Die „Entvölkerungsentwicklung“

Ursachen für den Wandel

Über die Ursachen für den plötzlich stark ansteigenden Flüchtlingsstrom nach Europa wird mit unterschiedlichsten Thesen argumentiert. Ebenso kontrovers wird über die Folgen einer intransparenten Masseneinwanderung diskutiert. Große Teile der Bevölkerung erkennen nicht die Schuld, der de facto mehrheitlich nicht von der breiten Masse gewählten europäischen Regierungen und der dahinter stehenden Führungen großer Industrie- und Bankeneliten, an der aktuellen, realistisch gesehen, eher düsteren Situation in Europa. Von Seiten dieser Verbrecher werden folgenschwere Fehler für die Bevölkerung ihres, in dieser Sache absichtsvollen Handelns, vollständig ignoriert. Die Folgen werden bewusst dem Volke aufgebürdet, um zusätzlichen Nutzen daraus zu generieren, sowie Profit- und Machtinteressen zu sichern. Über die wahren Motive wird hinweg getäuscht. Wirtschaftliche und politische Interessen wiegen schwerer als Menschen in ihrer Heimat einen sicheren Ort bieten zu wollen. Diese These wird beispielsweise durch eine weiterhin stetigen Unterstützung der Terrororganisation IS unter anderem durch die USTürkei oder anderen Nato Staaten untermauert. Der Großteil schweigt in Gänze zu den Ursachen und Zielen dieser verbrecherischen Handlungen dieser Politik, sowie deren Krieg und seinen Folgen. Für sie ist der Krieg das tägliche Geschäft, andere finden die Gründe in einer „geplanten Islamisierung“, eine Unterwanderung unserer Grundrechte. Von einer ausgeprägten Meinungsfreiheit ist nun wirklich nicht mehr zu sprechen. Wieder andere sehen eine „billige Arbeitskraft“ in den Millionen Zuwanderern, die in den nächsten Jahren erwartet werden. Wenn das mal kein böses Erwachen gibt. Als Ursache sind endlich vordergründig die unzähligen, sinnlosen Kriege der westlichen Nato-Staaten und ihrer Verbündeten zu nennen, durch die Menschen ihre Heimat verlassen müssen, sowie deren Motive (Macht und die eigene Bereicherung). Es ist der Gier der westlichen Verbrecher in diese Länder völkerrechtswidrig einzufallen auf Grund des Reichtums an Bodenschätzen, sowie deren geostrategische Lage. Alles dient nur dem Zweck der Sicherung von Rohstoffen und damit der Profit der Wirtschafts- und Finanzbonzen.

Für die Mehrheit der bekriegten Völker ist es einfach nur ein täglicher Kampf ums überleben, um Anerkennung und gegen Ausbeutung. Es gibt keinen Krieg für Demokratie und gegen den Terror! Die unzähligen Terrororganisationen (an erste Stelle sollte auch die NATO genannt werden) wurden direkt oder indirekt zu dem gemacht, was sie heute sind. Mörder, Kopfabschneider, fanatische Gotteskrieger und Bestien. Die NATO Truppen, allen voran die Diktatur Erdogan, die US-Foltersoldaten und die Französischen Mörderbanden mit ihren Komplizen aus Katar, Saudi Arabien und Israel, sind für 10000te von toten Zivilisten verantwortlich. Vor dem Hintergrund einer neuen „Offensive“ im Nahen Osten, Nord- und Zentralafrika seitens dieser „Nato-Kriegstreiber“, einschließlich deutscher Politiker als Handlanger, ist es mehr als verlogen Kriegsursachen bekämpfen zu wollen. Die wahren Auslöser für diese Kriege sind oft nicht die, die man offiziell vorgibt zu bekämpfen. Diese wehren sich ebenso gegen die aufgezwungene Globalisierung, Kapitalisierung und westlicher „Verwertung“. Der Grund ist der eigens produzierte Terror, den man seit Jahrzehnten mit Hilfe von Geheimdiensten, nicht legitimierten und legitimierten Armeen und Söldnertruppen über die Entwicklungsländer und darüber hinaus in die ganze Welt bringt, um den wirtschaftlichen und politischen Interessen einer kleinen „elitären Mafia“ zu dienen. Nebeneffekte dieser verlogenen und mörderischen Raubzüge sind in erster Linie Tod, Armut, Vertreibung und Flucht der zivilen Bevölkerung. 50 Millionen Menschen sind aktuell auf der Flucht. Die Einwanderungszahlen allein nach Deutschland sollen 2015 schon 1 Million Menschen überstiegen haben. Prognosen gehen in den nächsten Jahren von bis zu 10 Millionen Zuwanderern aus. Um dabei eventuell einiges zu begreifen lohnt sich ein Blick auf die Bevölkerungsentwicklung in der EU und speziell in Deutschland.

