Wird Trump der neue Friedensnobelpreisträger?

Seit die Sowjetunion zerbrochen ist, ist letztendlich Russland kein wirklicher Konkurrent mehr für die Imperialisten aus den Vereinigten Staaten gewesen. Nach dem Ende der Sowjetunion und des Warschauer Paktes, wurde der Kalte Krieg beendet. Gorbatschow gilt als jener, der im Grunde den Machtverlust für die Sowjetunion mit einleitete. Speziell im eigenen Land wird im Verrat vorgeworfen, eine Politik für den Westen. Er hätte wirtschaftliche und politische Unsicherheit hervorgerufen. Letztendlich steht die Nato an der russischen Grenze und droht Russland offen mit Krieg. Mit Putin scheint sich eine Situation geändert zu haben. Es ist dennoch schwer die wahren Beziehung zu verstehen. Im Grunde ist die Welt in allen Teilen vom Kapital beherrscht. Freundschaften in elitären Kreisen dienen Interessen, Feindschaften ebenso. Auch ein kalter Krieg ist kein Hindernis für Geschäfte, wenn nur genug Vermögen und satte Gewinne dahinter stehen. Es gibt keinen Stolz und keine Moral. Schon deshalb sollte man davon abkommen, sich auf eine Seite positionieren zu wollen. In diesen Kreisen höchster Politik gibt es kein Gut und Böse, es gibt niemanden, der ausschließlich auf die Interessen des Volkes, auf das Wohl der Gesellschaft wert legen würde. Es ist naiv dies anzunehmen.

Putin scheint darüber hinaus erstmal der Feind des westlichen (USA) Establishment zu sein, weil er relativ gute Beziehung zu den ausgemachten Feinden dieser westlichen Elite pflegt. Was nämlich in der westlichen Presse beobachtet werden kann, speziell eben in der „Blöd“ Presse, die tatsächlich durch die CIA gegründet worden zu sein scheint, dass aller erstes der Mensch Putin derjenige ist, der nicht nach der Pfeife des Westens tanzt, doch ein imperialistisches Hindernis darstellt. Dabei ist die Politik der USA entscheidend gewesen, dass sich Russland weitestgehend China zugewand hat. Russland und China waren nie enge Verbündete, ein herbeigedachter Kommunismus sind dabei längst keine Indizien und schon gar keine ernsten Gemeinsamkeiten. Ganz im Gegenteil. In derer Diskussion muss man immer unterscheiden. Im politische System gibt es zu oft scharfe Linien zum wirtschaftlichen. Obwohl zum Beispiel China von kommunistischen Strukturen, wie man es eben den Kommunismus laut „irgendwelcher“ Lehren nachsagt, von dem man im Grund sowieso nicht viel halten kann, ist die Wirtschaft in China nicht weniger kapitalistisch als unsere. Diese Lehren sind nicht wissenschaftlich, sie gibt es schlicht in reinster Form nicht, was Diskussionen unter Verwendung derart Theorien im Grunde erschweren und nicht zielführend machen, denn die Probleme sind, auf das Kleinste und auf die Grundlagen heruntergebrochen, in jeglichen Systemen die gleichen.

Schlussendlich ist das Ziel der Imperialisten in den Vereinigten Staaten die aufstrebende Wirtschaftsmacht China, die aus Sicht der Wirtschaftsleistung daran sind, die USA einzuholen. Auch militärisch rüstet China seit Jahren auf. Von 43 Milliarden US$ im Jahre 2000 stiegen diese progressiv bis auf 215 Milliarden US$ im Jahre 2015. Mit der weltweiten Aufrüstung und der permanenten Kriegsrhetorik im Jahre 2016, werden sich auch Chinas Ausgaben nochmal um einiges erhöht haben. Tendenzen, die man wahrlich mit Sorge betrachten muss. Dabei kann es kein Interesse jeglicher Großmacht sein, einen 3.Weltkrieg auszulösen. Doch eben an den Schaltstellen Menschen sitzen, denen man grundlegend nie vertrauen kann. Der Hass Einzelner kann in einer derart angespannten Situation großes Chaos anrichten und den Bruch jeglichen Friedens auslösen. Momentan scheint sich ein Wirtschaftskrieg zwischen den USA und China zu bekräftigen. China hat schon Kapitalverkehrskontrollen eingeführt, um abfließendes Kapital hin zum scheinbar sicheren Hafen US Dollar, daran zu hindern den Weg dorthin zu finden. Vorzugsweise deshalb momentan über den Bitcoin.

