Die politische Agenda schützt keine Menschen

In den amerikanischen Medien gibt es selbstverständlich erneut Stimmen, die vordergründig eine vom Menschen gemachte Klimaerwärmung für den Hurrikan und die enormen Schäden dieser „Naturkatastrophe“ verantwortlich machen. Dabei scheinen schon bei genauer Betrachtung die Begrifflichkeiten völlig falsch gewählt zu sein, denn was der Mensch als Katastrophe dahingehend bezeichnet, spiegelt ausschließlich sein eigenes und nützliches Bild von der ihm gewillt treu ergebenen Natur wieder, vergisst aber all zu oft völlig natürliche Gegebenheiten und Gewalten, die durch spezielle Wetterlagen, Verschiebung der kontinentalen Platten oder der natürlich Zusammensetzung der Erdkruste einen normalen Ablauf eines komplexen Systems darstellen. Und das seit jeher. Von der Verschiebung oder der schleichenden Umkehr der erdischen Magnetpole, eine außerzentrischen Anordnung eben dieser, bis hin zur sich verändernden Aktivität der Sonne. Auch die sich verändernden Temperaturen der Weltmeere können ganz verschiedene Ursachen haben.

Selbstverständlich ist das, was wir dieser Tage wieder in den USA erleben müssen, eine Katastrophe enormen Ausmaßes für die Menschen, die es brutal betroffen hat, ihre Existenz in Trümmern zu sehen. Doch kann man überhaupt kaum selektiv in den Medien über dieses Ausmaß unterrichtet werden. Viele der Häuser an den amerikanischen Küsten sind schlichte Holzkonstruktionen, die enormen Windstärken einfach nicht standhalten. Das macht die Art der Konstruktion schon gar nicht möglich. Für die Menschen ist es dahingehend all zu oft eine Frage der finanziellen Möglichkeiten. Viele der Häuser an den Küsten der USA halten daher eben von vornherein größeren Stürmen der Windstärken (Hurrikan-Skala) über 3 (ca. 180-200km/h) nicht stand, die aber seit jeher keine Seltenheit an den Küsten der großen Ozeane um die USA sind. Nur so spricht man letztendlich von einer Saison, die sich stetig wiederholt. Schaut man sich die Statistiken an, darf man erkennen, das es seit Jahrhunderten Stürme dieser Art gibt mit tragischerweise weit mehr Todesopfern und den gleichen größten Windstärken, als es glücklicherweise heute der Fall ist. Ab einer Windgeschwindigkeit von 118 km/h wird von einem Hurrikan gesprochen. Die Natur richtet sich nicht nach den gegebenen Bauweisen und dem menschlichen Handeln der küstennahen Staaten. Denn blickt man auf die Häuser in massiver Betonbauweise, kann man schon häufig ein ganz anderes Bild erkennen, sogar in unmittelbarer Nähe des Strandes. Schaut man sich in Folge dieser Katastrophen die Nachrichtenbilder an, kann man fast ausschließlich bergeweise Trümmer, für derart Stürme instabiler Holzkonstruktionen, erkennen, was die Situation erst zu einer derart großen Katastrophe für die Menschen macht. Möglichkeiten gibt es heute eine Menge, wiedermal ist es aber auch eine Frage der Verteilung und der richtigen Beurteilung der Gegebenheiten. Vor allem aber auch des richtigen Krisenmanagements. Selbstverständlich leichter gesagt als getan, doch noch leichter scheint es den Protagonisten in Politik und Medien zu fallen, vorschnell eine vom menschengemachten Klimaerwärmung vorzuschieben. Ist es doch heute schon so, dass letztlich nur die Erwähnung der Begrifflichkeit des Klimawandels, der nun doch tatsächlich existiert, wobei die Richtung und die Ursachen nicht feststehen, reflexartig auf spezielle Schadstoffausstöße und menschliche Handlungen verschoben wird. So erleben wir aber scheinbar dieser Jahre eine zyklische Abkühlung des Klimas in weiten Teilen.

