Brot und Spiele am Tag der deutschen Einheit

Der 26. Jahrestag

Derart ausnahmslos politisch inszenierten Feierlichkeiten konnte ich noch nie etwas ab, da sie nicht der Worte wert sind, mit denen sie bezeichnet und „gefeiert“ werden. Heute mehr denn je. Es zeugt von grenzenloser Unverschämtheit, wenn diejenigen Politiker und Persönlichkeiten, die an den Probleme der Stunde die Schuld tragen, „warme Worte“ an die bewusst geschundenen und geschröpften Bürger wenden, ihren Eigennutz feiern und mit den Problemen des Landes und der Welt ihr eigenes Ego aufblasen. Dazu noch Parolen und Hetze gegen die aufmerksamen und unzufriedenen Mitmenschen kreischen. Diesem inszeniertem bzw. auch medienwirksamen Konflikt der aufständigen bzw. ausscherenden Abtrünnigen an die „Friedlichen“, wird um dem „Spiel“ die Krone aufzusetzen, mit Panzern und Präsenz der Armee in Dresden entgegnet. Es ist völlig inakzeptabel Panzer und scharfes Kriegsgerät der Bevölkerung vorzuführen unter dem Vorwand eines „friedlichen und bürgernahen Aufmarsch“ zur Präsentation und Kennenlernen ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten. Kritik ist in Zeiten eines neuen kalten Krieges und eskalierenden Krieges im Nahen und mittleren Osten mehr als gerechtfertigt. Sie ist sogar unverzichtbar und noch viel zu leise. Denn eine Vorführung, Präsentation und Werbung dient schlussendlich nur dem Verkauf im westlichen (Ver-)Wertesystem. Dem Verkauf und der Akzeptanz von Konflikten und Kriegen in der Bevölkerung. Da ausschließlich Steuergelder die Kriege finanzieren, Menschen als Soldaten ihr Leben opfern sollen, spricht man im Grunde ganz direkt die potentiellen Kunden an. Wir sind dabei gewohnt, dass uns die Werbung mit allen Mittel, schlaue Sprüche, blitzende Maschinen, feinem Lächeln und mit Glücksgefühlen für Dumm verkaufen will, die Gefahren anbei total ausblendet, da es schlecht fürs Geschäft wäre. Militärparaden mit all ihrer Propaganda, im Großen wie im kleinen, dienen der Akzeptanz, der Abschreckung und der Manipulation des Volkes. Hier wird ein Nationalstolz gefördert, den es an anderer Stelle schlicht zu verhindern gilt. Kämpfen für die nationalen Interessen, oder die der Gemeinschaft. „Wir dienen Deutschland“. Welch absurde Doppelmoral. Interessen werden stets für das Großkapital gesichert. „Menschen helfen und Leben retten“, so wie es die Bundeswehr propagiert schafft man nicht in dem man den amerikanischen und europäischen kannibalistischen Imperialismus unterstützt und beispielsweise „Aufklärungsflüge“ zulässt, um den amerikanischen Drohnen ihre Ziele zu markieren, so dass diese einfach nur per Knopfdruck töten können. Den Menschen wird hier ein Sinn vernebelt, nach dem im Grunde jeder Mensch auf Basis seiner Instinkte nach Sicherheit und Unversehrtheit derart Kriegsvorbereitungen ablehnen müsste. Speziell im Ansprechen der jungen Generationen versucht man diese „Privatarmeen“ anzupreisen und für die „Tötungsmaschinerie“, vor allem im Ausland, zu faszinieren.

26 Jahre nach der Wiedervereinigung zweier, im Grunde noch heute besetzter Gebiete in Mitten einer europäisch/amerikanischen Verwaltungsdiktatur, kann man nun wahrhaftig nicht von Einheit sprechen. Diese Spaltung betrifft schon lange nicht mehr nur die neuen und die alten Bundesländer, die Menschen, die dort leben und heimatliche Verbindungen hegen. Heute ist die gesellschaftliche Spaltung viel tiefgreifender und gefährlicher als nur der jahrelang propagierte und provozierte Kampf „Ost gegen West“, Kommunismus gegen Kapitalismus, der sich damals schon grundlegend durch Lügen und Manipulation bekräftigte. Mittlerweile sind wir an einem Punkt angelangt, an dem die (gewollte) gesellschaftliche Spaltung unumkehrbar wird, trotz oder gerade wegen noch so blumiger und „balsamiger“ Worte unserer heuchlerischen Politikriegen vor Ort.

Noch vor 27 Jahren zog sich eine physische Grenze durch Deutschland und Europa, hinter deren Mauern sich verschiedene Ideologien verbargen, ein Kontakt dieser beiden war überhaupt unerwünscht, aus Gründe der Infiltration und der Unterwanderung. Diese Grenze ist über die letzten beide Jahrzehnte, auch wenn viele diese Hoffnung hatten, nicht verschwunden. Heute haben wir eine geistige Grenze durch die Köpfe der Menschen, durch unterschiedliche Bevölkerungsschichten, durch Arm und Reich, durch Links und Rechts und sichtlich durch die an Russland grenzenden Länder, so dass im Grunde der komplette Frieden durch aggressive und imperialistische Politik zum Leidwesen der Menschen hier wie dort auf der Kippe steht.

