Der Weg zum bargeldlosen Systemzwang

Vor ziemlich genau 1 Jahr, am 2.Februar 2016, legte die europäische Kommission (angemerkt nicht demokratisch gewählt), dem Parlament und dem europäischen Rat Pläne vor, zur Implementierung von Bargeldobergrenzen bzw. grundlegenden Bargeldverkehrskontrollen bei Einreise in und Ausreise aus der EU. Jegliche Beträge müssten demnach begründet und offen gelegt werden. Die Herkunft nachgewiesen werden, wie es heute schon mit Beträgen über 15000€ der Fall ist. Wird man nicht nachweisen können, woher das Geld stammt, wird es als illegal deklariert, eventuell beschlagnahmt. Der Vorwand der illegalen Geldwäsche könnte damit der Staatsgewalt weitreichende Befugnisse eröffnen jegliches Bargeld zu beschlagnahmen. Selbstverständlich unter dem Vorwand der Bekämpfung der Finanzierung des internationalen Terrorismus. Grundlegend ziehen sich diese völlig realitätsfremden Gründe wie ein Mantra durch sämtliche Veröffentlichungen, Reden und politische Statements. Die Gehirnwäsche der Menschen beinhaltet stets die selben manipulativen und falschen Phrasen, basierend auf völlig falsche Annahmen und grundlegende politische Dummheit. Nicht immer ist ein klarer Vorsatz zu erkennen. Viele Politiker werden durch Steuergelder finanziert, nur um den Arm zu heben, dabei aber keinen Schimmer zu haben von irgendeiner politischen Situation. Es ist unglaublich.

Grundlegend muss man feststellen und festhalten, dass liegt den Menschen, den Bürgern, wie auch den Staatsbediensteten wirklich etwas an der Bekämpfung des internationalen Terrorismus, würde man der Überzeugung folgen und der Staatsmacht die mediale Hoheit, das Gefolge und vor allem kollektiv die Steuereinnahmen verweigern müssen. An dieser Stelle wurde schon des öfteren dargelegt und bewiesen, dass im Grunde ausschließlich der Terrorismus von staatlicher, d.h. ausdrücklich von Regierungsseite, ausgeht, somit reichlich mit Steuergeldern der hart arbeitenden Bevölkerung finanziert und gefördert wird. Der Terror der propagiert den „Westen“ bedroht wurde ausnahmslos gleichermaßen von westlichen Regierungen und deren Lobby geschaffen. Die Gründe zur Bargeldabschaffung halten keinen ernsthaften Gegenbeweis stand.

Jegliche Beweise und stichhaltige Veröffentlichungen zur (nichtstaatlichen) Terrorismusfinanzierung, vor allem -entstehung mittels großer Bargeldreserven, sind die Politik, andere Vorkämpfer und bezahlte Propagandisten bis heute schuldig geblieben. Wahrhaftig steht aber eine internationale Verschuldung, ein kollabierendes, unkontrolliertes und unmoralisches Finanzsystem, sowie Risiken der Staats- und Bankenpleiten, der Absturz politischer Systeme und gefährdeter individueller Wohlstand der Elite, die mittels bürgerlicher Enteignung und Repressionen hinausgezögert und fortgeführt werden soll, zur Maßgabe.

Sämtliche europäische Länder haben bereits Bargeldeinschränkungen beschlossen. Ab 2018 soll eine einheitliche Beschränkung auf EU Ebene eingeführt werden. Dahingehend wurde Anfang 2016 beschlossen, ab dem Jahre 2018 keine 500€ Banknoten mehr auszugeben. Die Begründung dieser grundlegend beginnenden Einschränkung freiheitlichen Handelns, liegt in Möglichkeit der Finanzierung illegaler Aktivitäten. Die Rede ist von „könnte genutzt werden“ („could be used“…Mitte 1. Seite). Daran wird schon sehr deutlich, wo uns die Reise hinführen soll. Das komplette System ist auf Lügen und Unwahrheiten basiert, die den Menschen als seriöse Alternativlosigkeiten verkauft werden ohne nur annähernd einen Gedanken daran zu verschwenden wohin diese Naivität und Gleichgültigkeit schlussendlich führen kann. Sicherlich mag es Vorteile an einem solchen System geben, bequem ist es auch noch, ganz klar, innovativ und modern, doch unbedacht sind die Möglichkeiten des Missbrauchs derer, die die Macht über dieses System haben. Es wäre naiv anzunehmen die Menschen an den Schaltstellen wären ihrer Möglichkeiten moralisch überlegen, sodass sie nicht eigennützig und egoistisch handeln würden. Zu Lasten der großen Mehrheit. Grundlegend dabei bekommt eben jede Gesellschaft die Politik, oder auch die Diktatur, oder Unfreiheit, die sie mit ihrer grenzenlosen Naivität und Verblödung verdient, wäre nicht auch Menschen darunter, die zu unrecht in eine System gezwungen werden, dies auch noch erkennen, dass einige wenige bevorteilt und ihren Wohlstand unrechtmäßig anderen beraubt.

