Scheinbar alternativlos – Krieg und/oder Zusammenbruch

Crash oder Krieg? Die globale Gesamtverschuldung liegt bei etwa 230 Billionen (230000000000000) US$, oder etwa 300% des jährlichen globalen Bruttoinlandsprodukt so die angeführte Quelle (also den Gesamtwert aller weltweiten Güter, d.h. Waren und Dienstleistungen, die innerhalb eines Jahres hergestellt wurden). Selbstverständlich verändert sich die Zahl mit einem steigendem (oder fallenden) BIP. Schon daran kann man erkennen, dass es keine Möglichkeit gibt diese Schulden jemals zurückzuzahlen, was von den Regierungen auch gar nicht angestrebt wird. Das macht aber auch deutlich, wie nötig für die Regierungen eine boomende Wirtschaft ist, das heißt es ein steigendes BIP gibt. Koste es was es wolle. Ohne Rücksicht auf Umwelt und Natur. Letztlich scheint es nur wichtig neue und alte Schulden durch genügend (neue) Kredite zu bedienen. Profitieren tun in erster Linie die Banken, denen größtmöglich durch die Politik zugearbeitet wird, durch die Zinsen.

Die vermeintlich hohe Staatsverschuldung der USA von 20 Billionen US$ oder rund 104% des BIP, die stets einen besonderen Augenmerk erhält, tanzt dabei im Grunde verhältnismäßig nicht besonders aus der Reihe. Sie reiht sich eher ein in die horrende Verschuldung sämtlicher Länder. Was wir haben ist deswegen ein grundlegend globales Verschuldungsproblem, das durch Zins und Zinseszins immer größere Ausmaße annimmt. (Schulden der einen sind Guthaben der anderen. Also irgendeiner profitiert an Krisen derart.)

Der Dollar würde, so heißt es, deshalb nicht wegen den Schulden der USA abstürzen. Grundlegend müssen Investoren in Staatsanleihen investieren um den Staat liquide zu halten. Bekommen dafür normalerweise einen Zins als Vergütung der „Leihgabe“. Wenn Investoren nicht länger Staatsanleihen (Schulden des Staates) aufkaufen, werden die Regierungen zahlungsunfähig. Letztlich befinden wir uns momentan in einem Schneeballsystem. Regierung zahlen alte Schulden zurück, in dem sie neue Kredite aufnehmen und sich weiter verschulden. Das heißt sie werden niemals ihre Schulden zurückzahlen (können). Letztlich kann dieses Schema aber noch sehr lange anhalten bzw, aufrechterhalten werden (Niedrigzinspolitik). Problematisch werde es eben dann, wenn die neuen Schulden keiner mehr kaufen will, so dass die alten nicht beglichen werden könnten. Also die Nachfrage nach Staatsanleihen drastisch sinke. Was letztendlich mit den Vertrauensverlust in die Staaten und deren Regierungen einhergeht. Öffentliche Investitionen sinken damit und verlagern sich in private.

Da etwa 30% der us-amerikanischen Währungsreserven (us$) vom Ausland gehalten würden, sei es äußerst unwahrscheinlich, dass die Währung durch die hohe Staatsverschuldung der USA kollabiert, denn dann würde das Weltwährungssystem kollabieren. Eher würden die Schulden der Schwellenländer zusammenbrechen, da diese um etwa 50% höher lägen als die us-amerikanischen. Es wäre zwar erfreulich für die Welt, wenn Amerika in ihren Schulden zusammenbrechen würde (Krieg und Bevormundung), doch der Zusammenbruch vieler Pensionsfonds, die ausschließlich in Staatsanleihen investiert sind, würde sehr viele Rentner treffen, was große soziale Unruhen hervorrufen würde.

Der Zahlungsausfall der Staaten wird wahrscheinlich mit einem Krieg einhergehen, währenddessen ein Zahlungsstopp der Schulden (vorwiegend Auslandsschulden) beschlossen wird. Krieg und damit auch die Inflationierung der Währung werde die Regierung als ihre einzigen Möglichkeiten sehen den kommenden Zahlungsausfall zu kaschieren. Darüber hinaus wird die (große) Krise in der Zukunft im Zuge einer Währungsreform eine elektronische Währung bringen, und damit die alte ablösen, was nichts weniger heißt, als das dass Bargeld Geschichte würde. Damit auch große Teile der bisherigen Freiheit.

Letztlich kein unrealistisches Szenario. Wie man das verhindern könnte, keine Ahnung. Wahrscheinlich nicht mit dieser Gesellschaft. Oder vielleicht doch, wenn man an einen Punkt des kollektiven Bewusstsein angelangt???

Marcel L.