Gesellschaftlicher Wandel

Situation Deutschland

Der Anteil von Frauen und Männern an der Gesamtbevölkerung in Deutschland ist mit 50% zu 50% anteilsmäßig seit jeher annähernd gleich. In den letzten Jahren gab es zwar einen leicht höheren Anteil von Frauen, der aber unter 1% betragen hat. Dennoch kann man von einer seit Jahrzehnten konstanten Geschlechterstruktur ausgehen. Die Geburtenziffer für eine Frau als Kenngröße in der Bundesrepublik betrug in den letzten Jahren im Durchschnitt 1,4 Kinder. Das heißt eine Frau und ein Mann zusammen haben heute nur 1,4 Nachkommen. Dennoch, Deutschland ist eines der dichtest besiedelten Länder der Europäischen Union. Die Bevölkerungsdichte in Deutschland beträgt 2012 etwa 229 Einwohner pro km². Im Vergleich mit anderen europäischen Staaten liegt Deutschland damit unter den Top 5 in Europa. Der europäische Durchschnitt liegt bei etwa 116 Einwohnern pro km². Also eigentlich kein Grund zur Sorge. Um eine konstante Bevölkerung zu erreichen müsste aber natürlich die Geburtenzahl bei 2 Nachkommen liegen, vernachlässigt man die Migration nach Deutschland. Seit Jahrzehnten ist diese Geburtenziffer in der BRD rückläufig, sodass man annehmen muss, dass die Bevölkerung stetig schrumpft. Zuletzt betrugen die Zahlen über 2 zwischen 1960 – 1070, zur Zeit des „Babybooms nach dem 2. Weltkrieg.

Als Ursache für die sinkende Geburtenraten wird die Entwicklung zur Industrialisierung genannt. Zuvor waren Kinder, neben dem Vater hauptsächlich die Jungen, die direkten Versorger der Familie, gerade im hohen Alter der Eltern. Kinder waren die Altersvorsorge und -versorge, die Sicherheit der Familien. Diese ernährten sich oft in Eigeninitiative, bei der die Kinder einen erheblichen Anteil leisten mussten. Jungen arbeiteten auf dem Feld und Mädchen im Haushalt. Sie mussten aufgrund von begrenzten Mitteln und Ressourcen viele Aufgaben innerhalb der Familie erfüllen. Die Frauen und Mütter haben oft ausschließlich die Familie im Haushalt versorgt. Diese Strukturen haben sich seit jeher weitestgehend gewandelt. In der industrialisierten und globalisierten Welt werden Kinder häufig als Hindernis und Kostenfaktor angesehen. Die Zahl der alleinstehenden Erwachsenen steigt. Frauen sind berufstätig und aufgrund der Karriere wird die Erziehung oft in fremde Hände abgegeben. Eine annähernd autarke Lebensweise wurde völlig durch Abhängigkeit ersetzt. Darüber hinaus verschärft eine unsichere Zukunft, was größtenteils unserer Politik geschuldet ist, die Haltung zu weniger Nachwuchs. Anzumerken sei auch, dass damals das Einkommen des Mannes in der Familie ausreichte um diese zu ernähren, heute sind beide Teile der Familie gezwungen zu arbeiten, um den Lebensstandard zu halten. Was nicht weniger bedeutet, als das wir uns hinter den 1970 Jahren befinden, was den Wahlstand und den Reallohn betrifft. (hier auch nachzulesen)

Entscheidend festzustellen ist jedoch auch, dass aufgrund des Lebenswandels durch unaufhaltsame Industrialisierung und speziell des technischen Fortschritts weit weniger Menschen als Arbeitskräfte zur Eigenversorgung in Zukunft gebraucht und zunehmend durch Roboter ersetzt werden. Was letztendlich dem Argument zum Ausgleich des Bevölkerungsrückgangs durch Migration von Arbeitskräften entgegensteht. Die wahren Gründe und Motiven können daher nur Macht und eigene Bereicherung, sowie leistungsloser Wohlstand der Eliten (denn aus mehr Menschen lässt sich ggf. mehr auspressen) sein.

Im Jahr 2011 lag das Geburtendefizit (Differenz aus Geburten und Sterbefällen) bei 189.643 Menschen. Das statistische Bundesamt spricht deshalb offenkundig von „Wanderungsgewinnen“.

Unser Wirtschaftssystem der industrialisierten Staaten ist aufgrund von fortwährend falscher Politik hoch verschuldet. Dieses System kann nur durch die Steuer- und Beitragszahler, d.h. durch die hart und ehrlich arbeitende Mittelschicht aufrecht erhalten werden. In dem Zusammenhang ist es auch einmal interessant sich vor Augen zu führen, dass der produktive Teil der Arbeitskräfte, von Beamten kaum zu sprechen, bei lediglich 25% liegen dürfte. Alles andere kann man wirtschaftlich als „unproduktiv“ bezeichnen. Mit annähernd 60% jedes Einkommens wird Großteils ein korruptes und verschwenderisches Staatsgebilde finanziert. Das heißt, der Arbeiter wird im Ganzen mit über der Hälfte seines monatlich hart verdienten Geldes automatisch vom Staat enteignet, rechnet man unter anderem die Mehrwertsteuer auf die Produkte die man vom Lohn-Netto kauft mit hinein. (einzurechnen sind hier ebenfalls ein umfangreiches Steuern und Abgabensystem; Solidaritätszuschlag, Mineralölsteuer, Tabak und Alkoholsteuer, Ökostromsteuer, Grundsteuer, Grunderwerbssteuer u.v.m.) Bei genauer Betrachtung wird dieser Wert wahrscheinlich noch höher liegen. Die Gegenleistung für den normalen Bürger diese Ausbeutung ist relativ gering.

