben, die den gleichen Anspruch auf die enorme Verschwendung des kapitalistischen Systems vortragen würden. Das verschafft vor allem den Privilegierten auf diesen Planeten noch ein wenig mehr Zeit, bevor auch sie sich von ihrem Wohlstand zwangsweise verabschieden müssen. Denn wenn man sich die Zahlen vor Augen führt, dass die heutige Menschheit sowieso schon anderthalb mal so viele […]

  • Die Propaganda der deutschen Politik in München

    Staatlich (militärische) Mittel werden in Zeiten von Kriegen und Krisen über Inflationierung der eigenen Währungen geschaffen. In der Regel wird Geld gedruckt, damit der Staat seine Ausgaben (Kreditschulden/staatliche Ausgaben/Rüstung) schultern kann. Über die enorme Ausweitung der Geldmenge versucht der Staat seine Schulden zu reduzieren und beseitigen. In Zeiten einer ungedeckten Währung ist das um so leichter. Vor dem ersten Weltkrieg hatte man dafür die Dritteldeckung durch Gold aufgehoben. Momentan sind die Zinsen für Kredite niedrig, d.h. der Staat muss weniger neue Schulden aufnehmen. Steigen die Zinsen wächst auch die Schuldenlast durch Zinstilgung der Staaten enorm an. Nun ist mit der […]

  • Französische Aufrüstung

    Frankreich war in den letzten Jahren immer an vorderster Front, wenn es darum ging Bomben in den Nahen-Osten zu schicken. Die (staatlich inszenierten) Terroranschläge waren nicht mal im Bewusstsein angekommen, da schickte man schon militärischen Einsatz, unter anderem die größte militärische Schiffsflotte, die man zu bieten hat, an die Grenzen Syriens oder etwa Libyens. Gerade die französische Regierung hat damit eine große Schuld an der großen Zerstörung in moslemischen bzw. afrikanischen Ländern. Flüchtlingsströme, die man damit offensichtlich bereitwillig zu verschulden hat, lehnt man aber rigoros ab, treu dem Plan der Vereinten Nationen. In Frankreich sind die Bevölkerungszahlen nämlich derweil noch […]

  • Sicherheit als gesellschaftliches Zugpferd

    Die Völker, Deutschland und die deutschen Bürger werden seit Jahrzehnten geschröpft und das soll auch so beibehalten werden. Das kommt besonders in den politischen Reden zur Münchner Sicherheitskonferenz immer wieder zum Ausdruck. Mit „Sicherheit“ mehr Militarisierung, Überwachung und Umverteilung. Nun, wenn die deutsche Kriegsministerin davon spricht, dass sich nach ihrer ersten Sicherheitskonferenz die Sicherheitslage „dramatisch verschlechtert hat“, entlarvt sie und ihre Verbrecherbande das schon zu Beginn ihrer Rede. Hier geht es eben nicht um Sicherheit, sondern darum zu Rauben, zu Täuschen, zu Provozieren und zu Bevollmächtigen, nämlich die Vasallen unter dem Diktat (bisher noch) „amerikanischer“ Vorherrschaft durch die Nato andere […]

  • Die Schweiz stimmt über die Rundfunkgebühr ab

    Einzig die aus Sicht der politikwissenschaftlichen Souveränitätstheorie bezeichnete Demokratie als ein politisches System, in dem das Volk der souveräne Träger der Staatsgewalt ist, kann die entscheidende Herrschaftsform in Bezug auf ein Demokratieverständnis sein. Diese muss zudem als unmittelbar und direkt in jeglichen Entscheidungen festgeschrieben werden. Alle verklausulierte Begrifflichkeitsbeugung bezüglich der sog. repräsentativen Demokratie, lässt die „Demokratie“ letztendlich nicht besser dastehen, als eine Willkür-, Zwangs- oder Gewaltherrschaft von Oben. Wahlen (anm.: als auch Volksentscheide), die geprägt sind von Versprechungen und Zugeständnissen, sich aber hinterher doch als Lügen, Propaganda, gesteuerte (Profit-)Interessen und damit leere Worte hinter den ehrbaren Abstraktionen herausstellen, sind am […]

