Amerikanische „Demokratie“ im Wahlkampf

Parteitage in Amerika, die seinesgleichen suchen

Schon der Einmarsch im trommelnden Gleichschritt ist erschreckend und äußerst aufdringlich, ein Beispiel unverblühmter Perversion. Derart Veranstaltung der „Demokraten“ in den Vereinigten Staaten (sicherlich sind die Mitstreiter nicht davon ausgenommen) ist eine Demonstration von Macht, vor allem der Gier nach mehr Macht. Die EINE (Welt)Macht zu sein. Aber auch im Hinblick auf das Wesen der elitären Kreise der Vereinigten Staaten von Amerika, vor allem derer, die sich fälschlicherweise Demokraten nennen, ist eine derartige Veranstaltung ein Zeichen völliger Arroganz und Überheblichkeit. Nun ist man schon viel in der Politik gewohnt, man denkt es geht nicht schlimmer, doch man wird stets eines Besseren belehrt. Im derzeitigen amerikanischen Wahlkampf in Verbindung mit der schleichenden kriegerischen Eskalation in sämtlichen Teilen der Erde, stellt dies auch  geradezu  keine Seltenheit dar. Erst kürzlich drohte der Chef des Generalstabs der Army Russland und China mit dem baldigen 3. Weltkrieg. Er versprach China, Russland, Nordkorea und dem Iran einen „extrem tödlichen und schnellen Krieg“. Die USA werde daraus „als Sieger hervorgehen“.

Nun scheint der Chef des Generalstabs John Allen auf einem Parteitag der „Demokraten“ noch eine Schippe darauf gelegt zu haben. Die Veranstaltung stand unter dem Slogan „Protecting America“. Schütze Amerika. Es war amerikanischer Militarismus pur. Schon der Anfang der Rede versprach im Grunde krankhaften Patriotismus, Lobeshymnen auf des „geliebte“ und ausnahmslos einzige Land, vor allem noch mehr Manipulation und Lügen.

Er propagierte eine zukunftsweisende Wahl für das allumfassende us-amerikanische Volk. Sprach von Hoffnung, als im Hintergrund die US-Army vor ihrer übergroßen Nationalflagge einer Rede von Hillary Clinton auferksam folgte. Soldaten müssten für die Gesamtheit in Amerika kämpfen, für das allumfassende Amerika, für „eine Vision“, die alle Amerikaner einschließt. Er spricht persönlich alle Amerikaner auf dem „Schlachtfeld“, die Partner und „Verbündete“ an. Verbindet gleichzeitig diese „Freundschaft“ zu den Vereinigten Staaten mit Freiheit. Nur wenn man des Amerikaners Freund (eigentlich wohl untergeben) ist, soll man „frei“ sein, sollte das dann wohl heißen. Er betont Amerika mehrfach als die „größte Hoffnung für Freiheit und des Friedens“ auf der Welt, für jegliche „Arten von Menschen“. „We are the greatest country on this planet.“ Es wurde an das Verständnis appelliert, in Amerika eine „starke Führung“ zu sehen, vor allem in Person Hillary Clintons. Alle Mittel müssten benutzt werden, nicht nur die „militärische Stärke“, um die Sicherheit und Freiheit zu gewährleisten. Hillary Clinton sei die richtige Person „die Welt zu führen“. Mit ihr könne man das „Böse“ besiegen.Anschließend gab der General zum Besten, dass Amerika „Isis besiegen und somit das Vaterland beschützen“ könne. Amerika werde die „atlantische Allianz und die Nato führen, die Luftwaffenstützpunkte im Osten Asiens und auf der ganzen Welt“. Man werde die „Verbreitung von Nuklearwaffen stoppen“ und sie aus den Händen von „gefährlichen Staaten und Gruppen“ nehmen. Das amerikanische Militär werde das Beste sein, mit „den besten Waffen und der besten Ausrüstung, zudem den „besten Menschen“ dahinter (gemeint ist das amerikanische Volk). „Großartige amerikanische“ Waffen würden „für den Weltfrieden sorgen“. Die Rede beinhaltet stetige Drohungen und Kriegserklärung gegen andere Nationen, werden jedoch unter dem Deckmantel gegen eigens erschaffene Terrororganisationen wie ISIS erklärt und verborgen. Immer wieder wird von der Gelegenheit, bzw. der Möglichkeit für die Zukunft gesprochen, die in dieser Wahl liegt. In diesem Zusammenhang (Vorherrschaft, Weltmacht, Weltregierung,) wird wiederholend Hillary Clinton als die einzig in Frage kommende Präsidentin für Amerika benannt. Abschließend gab es natürlich medienwirksam Jubel vom Wahlvieh.