Würden wir zu „normalen“ Lebensstandards und -gewohnheiten zurückkehren, würde ein Geburtenrückgang durchweg zu verkraften sein, sogar Vorteile mit sich bringen. Darüber hinaus würde man mit einem sozialeren Wirtschaftssystem zu Gunsten der Mittelschicht und den Familien den Entschluss zu Nachwuchs wieder fördern. Es sind eine Vielzahl an Werten, die uns in den letzten Jahren verloren gegangen sind. Wir leben Großteils in einer westlichen Welt, in der die Wertstellung der Familie der Selbstverwirklichung in vielen Teilen weichen musste, vor allem geschuldet der falschen Politik, sowie Propaganda und Lügen der selben.

Marcel L.

Hinweis:

Weitere Ausführungen zum Thema: Artikel „Bestandshaltungsmigration der UN“ und „Wachstum-schafft-wohlstand“

Quellen:

(1)http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/PRM-24184-Gesamtbericht-Familie-im-Spieg

(2)https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Geburten/AktuellGeburtenentwicklung.html

(3)http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61538/altersgruppen

(4)http://de.statista.com/statistik/faktenbuch/338/a/laender/deutschland/bevoelkerung-in-deutschland/

(5)http://appsso.eurostat.ec.europa.eu/nui/show.do?wai=true&dataset=proj_13npms

  • Imperialismus und der Terror gegen die Völker

    Der Faden scheint längst verloren So rollt nun die nächste, überwiegend staatlich unterstützte Terrorwelle über das EUropäische Festland, ohne das auch nur annähernd die Hintergründe durch die Menschen verstanden oder in ihren Grundfesten abgehandelt werden, so dass man sich letztlich gar nicht damit beschäftigen braucht oder müsste. Es wird dennoch weiterer Terror folgen. Der Faden scheint längst verloren. Wie soll man dem auch bei kommen mit der Flut an Informationen, dessen Wahrheitsgehalt schlicht nur schwer oder teils gar nicht nachzuprüfen ist. In einem Wettrennen von territorialen Interessen der Staaten oder finanziellen Motivationen elitärer (wirtschaftlicher) Strukturen. Da der Staat, also die […]

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

2 Kommentare

    • Also den „wahren Hintergrund des Asylwahns“ hab ich jetzt nicht herausgehört. Zahlen und Prognosen, Lösungsvorschläge? Außer die Grenzen dicht zu machen. Berechtigte Frage ist doch, wer hat Angst vor einer „Überbevölkerung“ und wer profitiert davon und wer nicht, zumindest vom jetzigen Stand ausgesehen. Viel Einfluss und Gehör können derart Professoren nicht haben und finden. Speziell in der Politik nicht und in der Wirtschaft auch nicht. Im Grunde nichts als Untergangsstimmung für Europa. Europa soll eben im Niemandsland versinken. Kann zwar nicht Sinn und Zweck sein, das verstehen aber einige noch nicht so wirklich. Momentan zählen noch Gewinne und Umsätze. In diesen Gespräch fehlt doch auch völlig die Ursache für derart Bevölkerungsentwicklung, diese Völkerwanderung passieren doch nicht ausschließlich zufällig, weil es die Natur so will. Mal von Wasserversorgung und Klimaerwärmung abgesehen, dürfte aber jetzt noch nicht die große Rolle spielen. Sicher Europa hat seit längeren gewisse Vorzüge und Vorteile, aber auch nur was das know how angeht. Doch es gibt Möglichkeiten Bevölkerungszahlen in Grenzen zu halten ohne hier und da in grenzenlosen Aktionismus auszubrechen, das beginnt im Grunde beim Verzicht. Es gäbe sicher Wege dies großflächig zu verhindern, im Moment ist das noch nicht gewollt. Die „Umvolkungspläne“ sind auch nicht aus der Not heraus geboren sondern diese gibt es schon länger, basierend auf irgendwelchen Statistiken und Wohlstandswünschen sowie Machterhalt gewisser Kreise. Mir ist das alles nicht schlüssig, wenn Menschen stets die Folgen analysieren wollen und ausschließlich Horrorszenarien verbreiten. Zu aller erst wäre es angebracht andere Wirtschaftsentwicklungen zuzulassen und nicht durch Kriege, Embargos, Sanktionen etc. zu zerstören. Dazu zählt natürlich auch nicht über seine Verhältnisse leben zu wollen und zu müssen.Wenn wir weiterhin die Politik unterstützen braucht sich über derart Ausgang keiner zu wundern.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*