Die Lobby spielt ihre Marionetten

Im Internet wachsen die Forderungen nach der Entscheidung Glyphosat weitere 5 Jahre die Zulassung zu genehmigen, den vermeintlich zuständigen und schuldigen Agrarminister zu entlassen. Petitionen schießen wiedermal aus dem Boden, um den Menschen ihren Frust abzunehmen und vorzutäuschen, es gäbe hierüber die Möglichkeit irgendetwas beizutragen über die Politik zu entscheiden. Dabei wäre es äußerst naiv anzunehmen, ein beispielloser Politiker, von dem man sonst nur äußerst nebenbei gehört haben dürfte, hätte eine derart einschlägige Entscheidung allein zu verantworten, hätte sich über die Köpfe seiner „Parteifreunde“ hinweggesetzt. Währenddessen der Rest der Klientelpolitik freilich versucht die eigenen Persönlichkeiten reinzuwaschen, in dem man vorgibt in Wirklichkeit keinerlei Zustimmung zur Entscheidung zugelassen zu haben. Ferner vorgeblich übereinstimmend gewillt war der Agrarlobby entgegenzustehen. Eben in dieser Art wurde doch schlussendlich argumentiert und beurteilt.

Eine Heuchelei der Politik sondersgleichen. Was ist von einer Demokratie zu erwarten, wenn ein einzelner Mann über die Gesellschaft im Alleingang entscheidet, gänzlich jegliche gesellschaftliche Interessen, und wenn sie in Form des Parlamentes berücksichtigt werden würden, außen vor lässt. Sie existiert schlicht nicht. Nun hatte man nämlich vergebens darauf gewartet, die Entscheidung zu überarbeiten, sogar mit sofortiger Wirkung anzufechten und rückgängig zu machen. Eventuell Menschen entscheiden zu lassen, somit dieses „Recht“ an die Konzerne auszusetzen, bis der gesellschaftliche Konsens eine Entscheidung gebracht hat. Nun hat man das vorher nicht gemacht, da darf man sowas hinterher erst recht nicht erwarten. Das hätte aber die Konsequenz sein müssen, wenn man von einer ehrlichen Politik sprechen könnte. Da nun mal alle der etablierten Politik im gleichen (korrumpierten) Boot sitzen, darf man schon davon ausgehen, dass eine einheitliche Entscheidung stattgefunden hat und die gesellschaftlichen Konsequenzen, bezüglich der starken Ablehnung dieser Entscheidung in der Bevölkerung, sehr wohl abgewogen wurden. Wenn auch nur durch eine kleine Gruppe, da die überwiegende Zahl der regierenden und parlamentarischen Angestellten augenscheinlich sowieso nur an diesem parasitären System teilnehmen wollen, aufgrund der überaus vorteilhaften finanziellen und materiellen Vorzüge.

Die Strategie ist nun mal auch immer die gleiche. Einen kleinen medialen Aufschrei hervorrufen, abwarten und schlussendlich aussitzen, da man sich auf die Trägheit der Menschen noch immer verlassen hat können, so dass man letztlich keinen großen Widerstand zu befürchten hat. Wobei zudem die Wahlen gerade abgeschlossen sind, weitere 4 Jahre unbekümmert regiert werden darf, auch wenn die Klüngelei der Regierungsbildung in die nächste Runde geht. Ohne Angst haben zu müssen, irgendwelche Macht zu verlieren. Letztlich darin wieder und wieder durch ahnungslose und im Grunde desinteressierte Wähler bestätigt zu werden, die sich nur am Rande mit Politik beschäftigen, aber dennoch meinen auch über die Köpfe der Kritiker und warnenden Stimmen hinweg entscheiden zu müssen.

Man war entschlossen, sei es aus Geldgier, Kumpanei, Drohung oder dergleichen, Monsanto diesen, in weiten Teilen der Gesellschaft, unerwünschten Eingriff in die Natur und damit der menschlicher Gesundheit durch Nahrungsmittelketten, zu genehmigen. Moralische und wirklich notwendige Gründe einer solchen Entscheidung erschließen sich nicht, wobei die Auswirkungen dieser eingesetzten Stoffe in die Natur tatsächlich nicht frei von katastrophalen Wirkungen zu sein scheinen, hält man sich nur das massenhafte Insektensterben und schlussendlich die Verkümmerung des Bodens vor Augen. Auch scheint Glyphosat im menschlichen Organismus gravierende Auswirkungen zu haben. Neben physischen Erkrankungen, sind auch psychische Erkrankungen längst im Gespräch. Frei von Risiken kann man natürlich nichts sprechen, doch darf bei einem derart risikobehafteten und umstrittenen Produkt keinesfalls eine Zulassung erteilt werden, sondern es muss dafür Sorge getragen werden, daß in erster Linie darauf hingewirkt wird weitestgehend unschädliche Produkte freizugeben. Zumindest dahingehend, das diejenigen Menschen, die derart chemische Einsätze völlig ablehnen, mitunter geschützt werden. Das geht aber nun mal nur über ein gänzliches Verbot, da mittlerweile Pestizide und Herbizide in sämtlichen Verbrauchsstoffen und Gebrauchsgütern nachgewiesen wurden. Und es besteht durchaus die Gefahr größerer gesundheitlicher und ökologischer Schäden, wenn man den Punkt nicht erkennt, an dem sämtliche sensible Systeme sich ins negative verkehren können und sich unterm Strich nachteilig auswirken. Durch die Trägheit dieser Probleme und ihrer Auswirkung, ist es allzuoft zu spät, Gegenmaßnahmen und Alternativen einzuleiten. Sie werden in die Zukunft getragen, Verantwortungen werden weitergereicht.

