Der Weg zum bargeldlosen Systemzwang

Vor ziemlich genau 1 Jahr, am 2.Februar 2016, legte die europäische Kommission (angemerkt nicht demokratisch gewählt), dem Parlament und dem europäischen Rat Pläne vor, zur Implementierung von Bargeldobergrenzen bzw. grundlegenden Bargeldverkehrskontrollen bei Einreise in und Ausreise aus der EU. Jegliche Beträge müssten demnach begründet und offen gelegt werden. Die Herkunft nachgewiesen werden, wie es heute schon mit Beträgen über 15000€ der Fall ist. Wird man nicht nachweisen können, woher das Geld stammt, wird es als illegal deklariert, eventuell beschlagnahmt. Der Vorwand der illegalen Geldwäsche könnte damit der Staatsgewalt weitreichende Befugnisse eröffnen jegliches Bargeld zu beschlagnahmen. Selbstverständlich unter dem Vorwand der Bekämpfung der Finanzierung des internationalen Terrorismus. Grundlegend ziehen sich diese völlig realitätsfremden Gründe wie ein Mantra durch sämtliche Veröffentlichungen, Reden und politische Statements. Die Gehirnwäsche der Menschen beinhaltet stets die selben manipulativen und falschen Phrasen, basierend auf völlig falsche Annahmen und grundlegende politische Dummheit. Nicht immer ist ein klarer Vorsatz zu erkennen. Viele Politiker werden durch Steuergelder finanziert, nur um den Arm zu heben, dabei aber keinen Schimmer zu haben von irgendeiner politischen Situation. Es ist unglaublich.

Grundlegend muss man feststellen und festhalten, dass liegt den Menschen, den Bürgern, wie auch den Staatsbediensteten wirklich etwas an der Bekämpfung des internationalen Terrorismus, würde man der Überzeugung folgen und der Staatsmacht die mediale Hoheit, das Gefolge und vor allem kollektiv die Steuereinnahmen verweigern müssen. An dieser Stelle wurde schon des öfteren dargelegt und bewiesen, dass im Grunde ausschließlich der Terrorismus von staatlicher, d.h. ausdrücklich von Regierungsseite, ausgeht, somit reichlich mit Steuergeldern der hart arbeitenden Bevölkerung finanziert und gefördert wird. Der Terror der propagiert den „Westen“ bedroht wurde ausnahmslos gleichermaßen von westlichen Regierungen und deren Lobby geschaffen. Die Gründe zur Bargeldabschaffung halten keinen ernsthaften Gegenbeweis stand.

Jegliche Beweise und stichhaltige Veröffentlichungen zur (nichtstaatlichen) Terrorismusfinanzierung, vor allem -entstehung mittels großer Bargeldreserven, sind die Politik, andere Vorkämpfer und bezahlte Propagandisten bis heute schuldig geblieben. Wahrhaftig steht aber eine internationale Verschuldung, ein kollabierendes, unkontrolliertes und unmoralisches Finanzsystem, sowie Risiken der Staats- und Bankenpleiten, der Absturz politischer Systeme und gefährdeter individueller Wohlstand der Elite, die mittels bürgerlicher Enteignung und Repressionen hinausgezögert und fortgeführt werden soll, zur Maßgabe.