 

 

 

Als Konsequenz dieser meines Erachtens ausschließlich Kriegstreiberei, sollten die richtigen Schlüsse bezüglich der wahren Interessen, ja wohl zumeist Verbrechen der US-Imperialisten gezogen werden. Demokratie in den Vereinigten Staaten bedeutet eben nicht weniger als der Welt, auch der eigenen Bevölkerung, us-amerikanische Regeln zu diktieren und diese notfalls versuchen, sollten Medienkriege, Wirtschaftskriege, Embargos und Sanktionen nicht mehr ausreichen, militärisch durchzusetzen. Die Mehrheit der Eliten der VSA sind alles andere als Friedensstifter, Helden, Befreier oder gar Demokraten. Das gleiche gilt zwangsläufig für die meisten der Soldaten unter amerikanischer Flagge. Jede andere Behauptung ist wider jeglichen Verstandes. Das erklärt doch eine imperialistische, menschenverachtende und kriegerische Politik von selbst. Kriege in Syrien, der Angriff auf die europäische Wirtschaft, Massenhafte Vertreibung von Menschen, Folter, Drohnenmorde, Massenüberwachung, Destabilisierung anderer Völker und Staaten, Eskalation mit Großmächten wie Russland oder China, alles vom amerikanischen Imperialismus gesteuert. Und dieser Mann ist keine Ausnahme, das gerade wird an der feiernden Meute im Saal klar. Auch wenn vielleicht viele nur gekauft sein mögen. Die hässliche Fratze zeigt so langsam sein wahres Gesicht. Das gerade sollte aufmerksam machen, gefährlichen und, wider jeglicher Lügen und Propaganda, unsicheren Zeiten entgegenzusteuern. Aber, Hochmut kommt bekanntlich vor den Fall, das wurde schon oft bewiesen. Entscheidend ist ausschließlich die Tragödie, das Leid, die Morde und die Zerstörung, die damit einhergeht. Aufgrund der derzeitigen Rekordüberschuldung der VSA, die Fehlentwicklung im Weltwirtschaftssystem und im Finanzsystem, sind die Risiken umso größer, sich über einen Weltkrieg refinanzieren zu wollen, die Reichtümer und Ländereien zu eigenen Gunsten neu zu verteilen, und die Illusion, als Weltregierung/die einzige Weltmacht hervor zugehen. Immer wiederkehrende Reflexe des us-amerikanischen Establishment und der Finanzoligarchie. Man könnte sogar meinen die Angst vorm „bösen“ Kommunismus ist allgegenwärtig.

Marcel L.

Folgend die Rede des Chefs des Generalstabs

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

  • Noch eine Wahlanalyse

    Der Dax ist gefallen, währenddessen Edelmetalle gestiegen sind. Gleichzeitig ist auch der Dollar gegenüber dem Euro gestiegen und leitet scheinbar einen lange prophezeiten Trendwechsel ein. Die Wahlgewinne für die AfD innerhalb Europas sind wesentlich dafür verantwortlich. Dieser Tage vollzieht sich ein grundlegender politischer Wandel. Merkwürdigkeiten gibt es dennoch, dass Deutschland mit schlechten Beispiel voran zu gehen hat. Die Korrelation hinsichtlich Gold und dem Dollar mit steigenden Werten beider Investments sind maßgeblich für ein fortschreitendes Kippen der Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten aus politischen Gründen. Die lang herbeigeredete Korrektur an den Märkten rückt scheinbar näher. Dennoch wird ein […]

  • „Unregierbar“ vertritt die falschen Analysen

    Kaum 12 Stunden waren vergangen, da wurde Deutschland stur dem implementierten System folgend, eine Unregierbarkeit nach der Bundestagswahl attestiert. Damit wird pauschal das Funktionieren eines gegenwärtigen staatlich politischen Systems, vor allem aber auch eines gesellschaftlichen Ordnungsprinzip, ausschließlich durch die Existenz einer Regierung bzw. alleinigen Herrschaft begründet, ohne auch nur ansatzweise bessere Alternativen dahingehend in Betracht zu ziehen. Dabei wird paradoxerweise grundlegend an anderer Stelle stets mangelndes Demokratieverständnis beklagt. Gerade keine absolute Mehrheit zu haben, sollte aber eigentlich den Auftrieb geben, fortwährend einen Konsens finden zu (dürfen) müssen und die zwingend notwendige Kooperation anzustreben, hochgehaltene Werte wirklich zu beweisen und den […]

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Nukleare Bedrohung – Wissensfieber
  2. Die hässliche Fratze der amerikanischen Demokratie – Wissensfieber
  3. Donald Trumps Wahlkampfrede in West Palm Beach – Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*