Verwiesen wird stets auf „Anti-Geld-Wäsche-Richtlinien“, die als Grundlagen dienen sollen. Als zeitliche Angabe wird eine kurz- bis mittelfristige Umsetzung genannt. Sollten dementsprechend also die Menschen die Gefahren der Stunde nicht allmählich erkennen und als solche identifizieren, stehen uns in unmittelbarer Zukunft gravierende negative Folgen bevor. In der Geschichte gab es Gesellschaften, die haben grundlegend für ihren König gearbeitet, Steuerabgaben bis zu 95 % standen zu Buche. Heute ist man bei annähernd 60%, nimmt man alle Abgaben zusammen, die bei vollständigem Umsatz des Gehalts oder Lohn, zu Buche stehen.

Zitieren möchte ich an dieser Stelle einen Kommentar zu diesem Thema:

Im Land der Dichter und Denker herrscht nur noch Wohlstandsverblödung.
Das kälteste aller Ungeheuer, der Staat, ist nur noch an Machterhaltung interessiert und Steuern einzutreiben.
Unsere Freiheit steht hier auf dem Spiel und niemand scheint es zu interessieren.

Dem kann man nur beipflichten. Obwohl in Deutschland eine große Ablehnung gegen ein Bargeldverbot herrscht, bleibt der Widerstand großflächig aus. Völlig unverständlich. Die Strategie der Politik dem dummen Volk ihre Pläne häppchenweise zu servieren, lässt die große Problematik und die Gefahr völlig ignorieren.

Der Einfahrtschein für das Bargeldverbot hat man mit diversen „Anti-Geld-Wäsche-Gesetzen“ schon viel früher verabschiedet. Schon damals wurde das von vielen Bürgern, die sich heute damit beschäftigen, als solches nicht bewusst wahrgenommen. Man ahnte schlichtweg noch nicht, wohin das irgendwann führen würde. Selbiges gilt für die Weitergabe von Bankdaten an Behörden und andere „hoheitliche“ Institutionen. Grundlegend ist man mit derart Freibriefen an die Staatsmacht dieser willkürlich ausgesetzt. Gründe einer Überprüfung findet man immer, auch wenn man nur bei bestimmten Anhaltspunkten Kontodaten anfordern darf. Niemand weiß, was im Moment mit den persönlichen Bankdaten oder anderen schutzwürdigen Informationen geschieht. Für viele scheint dies kein Problem darzustellen, bis sie sich selbst in einer ungerechtfertigten Pfändung oder Enteignung wiederfinden. (Stichwort: Rundfunkbeitrag)

Die Anonymität bei Barzahlungen ist der Staatsgewalt ein Dorn im Auge. Man will einfach alles kontrollieren. Dazu soll Finanzinstituten neue Kontrollmechanismen bereitgestellt werden und neue Befugnisse. Grundlegend geht es nur darum nach Steuern zu jagen und dem Staat mehr Einnahmen zu beschaffen, die schlussendlich in dunkle Kanäle, Korruption und Vetternwirtschaft versickern.

Mit den Bargeldeinschränkungen in einigen EU-Ländern hat man sich Blaupausen geschaffen um diese Ziele für der komplette EU umzusetzen. Die Rede ist von Wettbewerbsverzerrung und des Ausweichen „illegaler Geldwäsche“ in andere Länder. Um die Kontrollen in einigen Mitgliedstaaten nicht unwirksam zu machen, müsse man dies in der gesamten EU umsetzen.

