Wählen unter falschem Vorwand

Ich denke Position kann man beziehen auch ohne wählen zu gehen. Das ist genau dieser Trugschluss, den man uns immer versucht zu verkaufen. Nämlich, 1. Wählen gehen verändert etwas. 2. Wen ich nicht wähle, brauch ich mich auch nicht zu beschweren. 3. Nur mit einer Wahl kann ich etwas verändern und meine Stimme abgeben. Falsch. Und von den Wahlversprechen gar nicht zu reden.

Wählen „legitimiert“ eben leider die Gewinner sowieso, egal ob sie mit 5 % oder mit 20% gewinnen. Da ist es überhaupt nicht von Relevanz, ob es 80% Nichtwähler gab. Was ist das aber für ein System, wenn die Mehrheit nicht wählen war, heißt, die Mehrheit lehnt die Parteien vollends ab! Dennoch entscheidet die eine Partei/oder Koalition aus der selben Grundsubstanz aber über die Köpfe aller. Im Grunde wären wir dann an einem Punkt, an dem so mancher, über die Boykottierer hinaus, die Frage stellen würde, wie kann das sein? Was läuft hier falsch? Und irgendwann werden es mehr und mehr, die sich das fragen würden. Gerade weil der Mensch auch ein Herdentier ist und sich gern einer starken Herde anschließt. Ändern tut sich nichts, ob ich jetzt wählen geh. Meiner Meinung nach würde sich eher etwas ändern, wenn ich nicht in diesem System die Spielregeln mitspiele, die man mir versucht unter zu jubeln und aufzuzwingen.

Stimme gegen Rechts? Das ist Wahlpropaganda um doch eher die Einheitsparteien wieder zu wählen und als Sieger zu erklären. Schöne Absicht also, aber eher nicht, denn so wie es dann doch mal gewollt ist, dass die „rechten“ Parteien salonfähig werden, wobei man immer verschiedene Interessen sehen und eben unterscheiden muss, so ist auch der Ausgang der Wahl gewollt und gerichtet. Und kommt eben ein Ergebnis zu Stande, dass man sich nicht wünscht, versucht man entweder einen Aufstand zu provozieren, Menschen dazu zu bewegen die Wahl als ungültig zu bekämpfen oder bringt diese Parteien auf die eigene Linie. Geld, Macht, Drohungen, Waffen, Mord. Die instrumente sind vielfältig. Aus diesem Grunde wird sich durch schein“demokratische“ Wahlen, die einzig der korrupten und selbstsüchtigen Politik als Handlanger des Lobbyismus, der Hegemonie, der Banken und Vorstandsebenen der Big Player zu ihrer augenscheinlichen Legitimation verhilft, niemals etwas ändern.

Die AfD beispielsweise feiert keine Erfolge, weil die Partei oder gar die Wähler so stark sind, weil sie was erreicht hätten oder „gute Arbeit“ leisten, nein, weil man sie insgeheim walten lässt. Ich würde sogar behaupten, dass in der AfD als solches, wie man es denken mag, gar nicht unser Problem liegt, darüber hinaus wird sie durch verdeckte Hände als Mittel zum Zweck benutzt. Auf diesen Zug aufzuspringen, die Anhänger der AfD zu beschimpfen und sie aus Prinzip zu diffarmieren, weil es die Presse so vorgibt, wird keinen Erfolg und Veränderungen zum Besseren bringen, es verschlimmert eher, durch extreme soziale Spannungen und ein aufkommender Hass der einzelne Bevölkerungsschichten und Gruppen um die Mitte der Bevölkerung, untereinander, dabei ist die nach außen vertretende Meinung irgendwann leider egal. Das bringt uns nicht weiter uns permanent gegeneinander ausspielen zu lassen und Konflikte zu unterstützen. Gleiches gilt für Hartz 4ler, Arbeitslose, Rentner etc., ja vielleicht auch Migranten. Abgesehen von einem aggressiven, undankbaren und respektlosen Teil unter ihnen. Die Liste der vemeintlich ausgerufenen „Feinde“ und Gegner ist lang. Wir sollten eher aufeinander zugehen, aufklären und einen Konsens finden, einander Sorgen und Ängste ernst nehmen. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Situation biś zum Herbst 2017 entwickelt. Weil sie dem Prinzip Teile und Herrsche treu ist und einem enormen Nutzen hat, wird die Partei wahrscheinlich bis dahin von ganz anderen Seiten gepuscht, und die Menschen, die diese Partei wählen, werden auch nur „Schlachtvieh“ sein. Nur leider merken das viele nicht, deshalb sollte es eben mehr Menschen geben, die darauf hinweisen, anstatt dieses perfide System noch zu unterstützen.