Sämtliche europäische Länder haben bereits Bargeldeinschränkungen beschlossen. Ab 2018 soll eine einheitliche Beschränkung auf EU Ebene eingeführt werden. Dahingehend wurde Anfang 2016 beschlossen, ab dem Jahre 2018 keine 500€ Banknoten mehr auszugeben. Die Begründung dieser grundlegend beginnenden Einschränkung freiheitlichen Handelns, liegt in Möglichkeit der Finanzierung illegaler Aktivitäten. Die Rede ist von „könnte genutzt werden“ („could be used“…Mitte 1. Seite). Daran wird schon sehr deutlich, wo uns die Reise hinführen soll. Das komplette System ist auf Lügen und Unwahrheiten basiert, die den Menschen als seriöse Alternativlosigkeiten verkauft werden ohne nur annähernd einen Gedanken daran zu verschwenden wohin diese Naivität und Gleichgültigkeit schlussendlich führen kann. Sicherlich mag es Vorteile an einem solchen System geben, bequem ist es auch noch, ganz klar, innovativ und modern, doch unbedacht sind die Möglichkeiten des Missbrauchs derer, die die Macht über dieses System haben. Es wäre naiv anzunehmen die Menschen an den Schaltstellen wären ihrer Möglichkeiten moralisch überlegen, sodass sie nicht eigennützig und egoistisch handeln würden. Zu Lasten der großen Mehrheit. Grundlegend dabei bekommt eben jede Gesellschaft die Politik, oder auch die Diktatur, oder Unfreiheit, die sie mit ihrer grenzenlosen Naivität und Verblödung verdient, wäre nicht auch Menschen darunter, die zu unrecht in eine System gezwungen werden, dies auch noch erkennen, dass einige wenige bevorteilt und ihren Wohlstand unrechtmäßig anderen beraubt.

Verwiesen wird stets auf „Anti-Geld-Wäsche-Richtlinien“, die als Grundlagen dienen sollen. Als zeitliche Angabe wird eine kurz- bis mittelfristige Umsetzung genannt. Sollten dementsprechend also die Menschen die Gefahren der Stunde nicht allmählich erkennen und als solche identifizieren, stehen uns in unmittelbarer Zukunft gravierende negative Folgen bevor. In der Geschichte gab es Gesellschaften, die haben grundlegend für ihren König gearbeitet, Steuerabgaben bis zu 95 % standen zu Buche. Heute ist man bei annähernd 60%, nimmt man alle Abgaben zusammen, die bei vollständigem Umsatz des Gehalts oder Lohn, zu Buche stehen.

Zitieren möchte ich an dieser Stelle einen Kommentar zu diesem Thema:

Im Land der Dichter und Denker herrscht nur noch Wohlstandsverblödung.
Das kälteste aller Ungeheuer, der Staat, ist nur noch an Machterhaltung interessiert und Steuern einzutreiben.
Unsere Freiheit steht hier auf dem Spiel und niemand scheint es zu interessieren.

Dem kann man nur beipflichten. Obwohl in Deutschland eine große Ablehnung gegen ein Bargeldverbot herrscht, bleibt der Widerstand großflächig aus. Völlig unverständlich. Die Strategie der Politik dem dummen Volk ihre Pläne häppchenweise zu servieren, lässt die große Problematik und die Gefahr völlig ignorieren.

Der Einfahrtschein für das Bargeldverbot hat man mit diversen „Anti-Geld-Wäsche-Gesetzen“ schon viel früher verabschiedet. Schon damals wurde das von vielen Bürgern, die sich heute damit beschäftigen, als solches nicht bewusst wahrgenommen. Man ahnte schlichtweg noch nicht, wohin das irgendwann führen würde. Selbiges gilt für die Weitergabe von Bankdaten an Behörden und andere „hoheitliche“ Institutionen. Grundlegend ist man mit derart Freibriefen an die Staatsmacht dieser willkürlich ausgesetzt. Gründe einer Überprüfung findet man immer, auch wenn man nur bei bestimmten Anhaltspunkten Kontodaten anfordern darf. Niemand weiß, was im Moment mit den persönlichen Bankdaten oder anderen schutzwürdigen Informationen geschieht. Für viele scheint dies kein Problem darzustellen, bis sie sich selbst in einer ungerechtfertigten Pfändung oder Enteignung wiederfinden. (Stichwort: Rundfunkbeitrag)

Die Anonymität bei Barzahlungen ist der Staatsgewalt ein Dorn im Auge. Man will einfach alles kontrollieren. Dazu soll Finanzinstituten neue Kontrollmechanismen bereitgestellt werden und neue Befugnisse. Grundlegend geht es nur darum nach Steuern zu jagen und dem Staat mehr Einnahmen zu beschaffen, die schlussendlich in dunkle Kanäle, Korruption und Vetternwirtschaft versickern.

