Amerikanische „Demokratie“ im Wahlkampf

Parteitage in Amerika, die seinesgleichen suchen

Schon der Einmarsch im trommelnden Gleichschritt ist erschreckend und äußerst aufdringlich, ein Beispiel unverblühmter Perversion. Derart Veranstaltung der „Demokraten“ in den Vereinigten Staaten (sicherlich sind die Mitstreiter nicht davon ausgenommen) ist eine Demonstration von Macht, vor allem der Gier nach mehr Macht. Die EINE (Welt)Macht zu sein. Aber auch im Hinblick auf das Wesen der elitären Kreise der Vereinigten Staaten von Amerika, vor allem derer, die sich fälschlicherweise Demokraten nennen, ist eine derartige Veranstaltung ein Zeichen völliger Arroganz und Überheblichkeit. Nun ist man schon viel in der Politik gewohnt, man denkt es geht nicht schlimmer, doch man wird stets eines Besseren belehrt. Im derzeitigen amerikanischen Wahlkampf in Verbindung mit der schleichenden kriegerischen Eskalation in sämtlichen Teilen der Erde, stellt dies auch  geradezu  keine Seltenheit dar. Erst kürzlich drohte der Chef des Generalstabs der Army Russland und China mit dem baldigen 3. Weltkrieg. Er versprach China, Russland, Nordkorea und dem Iran einen „extrem tödlichen und schnellen Krieg“. Die USA werde daraus „als Sieger hervorgehen“.

Nun scheint der Chef des Generalstabs John Allen auf einem Parteitag der „Demokraten“ noch eine Schippe darauf gelegt zu haben. Die Veranstaltung stand unter dem Slogan „Protecting America“. Schütze Amerika. Es war amerikanischer Militarismus pur. Schon der Anfang der Rede versprach im Grunde krankhaften Patriotismus, Lobeshymnen auf des „geliebte“ und ausnahmslos einzige Land, vor allem noch mehr Manipulation und Lügen.

Er propagierte eine zukunftsweisende Wahl für das allumfassende us-amerikanische Volk. Sprach von Hoffnung, als im Hintergrund die US-Army vor ihrer übergroßen Nationalflagge einer Rede von Hillary Clinton auferksam folgte. Soldaten müssten für die Gesamtheit in Amerika kämpfen, für das allumfassende Amerika, für „eine Vision“, die alle Amerikaner einschließt. Er spricht persönlich alle Amerikaner auf dem „Schlachtfeld“, die Partner und „Verbündete“ an. Verbindet gleichzeitig diese „Freundschaft“ zu den Vereinigten Staaten mit Freiheit. Nur wenn man des Amerikaners Freund (eigentlich wohl untergeben) ist, soll man „frei“ sein, sollte das dann wohl heißen. Er betont Amerika mehrfach als die „größte Hoffnung für Freiheit und des Friedens“ auf der Welt, für jegliche „Arten von Menschen“. „We are the greatest country on this planet.“ Es wurde an das Verständnis appelliert, in Amerika eine „starke Führung“ zu sehen, vor allem in Person Hillary Clintons. Alle Mittel müssten benutzt werden, nicht nur die „militärische Stärke“, um die Sicherheit und Freiheit zu gewährleisten. Hillary Clinton sei die richtige Person „die Welt zu führen“. Mit ihr könne man das „Böse“ besiegen.Anschließend gab der General zum Besten, dass Amerika „Isis besiegen und somit das Vaterland beschützen“ könne. Amerika werde die „atlantische Allianz und die Nato führen, die Luftwaffenstützpunkte im Osten Asiens und auf der ganzen Welt“. Man werde die „Verbreitung von Nuklearwaffen stoppen“ und sie aus den Händen von „gefährlichen Staaten und Gruppen“ nehmen. Das amerikanische Militär werde das Beste sein, mit „den besten Waffen und der besten Ausrüstung, zudem den „besten Menschen“ dahinter (gemeint ist das amerikanische Volk). „Großartige amerikanische“ Waffen würden „für den Weltfrieden sorgen“. Die Rede beinhaltet stetige Drohungen und Kriegserklärung gegen andere Nationen, werden jedoch unter dem Deckmantel gegen eigens erschaffene Terrororganisationen wie ISIS erklärt und verborgen. Immer wieder wird von der Gelegenheit, bzw. der Möglichkeit für die Zukunft gesprochen, die in dieser Wahl liegt. In diesem Zusammenhang (Vorherrschaft, Weltmacht, Weltregierung,) wird wiederholend Hillary Clinton als die einzig in Frage kommende Präsidentin für Amerika benannt. Abschließend gab es natürlich medienwirksam Jubel vom Wahlvieh.