Man sagt immer, die meisten Wähler der AfD seien dumm, da würde ich keinesfalls mit übereinstimmen, auch diese Pauschalisieren sollten wir schleunigst überdenken und Ablegen. Vieles ist zurecht Hoffnungslosigkeit, Misstrauen und Existenzangst, bezüglich der eigenen, persönlichen Situation. Da gibt es viele Faktoren, die das menschliche Handeln und die Psyche zum negativen beeinflussen. Neue und unbekannte Menschen kommen massenhaft in die nähere Umgebung und man sieht, wie diesen erst einmal von Politik und Wirtschaft umringt werden, ohne einen Beitrag geleistet zu haben, während dessen die eigene Zukunft in vielen Teilen durch ebenso Ausbeutung und Repressionen ungewiss ist und katastrophaler zu werden scheint. Es ist eine Dreistigkeit der Politik auf diese Art eine Klassengesellschaft zu etablieren und permanent den überwiegenden Teil der Menschen außen vor zu lassen. Da herrscht freilich Unverständnis und völlige Blockade. Und dass diese Situation als solches provoziert wird, und diese „Behandlung“ keinem gegenüber gerecht ist, darüber sollte man sich einig sein, braucht man also nicht zu diskutieren. Nicht einmal über die Anteile der Ungerechtigkeit, solange die Politik ihre Ziele und „Versklavung“ weiterverfolgt. Menschen versuchen sich in dieser Situation vor anderen, oder vor /und dem völligen sozialen Abstieg zu schützen, und wenn dieser greifbar nah ist, interessiert auch der Unterschied zwischen Hass, Vernunft oder dergleichen nicht mehr. Das sollte man auch mal überdenken. Die Manipulation funktioniert eben gut. Ich würde eben gern relativieren und nicht gleich alle über einen Kamm scheren, eben versuchen die Situation aus allen Perspektiven zu verstehen, zu verinnerlichen. Und eben sozial schwache und unzufriedene Menschen kann man ganz gut kontrollieren und manipulieren, dass war früher doch nicht anders. Warum haben wir denn permanent Krieg und soziale Konflikte, in den die Ware Mensch zu eigenen Zwecken missbraucht und „trainiert“ wird. Deswegen halte ich prinzipiell von diesem rechts-links denken überhaupt nichts. Weil gerade auch das uns anerzogen wurde. Genauso wie uns gerade die „Armutsschere“ als prinzipiell anerzogen wird. Reich gegen arm, auch hier wieder ohne zu differenzieren und die wahren „schwarzen“ Schafe beim Namen zu nennen. Denn diese sind meist nicht als solche genannt. Das zeigt doch den Status des Systems, wenn es schon innerhalb verschiedener Cliquen Machtkämpfe und Angst vor enormen Verlusten gibt. Die Menschen verstehen einfach die Zusammenhänge nicht, deshalb hilft es aber nicht, irgendwelche Parteien zu wählen, die die Zusammenhänge gar nicht aufklären wollen, weil sie selbst von dieser Manipulation profitieren.

Wir müssen endlich umdenken und die Menschen näher zusammenbringen anstatt die Differenzen vergrößern zu lassen. Jede Meinung aus der gesellschaftlichen Mitte, und da zähle ich noch immer die absolute Mehrheit dazu, da bin ich davon überzeugt, gehört wahrgenommen und diskutiert, so das man erst einmal verstehen kann und schlussfolgernd argumentieren kann und somit eventuell falsche Ängste oder falsche Tatsachen klären kann. Das gilt für alle Seiten. Selbstverständlich muss man dafür offen sein und auch in der Lage sein, die eigene Meinung zu hinterfragen und seinen Standpunkt gegebenenfalls auch bereitwillig zu verändern. Denn, wir alle haben eigentlich recht ähnliche Probleme, nur, nicht alle erkennen sie als die wahren und die, des Ursprungs vieler Missstände und Konflikte.