Mit den Bargeldeinschränkungen in einigen EU-Ländern hat man sich Blaupausen geschaffen um diese Ziele für der komplette EU umzusetzen. Die Rede ist von Wettbewerbsverzerrung und des Ausweichen „illegaler Geldwäsche“ in andere Länder. Um die Kontrollen in einigen Mitgliedstaaten nicht unwirksam zu machen, müsse man dies in der gesamten EU umsetzen.

Grundlegend sollen europäische Vorschriften vereinheitlicht werden. Aber davon unabhängig wie schnell nun ein komplettes Bargeldverbot in die Länder der EU Einzug hält. Überwachung und Registrierung jeglichen Zahlungsverkehrs will man zur Not auch vorerst mit Bargeld durchsetzen. So wird eben auch jeder Bargeldverkehr überwacht, was aber um einiges aufwendiger und unrentabler erscheinen lässt, dennoch nicht die Ziele, wie sie mit einem völlig abgeschafften Bargeldsystem umzusetzen wären, möglich machen würde. Schlussendlich steht oder fällt die Freiheit der Gesellschaft.

Wenn die Menschen Angst um ihr Geld und ihr Vermögen haben beginnen sie Geld zu horten, die Umlaufgeschwindigkeit lässt nach. Das erleben wir gerade und wird sich in den kommenden Jahren intensivieren, weil die Politik und die „superschlauen“ Ökonomen das System im Grunde nicht verstehen, in ihren Egoismus gefangen sind. Darüber hinaus kann man das Bargeld nicht völlig einschränken ohne ein realistischen und gängiges Transfersystem zur Verfügung zu stellen. Bisher haben Banken Gelder innerhalb von zwei Tagen transferiert. Nun müssten diese in Echtzeit übertragen werden. Sie könnten ebenfalls nicht mehr den Geldfluss ausnutzen.

Es ist egal wie wieviele Steuern sie einsammeln, es wird nie genug sein. Europa geht voran mit der Abschaffung des Bargeldes. In nordeuropäischen Ländern wird schon annähernd bargeldlos bezahlt. Norwegen, Schweden, auch Dänemark ist kurz vor der völligen Abschaffung des zahlens mittels Bargeld. Die Naivität derer Menschen wird große Konsequenzen nach sich ziehen. Wir erleben heute schon Anzeichen diese Willkürsystems und es lässt nichts Gutes verheißen. Ist es wirklich zu schwarz gemalt? Grundlegend muss das jeder für sich entscheiden. Doch grundlegend Positionen für sich zu beanspruchen, Systemkritiker zu diffarmieren, als Schwarzseher zu verurteilen zeugt nicht von Fairness. Es ist völlig legitim seine Rechte einzufordern und gegen die Steuerwillkür oder andere gesellschaftlichen und politische Missstände aufzubegehren. Ein System ohne Politik zu fordern. Ein freiheitliches und faires System, eben auch für die, die ihre Unterwürfigkeit als solche noch nicht erkennen. Komplettes bargeldloses Zahlen wird es den Regierungen möglich machen die Überwachung in Echtzeit zu betreiben. Orte, Aktivitäten, Konsumverhalten, alles kann kontrolliert werden. Bei Widerstand gegen die Staatsgewalt oder unerwünschten Verhalten kann man um ein leichtes Maßnahmen und Restriktionen verhängen. Die Sache sollte nicht unterschätzt werden. Viele der anfänglichen (dem Sagen nach unbegründeten und lächerlichen) Ängste haben sich im Nachhinein bewahrheitet und die Menschen in ihrem Handeln benachteiligt. Vor allem werden sie auf Gewalt, Unrecht, Terror und Kriegen begründet. Wohl bemerkt, der eigenen Herrschaft.

Marcel L.