Grundlegend sollen europäische Vorschriften vereinheitlicht werden. Aber davon unabhängig wie schnell nun ein komplettes Bargeldverbot in die Länder der EU Einzug hält. Überwachung und Registrierung jeglichen Zahlungsverkehrs will man zur Not auch vorerst mit Bargeld durchsetzen. So wird eben auch jeder Bargeldverkehr überwacht, was aber um einiges aufwendiger und unrentabler erscheinen lässt, dennoch nicht die Ziele, wie sie mit einem völlig abgeschafften Bargeldsystem umzusetzen wären, möglich machen würde. Schlussendlich steht oder fällt die Freiheit der Gesellschaft.

Wenn die Menschen Angst um ihr Geld und ihr Vermögen haben beginnen sie Geld zu horten, die Umlaufgeschwindigkeit lässt nach. Das erleben wir gerade und wird sich in den kommenden Jahren intensivieren, weil die Politik und die „superschlauen“ Ökonomen das System im Grunde nicht verstehen, in ihren Egoismus gefangen sind. Darüber hinaus kann man das Bargeld nicht völlig einschränken ohne ein realistischen und gängiges Transfersystem zur Verfügung zu stellen. Bisher haben Banken Gelder innerhalb von zwei Tagen transferiert. Nun müssten diese in Echtzeit übertragen werden. Sie könnten ebenfalls nicht mehr den Geldfluss ausnutzen.

Es ist egal wie wieviele Steuern sie einsammeln, es wird nie genug sein. Europa geht voran mit der Abschaffung des Bargeldes. In nordeuropäischen Ländern wird schon annähernd bargeldlos bezahlt. Norwegen, Schweden, auch Dänemark ist kurz vor der völligen Abschaffung des zahlens mittels Bargeld. Die Naivität derer Menschen wird große Konsequenzen nach sich ziehen. Wir erleben heute schon Anzeichen diese Willkürsystems und es lässt nichts Gutes verheißen. Ist es wirklich zu schwarz gemalt? Grundlegend muss das jeder für sich entscheiden. Doch grundlegend Positionen für sich zu beanspruchen, Systemkritiker zu diffarmieren, als Schwarzseher zu verurteilen zeugt nicht von Fairness. Es ist völlig legitim seine Rechte einzufordern und gegen die Steuerwillkür oder andere gesellschaftlichen und politische Missstände aufzubegehren. Ein System ohne Politik zu fordern. Ein freiheitliches und faires System, eben auch für die, die ihre Unterwürfigkeit als solche noch nicht erkennen. Komplettes bargeldloses Zahlen wird es den Regierungen möglich machen die Überwachung in Echtzeit zu betreiben. Orte, Aktivitäten, Konsumverhalten, alles kann kontrolliert werden. Bei Widerstand gegen die Staatsgewalt oder unerwünschten Verhalten kann man um ein leichtes Maßnahmen und Restriktionen verhängen. Die Sache sollte nicht unterschätzt werden. Viele der anfänglichen (dem Sagen nach unbegründeten und lächerlichen) Ängste haben sich im Nachhinein bewahrheitet und die Menschen in ihrem Handeln benachteiligt. Vor allem werden sie auf Gewalt, Unrecht, Terror und Kriegen begründet. Wohl bemerkt, der eigenen Herrschaft.

Marcel L.

 

Quellen:

http://ec.europa.eu/smart-regulation/roadmaps/docs/plan_2016_028_cash_restrictions_en.pdf

https://www.armstrongeconomics.com/world-news/taxes/europes-latest-steps-to-eliminate-cash-post-davos/

https://www.armstrongeconomics.com/world-news/taxes/the-new-2017-banking-system-coming/

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

  • Die Angst der Politik vor dem Volk

    Der G20-Gipfel in Hamburg Die Maske des hiesigen Staates fällt zusehends. Man benutzt die Heuchelei an Maßnahmen zur Terrorbekämpfung ausdrücklich um politische Interessen zu sichern. Die Gesellschaft bleibt natürlich außen vor, erlangt sich ferner Drohungen zur gewaltbereiten Bekämpfung durch die aufmarschierte staatliche Armada an Polizisten und Sicherheitspersonalien, im Falle sich dem Maßregelungen und Anordnungen des Staatsapparates nicht zu beugen. Das G20 Treffen in Hamburg scheint wieder einmal zur Zerreißprobe zu werden. Man darf sich einen Vorgeschmack auf das (eventuell) Kommende in den nächsten Jahren erhaschen. Irgendwann müssen die Menschen nun mal merken wie habgierig sie von staatlicher Seite geschröpft, belogen […]

