Zyklen und die kommenden Höhepunkte

Die Wirtschaft, sowie beinahe alles andere, läuft in mehr oder weniger festen Zyklen ab. Ein Steigen und Fallen geht mit einem starken Vertrauen bzw. einem Vertrauensverlust in jeweilige Sektoren einher (Privat oder Öffentlich). Momentan sehen wir einen starken Vertrauensverlust in sämtliche Politik der Regierungen und verknüpfter Organisationen (allg. öffentliche Institutionen). Kapital verlässt in hohen Maße Staatspapiere und sammelt sich in Aktien, Immobilien oder Edelmetallen. Anhand des Zusammenbruchs der Weimarer Republik (mit einer Hyperinflation) kann man ähnliches feststellen. Es lassen sich durchaus Parallelen zum heutigen Kurs und kommenden realistischen Perspektiven, bis zur Machtübernahme Adolf Hitlers, feststellen.

1920-1923 erlebte Deutschland eine Hyperinflation auf die wenige Jahre später die Weltwirtschaftskrise von 1929 – 1933 folgte. Auch zwischenzeitlich erlebte man gravierende wirtschaftliche Probleme. Es war eine deflationäre Phase. (Zwischenzeitlich Währungsreform und Verbot der Edelmetalle; Goldverbot)

1931 folgte eine Bankenkrise in Deutschland, in dessen Zuge fast alle Großbanken gerettet und verstaatlicht werden mussten. Aus dieser Phase gingen ebenfalls die republikfeindlichen Parteien hervor. Heute scheinen wir uns tatsächlich in Vorkrisenjahren wiederzufinden. Ein stetiges Erstarken extremistischer politischer Richtungen bzw. die Abkehr von der etablierten Politik scheint das klar richtungsweisend zu belegen. Die Menschen vertrauen grundsätzlich nicht mehr in bisherige politische Entscheidungen. Eine neuerliche Weltwirtschaftskrise ist aus heutiger Sicht unvermeidbar. Wo wir uns befinden im Zyklus? Historisch gesehen vielleicht um das Jahr 1930. So genau wird man das nicht sagen können.

Zentralbanken (FED) haben im vorherigen Börsenboom (von 1922 bis 1929) die Zinsen angehoben. Dadurch floss weniger Geld nach Deutschland sondern in die USA. (die deutsche Börse hatte schon von 1927 – 1932 72% Indexverlust zu verbuchen) Kreditmittel wurden zusätzlich seit 1930 abgezogen. Das führte zu einer Geldmittelknappheit in der Weimarer Republik. Die daraus folgende protektionistische Abschottungsmaßnahmen gegen ausländische Konkurrenz führte schlussendlich zu rückläufiger Produktion, Massenarbeitslosigkeit und damit weniger Kaufkraft, also einen zunehmenden Absatzeinbruch. Innerhalb weniger Jahre ging die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit um teilweise mehr als die Hälfte zurück. 1931 erfolgte ein Bankrun, bei dem die größten Banken zusammengebrochen sind und mit staatlicher Hilfe gerettet werden mussten (in zwei Bankfeiertagen). Zahlreiche Unternehmenszusammenbrüche folgten. Das politische Vertrauen der Bevölkerung war zerstört. Eine politische große Koalition zerbrach, aufgrund unüberwindbarer Meinungsverschiedenheit bezüglich der Kostenbewältigung der zuvor entstandenen Massenarbeitslosigkeit in Folge des Ausbruchs der Wirtschaftskrise. Die Menschen wanden sich neuen politischen Kräften zu und so erlangte die NSDAP bei der Reichstagswahl 1930 einen richtungsweisenden Wahlerfolg, was die Situation nur mehr verschlimmerte. In Folge immer größer werdender Defizite im Staatshaushalt wurden stetig die Steuern erhöht. Ein Austeritäts- und Deflationspolitik schnürte völlig die Wirtschaft ab. Es wurden kaum noch öffentliche Investitionen getätigt, zusätzlich zur Zurückhaltung von privaten Investoren. Eine radikale Deflationspolitik mit immer weiteren Einbußen und Repressionen für das Volk fand schlussendlich immer mehr Schlüsse im Zustrom zu radikalen Parteien (NSDAP, KPD), bis schlussendlich eine Mehrheit aus Nationalsozialistischen Parteien zustande kam und darauf folgend Hitler an die Macht kam.

Geschichte wiederholt sich nun nicht, doch sie ähnelt sich stark, weil die Menschen ebenso immer wieder die gleichen Fehler wiederholen. Es scheint unvermeidbar. Wir erleben gerade den Zusammenbruch des westlichen Systems (Politik, Währung etc.), wie wir es bislang kennen. Das Finanzzentrum verschiebt sich zukünftig in Richtung Fernost bis es schlussendlich wieder einen Höhepunkt findet. Ursachen mag es viele haben, doch traut sich niemand daran, dieses System wirklich zu reformieren und zu revolutionieren. Vor allem die schlechten Geister endlich loszuwerden. Eben speziell weil viel zu oft, viel zu viele Einflussreiche daran profitieren.

Marcel L.

Quellen und Infos:

https://www.armstrongeconomics.com/armstrongeconomics101/basic-concepts/why-the-crash-burn-is-public-not-private/

https://de.wikipedia.org/wiki/Weimarer_Republik#cite_note-29

  • Die Gehirnwäsche des Systems

    Es ist schon beeindruckend, wie viele Schutzorganisationen unterschiedlichsten Coleur es auf der Welt gibt. Darüber hinaus Aktionen, Bewegungen und Demonstrationen. Und das seit durchaus Jahrzehnten, dahingehend die Probleme der jetzigen Generationen betreffend. Dennoch sind die tatsächlichen Erfolge scheinbar äußerst müßig aufzustellen. Warum aber ist das so? Müsste sich doch aber schon etwas verbessert haben durch den „guten Zweck“, die große Zahl der Befürworter und Anhänger dieser Greenpeaces oder Friedensbewegungen. Das beste Beispiel bisher war doch vor allem die UN, als mächtigstes Instrument, die sich stets als Hüter des Völkerrechts und Schutzorganisation für die Gesellschaft ausgibt. Weit gefehlt. Alles Augenwischerei. Die […]

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*