Scheinbar alternativlos – Krieg und/oder Zusammenbruch

Crash oder Krieg? Die globale Gesamtverschuldung liegt bei etwa 230 Billionen (230000000000000) US$, oder etwa 300% des jährlichen globalen Bruttoinlandsprodukt so die angeführte Quelle (also den Gesamtwert aller weltweiten Güter, d.h. Waren und Dienstleistungen, die innerhalb eines Jahres hergestellt wurden). Selbstverständlich verändert sich die Zahl mit einem steigendem (oder fallenden) BIP. Schon daran kann man erkennen, dass es keine Möglichkeit gibt diese Schulden jemals zurückzuzahlen, was von den Regierungen auch gar nicht angestrebt wird. Das macht aber auch deutlich, wie nötig für die Regierungen eine boomende Wirtschaft ist, das heißt es ein steigendes BIP gibt. Koste es was es wolle. Ohne Rücksicht auf Umwelt und Natur. Letztlich scheint es nur wichtig neue und alte Schulden durch genügend (neue) Kredite zu bedienen. Profitieren tun in erster Linie die Banken, denen größtmöglich durch die Politik zugearbeitet wird, durch die Zinsen.

Die vermeintlich hohe Staatsverschuldung der USA von 20 Billionen US$ oder rund 104% des BIP, die stets einen besonderen Augenmerk erhält, tanzt dabei im Grunde verhältnismäßig nicht besonders aus der Reihe. Sie reiht sich eher ein in die horrende Verschuldung sämtlicher Länder. Was wir haben ist deswegen ein grundlegend globales Verschuldungsproblem, das durch Zins und Zinseszins immer größere Ausmaße annimmt. (Schulden der einen sind Guthaben der anderen. Also irgendeiner profitiert an Krisen derart.)

Der Dollar würde, so heißt es, deshalb nicht wegen den Schulden der USA abstürzen. Grundlegend müssen Investoren in Staatsanleihen investieren um den Staat liquide zu halten. Bekommen dafür normalerweise einen Zins als Vergütung der „Leihgabe“. Wenn Investoren nicht länger Staatsanleihen (Schulden des Staates) aufkaufen, werden die Regierungen zahlungsunfähig. Letztlich befinden wir uns momentan in einem Schneeballsystem. Regierung zahlen alte Schulden zurück, in dem sie neue Kredite aufnehmen und sich weiter verschulden. Das heißt sie werden niemals ihre Schulden zurückzahlen (können). Letztlich kann dieses Schema aber noch sehr lange anhalten bzw, aufrechterhalten werden (Niedrigzinspolitik). Problematisch werde es eben dann, wenn die neuen Schulden keiner mehr kaufen will, so dass die alten nicht beglichen werden könnten. Also die Nachfrage nach Staatsanleihen drastisch sinke. Was letztendlich mit den Vertrauensverlust in die Staaten und deren Regierungen einhergeht. Öffentliche Investitionen sinken damit und verlagern sich in private.

Da etwa 30% der us-amerikanischen Währungsreserven (us$) vom Ausland gehalten würden, sei es äußerst unwahrscheinlich, dass die Währung durch die hohe Staatsverschuldung der USA kollabiert, denn dann würde das Weltwährungssystem kollabieren. Eher würden die Schulden der Schwellenländer zusammenbrechen, da diese um etwa 50% höher lägen als die us-amerikanischen. Es wäre zwar erfreulich für die Welt, wenn Amerika in ihren Schulden zusammenbrechen würde (Krieg und Bevormundung), doch der Zusammenbruch vieler Pensionsfonds, die ausschließlich in Staatsanleihen investiert sind, würde sehr viele Rentner treffen, was große soziale Unruhen hervorrufen würde.

Der Zahlungsausfall der Staaten wird wahrscheinlich mit einem Krieg einhergehen, währenddessen ein Zahlungsstopp der Schulden (vorwiegend Auslandsschulden) beschlossen wird. Krieg und damit auch die Inflationierung der Währung werde die Regierung als ihre einzigen Möglichkeiten sehen den kommenden Zahlungsausfall zu kaschieren. Darüber hinaus wird die (große) Krise in der Zukunft im Zuge einer Währungsreform eine elektronische Währung bringen, und damit die alte ablösen, was nichts weniger heißt, als das dass Bargeld Geschichte würde. Damit auch große Teile der bisherigen Freiheit.

