Der Weg zum bargeldlosen Systemzwang

Vor ziemlich genau 1 Jahr, am 2.Februar 2016, legte die europäische Kommission (angemerkt nicht demokratisch gewählt), dem Parlament und dem europäischen Rat Pläne vor, zur Implementierung von Bargeldobergrenzen bzw. grundlegenden Bargeldverkehrskontrollen bei Einreise in und Ausreise aus der EU. Jegliche Beträge müssten demnach begründet und offen gelegt werden. Die Herkunft nachgewiesen werden, wie es heute schon mit Beträgen über 15000€ der Fall ist. Wird man nicht nachweisen können, woher das Geld stammt, wird es als illegal deklariert, eventuell beschlagnahmt. Der Vorwand der illegalen Geldwäsche könnte damit der Staatsgewalt weitreichende Befugnisse eröffnen jegliches Bargeld zu beschlagnahmen. Selbstverständlich unter dem Vorwand der Bekämpfung der Finanzierung des internationalen Terrorismus. Grundlegend ziehen sich diese völlig realitätsfremden Gründe wie ein Mantra durch sämtliche Veröffentlichungen, Reden und politische Statements. Die Gehirnwäsche der Menschen beinhaltet stets die selben manipulativen und falschen Phrasen, basierend auf völlig falsche Annahmen und grundlegende politische Dummheit. Nicht immer ist ein klarer Vorsatz zu erkennen. Viele Politiker werden durch Steuergelder finanziert, nur um den Arm zu heben, dabei aber keinen Schimmer zu haben von irgendeiner politischen Situation. Es ist unglaublich.

Grundlegend muss man feststellen und festhalten, dass liegt den Menschen, den Bürgern, wie auch den Staatsbediensteten wirklich etwas an der Bekämpfung des internationalen Terrorismus, würde man der Überzeugung folgen und der Staatsmacht die mediale Hoheit, das Gefolge und vor allem kollektiv die Steuereinnahmen verweigern müssen. An dieser Stelle wurde schon des öfteren dargelegt und bewiesen, dass im Grunde ausschließlich der Terrorismus von staatlicher, d.h. ausdrücklich von Regierungsseite, ausgeht, somit reichlich mit Steuergeldern der hart arbeitenden Bevölkerung finanziert und gefördert wird. Der Terror der propagiert den „Westen“ bedroht wurde ausnahmslos gleichermaßen von westlichen Regierungen und deren Lobby geschaffen. Die Gründe zur Bargeldabschaffung halten keinen ernsthaften Gegenbeweis stand.

Jegliche Beweise und stichhaltige Veröffentlichungen zur (nichtstaatlichen) Terrorismusfinanzierung, vor allem -entstehung mittels großer Bargeldreserven, sind die Politik, andere Vorkämpfer und bezahlte Propagandisten bis heute schuldig geblieben. Wahrhaftig steht aber eine internationale Verschuldung, ein kollabierendes, unkontrolliertes und unmoralisches Finanzsystem, sowie Risiken der Staats- und Bankenpleiten, der Absturz politischer Systeme und gefährdeter individueller Wohlstand der Elite, die mittels bürgerlicher Enteignung und Repressionen hinausgezögert und fortgeführt werden soll, zur Maßgabe.