Ja, wir scheinen tatsächlich Wetterkapriolen zu begegnen, doch kann im Grunde keiner den Vergleich zu lang zurückliegenden Veränderungen und Situationen ziehen, daher wird vieles, weil eben schon der Horizont, in dem wir uns befinden extrem begrenzt ist, permanent außergewöhnlich angesehen werden. In der übergeordneten Tendenz eines permanenten Schmelzens der Gletscher weltweit seit tausenden von Jahren, und das immer wiederkehrend, scheinen die heutigen Veränderungen keine Ungewöhnlichkeiten aufzuweisen. Dauerte früher der Wechsel von Eiszeit zur Warmzeit Millionen von Jahren, wird man es auch heute nicht schaffen, das Klima in der Größenordnung und seiner Grundtendenz innerhalb von ein paar Jahrzehnten oder wenigen Jahrhunderten zu beeinflussen. Die politische Agenda der erneuerbaren Energien trägt vordergründig ganz andere Interessen in das Bewusstsein der Menschen. Erst einmal sollte unsere Umwelt geschützt werden in der wir uns wohlfühlen dürfen. Dort sind ganz andere Probleme zu beseitigen, über den Müll- und Plastikwucher bis hin zu einer übermäßig hohen Pestizidbelastung die unsere Umwelt in gleichen Maße bedrohen, wovon man aber keinerlei Wort in der öffentlichen Debatte findet, noch weniger politische Maßnahmen. Die Stichwörter sind kleiner und begrenzter, von dem wir aber weit entfernt sind.

Letztlich könnte man sarkastisch hinzufügen, es wird sich als eines der Konjunkturpakete entwickeln, auf das die amerikanische Administration unter Trump permanent hinarbeitet.

Marcel L.

  • Die Gehirnwäsche des Systems

    Es ist schon beeindruckend, wie viele Schutzorganisationen unterschiedlichsten Coleur es auf der Welt gibt. Darüber hinaus Aktionen, Bewegungen und Demonstrationen. Und das seit durchaus Jahrzehnten, dahingehend die Probleme der jetzigen Generationen betreffend. Dennoch sind die tatsächlichen Erfolge scheinbar äußerst müßig aufzustellen. Warum aber ist das so? Müsste sich doch aber schon etwas verbessert haben durch den „guten Zweck“, die große Zahl der Befürworter und Anhänger dieser Greenpeaces oder Friedensbewegungen. Das beste Beispiel bisher war doch vor allem die UN, als mächtigstes Instrument, die sich stets als Hüter des Völkerrechts und Schutzorganisation für die Gesellschaft ausgibt. Weit gefehlt. Alles Augenwischerei. Die […]

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

2 Kommentare

  1. Sollte der Mensch wirklich einen so enormen Einfluss auf das Klima haben, was ich nicht glaube, so müßten die Politiker zuerst beim Militärisch-Industriellen -Komplex ansetzen. Dieser ist mit Sicherheit im zweistelligen Prozentbereich für entsprechende Emissionen verantwortlich, von den anderen negativen Folgen mal ganz abgesehen.

    • Unter anderem das zeigt doch nur zu genau, wo (Profit-)Interessen anfangen und aufhören. Nun stürzt man sich wie die Heuschrecken auf die politische Agenda um wirklich auch einen Teil vom neuen Kuchen abzubekommen. Die tägliche Werbeindustrie lässt darüber hinaus einiges offenbaren, woher und wohin der Wind weht. Viele Menschen fangen an es zu begreifen, ziehen doch letztlich aber die falschen Schlüsse. Ein Dieselverbot beispielsweise braucht es gar nicht, weil die Menschen sich ihre Bewegungsfreiheit ganz freiwillig teuer erkaufen werden. Gute Manipulation und die Salamietaktik reicht noch immer aus, um auch wirklich keine großen Zweifel bei Vielen aufkommen zu lassen. Man kann nur hoffen, daß irgendwann einmal der nächste Schritt der eine Stück weit zu große war und die Mehrzahl erkennt, das die Wahrheit eine ganz andere ist.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*