Letztlich kein unrealistisches Szenario. Wie man das verhindern könnte, keine Ahnung. Wahrscheinlich nicht mit dieser Gesellschaft. Oder vielleicht doch, wenn man an einen Punkt des kollektiven Bewusstsein angelangt???

Marcel L.

Quelle: https://www.armstrongeconomics.com/markets-by-sector/bonds/debt-burden-v-equities/

 

 

  • Die Gehirnwäsche des Systems

    Es ist schon beeindruckend, wie viele Schutzorganisationen unterschiedlichsten Coleur es auf der Welt gibt. Darüber hinaus Aktionen, Bewegungen und Demonstrationen. Und das seit durchaus Jahrzehnten, dahingehend die Probleme der jetzigen Generationen betreffend. Dennoch sind die tatsächlichen Erfolge scheinbar äußerst müßig aufzustellen. Warum aber ist das so? Müsste sich doch aber schon etwas verbessert haben durch den „guten Zweck“, die große Zahl der Befürworter und Anhänger dieser Greenpeaces oder Friedensbewegungen. Das beste Beispiel bisher war doch vor allem die UN, als mächtigstes Instrument, die sich stets als Hüter des Völkerrechts und Schutzorganisation für die Gesellschaft ausgibt. Weit gefehlt. Alles Augenwischerei. Die […]

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

2 Kommentare

  1. Wenn den Menschen das Bargeld genommen wird, schaffen sie sich neues. Das war schon immer so. Geld ist im Prinzip auch nur eine Gutschein. Regional ist das mit dem Vertrauen kein Problem.
    Digitales Geld taugt nicht für die einfachen Menschen, ohne Strom, kein Geld.

  2. Mit aller zur Verfügung stehenden Unvernunft wäre der Jüngste Tag (gesetzlich verbindliche Ankündigung der freiwirtschaftlichen Geld- und Bodenreform) noch bis zum sprichwörtlichen „jüngsten Tag“ hinauszuzögern, hätte nicht eine bemerkenswerte Erfindung der „hohen Politik“ einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Eines muss man der politischen Seifenoper lassen, sie ist an unfreiwilliger Komik nicht zu übertreffen, und so wurde die bemerkenswerte Erfindung von ihr selbst installiert: die atomare Abschreckung!

    Der Zweite Weltkrieg war der letzte Krieg, der seinen Zweck als „Vater aller Dinge“ noch erfüllte. Alle nachfolgenden Kriege konnten nicht mehr genügend Sachkapital zerstören, um den globalen Zinsfuß wieder auf eine für den Kapitalismus lukrative Höhe anzuheben. Das könnte nur der Dritte Weltkrieg, den die berufsmäßige Vollidiotie längst gewollt hätte, wäre da nicht die atomare Abschreckung, die auch den Allerdümmsten klar macht, dass der Atomkrieg das Ende aller Dinge bedeutet. Dass dafür der Atomkrieg nicht erforderlich ist, begreift die „hohe Politik“ dagegen nicht.

    Für das Ende der Zinsgeld-Ökonomie sorgt die anhaltende „Finanzkrise“ (beginnende globale Liquiditätsfalle). Als diese im Herbst 2008 „aus heiterem Himmel“ evident wurde, konnte das Elend nur durch massive Erhöhung der Staatsverschuldungen und groteske Geldmengenausweitungen bis heute hinausgezögert werden. Die Staatsverschuldungen sind aber in „dieser Welt“ nicht mehr abzubauen und die Deflation (globale Rezession) bleibt unausweichlich, weil die effektive Umlauffrequenz des Geldes am Ende schneller sinkt (bzw. mehr Zinsgeld in Spekulationskassen verschwindet), als neues Zentralbankgeld hinterhergeschmissen werden kann. Die übermäßige Erhöhung der Zentralbank-Geldmenge (Bargeld plus Zentralbankguthaben der Geschäftsbanken) bewirkt lediglich, dass die bevorstehende Deflationsphase verkürzt wird und umso schneller in die Hyperinflation (Sintflut) umkippt, bei der alle auf Geld lautenden Forderungen vernichtet werden. Wenn es soweit kommt, ist nichts mehr zu retten, aber wir wollen ja den Humor nicht verlieren:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2017/03/humor-ist-wenn-man-trotzdem-lacht.html

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*