Wohnen im Einklang mit der Natur

Wohnwagon: Energieautarker Wohnwagen ist reif für die Serienproduktion

Das österreichische Handwerks-Start-up Wohnwagon hat einen Wohnwagen konzipiert, der unabhängig vom Stromnetz ist und sich selbst, also autark, mit Strom versorgt. Der Wohnwagen bietet 25 Qudratmeter durchdachten und natürlichen Wohnraum, dem es zunächst an Nichts fehlt und der als mobile Alternative zu einem festen Mikrohaus, einem Haus am See oder in den Bergen taugt.

Wohnwagon

Bild: Wohnwagon

Die pure Freiheit im Einklang mit der Natur

Der Wohnwagon verspricht unabhängiges Wohnen und überzeugt mit einem geschlossenen Wohnkreislauf. Dafür sind unter anderem die integrierte Photovoltaikanlage, die Bio-Toilette und die Wasseraufbereitungsanlage verantwortlich. Bereits im Jahr 2013 wurde die erste Finanzierungsrunde für das Projekt über eine Crowdfundingplattform erfolgreich durchgeführt und der erste Prototyp entwickelt. In einer zweiten Runde konnte das Start-up noch einmal 140.000 Euro im letzten Jahr einsammeln und über 200 Investoren überzeugen. Nun soll der Wohnwagon alsbald in Serie produziert werden. Bis zum Jahresende möchte das Unternehmen verschiedene Autarkiesysteme im Angebotsportfolio listen.

Wenn die Qualität stimmt und wir uns wohl fühlen, benötigen wir viel weniger Raum zum leben als gedacht. Theresa Steininger und Christian Frantal, die Gründer von Wohnwagon, sind der Meinung, dass 25 Quadratmeter vollkommen ausreichen. Vor zwei Jahren erst wurde das noch recht junge Social Startup gegründet um anderen Menschen zu zeigen, dass man auch auf kleinerem Raum glücklich leben kann. Der Wohnwagon schafft unabhängigen mobilen Lebensraum im Einklang mit der Natur. Bei der Fertigung kommen stets regionale und natürliche Rohstoffe wie Lärche, Fichte und Schafwolle zum Einsatz.

Wohnwagon

Wohnwagon von oben; Bild: Wohwnagon

Völlig autark

Abgesehen von den 130 Euro Holzkosten, für Feuerholz, das man zusätzlich zum wärmen verwenden könnte, aber nicht nötig ist, kommt der Wohnwagon ohne jegliche Betriebskosten daher. Das System ist völlig autark und kommt ohne externe Wärme, Strom, Wasser und Kanalisation aus. Die Solaranlage verfügt über einen Energiespeicher, liefert also auch Strom bei Nacht und weniger starken Sonnentagen. Zudem ist auch der Wasserkreislauf und das Reinigungssystem bis auf den letzten Punkt ausgeklügelt.

 

Wohnagon

Wohnwagon Wasserkreislauf; Bild: Wohnwagon

Die Vision des Unternehmer-Paares ist selbstbestimmtes Wohnen in Zukunft greifbar zu machen. Der Wohnwagon bietet aufgrund des ausgeklügelten Systems genügend Energie um zwei Laptops, einen Bildschirm, einen Wasserkocher, einen WLAN-Router, Radio, Beleuchtung, Wasserpumpe, sowie eine kleine Waschmaschine und zu guter Letzt das Handy ein ganzes Jahr lang zu versorgen. Wer mehr Energie benötigt, der bekommt ein entsprechend auf die Bedürfnisse angefertigtes System zugeschneidert. Laut Steininger ist das alles kein Problem.

Intakte Kreisläufe sind der Schlüssel zu dem funktionierenden Wohnwagon, der im Einklang mit einem umweltbewussten Lebensstil steht. Die Einsatzmöglichkeiten des Umwelt-Wohnwagens sind vielfältiger Natur. Theoretisch und auch praktisch könnten sogar zwei Familien in den Wohnwagon leben. Dabei könnte man einfach zwei Wohnwagen zusammenschließen. Mit einzelnen Bereichen, abgetrennt durch Schiebetüren und einer Terrasse, käme man laut der Gründerin schnell auf 60 Quadratmeter Wohnfläche. Ein Wohnwagon kostet je nach Größe und Ausstattung zwischen 40.000 und 80.000 Euro und kann direkt im Online-Shop zusammengestellt und bestellt werden.

Wohnwagon

Wohnwagon von innen Bild: Jana Frantal

Ausgeklügelte “Autarkie-Systeme“ auch separat verfügbar

Interessant ist beim Wohnwagon auch das toll funktionierende und ineinander übergreifende Wassersystem. Über das Flachdach wird Regenwasser aufgefangen und gefiltert. Anschließend gelangt das Wasser in einen im Boden befindlichen Tank, der für die Speisung von Dusche, Wasserhähnen und des isolierten Warmwassertanks zuständig ist. Im Warmwassertank wird das Wasser über die Sonne und mittels der Solarpanele erhitzt. Bleibt die Sonne länger aus, wird ein elektrischer Heizwendel im Wassertank aktiv und heizt das Wasser auf. Energie gibt es dann beispielsweise aus dem Batteriespeicher. Der Warmwassertank befindet sich unter dem Bad und ist nach oben hin weniger dick isoliert, das wiederum hat den Vorteil, dass der Tank gleichzeitig auch als Fußbodenheizung fungiert. Eine Pumpe hält den Kreislauf stets intakt. Das benutze und zunächst unbrauchbare Wasser wird umgehend auf das Dach befördert und über die Grünkläranlage wieder gereinigt. Die Reinigung übernehmen die besonders gut geeigneten Sumpfpflanzen.

Die Stoffe im verbrauchten „Grauwasser“, das etwa aus der Dusche kommt, werden durch die in den Wurzeln befindlichen Mikroorganismen aufgespalten um als Nahrungsgrundlage für die Pflanzen zu dienen. Als „Abfallprodukt“ entsteht wiederum sauberes Wasser. Unabhängig von diesem System arbeitet die Bio-Toilette. Aus den flüssigen Ausscheidungen produziert das stille Örtchen Dünger und aus dem Kot wird Schwarzerde.

Wohnwagon Video-Kampagne

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

  • Iran als ein Synonym für die gesellschaftliche Unzufriedenheit weltweit?

    Letztlich gehen die Proteste im Iran mit einer derzeitigen Welle sozialer Unruhen und großer Unzufriedenheit mit politischen Führungen weltweit einher. Wenn man den USA, speziell auch Israel und anderen westlichen Intriganten eine Mitschuld vorwirft, muss man doch vielleicht bedenken, dass deren Bemühungen letztlich immer „nur“ den Multiplikator für die gesellschaftlichen Protestwellen darstellen. Es ist aber nicht ausschließlich von ausländischen Kräften gesteuert. Die derzeitige (kleine) Epoche der Geschichte einer abermals überschätzten elitären Selbstherrlichkeit scheint seinen erneuten Höhepunkt zu finden. Davon werden auch die weltbeherrschenden Regierungen und Länder, nicht verschont bleiben. Bezeichnend für eine Art der „Aufklärung“ werden die Menschen für die […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*