Sämtliche europäische Länder haben bereits Bargeldeinschränkungen beschlossen. Ab 2018 soll eine einheitliche Beschränkung auf EU Ebene eingeführt werden. Dahingehend wurde Anfang 2016 beschlossen, ab dem Jahre 2018 keine 500€ Banknoten mehr auszugeben. Die Begründung dieser grundlegend beginnenden Einschränkung freiheitlichen Handelns, liegt in Möglichkeit der Finanzierung illegaler Aktivitäten. Die Rede ist von „könnte genutzt werden“ („could be used“…Mitte 1. Seite). Daran wird schon sehr deutlich, wo uns die Reise hinführen soll. Das komplette System ist auf Lügen und Unwahrheiten basiert, die den Menschen als seriöse Alternativlosigkeiten verkauft werden ohne nur annähernd einen Gedanken daran zu verschwenden wohin diese Naivität und Gleichgültigkeit schlussendlich führen kann. Sicherlich mag es Vorteile an einem solchen System geben, bequem ist es auch noch, ganz klar, innovativ und modern, doch unbedacht sind die Möglichkeiten des Missbrauchs derer, die die Macht über dieses System haben. Es wäre naiv anzunehmen die Menschen an den Schaltstellen wären ihrer Möglichkeiten moralisch überlegen, sodass sie nicht eigennützig und egoistisch handeln würden. Zu Lasten der großen Mehrheit. Grundlegend dabei bekommt eben jede Gesellschaft die Politik, oder auch die Diktatur, oder Unfreiheit, die sie mit ihrer grenzenlosen Naivität und Verblödung verdient, wäre nicht auch Menschen darunter, die zu unrecht in eine System gezwungen werden, dies auch noch erkennen, dass einige wenige bevorteilt und ihren Wohlstand unrechtmäßig anderen beraubt.

Verwiesen wird stets auf „Anti-Geld-Wäsche-Richtlinien“, die als Grundlagen dienen sollen. Als zeitliche Angabe wird eine kurz- bis mittelfristige Umsetzung genannt. Sollten dementsprechend also die Menschen die Gefahren der Stunde nicht allmählich erkennen und als solche identifizieren, stehen uns in unmittelbarer Zukunft gravierende negative Folgen bevor. In der Geschichte gab es Gesellschaften, die haben grundlegend für ihren König gearbeitet, Steuerabgaben bis zu 95 % standen zu Buche. Heute ist man bei annähernd 60%, nimmt man alle Abgaben zusammen, die bei vollständigem Umsatz des Gehalts oder Lohn, zu Buche stehen.

Zitieren möchte ich an dieser Stelle einen Kommentar zu diesem Thema:

Im Land der Dichter und Denker herrscht nur noch Wohlstandsverblödung.
Das kälteste aller Ungeheuer, der Staat, ist nur noch an Machterhaltung interessiert und Steuern einzutreiben.
Unsere Freiheit steht hier auf dem Spiel und niemand scheint es zu interessieren.

Dem kann man nur beipflichten. Obwohl in Deutschland eine große Ablehnung gegen ein Bargeldverbot herrscht, bleibt der Widerstand großflächig aus. Völlig unverständlich. Die Strategie der Politik dem dummen Volk ihre Pläne häppchenweise zu servieren, lässt die große Problematik und die Gefahr völlig ignorieren.

Der Einfahrtschein für das Bargeldverbot hat man mit diversen „Anti-Geld-Wäsche-Gesetzen“ schon viel früher verabschiedet. Schon damals wurde das von vielen Bürgern, die sich heute damit beschäftigen, als solches nicht bewusst wahrgenommen. Man ahnte schlichtweg noch nicht, wohin das irgendwann führen würde. Selbiges gilt für die Weitergabe von Bankdaten an Behörden und andere „hoheitliche“ Institutionen. Grundlegend ist man mit derart Freibriefen an die Staatsmacht dieser willkürlich ausgesetzt. Gründe einer Überprüfung findet man immer, auch wenn man nur bei bestimmten Anhaltspunkten Kontodaten anfordern darf. Niemand weiß, was im Moment mit den persönlichen Bankdaten oder anderen schutzwürdigen Informationen geschieht. Für viele scheint dies kein Problem darzustellen, bis sie sich selbst in einer ungerechtfertigten Pfändung oder Enteignung wiederfinden. (Stichwort: Rundfunkbeitrag)

Die Anonymität bei Barzahlungen ist der Staatsgewalt ein Dorn im Auge. Man will einfach alles kontrollieren. Dazu soll Finanzinstituten neue Kontrollmechanismen bereitgestellt werden und neue Befugnisse. Grundlegend geht es nur darum nach Steuern zu jagen und dem Staat mehr Einnahmen zu beschaffen, die schlussendlich in dunkle Kanäle, Korruption und Vetternwirtschaft versickern.