 

 

 

Als Konsequenz dieser meines Erachtens ausschließlich Kriegstreiberei, sollten die richtigen Schlüsse bezüglich der wahren Interessen, ja wohl zumeist Verbrechen der US-Imperialisten gezogen werden. Demokratie in den Vereinigten Staaten bedeutet eben nicht weniger als der Welt, auch der eigenen Bevölkerung, us-amerikanische Regeln zu diktieren und diese notfalls versuchen, sollten Medienkriege, Wirtschaftskriege, Embargos und Sanktionen nicht mehr ausreichen, militärisch durchzusetzen. Die Mehrheit der Eliten der VSA sind alles andere als Friedensstifter, Helden, Befreier oder gar Demokraten. Das gleiche gilt zwangsläufig für die meisten der Soldaten unter amerikanischer Flagge. Jede andere Behauptung ist wider jeglichen Verstandes. Das erklärt doch eine imperialistische, menschenverachtende und kriegerische Politik von selbst. Kriege in Syrien, der Angriff auf die europäische Wirtschaft, Massenhafte Vertreibung von Menschen, Folter, Drohnenmorde, Massenüberwachung, Destabilisierung anderer Völker und Staaten, Eskalation mit Großmächten wie Russland oder China, alles vom amerikanischen Imperialismus gesteuert. Und dieser Mann ist keine Ausnahme, das gerade wird an der feiernden Meute im Saal klar. Auch wenn vielleicht viele nur gekauft sein mögen. Die hässliche Fratze zeigt so langsam sein wahres Gesicht. Das gerade sollte aufmerksam machen, gefährlichen und, wider jeglicher Lügen und Propaganda, unsicheren Zeiten entgegenzusteuern. Aber, Hochmut kommt bekanntlich vor den Fall, das wurde schon oft bewiesen. Entscheidend ist ausschließlich die Tragödie, das Leid, die Morde und die Zerstörung, die damit einhergeht. Aufgrund der derzeitigen Rekordüberschuldung der VSA, die Fehlentwicklung im Weltwirtschaftssystem und im Finanzsystem, sind die Risiken umso größer, sich über einen Weltkrieg refinanzieren zu wollen, die Reichtümer und Ländereien zu eigenen Gunsten neu zu verteilen, und die Illusion, als Weltregierung/die einzige Weltmacht hervor zugehen. Immer wiederkehrende Reflexe des us-amerikanischen Establishment und der Finanzoligarchie. Man könnte sogar meinen die Angst vorm „bösen“ Kommunismus ist allgegenwärtig.

Marcel L.

Folgend die Rede des Chefs des Generalstabs

  • Imperialismus und der Terror gegen die Völker

    Der Faden scheint längst verloren So rollt nun die nächste, überwiegend staatlich unterstützte Terrorwelle über das EUropäische Festland, ohne das auch nur annähernd die Hintergründe durch die Menschen verstanden oder in ihren Grundfesten abgehandelt werden, so dass man sich letztlich gar nicht damit beschäftigen braucht oder müsste. Es wird dennoch weiterer Terror folgen. Der Faden scheint längst verloren. Wie soll man dem auch bei kommen mit der Flut an Informationen, dessen Wahrheitsgehalt schlicht nur schwer oder teils gar nicht nachzuprüfen ist. In einem Wettrennen von territorialen Interessen der Staaten oder finanziellen Motivationen elitärer (wirtschaftlicher) Strukturen. Da der Staat, also die […]

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Nukleare Bedrohung – Wissensfieber
  2. Die hässliche Fratze der amerikanischen Demokratie – Wissensfieber
  3. Donald Trumps Wahlkampfrede in West Palm Beach – Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*