Brot und Spiele am Tag der deutschen Einheit

Der 26. Jahrestag

Derart ausnahmslos politisch inszenierten Feierlichkeiten konnte ich noch nie etwas ab, da sie nicht der Worte wert sind, mit denen sie bezeichnet und „gefeiert“ werden. Heute mehr denn je. Es zeugt von grenzenloser Unverschämtheit, wenn diejenigen Politiker und Persönlichkeiten, die an den Probleme der Stunde die Schuld tragen, „warme Worte“ an die bewusst geschundenen und geschröpften Bürger wenden, ihren Eigennutz feiern und mit den Problemen des Landes und der Welt ihr eigenes Ego aufblasen. Dazu noch Parolen und Hetze gegen die aufmerksamen und unzufriedenen Mitmenschen kreischen. Diesem inszeniertem bzw. auch medienwirksamen Konflikt der aufständigen bzw. ausscherenden Abtrünnigen an die „Friedlichen“, wird um dem „Spiel“ die Krone aufzusetzen, mit Panzern und Präsenz der Armee in Dresden entgegnet. Es ist völlig inakzeptabel Panzer und scharfes Kriegsgerät der Bevölkerung vorzuführen unter dem Vorwand eines „friedlichen und bürgernahen Aufmarsch“ zur Präsentation und Kennenlernen ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten. Kritik ist in Zeiten eines neuen kalten Krieges und eskalierenden Krieges im Nahen und mittleren Osten mehr als gerechtfertigt. Sie ist sogar unverzichtbar und noch viel zu leise. Denn eine Vorführung, Präsentation und Werbung dient schlussendlich nur dem Verkauf im westlichen (Ver-)Wertesystem. Dem Verkauf und der Akzeptanz von Konflikten und Kriegen in der Bevölkerung. Da ausschließlich Steuergelder die Kriege finanzieren, Menschen als Soldaten ihr Leben opfern sollen, spricht man im Grunde ganz direkt die potentiellen Kunden an. Wir sind dabei gewohnt, dass uns die Werbung mit allen Mittel, schlaue Sprüche, blitzende Maschinen, feinem Lächeln und mit Glücksgefühlen für Dumm verkaufen will, die Gefahren anbei total ausblendet, da es schlecht fürs Geschäft wäre. Militärparaden mit all ihrer Propaganda, im Großen wie im kleinen, dienen der Akzeptanz, der Abschreckung und der Manipulation des Volkes. Hier wird ein Nationalstolz gefördert, den es an anderer Stelle schlicht zu verhindern gilt. Kämpfen für die nationalen Interessen, oder die der Gemeinschaft. „Wir dienen Deutschland“. Welch absurde Doppelmoral. Interessen werden stets für das Großkapital gesichert. „Menschen helfen und Leben retten“, so wie es die Bundeswehr propagiert schafft man nicht in dem man den amerikanischen und europäischen kannibalistischen Imperialismus unterstützt und beispielsweise „Aufklärungsflüge“ zulässt, um den amerikanischen Drohnen ihre Ziele zu markieren, so dass diese einfach nur per Knopfdruck töten können. Den Menschen wird hier ein Sinn vernebelt, nach dem im Grunde jeder Mensch auf Basis seiner Instinkte nach Sicherheit und Unversehrtheit derart Kriegsvorbereitungen ablehnen müsste. Speziell im Ansprechen der jungen Generationen versucht man diese „Privatarmeen“ anzupreisen und für die „Tötungsmaschinerie“, vor allem im Ausland, zu faszinieren.

26 Jahre nach der Wiedervereinigung zweier, im Grunde noch heute besetzter Gebiete in Mitten einer europäisch/amerikanischen Verwaltungsdiktatur, kann man nun wahrhaftig nicht von Einheit sprechen. Diese Spaltung betrifft schon lange nicht mehr nur die neuen und die alten Bundesländer, die Menschen, die dort leben und heimatliche Verbindungen hegen. Heute ist die gesellschaftliche Spaltung viel tiefgreifender und gefährlicher als nur der jahrelang propagierte und provozierte Kampf „Ost gegen West“, Kommunismus gegen Kapitalismus, der sich damals schon grundlegend durch Lügen und Manipulation bekräftigte. Mittlerweile sind wir an einem Punkt angelangt, an dem die (gewollte) gesellschaftliche Spaltung unumkehrbar wird, trotz oder gerade wegen noch so blumiger und „balsamiger“ Worte unserer heuchlerischen Politikriegen vor Ort.