 

Quellen:

http://ec.europa.eu/smart-regulation/roadmaps/docs/plan_2016_028_cash_restrictions_en.pdf

https://www.armstrongeconomics.com/world-news/taxes/europes-latest-steps-to-eliminate-cash-post-davos/

https://www.armstrongeconomics.com/world-news/taxes/the-new-2017-banking-system-coming/

  • Die Gehirnwäsche des Systems

    Es ist schon beeindruckend, wie viele Schutzorganisationen unterschiedlichsten Coleur es auf der Welt gibt. Darüber hinaus Aktionen, Bewegungen und Demonstrationen. Und das seit durchaus Jahrzehnten, dahingehend die Probleme der jetzigen Generationen betreffend. Dennoch sind die tatsächlichen Erfolge scheinbar äußerst müßig aufzustellen. Warum aber ist das so? Müsste sich doch aber schon etwas verbessert haben durch den „guten Zweck“, die große Zahl der Befürworter und Anhänger dieser Greenpeaces oder Friedensbewegungen. Das beste Beispiel bisher war doch vor allem die UN, als mächtigstes Instrument, die sich stets als Hüter des Völkerrechts und Schutzorganisation für die Gesellschaft ausgibt. Weit gefehlt. Alles Augenwischerei. Die […]

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

3 Kommentare

  1. 2 Punkte, die bei dem Versuch das Bargeld flächendeckend abzuschaffen noch überhaupt nicht auf dem Radar erscheinen. Die Computerkriminaliät bekäme grossen Zulauf mit unkalkulierbaren Risiken. Wenn der Tag X Realität werden sollte, könnten die Menschen realisieren, dass sie nun versklavt sind und keine persönlichen Freiheiten mehr besitzen. Das könnte ebenfalls zu unkalkulierbaren Risiken führen, besonders triftt es die Armen und diejenigen die sehr wenig besitzen. Diese Gruppe, die ich nicht als klein und unbedeutend bezeichnen würde, würde eine neue Form der Kriminalität hervorbringen. Beispiel: Jemand kommt aus dem Supermarkt mit 2 gefüllten Einkaufstaschen. Diese Einkaufstaschen sind jetzt die Begierde dieser neuen Kriminalität. Anders formuliert: Die persönlichen Bedrohungen durch diese gesellschaftlichen Verwerfungen nehmen meiner Meinung nach stark zu wie immer diese sich auch äußern werden.
    Ich kann mich leider nur wiederholen: Bargeld ist geprägte Freiheit (Dostojewski). Wer die bargeldlose Gesellschaft predigt ist ein Totengräber der Freiheit und ein Befürworter des Wirtschaftstotalitarismus. Der Staat, das kälteste aller Ungeheuer, zementiert seine Macht.
    Wir steuern auf finsterste Zeiten zu. Widerstand gibt es nicht, so bleibt nur die Hoffnung dass der Crash und Burn, begleitet von Naturkatastrophen, Krankheiten und Seuchen und einer kleinen Eiszeit dieses Schreckgespenst verjagen.

  2. kann dem nur zustimmen, Bargeldabschafung ist Vorwand, Kriminalität verlagert sich dann auf den Diebstahl von Sachwerten und mäglicherweise wird sogar dann verstärkt versucht elekronisches Geld zu klauen (Bspw. in kürzester Zeit mehrmals von Ausland zu Ausland gebucht und dann sofort verbraucht, da ist dann trotz Nachverfolgung nichts mehr beim Täter zu holen, im Ausland sowieso sehr,sehr schwer), neben den gesetzlich/staatlich angestrebten Zielen.

  3. Es soll noch schlimmer werden. In der EU wird zur Zeit ein Gesetzt vorbereitet.
    Das Recht lt. GG auf zahlen mit Bargeld wird gestrichen. EU-Recht geht über nationales Recht. De facto kann man sein Recht auf Barzahlung nicht mehr einklagen in Deutschland.Also Leute aufwachen,über soziale Medien verbreiten und auf die Srasse, alles andere ist sinnlos. Bargeldverbot kommt,zur Zeit schießen sie mit dem Schalldämpfer.Wenn wir nichts machen, werden es Kanonen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*