Mit den Bargeldeinschränkungen in einigen EU-Ländern hat man sich Blaupausen geschaffen um diese Ziele für der komplette EU umzusetzen. Die Rede ist von Wettbewerbsverzerrung und des Ausweichen „illegaler Geldwäsche“ in andere Länder. Um die Kontrollen in einigen Mitgliedstaaten nicht unwirksam zu machen, müsse man dies in der gesamten EU umsetzen.

Grundlegend sollen europäische Vorschriften vereinheitlicht werden. Aber davon unabhängig wie schnell nun ein komplettes Bargeldverbot in die Länder der EU Einzug hält. Überwachung und Registrierung jeglichen Zahlungsverkehrs will man zur Not auch vorerst mit Bargeld durchsetzen. So wird eben auch jeder Bargeldverkehr überwacht, was aber um einiges aufwendiger und unrentabler erscheinen lässt, dennoch nicht die Ziele, wie sie mit einem völlig abgeschafften Bargeldsystem umzusetzen wären, möglich machen würde. Schlussendlich steht oder fällt die Freiheit der Gesellschaft.

Wenn die Menschen Angst um ihr Geld und ihr Vermögen haben beginnen sie Geld zu horten, die Umlaufgeschwindigkeit lässt nach. Das erleben wir gerade und wird sich in den kommenden Jahren intensivieren, weil die Politik und die „superschlauen“ Ökonomen das System im Grunde nicht verstehen, in ihren Egoismus gefangen sind. Darüber hinaus kann man das Bargeld nicht völlig einschränken ohne ein realistischen und gängiges Transfersystem zur Verfügung zu stellen. Bisher haben Banken Gelder innerhalb von zwei Tagen transferiert. Nun müssten diese in Echtzeit übertragen werden. Sie könnten ebenfalls nicht mehr den Geldfluss ausnutzen.

Es ist egal wie wieviele Steuern sie einsammeln, es wird nie genug sein. Europa geht voran mit der Abschaffung des Bargeldes. In nordeuropäischen Ländern wird schon annähernd bargeldlos bezahlt. Norwegen, Schweden, auch Dänemark ist kurz vor der völligen Abschaffung des zahlens mittels Bargeld. Die Naivität derer Menschen wird große Konsequenzen nach sich ziehen. Wir erleben heute schon Anzeichen diese Willkürsystems und es lässt nichts Gutes verheißen. Ist es wirklich zu schwarz gemalt? Grundlegend muss das jeder für sich entscheiden. Doch grundlegend Positionen für sich zu beanspruchen, Systemkritiker zu diffarmieren, als Schwarzseher zu verurteilen zeugt nicht von Fairness. Es ist völlig legitim seine Rechte einzufordern und gegen die Steuerwillkür oder andere gesellschaftlichen und politische Missstände aufzubegehren. Ein System ohne Politik zu fordern. Ein freiheitliches und faires System, eben auch für die, die ihre Unterwürfigkeit als solche noch nicht erkennen. Komplettes bargeldloses Zahlen wird es den Regierungen möglich machen die Überwachung in Echtzeit zu betreiben. Orte, Aktivitäten, Konsumverhalten, alles kann kontrolliert werden. Bei Widerstand gegen die Staatsgewalt oder unerwünschten Verhalten kann man um ein leichtes Maßnahmen und Restriktionen verhängen. Die Sache sollte nicht unterschätzt werden. Viele der anfänglichen (dem Sagen nach unbegründeten und lächerlichen) Ängste haben sich im Nachhinein bewahrheitet und die Menschen in ihrem Handeln benachteiligt. Vor allem werden sie auf Gewalt, Unrecht, Terror und Kriegen begründet. Wohl bemerkt, der eigenen Herrschaft.

Marcel L.