Marcel L.

  • Prof. Rainer Mausfeld: Die Angst der Machteliten vor dem Volk

    Prof. Dr. Rainer Mausfeld studierte von 1969 bis 1979 Psychologie. Heute unterrichtet er Psychologie an der Universität Kiel. Seine Fachgebiete sind Wahrnehmungs- und Kognitationsforschung, beschäftigt sich mit den Grundlagen und Prinzipien des Geistes bzw. des Verstandes. Er behandelt in seinen Vorträgen seit vielen Jahren die Geschichte der Psychologie, fasste diese neuerlich in einer politischen Perspektive zusammen, spricht damit die unzufriedenstellenden Positionen der Menschen, zum normalen Volk zählend, deutlich an. Die Resonanz dessen, was er macht steigt stetig an, da auch  die Unzufriedenheit der Menschen bemerkenswert stetig steigt, diese grundlegend anfangen die systemlichen Schwierigkeiten und falschen Entwicklungen, bzw. dauerhaften Differenzen zwischen […]

  • Politik abseits von Moral und Gewissen

    Die EU ist ein marodes und völlig instabiles Gewerk, weil es eben keinerlei Werte, Moral oder Sachverstand der führenden Institutionen und Politiker in sich trägt. Nein, erstmal fehlt der gute Willen und die ehrlichen Absichten, den Menschen etwas Gutes zu tun. Nicht getrieben von eigenen Reichtums- und Wohlstandszwängen zu sein, den Blick ausschließlich auf die eigene Klique und Kumpanei zu richten oder wie man immer mehr von anderen, meist doch Schwächeren abschöpfen kann. Kaum einer mag doch noch an das stets gepriesene, einheitliche und friedliche Europa zu glauben. Es reicht wenn man nach Frankreich …, oder über die vergangenen Jahre […]

  • Atomkraft gegen den Klimawandel

    „Es gibt keinen glaubhaften Weg zur Stabilisierung des Klima, die eine bedeutende Rolle der Nukleartechnik ausschließt.“ heißt es in einem Brief führender Wissenschaftler zum Klimawandel an politische Entscheidungsträger. Dabei muss man sich schon fragen, ob der verbreitete „menschengemachte“ Klimawandel ausschließlich interessensdienlich ist. Freilich gilt die Kohlekraft als sehr schmutziges Geschäft, regenerative Energien noch lange nicht als bedarfsdeckende Alternative und sonst hat man keine Patentlösung parat. Doch warum braucht es eine Rechtfertigung über eine höchst zweifelhafte Klimaagenda, um eine vermeintlich saubere und effiziente Nukleartechnik weiterhin zu bekräftigen? Vor allem wenn es heißt die neuen Atomkraftwerke könnten effizienter sein, Atommüll könne verbrannt […]

  • Frankreich im Ausnahmezustand

    In Paris scheint sogar der Ausnahmezustand erneut zu eskalieren. Selbstverständlich ist diese Gewalt mit Nichten zu rechtfertigen, die vielerorts seit Monaten eskaliert. Hauptsächlich sind es die Polizisten, die sich der Gewalt und dem Protest aussetzen müssen. Aber es war absehbar. Ist die Unzufriedenheit erstmal so groß braucht es keine NGOs oder dergleichen, die derart Protest noch anheizen und finanzieren. Auch wenn man durchaus Einfluss von außen meinen darf. Beginnend mit den umstrittenen Arbeitsmarktreformen, die grundsätzlich Nachteile für die Arbeitnehmer mit sich bringen sollen, weiteten sich die Proteste, vor allem der jüngeren Generationen in Frankreich aus. Es scheint ein Pulverfass, dass […]

  • Der Kampf ums arktische Meereis

    oder doch nur Wirtschaftsinteressen Es gibt viele Theorien dem Klimawandel entgegenwirken zu können, wobei nicht mal bewiesen ist, ob das überhaupt erfolgreich sein kann. Oder gar nur im entferntesten sinnvoll ist. Nichts desto trotz sollen Konjunkturpakete in Milliardenhöhe gefahren werden, so beschlossen auf der Pariser Klimakonferenz, um den propagierten „menschengemachten Klimawandel“ entgegenzuwirken.

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*