Umdenken (über)fordert Gesellschaft

 

Ein Gastbeitrag

Das Problem ist ein Realitätsverlust des Durchschnittsbürgers, der das Verbrechen, Mord in Kriegen etc. überhaupt nicht bewusst realisiert. Er interessiert sich nicht dafür (was geht mich fremdes Elend an?), wird von den von ihm zu bezahlenden „Verblödmedien“ nicht täglich darauf hingewiesen. Der Bürger; mit Absicht abgelenkt, irregeführt und dumm gehalten. Täglich mit seinem eigenen Leben fast überlastet, durch Erwerbstätigkeit und Verwaltungsbürokratie, Bequemlichkeits- und Wohlstanderzielung oder auch eine Mischung von allem. Ausgenommen die Personen natürlich, die direkt von diesen Völkerverbrechen profitieren bzw. existieren. Diese muss man benennen und zur Rechenschaft ziehen. Das geht aber nur auf Druck all der vorher genannten (friedliebenden) Durchschnittsbürger, wenn sie das über jahrtausend angewandte Prinzip von Beherrschung und Unterdrückung, gerade eben auch weiterentwickelt in unserer Scheindemokratie, erkennen und dagegen handeln. Letztendlich bedeutet das Revolution und Aufstand. Sicherlich müsste bei allen ein kleiner Statusverlust in Kauf genommen werden, der aber vertretbar und verkraftbar wäre und für jeden Normalbürger unter dem höchsten Gut von Frieden, Freiheit und Menschlichkeit stehen müsste.

Heute haben wir wie in der gesamten zurückliegenden Zeit weder Frieden, Freiheit noch Menschlichkeit, wenn überhaupt einzelnes nur eingeschränkt und regional.

Es muss jedem klar sein, dass es jemals ohne diese 3 Dinge keine erträgliches Leben für alle Menschen geben wird, allerdings zu Lasten der bisherigen Psychopathen aus Kriegstreibereliten und -profiteuren.

Was sicher nicht heißt, dass diese kein erfolgreiches und erfüllendes Leben ganz ohne Krieg, Raub und überschwänglicher Bereicherung führen könnten. Eben ein menschliches und kein menschen- und naturverachtendes Leben. Auch die Natur, Tiere, Fauna und Flora leiden unter Krieg, was überhaupt nie angesprochen wird.

Um die 3 Dinge Frieden, Freiheit, Menschlichkeit vollumfänglich Realität werden zu lassen, bedarf es jedoch einem evolutionären Umdenken im Bewusstsein und Denken eines jeden Einzelnen. Denn die Ursache liegt in der Natur des Menschen selbst. Er ist auf Überleben mit „unersättlichem Hamstertrieb“ programmiert, immer mehr, höher, weiter, was sich am Besten an Politikern, Unternehmen, Militaristen und Sportlern nachweisen lässt. Wobei man hier aber auch sieht, dass man diesen unersättlichen Hamstertrieb auch friedvoll, freiheitlich und menschlich frönen kann, mit Sport z. B. (sieht man von Doping oder Bestechung etc. ab, wodurch das friedliche, freiheitliche, menschliche auch wieder verfälscht wird). Es gibt jedoch auch extrem seltene Ausnahmen bei einem Urvolk in Afrika und in Australien, die diese ungezügelten Hamstertrieb wohl nicht haben, ähnlich der Tierwelt, wo nur soviel Futter und Nahrung beschafft wird, dass es zum gewohnten Leben reicht.

Zur Menschheitsgeschichte und Krieg möchte ich noch bemerken, auch ein regionaler, kleiner oder verdeckter Krieg, neudeutsch verharmlosend „Kampfhandlung“ oder „kriegerische Auseinandersetzung“ ist und bleibt Krieg. Terror und Staatsterror, wie ihn unter anderem die USA permanent betreibt und in der Vergangenheit betrieben hat, ist auch Krieg. Die meisten denken nur intensiv an und über Krieg, wenn sie selbst in irgend einer Form betroffen sind oder der Krieg überregional ist, wie ein Weltkrieg. Bis heute ist und war ständig Krieg. Daraus folgt, es gab seit Menschengedenken noch nie Frieden auf der Erde! Keiner weiß überhaupt wie das geht.

Eine friedliche Einstellung wäre, dass was man nicht besitzt ausschließlich friedlich zu beziehen, durch Kauf oder Tausch oder ganz darauf zu verzichten, gegebenenfalls dies anderweitig zu substituieren. Denn, wie jeder von uns, ist auch alles ersetzbar. Krieg und Raub ist zwangsweise verbrecherische Bereicherung im Gegensatz zu Handel. Beim Handel gibt es wohl auch vermeintlich ungleiche Bereicherung, jedoch auf friedlicher, freiwilliger und einvernehmlicher Basis.

