Die Lügen der Zentralbanken

Der Raubzug des Kapitals

In den „deutschen Wirtschaftsnachrichten“  konnte man gestern einen Artikel lesen, in dem mit naiven Worten anfänglich geschrieben war, dass das Symposium der Federal Reserve Bank of Kansas City in Jackson Hole in überraschender Offenheit eine zentrale Erkenntnis der finanziellen Repression zu Tage förderte: „Eine extreme Geldpolitik, die mit Strafzinsen dafür sorgen will, dass Geld in den Umlauf gebracht wird, funktioniert nicht, solange es Bargeld gibt.“ Wo bitte ist das eine überraschende Offenheit? Davon abgesehen, dass das sowieso jedem normal Denkendem, der sich mit diesen Thema auch nur 10 Minuten beschäftigt hat, einleuchten sollte. Zumindest, dass es nicht funktionieren kann und nur zu Lasten der eigenen Freiheit und Geldbeutel ist. Die Nennung der Repression hin oder her. Bevor ständig immer irgendwas beurteilt werden sollte, sollte sich erst mal über die Hintergründe und Fakten informiert werden. Eben auch das ist Manipulation, wenn auch nicht bewusst und birgt Gefahren. Dem Artikel durchziehen Relativierungen und Abstumpfungen. Ich will dabei den DWN keine Absichten unterstellen, doch sollte Kritik erlaubt sein. Eine Vielzahl der Artikel der DWN sind dennoch größtenteils lesenswert, informativ und aufklärerisch nützlich. Doch gerade bei diesen brisanten Thema sollte aber die Bevölkerung umfassend über die Intensionen derart Aussagen und Schritten aufgeklärt werden, vor allem Gefahren müssten ein vielfaches deutlicher aufgezeigt werden. Denn andernfalls bleibt nur das politische „Alternativlose“ in den Köpfen hängen, was nur die Systemkrise verschärft und damit die Gefahren für die Menschen ausblendet und die Folgen verschlimmert.

Es scheint wohl klar, dass man irgendwelche Ausreden braucht um die völlig bewusst fehlgeleitete Politik zu rechtfertigen und zeitgleich eine Alternative zu rechtfertigen, was für die Bürger noch mehr Belastung bedeutet und den elitären Kreise ihren Wohlstand und Existenzen sichern soll. Nichts als Lügen und Täuschung. Das dann wieder als „alternativlos“ hinstellen. Es ist eine vorsätzlich erzwungene Irrfahrt, die nun leider nur noch eine Richtung kennt, so will man es zumindest den Menschen verkaufen. Selbstverständlich gäbe es Lösungen zur Ab- und Umkehr solcher katastrophalen Schritte. Das ist aber nun mal nicht gewollt und würde die falsche Politik und die Lenker dahinter offenbaren. Es sollte doch nun wirklich langsam klar werden, dass nichts zufällig passiert, schon aus dem Grund heraus, da es heute Strategen noch und nöcher und zahlreiche Interessen und Nichtregierungsorganisationen in/aus elitären Kreisen gibt, die den Politikern eigennützig und immer mit Hintergedanken zuarbeiten. Die extreme Geldpolitik funktioniert einfach nicht, zumindest nicht im Sinne der Bürger, sondern ausschließlich im Sinne der Banken, weil die Kredite nicht in der Wirtschaft ankommen, weil die Unternehmen und Bürger, trotz der niedrigen Zinsen das Risiko einer Ver/Überschuldung nicht eingehen wollen, Zukunftsängste und weltpolitische Situation, was auch gerade dieser Politik geschuldet ist und wie ein Strudel in die Tiefe zieht. Menschen in heutigen Zeiten bei dieser Lage müssen, auch aufgrund folgender Ausführungen einmal mehr damit rechnen, das aufgrund der falschen Politik Arbeitsplätze wegfallen, so dass mehr und mehr Existenzen auf dem Spiel stehen. Derart Situationen haben wir zu Genüge in den südeuropäischen Staaten schon gesehen. Es scheint ein Moor aus dem man sich nicht befreien kann. Darüber hinaus muss davon ausgegangen werden, dass die katastrophalen Situation durch den IWF, also der amerikanische Finanzelite, vorsätzlich herbeigeführt wurde. Würden wir eine gesunde Weltwirtschaft und eine gesundes Finanzsystem vorfinden, würden Investitionen kein Problem sein, und vor allem sich für die Unternehmen, da man in Zukunft sich Gewinne versprechen würde, und auch für Bürger auszahlen. Das macht es aber nicht. Die Menschen merken, dass sie immer weniger Geld in der Tasche haben, dass in einigen Regionen die Armut ansteigt, und das vor allem die Schere zwischen Arm und Reich noch viel stärker auseinandertrifftet, was zu einem großen Teil der expansiven Geldpolitik geschuldet ist.

