Die Lügen der Zentralbanken

Der Raubzug des Kapitals

In den „deutschen Wirtschaftsnachrichten“  konnte man gestern einen Artikel lesen, in dem mit naiven Worten anfänglich geschrieben war, dass das Symposium der Federal Reserve Bank of Kansas City in Jackson Hole in überraschender Offenheit eine zentrale Erkenntnis der finanziellen Repression zu Tage förderte: „Eine extreme Geldpolitik, die mit Strafzinsen dafür sorgen will, dass Geld in den Umlauf gebracht wird, funktioniert nicht, solange es Bargeld gibt.“ Wo bitte ist das eine überraschende Offenheit? Davon abgesehen, dass das sowieso jedem normal Denkendem, der sich mit diesen Thema auch nur 10 Minuten beschäftigt hat, einleuchten sollte. Zumindest, dass es nicht funktionieren kann und nur zu Lasten der eigenen Freiheit und Geldbeutel ist. Die Nennung der Repression hin oder her. Bevor ständig immer irgendwas beurteilt werden sollte, sollte sich erst mal über die Hintergründe und Fakten informiert werden. Eben auch das ist Manipulation, wenn auch nicht bewusst und birgt Gefahren. Dem Artikel durchziehen Relativierungen und Abstumpfungen. Ich will dabei den DWN keine Absichten unterstellen, doch sollte Kritik erlaubt sein. Eine Vielzahl der Artikel der DWN sind dennoch größtenteils lesenswert, informativ und aufklärerisch nützlich. Doch gerade bei diesen brisanten Thema sollte aber die Bevölkerung umfassend über die Intensionen derart Aussagen und Schritten aufgeklärt werden, vor allem Gefahren müssten ein vielfaches deutlicher aufgezeigt werden. Denn andernfalls bleibt nur das politische „Alternativlose“ in den Köpfen hängen, was nur die Systemkrise verschärft und damit die Gefahren für die Menschen ausblendet und die Folgen verschlimmert.

Es scheint wohl klar, dass man irgendwelche Ausreden braucht um die völlig bewusst fehlgeleitete Politik zu rechtfertigen und zeitgleich eine Alternative zu rechtfertigen, was für die Bürger noch mehr Belastung bedeutet und den elitären Kreise ihren Wohlstand und Existenzen sichern soll. Nichts als Lügen und Täuschung. Das dann wieder als „alternativlos“ hinstellen. Es ist eine vorsätzlich erzwungene Irrfahrt, die nun leider nur noch eine Richtung kennt, so will man es zumindest den Menschen verkaufen. Selbstverständlich gäbe es Lösungen zur Ab- und Umkehr solcher katastrophalen Schritte. Das ist aber nun mal nicht gewollt und würde die falsche Politik und die Lenker dahinter offenbaren. Es sollte doch nun wirklich langsam klar werden, dass nichts zufällig passiert, schon aus dem Grund heraus, da es heute Strategen noch und nöcher und zahlreiche Interessen und Nichtregierungsorganisationen in/aus elitären Kreisen gibt, die den Politikern eigennützig und immer mit Hintergedanken zuarbeiten. Die extreme Geldpolitik funktioniert einfach nicht, zumindest nicht im Sinne der Bürger, sondern ausschließlich im Sinne der Banken, weil die Kredite nicht in der Wirtschaft ankommen, weil die Unternehmen und Bürger, trotz der niedrigen Zinsen das Risiko einer Ver/Überschuldung nicht eingehen wollen, Zukunftsängste und weltpolitische Situation, was auch gerade dieser Politik geschuldet ist und wie ein Strudel in die Tiefe zieht. Menschen in heutigen Zeiten bei dieser Lage müssen, auch aufgrund folgender Ausführungen einmal mehr damit rechnen, das aufgrund der falschen Politik Arbeitsplätze wegfallen, so dass mehr und mehr Existenzen auf dem Spiel stehen. Derart Situationen haben wir zu Genüge in den südeuropäischen Staaten schon gesehen. Es scheint ein Moor aus dem man sich nicht befreien kann. Darüber hinaus muss davon ausgegangen werden, dass die katastrophalen Situation durch den IWF, also der amerikanische Finanzelite, vorsätzlich herbeigeführt wurde. Würden wir eine gesunde Weltwirtschaft und eine gesundes Finanzsystem vorfinden, würden Investitionen kein Problem sein, und vor allem sich für die Unternehmen, da man in Zukunft sich Gewinne versprechen würde, und auch für Bürger auszahlen. Das macht es aber nicht. Die Menschen merken, dass sie immer weniger Geld in der Tasche haben, dass in einigen Regionen die Armut ansteigt, und das vor allem die Schere zwischen Arm und Reich noch viel stärker auseinandertrifftet, was zu einem großen Teil der expansiven Geldpolitik geschuldet ist.