Friedlicher Handel ist damit der einzig akzeptierbare Weg, nicht Krieg und Raub.

Beispiel Marktwirtschaft, der Preis macht Angebot, Nachfrage oder Verzicht und Ersatz. So einfach geht es und wäre es auch zwischen den Ländern und Völkern, wenn da nicht einige Wenige mit Krieg und Raub, unbenommen der Mehrheit, gewähren können.

Uwe L.

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

10 Kommentare

  1. Wie schön könnte eine friedliche Welt sein ? Nur , ist sie überhaupt möglich ? In der Natur herrscht überall Krieg . Sogar unter uns im Boden . Zwischen vielen Pflanzen herrscht Krieg ! Es geht um Verdrängung . An der Oberfläche geht es um Fressen und gefressen werden . In den Meeren herrscht Krieg .Das sind Naturgesetze . Wollen wir uns diesen Gesetzen entziehen , ausweichen auf Dauer ? Natürlich , aber die Natur entläßt uns nicht ! Die Naturgesetze fordern uns , sie verlangen , daß wir wehrhaft sind oder untergehen .Das Jammern über die schlimmen Zustände ist auch immer Selbstmitleid , weil wir uns dem Kampf nicht stellen wollen .Damit haben wir unser Recht auf Leben schon verwirkt .

    • Ja eine friedliche Welt wäre mit Sicherheit möglich, denn es sind nur ein paar Menschen beteiligt Kriege zu entfachen. Im Gegensatz zu Milliarden Menschen, die friedliche leben wollen. Der Krieg zwischen den Menschen beinhaltet einen ganz entscheidenden Unterschied zu den der Tiere oder gar der Pflanzen. Für Tiere ist es ein Überlebenskampf, die meisten Tiere wollen nicht einfach die ganze Welt besitzen, doch einige Menschen schon, und das auf Kosten aller anderen. Pflanzen brauchen nicht mehr Wasser als das sie aufnehmen können, denn auch zu viel kann sie umbringen, es ist wirklich der Lauf der Natur. Wenn die Naturgesetze gelten würden, dann würden die hungernden, und armen Menschen der Erde sich ihren Teil des beraubten zurückholen und verteidigen, das machen sie teilweise gerade, doch das sind dann wohl alles die Terroristen, wie sie in unseren Mainstream verallgemeinert werden. Es sind keine Naturgesetze wenn millionen von Menschen durch wieder millionen von Waffen und die Hände anderer Menschen getötet werden, die nichts im Entferntesten miteinander zu tun haben. Das ist großer Blödsinn so zu denken. Es ist ein wenig fern ab der Realität, wenn man sagt man hätte kein Recht auf Leben, wenn man die menschenverachtenden Zustände, die Politik und die egoistischen Wirtschaftsinteressen anbrangert und das Volk aufwecken will. Vor allem wenn man wie ich auch im täglichen Handeln und darüber hinaus diese Dinge berücksichtigt, für die man vorgibt zu kämpfen. Und, ein Kampf schließt nicht zwangsweise Gewalt und Waffen ein. Denn damit stellt man sich dem Kampf und aus heutiger Sicht mehr denn je, denn Meinungsfreiheit ist ein sterbendes Gut. Mit solchen Meinungen und Aussagen ist man oft nicht besser als die Menschen, die Menschenrechte sowieso schon mit Füßen treten und von Kriegen und Konflikten profitieren.

    • Der Unterschied zwischen Menschen, Tieren und Pflanzen sind aus heutiger Sicht die kognitiven, emotionalen und spirituellen Fähigkeiten. Der Mensch kann mitfühlend sein, wenn er will. Er ist als bewusstes „starkes“ Lebewesen den schwachen Lebewesen verpflichtet verantwortungsvoll zu Handeln. Wenn er es nicht tut, hat der Menschen seinen „Auftrag misverstanden“. Was zu seiner eigenen Vernichtung führt.

  2. Kampf is immer gut , auch und besonders für die Meinungsfreiheit . Sie haben den Artikel nicht verstanden .Ich kann die Natur täglich beobachten , auch ihre Maßlosigkeit und Verschwendungssucht . Warum massakriert ein Fuchs in einer Nacht 20 Gänse , wenn er nur eine wegschleppen kann ? Wenige steuern und verursachen Krieg . Millionen von Idioten jedoch folgen diesen Verderbern , weil sie zu feige , zu dumm und zu geldgeil sind .Scheinbar normale Bürger gehen wegen der ZULAGEN und EXTRAEINKÜNFTE in den Afghanistankrieg . Als fassen wir uns doch einmal an die eigene Nase ! Frieden ist nicht möglich ! Wir sind zu dumm.