10 Kommentare

  1. Wie schön könnte eine friedliche Welt sein ? Nur , ist sie überhaupt möglich ? In der Natur herrscht überall Krieg . Sogar unter uns im Boden . Zwischen vielen Pflanzen herrscht Krieg ! Es geht um Verdrängung . An der Oberfläche geht es um Fressen und gefressen werden . In den Meeren herrscht Krieg .Das sind Naturgesetze . Wollen wir uns diesen Gesetzen entziehen , ausweichen auf Dauer ? Natürlich , aber die Natur entläßt uns nicht ! Die Naturgesetze fordern uns , sie verlangen , daß wir wehrhaft sind oder untergehen .Das Jammern über die schlimmen Zustände ist auch immer Selbstmitleid , weil wir uns dem Kampf nicht stellen wollen .Damit haben wir unser Recht auf Leben schon verwirkt .

    • Ja eine friedliche Welt wäre mit Sicherheit möglich, denn es sind nur ein paar Menschen beteiligt Kriege zu entfachen. Im Gegensatz zu Milliarden Menschen, die friedliche leben wollen. Der Krieg zwischen den Menschen beinhaltet einen ganz entscheidenden Unterschied zu den der Tiere oder gar der Pflanzen. Für Tiere ist es ein Überlebenskampf, die meisten Tiere wollen nicht einfach die ganze Welt besitzen, doch einige Menschen schon, und das auf Kosten aller anderen. Pflanzen brauchen nicht mehr Wasser als das sie aufnehmen können, denn auch zu viel kann sie umbringen, es ist wirklich der Lauf der Natur. Wenn die Naturgesetze gelten würden, dann würden die hungernden, und armen Menschen der Erde sich ihren Teil des beraubten zurückholen und verteidigen, das machen sie teilweise gerade, doch das sind dann wohl alles die Terroristen, wie sie in unseren Mainstream verallgemeinert werden. Es sind keine Naturgesetze wenn millionen von Menschen durch wieder millionen von Waffen und die Hände anderer Menschen getötet werden, die nichts im Entferntesten miteinander zu tun haben. Das ist großer Blödsinn so zu denken. Es ist ein wenig fern ab der Realität, wenn man sagt man hätte kein Recht auf Leben, wenn man die menschenverachtenden Zustände, die Politik und die egoistischen Wirtschaftsinteressen anbrangert und das Volk aufwecken will. Vor allem wenn man wie ich auch im täglichen Handeln und darüber hinaus diese Dinge berücksichtigt, für die man vorgibt zu kämpfen. Und, ein Kampf schließt nicht zwangsweise Gewalt und Waffen ein. Denn damit stellt man sich dem Kampf und aus heutiger Sicht mehr denn je, denn Meinungsfreiheit ist ein sterbendes Gut. Mit solchen Meinungen und Aussagen ist man oft nicht besser als die Menschen, die Menschenrechte sowieso schon mit Füßen treten und von Kriegen und Konflikten profitieren.

    • Der Unterschied zwischen Menschen, Tieren und Pflanzen sind aus heutiger Sicht die kognitiven, emotionalen und spirituellen Fähigkeiten. Der Mensch kann mitfühlend sein, wenn er will. Er ist als bewusstes „starkes“ Lebewesen den schwachen Lebewesen verpflichtet verantwortungsvoll zu Handeln. Wenn er es nicht tut, hat der Menschen seinen „Auftrag misverstanden“. Was zu seiner eigenen Vernichtung führt.

  2. Kampf is immer gut , auch und besonders für die Meinungsfreiheit . Sie haben den Artikel nicht verstanden .Ich kann die Natur täglich beobachten , auch ihre Maßlosigkeit und Verschwendungssucht . Warum massakriert ein Fuchs in einer Nacht 20 Gänse , wenn er nur eine wegschleppen kann ? Wenige steuern und verursachen Krieg . Millionen von Idioten jedoch folgen diesen Verderbern , weil sie zu feige , zu dumm und zu geldgeil sind .Scheinbar normale Bürger gehen wegen der ZULAGEN und EXTRAEINKÜNFTE in den Afghanistankrieg . Als fassen wir uns doch einmal an die eigene Nase ! Frieden ist nicht möglich ! Wir sind zu dumm.