Die Banken werden gezwungen Kredite auszugeben, aufgrund der negativen Zinsen, die sie von der Zentralbank auferlegt bekommen, es finden sich aber keine Abnehmer für die Kredite, aus oben genannten Gründen. Somit wird das Geld seit Monaten und Jahren in Aktienmärkte und Anleihemärkte angelegt. Spekuliert wird mehr und mehr auch mit Rohstoffen, um Kapital anzulegen und zu regenerieren, was zum Nachteil der Menschen die Preise steigen lässt. Doch Inflation, so wie man es bei der Zentralbank forciert, erreicht man damit nicht, weil Gewinne und damit steigende Löhne nicht bei den Menschen ankommen. Somit diese nicht mehr investieren und konsumieren (können). Unternehmen habe eher Probleme ihre teuren Produkte loszuwerden, die sie aufgrund steigender Rohstoffe preislich im Grunde anheben müssen. Dennoch muss gesagt werden, dass der Bürger natürlich enorme Preissteigerungen spürt, die Zentralbanken aber eben eine völlig falsche und manipulative Berechnungsgrundlage hat. Wenn einem eben derart Meldungen um die Ohren gehauen werden, sollte man sich schon fragen, zu welchen Zweck und vor allem aus welcher Quelle. Denn Gründe, um den Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen gibt es genug. Es fehlt an allen Ecken und Enden, aber eben gerade wegen dieser völlig geisteskranken und selbstgefälligen Politik. Unser Problem ist gerade eine Politik des extremen Schaffen von Kreditgeld, welches einzig dem Zocken und der Umverteilung dient, der einzige Machtkonzentration. Ein Bargeldverbot würde die Situation nur noch verschlimmern und die Menschen völlig der Freiheit und Selbstverwirklichung berauben, dazu die Armut steigen lassen.

Hinweis: Bei dieser Betrachtung muss man auch das Augenmerk darauf legen, welche Seite diese Schritte zu verantworten hat. Der Wirtschaftskrieg zwischen den Großmächten, der mehr und mehr Europa und Deutschland schaden soll spielt eine enorme Rolle bei der Beurteilung der derzeitigen Situation.

Marcel L.

Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/08/29/jackson-hole-zentralbanken-diskutieren-offen-ueber-bargeld-verbot/

weiterführende Infos: www.wissensfieber.de/giralgeldschöpfung

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

2 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr L.
    über die Verlautbarungen der DWN kann man gewiss unterschiedlicher Auffassung sein. Ihre Darstellung krankt jedoch leider an einigen unzutreffenden Darstellungen, genannt sei beispielhaft „Die Banken werden gezwungen Kredite aufzunehmen (…) die sie von der Zentralbank auferlegt bekommen“
    Die Zusammenhänge sind komplizierter, im allgemeinen nehmen Banken aber keinen Kredit der ZB auf um ihn weiterzuverleihen sondern vergeben ihn mittels eigener Umbuchung von Giralgeld. Führt hier zu weit, aber eine Recherche ist nicht zu kompliziert und unbedingt lohnend.
    Freundliche Grüße
    C. Caire

    • Vielen Dank für den Hinweis. Natürlich muss es richtig heissen „Kredite auszugeben“ und nicht aufzunehmen. Dennoch würde der Satz, so wie sie ihn zitiert haben, mit Weglassen der mittleren Passage der negativen Zinsen einen verfälschten Inhalt aufwerfen. Selbstverständlich ist mir auch klar, daß das Thema im Grunde viel komplizierter ist. Doch das Hauptproblem habe ich im Text geschildert und die Kritik an der Einleitung des genannten Artikel ist meines Erachtens gerechtfertigt. Da keineswegs Fehler eingeräumt wurden sondern die Ziele damit fortgeführt werden, und die wahren Repressionen vertuscht von Seiten der Zentralbanker. Selbstverständlich ist das Thema um einiges komplizierter, genaue Abhandlungen würden den Rahmen sprengen. Ich verweise auf den Beitrag Giralfeldschöpfung, in dem detailierte Abhandlungen bereits aufgeführt wurden, „Recherchen“ also vollzogen wurden.Doch meine Intensionen liegen darin den Menschen das Grundproblem näher zu bringen und vor allem ein Nachdenken anzuregen. Sich selbst mit diesen Themen zu beschäftigen. Meine Ausführungen sollen keine völlig detailierten Abhandlungen darstellen, sondern eher ein gewisses Grundverständniss bringen und das denke ich durchaus zu haben und stimmig rüberzubringen. Mit Sicherheit liegt es mir fern Menschen zu täuschen und falsche Tatsachen zu behaupten. Vielen Dank und schöne Grüße.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*