  • Das BGE ist Teil des Problems

    Das BGE ist Teil des Problems, ändert oder revolutioniert kein problembehaftetes System, wie das unsere. Es wird wahrscheinlich nicht mal die Schmerzen lindern. Merkwürdigerweise wird die Diskussion zum „Bedingungslosen Grundeinkommen“ von denen Personen geführt, die dieses Grundeinkommen grundlegend gar nicht zum „Existieren“ benötigen, ferner aber scheinheilig, verlogen und in weiser Voraussicht ihr eigenes Dasein und den Wohlstand selbstverständlich behalten oder gar maximieren wollen. Im Zuge einer tiefen Krise des kapitalistischen Systems, und sich zuspitzender Entwicklungen in den nächsten Jahren, müssen schlichtweg neue Ideen her, wie man dieses auf Wachstum basierende System durch die Manipulation der überwiegend kleinen Leute weiterhin zwangsbeatmen […]

  • Zensur hat Konjunktur

    Das neue „Netzdurchsetzungsgesetz“ Tatsächlich ist das neu beschlossenen „Netzdurchsetzungsgesetz“, umgangssprachlich und abwertend „Zensur-Gesetz“ gar nicht so schlecht, wie es im ersten Blick den Anschein macht. Einschränkungen in Persönlichkeitsrechten kommen dieser Tage aber grundlegend schön geschmückt, lüg(ck)enbehaftet und in der Tat eher politische (persönliche) als gesellschaftliche Interessen vertretend daher. Die Zusammenhänge sind daher nötig zu verstehen und trotz der Komplexität dahingehend zu verarbeiten, dass letztendlich doch mit Recht behauptet werden kann, immense Gefahren für die Meinungs- und Bewegungsfreiheit großer Gesellschaftsteile auf dem Spiel stehend zu sehen. Vor allem gegen jene elitären Interessen und Personen, die sich selber mit Hilfe des staatlichen […]

  • Zum Wohle des Volkes

    Wir werden nie in einem Staat frei von Verbrechen leben. Derart zu hoffen und zu denken ist tatsächlich Utopie. Nicht etwa nur, weil es immer Kriminalität geben wird, solange es Menschen geben wird, die nebeneinander leben, zudem Neid, Missgunst, Hass oder einfach nur Dummheit. Nein auch weil die staatliche Gewalt zusehends profitiert von dieser Kriminalität innerhalb der Gesellschaft. Vor allem von der gesellschaftlichen Diskrepanz. Derartiges als Vorwände benutzt, ihre eigene, perfide Agenda zu verwirklichen. Gerade das ist unlängst an der Migrationspolitik klar deutlich geworden. Direkte Beteiligung staatlicher Dienste scheinen da ganz und gar nicht ausgeschlossen. Derzeit werden die medial verbreiteten […]

  • Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    Kritikern heutiger politischer, wirtschaftlicher Strukturen wird natürlich vorgeworfen, keine Alternativen oder gar Lösungen für ihre Konflikte und das Aufbegehren gegen befundene essentielle Probleme zu benennen. Das ist aber in dieser geforderten Form oftmals auch gar nicht notwendig, da viele der heutigen Probleme gar nicht existieren würden, wenn das kapitalistische, rein auf Wohlstandsdrang basierte heutige System nicht derart Formen angenommen hätte, dass viele privilegierte Gesellschaftsteile schon seit längeren grundlegend über ihre (absolut) notwendigen Verhältnisse leben. Was sichtbare Probleme, die nun kaum zu leugnen sind, mit sich bringt. Die letztendlich trauriger Weise nur noch wenig tatsächlicher Werte (philosophisch) in sich tragen. Jene […]