    • Vielen Dank für ihren Kommentar. Das ist richtig, da stimme ich ihnen voll zu. Doch der obige Beitrag eines sehr rational und wahrhaftig denkenden Menschens gibt uns genau diesen Ansatz, wie wir ohne Krieg und auch über unser eigenes Verhalten diesen Kriegen ein Stück weit entgegen wirken können. Der Mensch lernt auch seit jeher voneinander, deshalb müssen wir unsere Kräfte auch dazu einsetzen andere Menschen davon zu überzeugen, daß es ein falscher Weg ist, den wir im Moment beschreiten. Vor allem müssen wir selbst davon überzeugt sein, daß wir eine andere Wahl und eine andere Chance haben.

    • Der Fuchs ist nicht nur Räuber, sondern auch Aasfresser, und wenn er die Möglichkeit hat, dann produziert er ihn selber und wenn es 20 Gänse sind. Und wenn er die Zeit hat, holt er sie alle und versteckt sie.
      Wenn man die Grundlagen natürlicher Vorgänge nicht versteht, sollte man lieber vermeiden, sie aus dem Zusammenhang zu reißen.
      So ist es auch mit dem Kampf ums Überleben. Darwin wird da nämlich von vielen Leuten, die die Grundlagen nicht kennen, gründlich missverstanden. Kein Tier und keine Pflanze spürt diesen propagierten Kampf, sondern lebt einfach nach seinen Möglichkeiten, indem es die vorhandenen Ressourcen optimal nutzt. Überleben tun i.d.R. alle.
      Es geht um den Fortpflanzungserfolg, also um die Menge an Nachkommen, die überleben und sich wieder erfolgreich fortpflanzen. Das ist mit Kampf gemeint. Auch die allermeisten Beuteorganismen überleben. Wenn nicht, stirbt eine Art aus und das ist auch normalerweise selten. In der Natur herrscht normalerweise Harmonie, also bitte keine unqualifizierten Vergleiche mit der westlichen Wertegemeinschaft und seiner destruktiven Lebensweise.

    • Der Fuchs ist nicht nur Räuber, sondern auch Allesfresser. Das heisst, er frisst alles an Aas, was er findet, und wenn er die Möglichkeit hat, produziert er selber welches, und wenn es 20 Gänse sind. In der Natur hat alles seinen Sinn und nichts wird verschwendet.
      Wenn man die Grundlagen nicht versteht, sollte man lieber schweigen, bevor man Vorgänge in der

  3. Wir haben eben keine Wahl . die Menschen sind wie die Lemminge . Und sie lernen nicht aus der Geschichte , ganz im Gegenteil , sie werden immer dummer und gleichgütiger. Dauernd müssen sie die Urkatastrophen wiederholen , in stetig größerem Ausmaß. Demnächst werden sie sich in den III. Weltkrieg jagen lassen. jeder überzeugt von der Seitenwahl . Und dann kommt dieser saudumme Spruch : Was ist , wenn Krieg ist und keiner geht hin ? JA was wohl ? Dann kommt der Krieg zu Dir ! Und schon stehen wir wieder vor einem Naturgesetz , welches uns zwingt , zu kämpfen .Also , bereite man sich vor .Denn die Dummen laufen immer !

    • Dazu passt der Spruch: Was kann ich als Einzelner schon tun, ich kann sowieso nichts bewirken! Nein, damit kann ich mich nicht zufrieden geben. Niemand der eigentlich was bewirken will sollte sich nicht damit zufrieden geben. Denn es ist falsch. Die Gesellschaft besteht aus diesen Einzelnen, die denken sie sind nur ein winziger Teil und als Vollstrecker oder Aufklärer doch so groß. Es ist falsch die Situation so hinzunehmen, denn dann hätten die anderen doch nur wieder schon im voraus gewonnen, denn diese Menschen haben nichts zu verlieren, denn sie schauen von weiten zu, reden und manipulieren weiter. Die, die noch einen Funken Verstand haben, sollten sich nicht hinreißen lassen, denn dann ist alle Hoffnung verloren.

  4. Selig sind die , die Hoffnung haben und an die Vernunft im Menschen glauben ,man kann Ihnen nicht helfen .Sie sind auch eine der Gefahren die uns umgeben .

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*