Auch Tode dürfen wählen

In den USA sind etwa 3,5 Millionen mehr Wahlberechtigte zugelassen, als es registrierte Bürger gibt, die wählen dürfen. In einigen Wahlbezirken erreichte die Rate eine besorgniserregende Zahl von 162 Prozent Wahlberechtigten im Verhältnis zu den eigentlich erwachsenen, wahlberechtigten Bürgern. Diese Zahlen hat Judical Watch in Erfahrung gebracht. Die Wählerlisten wurden scheinbar einfach nie bereinigt, so dass im Grunde Abgewanderte, Schwerverbrecher, Nicht-Staatsbürger oder auch Tode die Möglichkeit haben, an der Wahl teilzunehmen. Das lädt natürlich ein zum Wahlbetrug. In der Vergangenheit gab es schon Schießereien und Bombenanschläge um Menschen am Wählen zu hindern. 1928 wurden bei den Vorwahlen 2 Politiker getötet und 62 Bombenanschläge in Chicago ausgeführt. In den letzten Jahrzehnten sollen in Chicago insgesamt 119 Tode Menschen 229 mal gewählt haben. In Südkalifornien sollen 265 tote Wähler Stimmzettel abgegeben haben. In der Vergangenheit wurde verhindert, dass 51308 verstorbene Wähler aus den Listen entfernt wurden. Es sind vor allem die „Demokraten“, die Angst haben, tatsächlich an Macht einzubüßen.

Marcel L.

Quellen: https://www.nationalreview.com/2017/08/election-fraud-registered-voters-outnumber-eligible-voters-462-counties/

https://www.armstrongeconomics.com/international-news/politics/will-elections-ever-be-valid-any-more/

Leave a Comment