    • Vielen Dank für ihren Kommentar. Das ist richtig, da stimme ich ihnen voll zu. Doch der obige Beitrag eines sehr rational und wahrhaftig denkenden Menschens gibt uns genau diesen Ansatz, wie wir ohne Krieg und auch über unser eigenes Verhalten diesen Kriegen ein Stück weit entgegen wirken können. Der Mensch lernt auch seit jeher voneinander, deshalb müssen wir unsere Kräfte auch dazu einsetzen andere Menschen davon zu überzeugen, daß es ein falscher Weg ist, den wir im Moment beschreiten. Vor allem müssen wir selbst davon überzeugt sein, daß wir eine andere Wahl und eine andere Chance haben.

    • Der Fuchs ist nicht nur Räuber, sondern auch Aasfresser, und wenn er die Möglichkeit hat, dann produziert er ihn selber und wenn es 20 Gänse sind. Und wenn er die Zeit hat, holt er sie alle und versteckt sie.
      Wenn man die Grundlagen natürlicher Vorgänge nicht versteht, sollte man lieber vermeiden, sie aus dem Zusammenhang zu reißen.
      So ist es auch mit dem Kampf ums Überleben. Darwin wird da nämlich von vielen Leuten, die die Grundlagen nicht kennen, gründlich missverstanden. Kein Tier und keine Pflanze spürt diesen propagierten Kampf, sondern lebt einfach nach seinen Möglichkeiten, indem es die vorhandenen Ressourcen optimal nutzt. Überleben tun i.d.R. alle.
      Es geht um den Fortpflanzungserfolg, also um die Menge an Nachkommen, die überleben und sich wieder erfolgreich fortpflanzen. Das ist mit Kampf gemeint. Auch die allermeisten Beuteorganismen überleben. Wenn nicht, stirbt eine Art aus und das ist auch normalerweise selten. In der Natur herrscht normalerweise Harmonie, also bitte keine unqualifizierten Vergleiche mit der westlichen Wertegemeinschaft und seiner destruktiven Lebensweise.

    • Der Fuchs ist nicht nur Räuber, sondern auch Allesfresser. Das heisst, er frisst alles an Aas, was er findet, und wenn er die Möglichkeit hat, produziert er selber welches, und wenn es 20 Gänse sind. In der Natur hat alles seinen Sinn und nichts wird verschwendet.
      Wenn man die Grundlagen nicht versteht, sollte man lieber schweigen, bevor man Vorgänge in der

  3. Wir haben eben keine Wahl . die Menschen sind wie die Lemminge . Und sie lernen nicht aus der Geschichte , ganz im Gegenteil , sie werden immer dummer und gleichgütiger. Dauernd müssen sie die Urkatastrophen wiederholen , in stetig größerem Ausmaß. Demnächst werden sie sich in den III. Weltkrieg jagen lassen. jeder überzeugt von der Seitenwahl . Und dann kommt dieser saudumme Spruch : Was ist , wenn Krieg ist und keiner geht hin ? JA was wohl ? Dann kommt der Krieg zu Dir ! Und schon stehen wir wieder vor einem Naturgesetz , welches uns zwingt , zu kämpfen .Also , bereite man sich vor .Denn die Dummen laufen immer !

    • Dazu passt der Spruch: Was kann ich als Einzelner schon tun, ich kann sowieso nichts bewirken! Nein, damit kann ich mich nicht zufrieden geben. Niemand der eigentlich was bewirken will sollte sich nicht damit zufrieden geben. Denn es ist falsch. Die Gesellschaft besteht aus diesen Einzelnen, die denken sie sind nur ein winziger Teil und als Vollstrecker oder Aufklärer doch so groß. Es ist falsch die Situation so hinzunehmen, denn dann hätten die anderen doch nur wieder schon im voraus gewonnen, denn diese Menschen haben nichts zu verlieren, denn sie schauen von weiten zu, reden und manipulieren weiter. Die, die noch einen Funken Verstand haben, sollten sich nicht hinreißen lassen, denn dann ist alle Hoffnung verloren.

  4. Selig sind die , die Hoffnung haben und an die Vernunft im Menschen glauben ,man kann Ihnen nicht helfen .Sie sind auch eine der Gefahren die uns umgeben .

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*