Noch vor 27 Jahren zog sich eine physische Grenze durch Deutschland und Europa, hinter deren Mauern sich verschiedene Ideologien verbargen, ein Kontakt dieser beiden war überhaupt unerwünscht, aus Gründe der Infiltration und der Unterwanderung. Diese Grenze ist über die letzten beide Jahrzehnte, auch wenn viele diese Hoffnung hatten, nicht verschwunden. Heute haben wir eine geistige Grenze durch die Köpfe der Menschen, durch unterschiedliche Bevölkerungsschichten, durch Arm und Reich, durch Links und Rechts und sichtlich durch die an Russland grenzenden Länder, so dass im Grunde der komplette Frieden durch aggressive und imperialistische Politik zum Leidwesen der Menschen hier wie dort auf der Kippe steht.

Der 26. „Tag der deutschen Einheit“ wird vielerorts begleitet von Konflikten, Demonstrationen und eine perfide Vorstellung von Macht und Interessen der politischen, privilegierten Kaste. Soviel Gutgläubigkeit sollte gar nicht möglich sein, um den Worten dieser Schwätzer Folge zu leisten. Man mag bezweifeln, dass wir überhaupt in den letzten Jahrzehnten einen Erfolg für eine gemeinsame europäische Gemeinschaft, Integration und Werte geschaffen haben. Sollte da ein kleiner Faden Hoffnung gewesen sein, wurde man in den letzten Jahren völlig enttäuscht. Der persönliche Nutzen einer europäischen Union sollte eben nicht nur in der Reisefreiheit ohne Hürden oder um es auf die Spitze zu treiben, einer gemeinsamen Währung liegen. Dabei fällt es doch einem aufmerksamen Zuschauer wahrlich schwer, an die Vorteile zu glauben und vor allem diese auch zu sehen. Denn gerade dabei trennt sich die Spreu vom Weizen.

Im Grunde hat eine europäische Einheit, denn nur die muss man in Folge und als Ziel der innerdeutschen Einheit betrachten, den hier lebenden Menschen nicht mehr gebracht als „angenehme Bequemlichkeiten“. Keinen Wohlstand, keine Sicherheit, keinen Schutz. Weil eben die Europäische Union als geopolitische und wirtschaftliche Strategie gewisser elitärer Kreise anzusehen ist, nicht mehr und nicht weniger. Keiner derer, die heute in der europäischen Union ein Völkerbund des Miteinanders und der Kooperation sehen, ist im geringsten bereit wahrhaftig für die propagierten Werte und Lebensverhältnisse in dem Umfang einzustehen, wie es nötig wäre. Im Gegenteil, zu oft wird Bereitschaft erklärt, um wider jeglichen Verstandes, die Völkerverständigung, eben die der kleinen und Otto-normalen völlig zu sabotieren. Diese Entwicklung sehen wir im Verhältnis zu unseren griechischen Mitbürgern, Ukrainer oder Russen.

Also für mich ein eher fragwürdiges Ereignis ohne große Feierlaune. Ein großartiges Vorhaben, eine längst überfällige Korrektur der Geschichte und ein gesellschaftlicher Schritt nach vorn entpuppt sich zusehens als elitäre Selbstbefriedigung und Herrschaftswahn. Propagiert wird allenfalls eine gewaltbereite rechte Gesellschaft, die zu „unrecht“ gegen Politiker pöbeln. Das Demonstrationsrecht besteht eben auch nicht mehr vollumfänglich, da es indirekt den Bürgern verboten wird sich derart Menschen anzuschließen. Durch Propaganda und Gehirnwäsche. Um die Scheindemokratie zu wahren wird es dennoch in Kauf genommen, so dass man aber recht zügig eine Gegendemonstration auf die Beine zu stellen in der Lage ist, dass „Brot und Spiele“ auch bloß kein jähes Ende findet, denn nur so hält man den Pöbel und den Souverän unten und die Eliten oben.

Marcel L.

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

3 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*