Die Vereinigten Staaten mit ihrem Federal Reserve System müssen hingegen alles erdenkliche dafür tun, das Petrodollarsystem weiterhin zu verteidigen. Dem entsprechend gehört die Kontrolle über sämtliche Ölquellen dieser Welt, bzw. gute Beziehungen zu den wichtigsten Förderern und Unterstützern. Gerade aus diesem Blickwinkel sind die Kriege im Nahen Osten entscheidend, damit fokussiert die Ölquellen dieser Welt, zugleich auch einige der größten Feinde des Petrodollar. Iran, Irak, Libyen, etc. Das amerikanische Establishment hat viele Feinde, gegen all die es schwierig wird zu bestehen. Eines des entscheidenden Fundament amerikanischer Macht ist eben der Petrodollar.

Amerikas Schulden sind im Grunde schon jetzt kaum noch tragfähig. Um so wichtiger ist eine intakte Wirtschaft für das Imperium um die Schulden finanzieren zu können. Großer Nutzen herbei ist natürlich großes Chaos in anderen Regionen der Welt. Terror in andere Länder zu exportieren erhält das Ungleichgewicht zu Gunsten des Imperiums.

Nach allen was man bisher über das imperialistische Establishment weiß, stehen die Chancen nicht wirklich schlecht den neuen Nobelpreisträger Trump zu nennen. Wer jetzt eine Lobhuldigung zur bisherigen Analyse des neuen amerikanischen Präsidenten erwartet, den muss man enttäuschen. Keineswegs. Denn wer die heutige Politik, vor allem jene Washingtons und seiner grauen Eminenz beobachtet, Zusammenhänge verinnerlicht, der kann nur zu einem Ergebnis kommen, die Aggressionen halten unvermindert an. Darüber hinaus ist aber der Zusammenbruch des bisherigen Finanzsystems unvermeidlich, was bisher immer mit großen Veränderungen und unschönen Szenarien einherging. Der Zuspruch an die Skeptiker sollte damit eher überwiegen. Zumal Trump China mehr und mehr mit Krieg droht, sowie dem Iran im Namen Israels, die entscheidend am Erfolg Trumps mitgewirkt haben sollten. Schon aus dem Grund sind Ängste und Sorgen zum (Über-)leben Trumps völlig fern ab jeglicher Realität, trotz dass in diesen herrschenden Kreisen Konflikte zunehmen. Trump unterstützt die Siedlungspolitik Israels, damit ein Großisrael in der im Grunde arabischen Welt zu ermöglichen. Man muss sich nur der Situation klar sein, wo das Kapital sitzt, wer die Kontrolle über den Finanzmarkt hat. Das ist unbestritten die jüdische Hochfinanz der Zionisten. Beweise gibt es genug, dies als Verschwörungstheorie zu widerlegen. Großisrael soll eine Heimstätte für die Juden dieser Welt sein, was nun wieder keinesfalls abwertend zu betrachten ist, da man den Konflikt in Israel, mitsamt jeglichen Glaubensanhängern des Judentum äußerst differenziert betrachtet muss. Jegliche Verallgemeinerung sind in allen Debatten völlig fehl am Platz.

Es ist schon fast mit Sorge zu beobachten, warum Bush nicht als Friedensnobelpreisträger geehrt wurde, für seine Verdienste im Kampf gegen den internationalen Terrorismus. Der sarkastische und abwertende Unterton kommt dabei hoffentlich an. Es ist eine sehr umstrittene Ehrung, mit der die wirklichen Verdienste wahrer Friedensaktivisten durch die Ehrung von hochgradigen Kriegsverbrechern ihre Wirkung leider verlieren. Obwohl sie das nicht dürfen.