 

Quellen:

http://ec.europa.eu/smart-regulation/roadmaps/docs/plan_2016_028_cash_restrictions_en.pdf

https://www.armstrongeconomics.com/world-news/taxes/europes-latest-steps-to-eliminate-cash-post-davos/

https://www.armstrongeconomics.com/world-news/taxes/the-new-2017-banking-system-coming/

  • Bundesverfassungsgericht bestimmt über biologisches Geschlecht

    Sämtliche Urteile der Gerichte stellen heute mehr als je zuvor die Gerichtsbarkeit, vor allem aber die Gerechtigkeit, unseres vorherrschenden Systems in Frage. Der Fall des Ermöglichen von Einträgen eines „3. Geschlechts“ ins Geburtenregister mangelt vielleicht nicht an der Ernsthaftigkeit der Sache an sich, ferner zeigt es wiedermal in unseriöser Weise auf, wie leichtfertig, vielleicht auch vorsätzlich zielführend, große Teile des staatlichen Apparates ihre überaus existentiellen und wichtigen Aufgaben (nicht) wahrnehmen. Tatsächlich sind weite Teile der heutigen Entscheidungsträger ungeeignet und untragbar gesellschaftliche Interessen zu vertreten, nicht mal in der Lage und gewillt, bestehendes Recht ordnungsgemäß und frei von jeglichen Hürden, vor […]

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

3 Kommentare

  1. 2 Punkte, die bei dem Versuch das Bargeld flächendeckend abzuschaffen noch überhaupt nicht auf dem Radar erscheinen. Die Computerkriminaliät bekäme grossen Zulauf mit unkalkulierbaren Risiken. Wenn der Tag X Realität werden sollte, könnten die Menschen realisieren, dass sie nun versklavt sind und keine persönlichen Freiheiten mehr besitzen. Das könnte ebenfalls zu unkalkulierbaren Risiken führen, besonders triftt es die Armen und diejenigen die sehr wenig besitzen. Diese Gruppe, die ich nicht als klein und unbedeutend bezeichnen würde, würde eine neue Form der Kriminalität hervorbringen. Beispiel: Jemand kommt aus dem Supermarkt mit 2 gefüllten Einkaufstaschen. Diese Einkaufstaschen sind jetzt die Begierde dieser neuen Kriminalität. Anders formuliert: Die persönlichen Bedrohungen durch diese gesellschaftlichen Verwerfungen nehmen meiner Meinung nach stark zu wie immer diese sich auch äußern werden.
    Ich kann mich leider nur wiederholen: Bargeld ist geprägte Freiheit (Dostojewski). Wer die bargeldlose Gesellschaft predigt ist ein Totengräber der Freiheit und ein Befürworter des Wirtschaftstotalitarismus. Der Staat, das kälteste aller Ungeheuer, zementiert seine Macht.
    Wir steuern auf finsterste Zeiten zu. Widerstand gibt es nicht, so bleibt nur die Hoffnung dass der Crash und Burn, begleitet von Naturkatastrophen, Krankheiten und Seuchen und einer kleinen Eiszeit dieses Schreckgespenst verjagen.

  2. kann dem nur zustimmen, Bargeldabschafung ist Vorwand, Kriminalität verlagert sich dann auf den Diebstahl von Sachwerten und mäglicherweise wird sogar dann verstärkt versucht elekronisches Geld zu klauen (Bspw. in kürzester Zeit mehrmals von Ausland zu Ausland gebucht und dann sofort verbraucht, da ist dann trotz Nachverfolgung nichts mehr beim Täter zu holen, im Ausland sowieso sehr,sehr schwer), neben den gesetzlich/staatlich angestrebten Zielen.

  3. Es soll noch schlimmer werden. In der EU wird zur Zeit ein Gesetzt vorbereitet.
    Das Recht lt. GG auf zahlen mit Bargeld wird gestrichen. EU-Recht geht über nationales Recht. De facto kann man sein Recht auf Barzahlung nicht mehr einklagen in Deutschland.Also Leute aufwachen,über soziale Medien verbreiten und auf die Srasse, alles andere ist sinnlos. Bargeldverbot kommt,zur Zeit schießen sie mit dem Schalldämpfer.Wenn wir nichts machen, werden es Kanonen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*