Quelle: https://www.armstrongeconomics.com/markets-by-sector/bonds/debt-burden-v-equities/

 

 

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

  • Noch eine Wahlanalyse

    Der Dax ist gefallen, währenddessen Edelmetalle gestiegen sind. Gleichzeitig ist auch der Dollar gegenüber dem Euro gestiegen und leitet scheinbar einen lange prophezeiten Trendwechsel ein. Die Wahlgewinne für die AfD innerhalb Europas sind wesentlich dafür verantwortlich. Dieser Tage vollzieht sich ein grundlegender politischer Wandel. Merkwürdigkeiten gibt es dennoch, dass Deutschland mit schlechten Beispiel voran zu gehen hat. Die Korrelation hinsichtlich Gold und dem Dollar mit steigenden Werten beider Investments sind maßgeblich für ein fortschreitendes Kippen der Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten aus politischen Gründen. Die lang herbeigeredete Korrektur an den Märkten rückt scheinbar näher. Dennoch wird ein […]

  • „Unregierbar“ vertritt die falschen Analysen

    Kaum 12 Stunden waren vergangen, da wurde Deutschland stur dem implementierten System folgend, eine Unregierbarkeit nach der Bundestagswahl attestiert. Damit wird pauschal das Funktionieren eines gegenwärtigen staatlich politischen Systems, vor allem aber auch eines gesellschaftlichen Ordnungsprinzip, ausschließlich durch die Existenz einer Regierung bzw. alleinigen Herrschaft begründet, ohne auch nur ansatzweise bessere Alternativen dahingehend in Betracht zu ziehen. Dabei wird paradoxerweise grundlegend an anderer Stelle stets mangelndes Demokratieverständnis beklagt. Gerade keine absolute Mehrheit zu haben, sollte aber eigentlich den Auftrieb geben, fortwährend einen Konsens finden zu (dürfen) müssen und die zwingend notwendige Kooperation anzustreben, hochgehaltene Werte wirklich zu beweisen und den […]

2 Kommentare

  1. Wenn den Menschen das Bargeld genommen wird, schaffen sie sich neues. Das war schon immer so. Geld ist im Prinzip auch nur eine Gutschein. Regional ist das mit dem Vertrauen kein Problem.
    Digitales Geld taugt nicht für die einfachen Menschen, ohne Strom, kein Geld.

  2. Mit aller zur Verfügung stehenden Unvernunft wäre der Jüngste Tag (gesetzlich verbindliche Ankündigung der freiwirtschaftlichen Geld- und Bodenreform) noch bis zum sprichwörtlichen „jüngsten Tag“ hinauszuzögern, hätte nicht eine bemerkenswerte Erfindung der „hohen Politik“ einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Eines muss man der politischen Seifenoper lassen, sie ist an unfreiwilliger Komik nicht zu übertreffen, und so wurde die bemerkenswerte Erfindung von ihr selbst installiert: die atomare Abschreckung!

    Der Zweite Weltkrieg war der letzte Krieg, der seinen Zweck als „Vater aller Dinge“ noch erfüllte. Alle nachfolgenden Kriege konnten nicht mehr genügend Sachkapital zerstören, um den globalen Zinsfuß wieder auf eine für den Kapitalismus lukrative Höhe anzuheben. Das könnte nur der Dritte Weltkrieg, den die berufsmäßige Vollidiotie längst gewollt hätte, wäre da nicht die atomare Abschreckung, die auch den Allerdümmsten klar macht, dass der Atomkrieg das Ende aller Dinge bedeutet. Dass dafür der Atomkrieg nicht erforderlich ist, begreift die „hohe Politik“ dagegen nicht.

    Für das Ende der Zinsgeld-Ökonomie sorgt die anhaltende „Finanzkrise“ (beginnende globale Liquiditätsfalle). Als diese im Herbst 2008 „aus heiterem Himmel“ evident wurde, konnte das Elend nur durch massive Erhöhung der Staatsverschuldungen und groteske Geldmengenausweitungen bis heute hinausgezögert werden. Die Staatsverschuldungen sind aber in „dieser Welt“ nicht mehr abzubauen und die Deflation (globale Rezession) bleibt unausweichlich, weil die effektive Umlauffrequenz des Geldes am Ende schneller sinkt (bzw. mehr Zinsgeld in Spekulationskassen verschwindet), als neues Zentralbankgeld hinterhergeschmissen werden kann. Die übermäßige Erhöhung der Zentralbank-Geldmenge (Bargeld plus Zentralbankguthaben der Geschäftsbanken) bewirkt lediglich, dass die bevorstehende Deflationsphase verkürzt wird und umso schneller in die Hyperinflation (Sintflut) umkippt, bei der alle auf Geld lautenden Forderungen vernichtet werden. Wenn es soweit kommt, ist nichts mehr zu retten, aber wir wollen ja den Humor nicht verlieren:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2017/03/humor-ist-wenn-man-trotzdem-lacht.html

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*