  • Verlaufen im Niemandsland des Kapitalismus

    Die bisherigen Regierungen und einflussreichsten Gruppen, darüber hinaus Firmenbosse und Vorstände des westlichen Kapitalismus sehen sich zusehends mit einer Situation konfrontiert, in der die Menschen der alteingesessenen und abgedroschenen Politik, Herrschaft und Philosophie mehrheitlich den Rücken kehren. Zudem befinden wir uns in einer tiefen Systemkrise, in der die Menschen, egal welcher Herkunft, Schicht oder gesellschaftlichen Status Quo grundlegend unzufriedener werden. Nicht weil fundamental der Wohlstand oder sonst irgendetwas lebensnotwendiges fehlen würde, ganz im Gegenteil, sondern weil augenscheinlich die Verteilung des Wohlstands als ungerecht angesehen wird. Auch ein zwangsweise begrenztes Wachstum wird realistisch von denjenigen registriert, die seit nunmehr Jahrzehnten diese […]

  • Das hässliche „V-Wort“

    Links zu folgenden Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blogs werden auf readmore nicht geduldet und können geahndet werden: – … – wissensfieber.de Mittlerweile wird Wissensfieber.de durch die eine oder andere Quelle als „Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blog“ bezeichnet. Dem stehe ich grundlegend entgegen und widerspreche derart unbegründeten Thesen, Anfeindung und Anschuldigung umfassend. Selbstverständlich war das nicht anders zu erwarten, als ich mich Anfang 2016 entschloss, (eigennützig, denn ich kämpfe auch für meine freiheitlichen, friedlichen Werte, meine Umwelt und das Wohl ausschließlich aller Lebewesen die mich umgeben, doch keineswegs für direkte finanzielle Vorteile,) über Missstände, vor allem in der etablierten […]

3 Kommentare

  1. 2 Punkte, die bei dem Versuch das Bargeld flächendeckend abzuschaffen noch überhaupt nicht auf dem Radar erscheinen. Die Computerkriminaliät bekäme grossen Zulauf mit unkalkulierbaren Risiken. Wenn der Tag X Realität werden sollte, könnten die Menschen realisieren, dass sie nun versklavt sind und keine persönlichen Freiheiten mehr besitzen. Das könnte ebenfalls zu unkalkulierbaren Risiken führen, besonders triftt es die Armen und diejenigen die sehr wenig besitzen. Diese Gruppe, die ich nicht als klein und unbedeutend bezeichnen würde, würde eine neue Form der Kriminalität hervorbringen. Beispiel: Jemand kommt aus dem Supermarkt mit 2 gefüllten Einkaufstaschen. Diese Einkaufstaschen sind jetzt die Begierde dieser neuen Kriminalität. Anders formuliert: Die persönlichen Bedrohungen durch diese gesellschaftlichen Verwerfungen nehmen meiner Meinung nach stark zu wie immer diese sich auch äußern werden.
    Ich kann mich leider nur wiederholen: Bargeld ist geprägte Freiheit (Dostojewski). Wer die bargeldlose Gesellschaft predigt ist ein Totengräber der Freiheit und ein Befürworter des Wirtschaftstotalitarismus. Der Staat, das kälteste aller Ungeheuer, zementiert seine Macht.
    Wir steuern auf finsterste Zeiten zu. Widerstand gibt es nicht, so bleibt nur die Hoffnung dass der Crash und Burn, begleitet von Naturkatastrophen, Krankheiten und Seuchen und einer kleinen Eiszeit dieses Schreckgespenst verjagen.

  2. kann dem nur zustimmen, Bargeldabschafung ist Vorwand, Kriminalität verlagert sich dann auf den Diebstahl von Sachwerten und mäglicherweise wird sogar dann verstärkt versucht elekronisches Geld zu klauen (Bspw. in kürzester Zeit mehrmals von Ausland zu Ausland gebucht und dann sofort verbraucht, da ist dann trotz Nachverfolgung nichts mehr beim Täter zu holen, im Ausland sowieso sehr,sehr schwer), neben den gesetzlich/staatlich angestrebten Zielen.

  3. Es soll noch schlimmer werden. In der EU wird zur Zeit ein Gesetzt vorbereitet.
    Das Recht lt. GG auf zahlen mit Bargeld wird gestrichen. EU-Recht geht über nationales Recht. De facto kann man sein Recht auf Barzahlung nicht mehr einklagen in Deutschland.Also Leute aufwachen,über soziale Medien verbreiten und auf die Srasse, alles andere ist sinnlos. Bargeldverbot kommt,zur Zeit schießen sie mit dem Schalldämpfer.Wenn wir nichts machen, werden es Kanonen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*