Afghanistan ist bezeichnend für den westlich elitären Terror

Die zweifelhafte und wahrhaftige Geschichte Afghanistans geht nun schon ein paar Jahre zurück und deckt sich wohl kaum mit jener, die in den Medien Verbreitung findet. Passend erwähnt zum immer wiederkehrenden Streit um Afghanistans internationalen Status als sicheres oder nicht sicheres Herkunftsland, vor allem im Bezug auf die aktuellen Abschiebungen Vertriebene bzw. Flüchtlinge, sollte die amerikanische Politik im kalten Krieg unter der massiven Anstrengung des kürzlich verstorbenen Zbigniew Brzezinski sein. Einer der eckelhaftesten und menschenverachtendsten Genossen unserer stürmischen Zeiten. Ein Mensch, der in seinem kruden Russenhass absolut kein Blatt vor den Mund nahm und immer wieder öffentlich aufforderte so viele Menschen zu töten, die nicht seiner Vorstellung, von einer US geführten imperialistischen und kapitalistischen Politik, entsprachen. Diese Einstellung scheint ihm schon in die Wiege gelegt wurden zu sein.

In Afghanistan liegen gerade auch deshalb viele Begründungen und Ursachen des heutigen islamistischen Terrors, der seit jeher als geostrategisches Mittel benutzt und finanziert wird, um imperialistische und kapitalistische Interessen durchzusetzen. Jener, der Afghanistan zu dem gescheiterten Staat gemacht hat, in dem Zustand es heute ist. Danach müssen alle Regierungen, die nicht der Doktrin und dem Diktat der westlichen Eliten folgen, beseitigt werden und durch treue Gefolgschaften ersetzt werden. So hatte man das gewaltpotential einiger islamischer Gruppen erkannt, und hat die Mudshahedeen in Afghanistan unterstützt um die sowjetnahe Regierung zu beseitigen. Religiöser Fanatismus lässt sich für die elitären Interessen perfekt lenken. Das war schon seit jeher der Fall. Das war in Afghanistan nun zum Zeitpunkt als Brzezinski in der US-Regierung unter Carter zum nationalen Sicherheitsberater ernannt wurde, was sicherlich als Meilenstein in der amerikanischen (Nach)Kriegsgeschichte zu werten ist, schaut man auf die verdeckten Kriege und deren perfiden Strategien dahinter, von Menschen wie Brzezinski ausgehend. Dabei muss man aber bemerken, das die Sowjetunion offensichtlich nie den Drang hatte sich in einer derartigen Weise auszubreiten, wie es die imperialistischen Kräfte aus der USA seit nun fast einem Jahrhundert getan haben. Anderes zu behaupten wäre eine völlig Verdrehung der geschichtlichen und aktuellen Geschehnisse. Schon bevor die Sowjetunion mit Truppen in Afghanistan einmarschierten, wurden Islamisten bewaffnet. Zum Ziel die Sowjetunion zu provozieren und als Konkurrenten mit Ambitionen zu vernichten. Der Zusammenbruch des Kommunismus und die paranoide Gefahr für den Westen, allen voran regierungsnahe Personen in den USA, war (und ist) wichtiger als Millionen von Menschenleben.

Afghanistan gilt augenscheinlich ausschließlich westlichen Interessen, sei es im kalten Krieg, sowie (noch heute) gegen den „russischen Feind“ (und den fernöstlichen), als auch im verlogenen „Krieg gegen Drogen“ oder der strategischen Handelsbeziehung sowie deren Torpedierung mit fernöstlichen Volkswirtschaften. Schon in vergangenen Tagen war ein aufkeimendes und mächtiges Eurasien für Brzezinski eine große Gefahr für die globale Stellung der USA.

In Afghanistan blüht der Mohnanbau, gerade dahingehend müssen unter anderem auch die Interessen der westlichen Geheimdienste und Regierungen, die mitunter im Auftrag der riesigen Pharmakonzerne stehen, eingeordnet werden. Zahlreiche offenkundigen Informationen legen die Verstrickung westlicher Geheimdienste mit Afghanistans Drogenanbau dar.

Nach vorher genannten Erkenntnissen kann es eben auch keine andere Schlussfolgerung geben, als das die westlichen Regierungen, unter dem Diktat elitärer Strukturen aus Übersee, Ereignisse der letzten Tage grundlegend benötigen, um ihre Strategien fortzuführen und die Interessen der westlichen Konzerngrößen (und Geldgeber) zufriedenzustellen. So dass neuerlich ein Bombenanschlag mit 70 Toten in Kabul in gleichen Kontext gesetzt werden darf, wie ein Terroranschlag in Berlin, Manchester, Paris etc.

Nein, Unterschiede gibt es da sicherlich keine, nicht bei den Initiatoren, den Interessen und schon gar nicht bei dem menschlichen Leid, doch weißt es eine gewisse Perfidität auf, wenn man sich anschaut, welches Leid die westlichen Regierungen schon in den letzten Jahrzehnten in Ländern wie Afghanistan unterstützt haben, plötzlich Bezüge und Erfahrungen eigener Gesellschaften sich zu Nutze machen, um eben diese Kriege in fernen Ländern in der eigenen Bevölkerung zu rechtfertigen. Vor allem die Debatte über eine sicheres oder unsicheres Afghanistan, anbei mit einer anscheinend maßlos inszenierten Abschiebung eines 20 jährigen Afghanen, am Leben zu halten. Zum Zweck auch weiterhin Truppen dort zu stationieren, womöglich aufzurüsten und die Menschen in eine völlig falsche Diskussion zu verstricken auf Grundlage teilweise gravierend abweichender Tatsachen. Wobei auch die Terroranschläge auf westlichen Boden einer Art von eigenem Staatsterrorismus gleichkommt. Aus Gründen, die an dieser Stelle schon des öfteren dargelegt wurden.

