Das falsche Spiel im Nahen Osten

Ich habe gelernt Verallgemeinerungen zu vermeiden. Das ist dringend nötig. Das Problem sind die Regierungen, die Konflikte und Kriege möglich machen. An Stellen an denen in diesem Text von Ländern gesprochen wird, sind größtenteils die Eliten und Politiker zu verstehen. Das ist ausdrücklich zu sagen, denn auch ich stehe nicht für die Politik in Deutschland und finde es deshalb ungerechtfertigt, mit dieser in Verbindung gebracht zu werden. Das gleiche halte ich auch für andere Gesellschaften und Personen ein, den ich nicht eindeutige Positionen zuordnen kann.

Es ist schon bemerkenswert, wie in den Medien die israelische Führung und das jüdische Land im Nahen Osten gehuldigt wird, währenddessen moslemische Länder, wie der Irak, der Iran, Libyen oder Syrien, Israels Nachbarn, grundlegend geächtet werden. Vor allem eine israelische Lobby ist in westlichen Ländern sehr stark vertreten, beeinflussen die Politik in einem hohen Maße, vor allem in der USA bisher. Zudem ist Israelkritik grundlegend antisemitisch, was bis vor kurzen noch permanent reflexartige Reaktionen ausgelöst hat. Völliger Blödsinn. Doch das Bewusstsein wandelt sich. Denn wenn man sich die Kriege der israelischen Regierung anschaut, sind die ebenso zu verurteilen, wie jegliches Verbrechen im Nahen Osten. Es gibt einfach keine Rechtfertigung von Toten Palästinensern durch israelisches Militär, wie es Netanahu versucht zu verbreiten oder die deutsche Politik, sowie die aufstrebenden „alternativen“ Parteien, die sich ganz klar zu Israel und deren Politik bekennen. Eben schon die Keule des Antisemitismus, die grundlegend Anwendung findet, sollte stutzig machen. Permanent wird der Nationalsozialismus, als größtes Verbrechen gegen die Juden, heute mitunter in Israel lebend, vermittelt. Es war eine schlimme Zeit und eine ganz traurige Epoche unserer Geschichte, doch gibt es mehr und mehr Merkwürdigkeiten permanent die Schuld einer eben nicht schuldigen Generation aufladen zu wollen.

Juden und Muslime werden daher mit zweierlei Maß bemessen. Selbiges gilt wohl auch für andere religiöse Gläubige. An Stellen, an denen anfänglich der sogenannten Flüchtlingskrise, die Menschen aus dem Nahen Osten mit muslimischen Wurzeln stets bemitleidet wurden, für grundlegende Toleranz und Akzeptanz geworben wurde, Pegida, AfD etc. als Hassprediger verurteilt wurden, wird mehr und mehr Hass gegen die Muslime geschürt. Die Medien blasen mehr und mehr ins gleiche Horn, als würde man mit israelischer Stimme sprechen. Die Linie ist klar erkennbar. Und sie hat eben einen politischen Zweck. Dienlich könnte das in mehrere Richtungen sein. Die Konflikte werden angeheizt. Die Situation im Nahen-Osten ist in Europa allgegenwärtig. Diese Situation, der Konflikt und die Strategie um Israels Vormachtstellung im Nahen Osten, stellt den Krieg um die Gaspipeline nach Europa in vielerlei Hinsicht in den Schatten. Israel agiert verdeckt, versteckt sich hinter dem Imperium USA, lässt kaum Berichterstattung und Wahrheiten zu. Nutzt größtenteils amerikanische Ressourcen, dabei sein nicht von Naturressourcen gesprochen. Es ist ziemlich undurchsichtig, doch der Verdacht liegt nahe, das sich die USA bisher vollumfänglich hinter Israel gesellt hat, viele Politiker der USA jüdische Wurzeln haben und das Großkapital mit jüdischen Wurzeln die Wallstreet bestimmt. Was leicht nachweisbar ist. Israel ist eine Atommacht, was im Grunde unmöglich für ein derart kleines Land wäre, welches gerade mal 60 Jahre in dem Umfang besteht, ja im Grunde erst kontinuierlich durch neuerliche Annexionen Land gewonnen hat.

Grundlegend wäre für die israelische Regierung eine komplett demokratische Welt, mit geordneten und sicheren Verhältnissen das Schlimmste in der Region. Es wäre ein unerwünschtes Szenario. Die Menschen der anderen Länder würden eine aktive Rolle im Fall Palästinas fordern. Denn es gibt eine große Unverhältnissmäßigkeit Israels im Kampf gegen die Palästinenser. Israel führt seit jeher Krieg gegen Palästina um den Anspruch in einer der rohstoffreichsten Regionen der Welt. Der Gazastreifen wurde völlig von der „Außenwelt“ abgeschnitten. Menschen sind Arm haben teilweise wenig Wasser und Nahrung. Dabei müsste man die Geschichte Israels ein wenig mehr verstehen. Doch auch wenn Israel „in Person“ des Judentums tiefe Wurzeln in der Region inne hat, rechtfertigt das noch lange keine Kriege, Morde, Genozide oder Vertreibungen in heutigen Tagen gegenüber anderen Religionen oder Gruppierungen. Gleiches gilt natürlich für politische Gegner. Gewalt, Gegengewalt und Krieg sollte niemals Mittel zum Zweck sein, um eine scheinbare Benachteiligung zu bekämpfen, wobei den meisten Generationen die Konflikte ausschließlich übertragen werden, diese grundsätzlich keine konkreten und persönlichen Zusammenhänge kennen. Speziell der Vorwand der Religion ist ein bewährtes Mittel Menschen zu manipulieren eigene Interessen zu verfolgen. Die Manipulation ist allgegenwärtig. Katastrophal ist auch die Situation mit der unter anderem Kriegsdienstverweiger in Israel bestraft werden.

