Wohnen im Einklang mit der Natur

Wohnwagon: Energieautarker Wohnwagen ist reif für die Serienproduktion

Das österreichische Handwerks-Start-up Wohnwagon hat einen Wohnwagen konzipiert, der unabhängig vom Stromnetz ist und sich selbst, also autark, mit Strom versorgt. Der Wohnwagen bietet 25 Qudratmeter durchdachten und natürlichen Wohnraum, dem es zunächst an Nichts fehlt und der als mobile Alternative zu einem festen Mikrohaus, einem Haus am See oder in den Bergen taugt.

Wohnwagon

Bild: Wohnwagon

Die pure Freiheit im Einklang mit der Natur

Der Wohnwagon verspricht unabhängiges Wohnen und überzeugt mit einem geschlossenen Wohnkreislauf. Dafür sind unter anderem die integrierte Photovoltaikanlage, die Bio-Toilette und die Wasseraufbereitungsanlage verantwortlich. Bereits im Jahr 2013 wurde die erste Finanzierungsrunde für das Projekt über eine Crowdfundingplattform erfolgreich durchgeführt und der erste Prototyp entwickelt. In einer zweiten Runde konnte das Start-up noch einmal 140.000 Euro im letzten Jahr einsammeln und über 200 Investoren überzeugen. Nun soll der Wohnwagon alsbald in Serie produziert werden. Bis zum Jahresende möchte das Unternehmen verschiedene Autarkiesysteme im Angebotsportfolio listen.

Wenn die Qualität stimmt und wir uns wohl fühlen, benötigen wir viel weniger Raum zum leben als gedacht. Theresa Steininger und Christian Frantal, die Gründer von Wohnwagon, sind der Meinung, dass 25 Quadratmeter vollkommen ausreichen. Vor zwei Jahren erst wurde das noch recht junge Social Startup gegründet um anderen Menschen zu zeigen, dass man auch auf kleinerem Raum glücklich leben kann. Der Wohnwagon schafft unabhängigen mobilen Lebensraum im Einklang mit der Natur. Bei der Fertigung kommen stets regionale und natürliche Rohstoffe wie Lärche, Fichte und Schafwolle zum Einsatz.

Wohnwagon

Wohnwagon von oben; Bild: Wohwnagon

Völlig autark

Abgesehen von den 130 Euro Holzkosten, für Feuerholz, das man zusätzlich zum wärmen verwenden könnte, aber nicht nötig ist, kommt der Wohnwagon ohne jegliche Betriebskosten daher. Das System ist völlig autark und kommt ohne externe Wärme, Strom, Wasser und Kanalisation aus. Die Solaranlage verfügt über einen Energiespeicher, liefert also auch Strom bei Nacht und weniger starken Sonnentagen. Zudem ist auch der Wasserkreislauf und das Reinigungssystem bis auf den letzten Punkt ausgeklügelt.

 

Wohnagon

Wohnwagon Wasserkreislauf; Bild: Wohnwagon

Die Vision des Unternehmer-Paares ist selbstbestimmtes Wohnen in Zukunft greifbar zu machen. Der Wohnwagon bietet aufgrund des ausgeklügelten Systems genügend Energie um zwei Laptops, einen Bildschirm, einen Wasserkocher, einen WLAN-Router, Radio, Beleuchtung, Wasserpumpe, sowie eine kleine Waschmaschine und zu guter Letzt das Handy ein ganzes Jahr lang zu versorgen. Wer mehr Energie benötigt, der bekommt ein entsprechend auf die Bedürfnisse angefertigtes System zugeschneidert. Laut Steininger ist das alles kein Problem.

Intakte Kreisläufe sind der Schlüssel zu dem funktionierenden Wohnwagon, der im Einklang mit einem umweltbewussten Lebensstil steht. Die Einsatzmöglichkeiten des Umwelt-Wohnwagens sind vielfältiger Natur. Theoretisch und auch praktisch könnten sogar zwei Familien in den Wohnwagon leben. Dabei könnte man einfach zwei Wohnwagen zusammenschließen. Mit einzelnen Bereichen, abgetrennt durch Schiebetüren und einer Terrasse, käme man laut der Gründerin schnell auf 60 Quadratmeter Wohnfläche. Ein Wohnwagon kostet je nach Größe und Ausstattung zwischen 40.000 und 80.000 Euro und kann direkt im Online-Shop zusammengestellt und bestellt werden.

Wohnwagon

Wohnwagon von innen Bild: Jana Frantal

Ausgeklügelte “Autarkie-Systeme“ auch separat verfügbar

Interessant ist beim Wohnwagon auch das toll funktionierende und ineinander übergreifende Wassersystem. Über das Flachdach wird Regenwasser aufgefangen und gefiltert. Anschließend gelangt das Wasser in einen im Boden befindlichen Tank, der für die Speisung von Dusche, Wasserhähnen und des isolierten Warmwassertanks zuständig ist. Im Warmwassertank wird das Wasser über die Sonne und mittels der Solarpanele erhitzt. Bleibt die Sonne länger aus, wird ein elektrischer Heizwendel im Wassertank aktiv und heizt das Wasser auf. Energie gibt es dann beispielsweise aus dem Batteriespeicher. Der Warmwassertank befindet sich unter dem Bad und ist nach oben hin weniger dick isoliert, das wiederum hat den Vorteil, dass der Tank gleichzeitig auch als Fußbodenheizung fungiert. Eine Pumpe hält den Kreislauf stets intakt. Das benutze und zunächst unbrauchbare Wasser wird umgehend auf das Dach befördert und über die Grünkläranlage wieder gereinigt. Die Reinigung übernehmen die besonders gut geeigneten Sumpfpflanzen.

