Die fetten Jahre sind vorbei

Geld sucht derzeit vermeintlich sichere Häfen. Nur wenig wirtschaftliche Investitionen (anders bei der Rüstung). Das lässt die Angst vor einer völlig unsicheren Zukunft widerspiegeln. Die Stimmung scheint vollends zu kippen, was sich auch in kürzlich veröffentlichten Zahlen der wirtschaftlichen Entwicklung wieder findet. Die nächste staatlich verordnete Terrorwelle scheint ebenfalls „nebenbei“ unlängst präsent. Es ist nicht nur eine Krise der Wirtschaft, es ist eine völlige Fehlentwicklung des kompletten Systems, dass sich gefühlt mittlerweile nur noch durch Kredite (keine Werte) und staatlich gepflichtete Konjunktur- und Geldprogramme versorgt. Dahingehend ist es leicht den Finger auf Schwellenländer zu legen und deren wirtschaftlichen Rückgang zu analysieren. Doch dabei ist schon längst sicher, dass sich vor allem das Finanzzentrum zukünftig Richtung Fernost verschiebt, sowie andere wirtschaftliche tragende Bereiche auf die man hier so viel Wert legt. Die derzeitige Entwicklung einer aggressiven Politik auf vielerlei Ebenen scheint diesen Umbruch noch zu beschleunigen, als das es diesen verhindert. Das ist grundlegend der Engstirnigkeit der Politik zu verdanken, die exklusiv dem Großkapital zuarbeiten.

In Zeiten extremer politischer Unsicherheiten ist ausschließlich relevant vorhandenes Vermögen zu sichern. Die Möglichkeiten sind oftmals begrenzt. Vermögen zu vermehren ist mehr und mehr unrelevant, auch gar nicht mehr möglich. Vor allem für die kleineren Anleger. Die Angst vor einen Zusammenbruch der EU und dem völligen Zerfall der Gemeinschaftswährung treibt mehr und mehr Anleger in den US-Dollar. Der Pessimismus im Euroraum ist groß. Nicht nur der Flüchtlingswellen zu verdanken. Die Probleme waren vorher schon da und werden diese auch andauern. Speziell die Wahlen in Frankreich könnten dahingehend richtungsweisend sein, da LePen den Ausstieg aus dem Euro angekündigt hat. Auch ein Referendum zum EU-Austritt steht offen zur Debatte. Griechenland könnte folgen, sowie andere Regierungen, die den EU-Kurs verlassen (wollen). Die Protestlawine ist schon unaufhaltsam im Rollen. Die Parlamentswahlen in den Niederlanden diese Wochen könnten nun schon durchaus die Richtung vorgeben. Auch hier scheint in Vorausschau der Protest die Wahlen zu beherrschen und den Ausgang in andere politische Richtungen zu verkehren. Dabei scheint der Erdogan-Hype schlicht ein willkommenes Ablenkungsmanöver von eigenen fundamentalen Problemen zu sein. Vor allem von der grundlegenden Unzufriedenheit der eigenen Leute mit dem vorrangigen System. Letztlich ist man in den letzten Monaten daran den Finger auf die türkische Diktatur zu legen, um die selben Züge und Charaktere im eigenen Hoheitsgebiet zu verschweigen und zu verschleiern, sich eigens als Vorzeigedemokraten vor den anstehenden Wahlen zu präsentieren. Es brodelt auf jeden Fall unter der Oberfläche des „Gemeinschaftsprojekts“ EU.

Eben damit zerfällt auch das US-Imperium mit samt dem hieraus westlich dominierten System. Was übrig bleibt ist ungewiss. Letztendlich ist die EU bisher nichts anderes, als moderner Kolonialismus unter der Führung der USNato. Ja, zum Zweck der Finanzierung eigener Interessen der Ausdehnung der Macht. So sind die Nato-Staaten/Vasallen außerhalb der US-Grenzen mehr Geldgeber, Unterstützer und Finanziers von militärischen Bündnissen und Interventionen unter der Hoheit Washingtons. Ohne Souveränität. Nur das wird eben, wie auch schon in früheren Zeiten, nicht offen getragen. So versucht man sich noch immer Richtung Ost und Süd auzubreiten, um die Vorherrschaft zu sichern. Etwa Russland in die EU einzuschließen, zu „Partnern“ zu machen, würde daher auch nur eine Ausbreitung imperialistischer Machtansprüche bedeuten.

