Die Zerschlagung der DDR Industrie

Die Treuhand zur damaligen Wendezeit war durch den Westen korrumpiert und diente dazu Betriebe und Industrien in den Westen zu Spottpreisen zu verschachern. Die Regierung Kohl hat hierfür selbst einschlägige amerikanische Beratungsfirmen mit der Konzeption der „Verwertung“ mittels einer Treuhandgesellschaft (freiwillig oder unfreiwillig) beauftragt und damit die Voraussetzung für die Zerschlagung der gesamten DDR Industrie geschaffen. Ziele waren klar das Ausschalten aller möglichen Konkurrenz durch „Plattmachen“ (Kauf von Betrieben, Ländereien und Grundstücken zu Schleuderpreisen und dann Betriebsschließungen bei gleichzeitiger Übernahme des vorhandenen Kundenstammes der DDR Betriebe aus den Ostblock). Davon erholt sich keine Wirtschaft innerhalb weniger Jahrzehnte bzw. solange das Imperium existiert.

Früher wurden qualitativ gute Produkte billigst in der DDR hergestellt und u.a. in westlichen Versandhäuserkatalogen angeboten. Die DDR kann man durchaus mit der heutigen asiatischen Produktion durch niedrige Löhne, daraus profitable Geschäfte der westlichen Großindustriellen vergleichen. Durch die Übernahme der DDR in den 90er Jahren hat der Normalbürger nicht profitiert. Nach der Übernahme der DDR 1990 ist von den Westalliierten in ganz Deutschland Sozialabbau, Wohlstandskürzung etc. veranlasst worden. Als Druckmittel und imperialistische Waffe wird der IWF und Weltbank im Einflussbereich des Imperiums eingesetzt. Daraufhin werden Abgaben, Steuern (Neueinführung Mwst., Mineralöl-, Tabak-, Kaffe- und Alkoholsteuer etc.) und Preise für die Grundversorgung (Wasser, Energie, Grundnahrungsmittel) drastisch erhöht.

Die DDR hat nach dem 2. Weltkrieg die alleinige Last der Reparationen direkt geleistet. Darüber hinaus wurden ganze Betriebe und Ausrüstungen abgebaut und in die Sowjetunion verfrachtet. Die DDR hatte auch keine externen Finanzhilfen zum Wiederaufbau, wie der sogenannte Marshallplan für die BRD, was größtenteils repatriiertes Geld war, das während der Nazizeit nach Südamerika verbracht wurde durch die deutschen Eliten (Großindustrielle/Politiker etc.) Zu diesem Zweck wurden im Gegenzug diese Eliten von den Westalliierten amnestiert. Denn wo kam nach dem Krieg plötzlich so viel Geld her, da alle Staaten, eingenommen USA, hoch verschuldet durch Rüstungskosten für den Krieg waren. Die Großindustriellen sind aus der DDR abgewandert und damit kam hier nichts zurück. Im Gegenteil, es wurden noch Wirtschaftsblockaden und -sanktionen sowie Kapitalverkehrskontrollen auferlegt, damit keine Kreditvergabe an die DDR seitens der Weststaaten möglich war.

Uwe L.

Leave a Comment