Der 26. „Tag der deutschen Einheit“ wird vielerorts begleitet von Konflikten, Demonstrationen und eine perfide Vorstellung von Macht und Interessen der politischen, privilegierten Kaste. Soviel Gutgläubigkeit sollte gar nicht möglich sein, um den Worten dieser Schwätzer Folge zu leisten. Man mag bezweifeln, dass wir überhaupt in den letzten Jahrzehnten einen Erfolg für eine gemeinsame europäische Gemeinschaft, Integration und Werte geschaffen haben. Sollte da ein kleiner Faden Hoffnung gewesen sein, wurde man in den letzten Jahren völlig enttäuscht. Der persönliche Nutzen einer europäischen Union sollte eben nicht nur in der Reisefreiheit ohne Hürden oder um es auf die Spitze zu treiben, einer gemeinsamen Währung liegen. Dabei fällt es doch einem aufmerksamen Zuschauer wahrlich schwer, an die Vorteile zu glauben und vor allem diese auch zu sehen. Denn gerade dabei trennt sich die Spreu vom Weizen.

Im Grunde hat eine europäische Einheit, denn nur die muss man in Folge und als Ziel der innerdeutschen Einheit betrachten, den hier lebenden Menschen nicht mehr gebracht als „angenehme Bequemlichkeiten“. Keinen Wohlstand, keine Sicherheit, keinen Schutz. Weil eben die Europäische Union als geopolitische und wirtschaftliche Strategie gewisser elitärer Kreise anzusehen ist, nicht mehr und nicht weniger. Keiner derer, die heute in der europäischen Union ein Völkerbund des Miteinanders und der Kooperation sehen, ist im geringsten bereit wahrhaftig für die propagierten Werte und Lebensverhältnisse in dem Umfang einzustehen, wie es nötig wäre. Im Gegenteil, zu oft wird Bereitschaft erklärt, um wider jeglichen Verstandes, die Völkerverständigung, eben die der kleinen und Otto-normalen völlig zu sabotieren. Diese Entwicklung sehen wir im Verhältnis zu unseren griechischen Mitbürgern, Ukrainer oder Russen.

Also für mich ein eher fragwürdiges Ereignis ohne große Feierlaune. Ein großartiges Vorhaben, eine längst überfällige Korrektur der Geschichte und ein gesellschaftlicher Schritt nach vorn entpuppt sich zusehens als elitäre Selbstbefriedigung und Herrschaftswahn. Propagiert wird allenfalls eine gewaltbereite rechte Gesellschaft, die zu „unrecht“ gegen Politiker pöbeln. Das Demonstrationsrecht besteht eben auch nicht mehr vollumfänglich, da es indirekt den Bürgern verboten wird sich derart Menschen anzuschließen. Durch Propaganda und Gehirnwäsche. Um die Scheindemokratie zu wahren wird es dennoch in Kauf genommen, so dass man aber recht zügig eine Gegendemonstration auf die Beine zu stellen in der Lage ist, dass „Brot und Spiele“ auch bloß kein jähes Ende findet, denn nur so hält man den Pöbel und den Souverän unten und die Eliten oben.

Marcel L.

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

  • Noch eine Wahlanalyse

    Der Dax ist gefallen, währenddessen Edelmetalle gestiegen sind. Gleichzeitig ist auch der Dollar gegenüber dem Euro gestiegen und leitet scheinbar einen lange prophezeiten Trendwechsel ein. Die Wahlgewinne für die AfD innerhalb Europas sind wesentlich dafür verantwortlich. Dieser Tage vollzieht sich ein grundlegender politischer Wandel. Merkwürdigkeiten gibt es dennoch, dass Deutschland mit schlechten Beispiel voran zu gehen hat. Die Korrelation hinsichtlich Gold und dem Dollar mit steigenden Werten beider Investments sind maßgeblich für ein fortschreitendes Kippen der Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten aus politischen Gründen. Die lang herbeigeredete Korrektur an den Märkten rückt scheinbar näher. Dennoch wird ein […]

  • „Unregierbar“ vertritt die falschen Analysen

    Kaum 12 Stunden waren vergangen, da wurde Deutschland stur dem implementierten System folgend, eine Unregierbarkeit nach der Bundestagswahl attestiert. Damit wird pauschal das Funktionieren eines gegenwärtigen staatlich politischen Systems, vor allem aber auch eines gesellschaftlichen Ordnungsprinzip, ausschließlich durch die Existenz einer Regierung bzw. alleinigen Herrschaft begründet, ohne auch nur ansatzweise bessere Alternativen dahingehend in Betracht zu ziehen. Dabei wird paradoxerweise grundlegend an anderer Stelle stets mangelndes Demokratieverständnis beklagt. Gerade keine absolute Mehrheit zu haben, sollte aber eigentlich den Auftrieb geben, fortwährend einen Konsens finden zu (dürfen) müssen und die zwingend notwendige Kooperation anzustreben, hochgehaltene Werte wirklich zu beweisen und den […]

3 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*