Die Banken werden gezwungen Kredite auszugeben, aufgrund der negativen Zinsen, die sie von der Zentralbank auferlegt bekommen, es finden sich aber keine Abnehmer für die Kredite, aus oben genannten Gründen. Somit wird das Geld seit Monaten und Jahren in Aktienmärkte und Anleihemärkte angelegt. Spekuliert wird mehr und mehr auch mit Rohstoffen, um Kapital anzulegen und zu regenerieren, was zum Nachteil der Menschen die Preise steigen lässt. Doch Inflation, so wie man es bei der Zentralbank forciert, erreicht man damit nicht, weil Gewinne und damit steigende Löhne nicht bei den Menschen ankommen. Somit diese nicht mehr investieren und konsumieren (können). Unternehmen habe eher Probleme ihre teuren Produkte loszuwerden, die sie aufgrund steigender Rohstoffe preislich im Grunde anheben müssen. Dennoch muss gesagt werden, dass der Bürger natürlich enorme Preissteigerungen spürt, die Zentralbanken aber eben eine völlig falsche und manipulative Berechnungsgrundlage hat. Wenn einem eben derart Meldungen um die Ohren gehauen werden, sollte man sich schon fragen, zu welchen Zweck und vor allem aus welcher Quelle. Denn Gründe, um den Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen gibt es genug. Es fehlt an allen Ecken und Enden, aber eben gerade wegen dieser völlig geisteskranken und selbstgefälligen Politik. Unser Problem ist gerade eine Politik des extremen Schaffen von Kreditgeld, welches einzig dem Zocken und der Umverteilung dient, der einzige Machtkonzentration. Ein Bargeldverbot würde die Situation nur noch verschlimmern und die Menschen völlig der Freiheit und Selbstverwirklichung berauben, dazu die Armut steigen lassen.

Hinweis: Bei dieser Betrachtung muss man auch das Augenmerk darauf legen, welche Seite diese Schritte zu verantworten hat. Der Wirtschaftskrieg zwischen den Großmächten, der mehr und mehr Europa und Deutschland schaden soll spielt eine enorme Rolle bei der Beurteilung der derzeitigen Situation.

Marcel L.

Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/08/29/jackson-hole-zentralbanken-diskutieren-offen-ueber-bargeld-verbot/

weiterführende Infos: www.wissensfieber.de/giralgeldschöpfung

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

  • Noch eine Wahlanalyse

    Der Dax ist gefallen, währenddessen Edelmetalle gestiegen sind. Gleichzeitig ist auch der Dollar gegenüber dem Euro gestiegen und leitet scheinbar einen lange prophezeiten Trendwechsel ein. Die Wahlgewinne für die AfD innerhalb Europas sind wesentlich dafür verantwortlich. Dieser Tage vollzieht sich ein grundlegender politischer Wandel. Merkwürdigkeiten gibt es dennoch, dass Deutschland mit schlechten Beispiel voran zu gehen hat. Die Korrelation hinsichtlich Gold und dem Dollar mit steigenden Werten beider Investments sind maßgeblich für ein fortschreitendes Kippen der Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten aus politischen Gründen. Die lang herbeigeredete Korrektur an den Märkten rückt scheinbar näher. Dennoch wird ein […]

  • „Unregierbar“ vertritt die falschen Analysen

    Kaum 12 Stunden waren vergangen, da wurde Deutschland stur dem implementierten System folgend, eine Unregierbarkeit nach der Bundestagswahl attestiert. Damit wird pauschal das Funktionieren eines gegenwärtigen staatlich politischen Systems, vor allem aber auch eines gesellschaftlichen Ordnungsprinzip, ausschließlich durch die Existenz einer Regierung bzw. alleinigen Herrschaft begründet, ohne auch nur ansatzweise bessere Alternativen dahingehend in Betracht zu ziehen. Dabei wird paradoxerweise grundlegend an anderer Stelle stets mangelndes Demokratieverständnis beklagt. Gerade keine absolute Mehrheit zu haben, sollte aber eigentlich den Auftrieb geben, fortwährend einen Konsens finden zu (dürfen) müssen und die zwingend notwendige Kooperation anzustreben, hochgehaltene Werte wirklich zu beweisen und den […]

2 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr L.
    über die Verlautbarungen der DWN kann man gewiss unterschiedlicher Auffassung sein. Ihre Darstellung krankt jedoch leider an einigen unzutreffenden Darstellungen, genannt sei beispielhaft „Die Banken werden gezwungen Kredite aufzunehmen (…) die sie von der Zentralbank auferlegt bekommen“
    Die Zusammenhänge sind komplizierter, im allgemeinen nehmen Banken aber keinen Kredit der ZB auf um ihn weiterzuverleihen sondern vergeben ihn mittels eigener Umbuchung von Giralgeld. Führt hier zu weit, aber eine Recherche ist nicht zu kompliziert und unbedingt lohnend.
    Freundliche Grüße
    C. Caire

    • Vielen Dank für den Hinweis. Natürlich muss es richtig heissen „Kredite auszugeben“ und nicht aufzunehmen. Dennoch würde der Satz, so wie sie ihn zitiert haben, mit Weglassen der mittleren Passage der negativen Zinsen einen verfälschten Inhalt aufwerfen. Selbstverständlich ist mir auch klar, daß das Thema im Grunde viel komplizierter ist. Doch das Hauptproblem habe ich im Text geschildert und die Kritik an der Einleitung des genannten Artikel ist meines Erachtens gerechtfertigt. Da keineswegs Fehler eingeräumt wurden sondern die Ziele damit fortgeführt werden, und die wahren Repressionen vertuscht von Seiten der Zentralbanker. Selbstverständlich ist das Thema um einiges komplizierter, genaue Abhandlungen würden den Rahmen sprengen. Ich verweise auf den Beitrag Giralfeldschöpfung, in dem detailierte Abhandlungen bereits aufgeführt wurden, „Recherchen“ also vollzogen wurden.Doch meine Intensionen liegen darin den Menschen das Grundproblem näher zu bringen und vor allem ein Nachdenken anzuregen. Sich selbst mit diesen Themen zu beschäftigen. Meine Ausführungen sollen keine völlig detailierten Abhandlungen darstellen, sondern eher ein gewisses Grundverständniss bringen und das denke ich durchaus zu haben und stimmig rüberzubringen. Mit Sicherheit liegt es mir fern Menschen zu täuschen und falsche Tatsachen zu behaupten. Vielen Dank und schöne Grüße.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*