Was noch vor 20 Jahren als normal galt, ist heute in weiten Teilen vom Aussterben bedroht, ja muss teilweise „künstlich“ wiederum gezüchtet werden. Aber eben auch da halten große Agrarindustrien schon Lösungen aus dem Labor parat. Dabei muss man sich doch nun wirklich die Frage stellen, ist es wirklich der wachsende Bedarf an Grundnahrungsmitteln, sich verändernde Umstände der ökologischen Gegebenheiten oder Existenzbedrohungen von Bauern, die den Einsatz von Herbiziden und Pestiziden nötig machen, oder stellt es einfach nur einen weiteren Auswuchs der Profitgier in unserer kapitalistischen Welt dar? Wobei derart Lösung die Probleme nicht minimieren, sondern Stück für Stück zu einer großen Blase anwachsen lassen.

Marcel L.

  • Die Gehirnwäsche des Systems

    Es ist schon beeindruckend, wie viele Schutzorganisationen unterschiedlichsten Coleur es auf der Welt gibt. Darüber hinaus Aktionen, Bewegungen und Demonstrationen. Und das seit durchaus Jahrzehnten, dahingehend die Probleme der jetzigen Generationen betreffend. Dennoch sind die tatsächlichen Erfolge scheinbar äußerst müßig aufzustellen. Warum aber ist das so? Müsste sich doch aber schon etwas verbessert haben durch den „guten Zweck“, die große Zahl der Befürworter und Anhänger dieser Greenpeaces oder Friedensbewegungen. Das beste Beispiel bisher war doch vor allem die UN, als mächtigstes Instrument, die sich stets als Hüter des Völkerrechts und Schutzorganisation für die Gesellschaft ausgibt. Weit gefehlt. Alles Augenwischerei. Die […]

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

5 Kommentare

  1. „Eine Heuchelei der Politik sondersgleichen. Was ist von einer Demokratie zu erwarten, wenn ein einzelner Mann über die Gesellschaft im Alleingang entscheidet, gänzlich jegliche gesellschaftliche Interessen, und wenn sie in Form des Parlamentes berücksichtigt werden würden, außen vor lässt.“
    Heuchelei wäre es, wenn vorher was anderes versprochen oder vereinbart worden wäre. Das ist es aber nicht. Unser System beruht ja grade auf der „Gewissensfreiheit“ des Politikers. Diesem das jetzt vorzuwerfen ist wiederum Heuchelei. Da müsste man das System ändern, nicht das Individuum.
    Und zu denen, die jetzt Liken oder Petitieren sage ich: Ihr setzt zu 99% genau ddie Gifte in Garten und Umwelt ein, die ihr vorgebt in der Landwirtschaft verbieten zu wollen. Auch das ist Heuchelei.

    • Nein, genau das wiedergegebene ist die „Heuchelei“, man vermittelt (heuchelt) nach außen hin ein Bild seiner selbst, daß nicht der Realität entspricht, um sich letztendlich besser da stehen zu lassen, als man wirklich ist. Ja, seine Interessen dennoch zu verbergen. Das von ihnen Benannte könnte man als Betrug oder Täuschung bezeichnen. Die Begrifflichkeiten sind dahingehend meines Erachtens eindeutig gewählt. Und übrigens, ich kann mich zu meiner Person nicht erinnern, zu irgendeinen Zeitpunkt Willens gewesen zu sein, daß die Politik ihr Gewissen und die Moral über Bord werfen soll. Ich glaube keiner der Menschen hat zu jeglichen Zeitpunkt derart Ambitionen der Politik gegenüber. Damit verdrehen sie nun leider völlig die Tatsachen in meinen Augen. Im übrigen wird das System Demokratie genannt, was nichts weniger bedeutet, als die Herrschaft des Volkes. Das System gaukelt das Richtige vor, meint auch das Richtige, macht aber das Falsche. Letztlich ist es doch das einzeln Individuum, das diese Anforderungen und Umstände (Tatsachen/Begrifflichkeiten) missbraucht. Das Letztere ist eine gewagte These, doch wäre hier die „Heuchelei“ vollkommen.

  2. Soweit ich das Wort Kommissarisch verstehe, heißt das doch in meinem Verständnis, daß die zur Zeit garnicht existente Regierung keine neuen Gesetze oder Entscheidungen treffen darf, da die alte Regierung doch abgewählt wurde und eine neue Regierung noch garnicht eingeschworen ist, d.h. für mich, noch garnicht existiert, ist das nicht ein klarer Verfassungsbruch, oder verstehe ich da was falsch???? Also, selbst wenn die ehemalige Regierung Merkel hinter diesem Herrn Schmidt und seiner einsamen Entscheidung steht, kann doch diese Entscheidung nicht bindend sein, weil die ganze ehemalige Regierung überhaupt kein Recht hat, über irgendwas zu entscheiden, also müsste die Entscheidung weder bindend noch rechtwirksam sein, oder???? Und wenn dies so ist, gehört dieser Herr Schmidt dann nicht vor Gericht gestellt und seine angeblich einsame Entscheidung als Amtsanmaßung verurteilt, wenn nicht gar als Hochverrat ( ich weiß, das ist ein blödes Wort, sorry)????

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*