Die Stoffe im verbrauchten „Grauwasser“, das etwa aus der Dusche kommt, werden durch die in den Wurzeln befindlichen Mikroorganismen aufgespalten um als Nahrungsgrundlage für die Pflanzen zu dienen. Als „Abfallprodukt“ entsteht wiederum sauberes Wasser. Unabhängig von diesem System arbeitet die Bio-Toilette. Aus den flüssigen Ausscheidungen produziert das stille Örtchen Dünger und aus dem Kot wird Schwarzerde.

Wohnwagon Video-Kampagne

  • Europa droht ein Religionskrieg

    Schon im Vorfeld der neuerlichen US Präsidentschaftswahlen erkannte man ein reges Interesse am Republikaner Donald Trump von Seiten der Israel-Connection, einer der größten Denkfabriken in den USA. Letztendlich spielt aber die jeweilige Figur an der Spitze der Vereinigten Staaten kaum noch eine Rolle. Die Interessen sind unverändert militärisch und imperialistisch, eben auch im Hinblick auf den jüdischen Staat Israel. Anfängliche Hoffnungen in die Person Trump sollten längst passê sein. In seiner bemerkenswerten Rede vor dieser großen Interessensvertretung für ein „scheinbar unscheinbares“ Großisrael, ließ er keine Zweifel offen, auf aggressiven Konfrontationskurs mit dem überwiegend muslemischen Iran zu gehen, den augenscheinlich größten […]

  • Die kommende Krise

    Niemand will doch (unmittelbaren) Krieg, trotzdem bekommen nur wenige den Hintern hoch, sich im Grunde erst einmal Gedanken darüber zu machen, wie bedrohlich die weltwirtschaftliche und -politische Lage tatsächlich sein kann. Vor allem welche Folgen für vielleicht jeden hinten dran stehen könnten. Grundsätzlich muss nun jeder mit seiner Naivität selber zurecht kommen, Risiken, vermeintliche Folgen, Schäden. Warnzeichen sind nun schon länger genug vorhanden. Letztlich würde aber auch das Wohl der gesamten Gesellschaft, auch das, der für eine bessere Welt einstehenden, von höchster Relevanz sein. Genau das vergessen immer diejenigen, die vorschnell „Verschwörungstheoretiker“, „Reichsbürger“, „Anitsemit“ oder „Rechter“ schreien. Vielleicht täusche ich […]

  • Die Grundrechtepartei

    Der grundsätzliche und fortschreitende Mangel der Gesellschaft in Deutschland, Europa und darüber hinaus an politischen Entscheidungen, damit an vielen wichtigen persönlichen Grundbedürfnissen und -prinzipien nicht unmittelbar mitwirken zu dürfen, ferner vorsätzlich ungehört den politischen Diskurs ausgemachter Persönlichkeiten auf nationaler Ebene, wie auch international auf der Ebene der europäischen Union oder anderer weltlicher politischer Bündnisse, permanent diktiert zu bekommen, was immer perfidere und willkürlichere Ausmaße anzunehmen scheint, spricht grundlegend gegen ein demokratisch-soziales System, das ausschließlich dem Volke dienlich zu sein hat.

  • Trotz Staatsschuldenkrise mehr für Rüstung

    Das gesellschaftliche Leben sollte vom fairen und toleranten Diskurs miteinander leben. Nur auf einer Weise der Argumentation und des regen Gedankenaustausch, vor allem basierend auf verständnisvolle und faire Weise mit friedliche und freiheitliche Normen und Werten, können gesellschaftliche Probleme grundlegend überwunden werden. Auch von meiner Seite mögen teilweise gravierende Denkfehler zu finden sein, im Grunde kann Gegenteiliges keiner so recht von sich behaupten. Was aber sinnvoll ist, sich an erster Stelle die Mühe zu machen, sich über Sinnhaftigkeit bzw. Richtigkeit einerseits und andererseits vermeintlichen Fehlentwicklung den Kopf zu zerbrechen. Was natürlich nicht bequem ist. Vor allem nicht, wenn man hinterher […]

  • In Zeiten politischer Hölle

    Gedanken zum politischen Diskurs Nennt man die Flüchtlingsströme zusammen mit dem schleichenden Bargeldverbot und einer anhaltenden Währungs-, Wirtschafts- oder Staatsschuldenkrise in ein und den selben Gedankengängen, ist das schon recht aufschlussreich im Hinblick auf die derzeitigen Probleme und derer, die uns noch bevor stehen werden. Vor allem ist es real. Letztlich scheint das System in vielerlei Hinsicht gerade an seine Grenzen zu stoßen, für viele noch unbemerkt, was aber auf den selben Boden zurückzuführen ist und das wird schon teilweise brutal sichtbar. Stichwort Staatsbankrott. Das westliche System, diktiert größtenteils von einem elitären Kreis, der sich hinter einer amerikanischen Hegemonialmacht verbirgt, […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*