Afghanistan ist kein sicheres Land, aber eben größtenteils der über Jahrzehnte dauernden westlichen Politik geschuldet. Die skrupellos mitverantwortlich ist für den Tod Tausender Afghanen, sowie kein Moral dagegen hat, junge Menschen für ihre eigenen und die Interessen elitärer Strukturen hinter den Regierungen oder auch Großkonzernen zu opfern und zu belügen. Wenn wir sogar schon soweit sind, dass 11 Jährige Kinder von der Bundeswehr angeheuert werden mit fadenscheinigen Argumenten und Schönfärberei, sind wir vielleicht von dunklen Zeiten gar nicht mehr so weit entfernt.

Zur Polizeigewalt in Nürnberg kann man nur noch sagen, auch diese sollten endlich anfangen zu denken und sich den politischen Fehlentwicklungen annehmen. Denn von einer Polizei, die vorgibt, den Menschen Schutz zu gewährleisten, kann man ein anderes Vorgehen erwarten. Letztendlich ist der Verdacht einer gesteuerten öffentlichkeitswirksamen Inszenieren dieses Einsatzes, der in Nürnberg stattgefunden hat, gerade auch wegen des Zeitpunktes, gar nicht abwegig. Vor allem auch der Zeitpunkt zu einem Anschlags in Kabul. Auch, oder gerade auch weil hinterher zu Tage gekommen sein soll, dass der Schüler Hassparolen von sich gegeben haben soll. Ein Wahrheitsgehalt dürfte vor allem in heutigen Zeiten nur schwer zu prüfen sein, gerade im Hinblick der permanenten Verbreitung von Angst, Hass und Konflikten durch die Regierungen, regierungsnahen Organisationen und Medien unter die Bevölkerung. Zumindest wäre ein bisschen mehr Feingefühl derer angebracht, die nicht nur großkapitalistischen Interessen erlegen sind.

Grundlegendes Misstrauen sollte aber immer dann erreicht werden, wenn wieder einmal deutsche politische Größen von einem Angriff auf die westlichen Werte und auf uns alle sprechen, in Folge die Bevölkerung auf noch mehr Krieg und Konflikte einschwören mag. Die größte Gefahr ist nicht der sog. internationale Terrorismus, die größte Gefahr sind unsere Politiker, sowie die Geheimdienste, die eigens durch ihre Politik Terroristen sind und andere aus Eigennutz terroristische Handlungen zugestehen und wissentlich ausführen lassen. Ohne jeglichen Wert auf jegliches Menschenleben.

Marcel L.

 

Nachtrag: Und wie man es vermutet hatte, die USA planen eine Truppenaufstockung nach Afghanistan. Geopolitik nimm Kurs! Sogar die dem Westen treue afghanische Regierung appelliert Abschiebungen wegen der unsicheren Lage vorläufig einzustellen. Wir werden nur noch von Verbrechern regiert und bekommen von Verbrechern Bericht erstattet.

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

  • Noch eine Wahlanalyse

    Der Dax ist gefallen, währenddessen Edelmetalle gestiegen sind. Gleichzeitig ist auch der Dollar gegenüber dem Euro gestiegen und leitet scheinbar einen lange prophezeiten Trendwechsel ein. Die Wahlgewinne für die AfD innerhalb Europas sind wesentlich dafür verantwortlich. Dieser Tage vollzieht sich ein grundlegender politischer Wandel. Merkwürdigkeiten gibt es dennoch, dass Deutschland mit schlechten Beispiel voran zu gehen hat. Die Korrelation hinsichtlich Gold und dem Dollar mit steigenden Werten beider Investments sind maßgeblich für ein fortschreitendes Kippen der Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten aus politischen Gründen. Die lang herbeigeredete Korrektur an den Märkten rückt scheinbar näher. Dennoch wird ein […]

  • „Unregierbar“ vertritt die falschen Analysen

    Kaum 12 Stunden waren vergangen, da wurde Deutschland stur dem implementierten System folgend, eine Unregierbarkeit nach der Bundestagswahl attestiert. Damit wird pauschal das Funktionieren eines gegenwärtigen staatlich politischen Systems, vor allem aber auch eines gesellschaftlichen Ordnungsprinzip, ausschließlich durch die Existenz einer Regierung bzw. alleinigen Herrschaft begründet, ohne auch nur ansatzweise bessere Alternativen dahingehend in Betracht zu ziehen. Dabei wird paradoxerweise grundlegend an anderer Stelle stets mangelndes Demokratieverständnis beklagt. Gerade keine absolute Mehrheit zu haben, sollte aber eigentlich den Auftrieb geben, fortwährend einen Konsens finden zu (dürfen) müssen und die zwingend notwendige Kooperation anzustreben, hochgehaltene Werte wirklich zu beweisen und den […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*