Schon frühzeitig im Wahlkampf hatte Donald Trump enge Verbindungen zu sehr einflussreichen Think-tanks. Das Establishment, gegen das Trump permanent vorgibt zu sein, verliert mit Nichten Einfluss in den USA. Ganz im Gegenteil, an die Stelle letzterer Kriegsverbrecher scheinen nun wieder Altbekannte zu geraten. Ja im Grunde waren diese nie weg. Es drängt sich etwa schon wieder eine Politik Kissingers auf, der im Vietnamkrieg große Teile der Bevölkerung durch unkonventionelle Mittel vergiftet und gemordet hat. Es starben annähernd 3 Millionen Menschen, viele wurden verstümmelt und behindert, unter anderem durch den großflächigen Einsatz von Agent Orange, ein Unkrautvernichtungsmittel, das über weite Teile Vietnams versprüht wurde, um Wege des Gegners zu offenbaren. Damals eine neue Art der Kriegsführung. Es ist eines der größten Kriegsverbrechen des letzten Jahrhunderts, durch die amerikanische Regierung unter dem damaligen Außenminister und Kriegsstrategen Henry Kissinger eingesetzt. Derart Menschen dürfen sich später mit einem Friedensnobelpreis rühmen, sie hätten den Krieg durch Verhandlungen und Vermittlungen zwischen den Konfliktparteien beendet. Vorher wurden 3 Millionen Menschen getötet, durch Waffen des Westens, der USA, Gifte, die ihre Entstehung und Herstellung in der USA finden. Derart Menschen werden der Bevölkerung als Helden, Staatsmänner oder Heilbringer vorgeführt. Die Unterstützer dieser Verbrechen sind ebenfalls schuldig der Morde und Vergiftungen, gleiches gilt für Unterstützer Obamas oder der deutschen Regierung.

Doch wie kann ein US-Präsident als Friedensnobelpreisträger geehrt werden, dessen Militärausgaben zum Ende seiner Amtszeit noch immer knapp 600 Milliarden US$ betragen. Zwischenzeitlich lagen diese bei nahe 750 US$ Milliarden. Dieses Peak befand sich eben genau 1 Jahr nach der Ehrung „für seine außergewöhnlichen Bemühungen, die internationale Diplomatie und die Zusammenarbeit zwischen den Völkern zu stärken“. Traurige Ironie einer imperialistischen Politik Obamas, die natürlich darauf bedacht ist, gesellschaftliche Anerkennung zu finden und über die wahren Strukturen und Tendenzen hinwegzutäuschen. Bisher konnte man jeglichen US-Präsidenten Kriegsverbrechen nachweisen, nach dem sie mit voller Härte verurteilt gehörten. Doch leider leben wir in keiner wirklich rechtsstaatlichen Welt. Stattdessen in einer Welt, in der die Medienvertreter weder Moral, Ehrlichkeit noch Anstand besitzen, gleiches gilt für viele Prominenz. Täglich werden Verbrechen sogenannter Demokraten vertuscht. Wo sind die aufrichtigen Menschen? Deren Interessen und Werte sich nicht ausschließlich hinter einer kapitalistischen Fassade verstecken, sondern die die Völkerverständigung, den Frieden, das Leben und die Gesellschaft dem Kapital und einer verlogenen Politik vorziehen? Wo sind die Realisten, die Versteher in ehrlicher Absicht? Die Vermittler, die Aufklärer der breiten Maße? Gegen Krieg zu sein heißt die Unterstützung der heutigen Politik einzustellen. Die Huldigung einer politischen Elite zu unterlassen. Geld darf nicht entscheidend sein.

Marcel L.

(Link: Henry Kissinger Dokumentation)

  • Bundesverfassungsgericht bestimmt über biologisches Geschlecht

    Sämtliche Urteile der Gerichte stellen heute mehr als je zuvor die Gerichtsbarkeit, vor allem aber die Gerechtigkeit, unseres vorherrschenden Systems in Frage. Der Fall des Ermöglichen von Einträgen eines „3. Geschlechts“ ins Geburtenregister mangelt vielleicht nicht an der Ernsthaftigkeit der Sache an sich, ferner zeigt es wiedermal in unseriöser Weise auf, wie leichtfertig, vielleicht auch vorsätzlich zielführend, große Teile des staatlichen Apparates ihre überaus existentiellen und wichtigen Aufgaben (nicht) wahrnehmen. Tatsächlich sind weite Teile der heutigen Entscheidungsträger ungeeignet und untragbar gesellschaftliche Interessen zu vertreten, nicht mal in der Lage und gewillt, bestehendes Recht ordnungsgemäß und frei von jeglichen Hürden, vor […]

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*