In Folge der Wahl Trumps zum US-Präsidenten ist der Dollar stark angestiegen. Die Nachfrage vor allem nach Papierdollar hat sich in den letzten Jahren stetig erhöht und scheint grundlegend weiter zu steigen, um neue Rekordhöhen zu erreichen. Dabei ist aber ein plötzlicher Zusammenbruch auch nicht ausgeschlossen. Es wird geschätzt, dass ca. 40% der US-Papierwährung sich außerhalb der USA befinden. Als der Kommunismus (was man als solches kennt) zusammengebrochen ist, wurde der Dollar die Weltleitwährung im Austausch mit China und Russland. 348 Milliarden US-Dollar hatten zu der Zeit die USA verlassen. Seit der Weltwirtschaftskrise 2007-2009 ist die Nachfrage nach US-Dollar außerhalb der USA nochmal sehr stark angestiegen. Das könnte ein Peak schon vor 2020 mit sich bringen, so schätzt man. Das Vertrauen in den Euro ist dabei grundlegend verschwunden. Eine große Konkurrenz zum Dollar war aber ohnehin nicht erwünscht oder geduldet.

Doch gibt es auch Meinung, die die US-Wirtschaft vorher niedergehen sehen. Schwer vorstellbar ist, dass in weiterer Zukunft unserer Währungssystem als solches noch existiert. Vielleicht ist angestrebt die beiden angeschlagenen Währungen in einer Digitalwährung zu vereinen. Der Ausgang der nächsten Krise wird es zeigen. Die Bezahlung in der heutigen Form wird es sicher nicht mehr geben, und sei es nur eine andere Papierwährung. In Zeiten der Turbo-Digitalisierung in einer noch schnelllebigeren Zeit wird man sich aber eher in Formen der Bezahlung wiederfinden, die grundlegend wider freiheitlichen und souveränen Werten bzw. Anforderungen sind. Die Gefahren fortschreitender staatlicher und kapitalistischer Willkür sind alles andere als harmlos, für viele leider grundlegend nicht bewusst.

Nur ein paar Gedanken, doch gründlich Stoff die Zukunft kritisch zu sehen.

Marcel L.

  • Bundesverfassungsgericht bestimmt über biologisches Geschlecht

    Sämtliche Urteile der Gerichte stellen heute mehr als je zuvor die Gerichtsbarkeit, vor allem aber die Gerechtigkeit, unseres vorherrschenden Systems in Frage. Der Fall des Ermöglichen von Einträgen eines „3. Geschlechts“ ins Geburtenregister mangelt vielleicht nicht an der Ernsthaftigkeit der Sache an sich, ferner zeigt es wiedermal in unseriöser Weise auf, wie leichtfertig, vielleicht auch vorsätzlich zielführend, große Teile des staatlichen Apparates ihre überaus existentiellen und wichtigen Aufgaben (nicht) wahrnehmen. Tatsächlich sind weite Teile der heutigen Entscheidungsträger ungeeignet und untragbar gesellschaftliche Interessen zu vertreten, nicht mal in der Lage und gewillt, bestehendes Recht ordnungsgemäß und frei von jeglichen Hürden, vor […]

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

2 Kommentare

  1. Ob es aus der Digitalwährung was wird, weiß man nicht. Die Digitalwährung könnte kippen, wenn es einen Schwarzmarkt gibt der anstatt digitales Geld verwendet, Ware gegen Ware tauscht.

    Zu oft haben uns Regierungen belogen und wer einmal lügt dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht.

  2. Es gibt noch andere Bereiche wo der Peak da ist bzw. andere Ereignisse:

    1.) Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungswachstum pro Jahr in %
    https://www.amanita.at/interessantes/endzeit-elektrosmog/mysterium-2012-teil-4-peak-population-der-kommende-super-gau-der-globalen-gesundheit
    Die Grafiken sprechen für sich und jeder vernunftbegabte Mensch weis was da auf einen zukommt. Der Artikel ist zwar aus dem Jahr 2010, aber leider sehr aktuell.

    2.) Der Gau in der globalen Gesundheit. Nicht nur Amanita spricht davon auch Armstrong hatte letztes Jahr einen Artikel dazu veröffentlicht: Plague Cycle: Moving into Peak 2017-2020. In diesen Zeitrahmen sind wir eingetreten. Der Artikel stammt vom 27.Januar 2016.

    3.) Amanita spricht von einem Zeitlinien-Saustall (4 künstliche Zeitlinien, die mit dem Philadelphia-Experienent 1943 begannen). Amanita schreibt in seinem aktuellen freien Newsletter „Durch den Schlüssel Davids können die Zeitlinien ab Ende 2017 konvergieren, was weitreichende Konsequenzen für die Finanzmärkte & allgemein hat“. Anschließend geht er näher darauf ein.

    Der ökonomische Aspekt ist wichtig, aber andere Bereiche sollte man nicht außer Acht lassen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*