Und eben in dem Rohstoffreichtum der Region liegt auch einer der Gründe für die dringende Ansiedlung eines jüdischen Staates im Nahen Osten. Die Elite in Israel spricht entschlossen vom auserwählten Volk Israels, was für Religionen erst einmal keine Seltenheit darstellt. Doch betreibt Israel genau diese Politik, die sie permanent anderen vorwirft. Es ist diese Politik mit der Kritiker als Nazis und Antisemiten verurteilt werden, doch Israel grundlegend eine nationalsozialistische Politik betreibt und mittels geschichtlicher Ereignisse versucht zu rechtfertigen. Kommt man zu dem Schluss, was sehr nahe liegt, dass israelische Imperialisten und Kräfte der Hochfinanz an der Entstehung von ISIS beteiligt waren, was sehr nahe liegt, kann man kaum einen Unterschied an den Verbrechen der Nationalsozialisten (der SS) in Zeiten des zweiten Weltkrieges und den Verbrechen der finanzierten Terrororganisationen heute machen. Manch einer würde dafür starke Kritik üben, doch jeder durch jegliche Waffen getöteter Mensch ist einer zu viel und es sollte wohl kein Unterschied machen ob 100000 Menschen starben oder 6 Millionen, schon gar nicht von welcher Rasse oder welcher Religion die Gemordeten stammten. Jede Anweisung zum militärischen Mord ist ein Kriegsverbrechen und müsste verurteilt werden.

Israel hat den besonderen Status bislang im Nahen Osten die einzige Demokratie zu sein, durch den es permanent Anerkennung einfordert. Bevor man von westlicher Seite in den Nachbarländern Israels militärisch operiert hat, waren durchaus demokratische Strukturen in Libyen oder in Syrien zu erkennen. Da es wahrhaftige Demokratie sowieso noch nie gab, war das gegenteilig des hier vermittelten Bildes ein durchaus be- und anmerkenswerter Zustand, selbstverständlich keineswegs perfekt, aber vielleicht für deren Verhältnisse auf einen guten Weg, vorerst akzeptabel für die Menschen dort. Obwohl man auch hier grundlegend das politische System kritisieren muss, dass die Menschen zu unfreien Individuen macht. Israel profitiert also vom Konflikt und dem Krieg durch fanatische Gotteskrieger großflächig, denn Chaos in Nachbarländern lenkt von eigenen Konflikten, vor allem von dem mit den Palästinensern ab. Es wird ein Bild vom verhassten Islam geschaffen, welches Israel sichtlich zu Gute kommt. Es scheint die letzte Bastion des Westens im Nahen Osten zu sein, nachdem sich die Franzosen und die Engländer nach dem zweiten Weltkrieg zurückzogen. Israel vertritt ganz klar ein rechtsorientiertes System und forciert einen ethnisch ideologischen Staat, eine Großisrael. Hierzu wird eine Strategie Israel aus den 1980er Jahren empfohlen, die Pläne Israels benennen soll.

Auch ist die Frage eindeutig zuzulassen, warum der IS in der Region nicht Israel bekämpft, das augenscheinlich an Konflikten mit Arabern bzw. Moslems beteiligt ist? Nichtgläubige, Ungläubige?Im Grunde sollte auch das ein Indiz dafür sein, dass im Grunde Israel einer der Hauptsponsoren islamistischer Terrorzellen ist und die im Grunde dafür benutzen, ihre eigenen Interessen in der Region durchzusetzen. Eben ist auch die USA das Sprachrohr Israels im UN-Sicherheitsrat, obwohl man zuletzt den Siedlungsbau öffentlich kritisiert hat. Doch ist nun mal grundlegend jüdisches Kapital an der Wallstreet und in den Vereinigten Staaten präsent. Letztendlich konnte man den Eliten in der USA bisher nur die Rolle in einem Landes zusprechen, das grundlegend für völlig andere Interessen steht. Die USA scheint für diese Kreise eine Art Alibi, ein Platz zum Austoben, die Verbrechen und unmoralischen Geschäfte einer Nation anzuhängen, mit der man eigentlich keinerlei Verbundenheit pflegt. Aber mit dem man einen extremen militärischen Apparat, ein Finanzsystem und eine große Industrie mit unzähliger Arbeitskraft zur Verfügung hat.

Bevor man unkontrolliert und massenhaft Einwanderung nach Europa zugelassen hat, waren grundlegend Verbrechen junger muslimischer Männer bekannt. Sexuelle Belästigung, Vergewaltigung, Nötigung waren schon in den Heimatländern keine Seltenheit. Dennoch darf das keine Verallgemeinerung sein. Aber diese Verbrechen stehen nun mal zur Beurteilung. Man hat es gewusst und die Gefahren zugelassen. Chaos und Konflikte zwischen Christen und Muslimen. Wer profitiert?

Ein sehr kritisches Thema, dennoch muss das Schweigen ein Ende haben. Speziell die Indizien zur israelischen Finanzierung sämtlicher westlicher alternativer Parteien (VIDEO) wiegen doch schwer.

Marcel L.

 

Leave a Comment