Dieses Europa ist abscheulich

Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine Tragödie für das friedlichen Zusammenleben. Jeder dieser politischen Verräter hält sich krampfhaft an seinem Amt, seinem Wohlstand, seiner Pension fest. Das „europäische Projekt“ war immer ein elitäres, niemals hat tatsächlich der Wille der hier lebenden Menschen gezählt. Schon gar nicht der Wohlstand aller. Der „Sozialstaat“ wuchert, die politischen Eliten und ihre Cliquen profitieren. Den Menschen wird die Stimme verwehrt, dieses Bild kennt man seit Anbeginn der Gründung durch die EU-Verträge und nun wird es in Spanien auf tragische Weise wieder einmal bestätigt. Gegen Männer, Jugendliche, Frauen und Mütter. Brutale Polizeigewalt von oben befohlen. Jegliche Mitmenschlichkeit, Emphatie und Wertschätzung lässt vor allem eine staatliche Schlägertruppe missen. Das Vertrauen schwindet mit jedem Wasserwerfer, Tränengas, Schlagstock oder Gummiknüppel, mit jedem Tropfen Blut in den Straßen und Wahllokalen Europas und der Welt. Gewalt zeichnet mehr und mehr das Bild dieser überaus arroganten, aber unscheinbaren Diktatur. Sei es Terror oder Polizeigewalt. Der Faschismus, vor dem verlogen und hinterhältig gewarnt wird, wird längst offen getragen, dennoch erkennen ihn die meisten nicht, weil es geschichtlich zumeist nur einen Zusammenhang geben darf. Staatlich angeheuerte Gewalttäter, die vermummt die Urnen entwenden, bestimmen ebenso das Bild, was wiederum in die staatliche Machtausübung tief blicken lässt. Die staatliche Herrschaft lässt die Drecksarbeit gewalttätigen Vandalen erledigen, die an anderer Stelle provozieren und Konflikte schüren sollen. Barcelona reiht sich in eine Schande von Stuttgart bis Hamburg oder Paris ein. Man wird nach Italien schauen müssen oder auch nach Österreich. Der Osten Europas verweigert sich im Grunde schon lange dem Diktat der europäischen „Wertegemeinschaft“, riskiert dafür scharfe Drohungen.

Die Politik sieht sich in ihrer Macht gefährdet, setzt alles daran den gesellschaftlichen Willen zu unterdrücken. Gerade das wird nicht gelingen. Nein alles andere, nur keine Herrschaft des Volkes, keine Demokratie. Das müsste so langsam auch dem Letzten klar sein. Schaut man sich die autoritären Reaktionen auf den Willen der Menschen in Katalonien an, muss man feststellen, dass alles schlicht gelogen ist, was den Menschen über den europäischen Frieden und die Gerechtigkeit erzählt wurde. Die Chancen für Europa sind spätestens mit dem gestrigen Tag unwiederbringbar verloren gegangen. Aus der Tatsache heraus, dass sich auch Merkel deutlich zur Regierung in Madrid bekannt hat, sollte man sich sicher sein, dass wenn tatsächlich die Menschen hierzulande mehrheitlich die politischen Missstände erkennen und die Straßen besetzen, werden die deutschen Schlägertruppen ebenso keinen Halt vor ihren Banknachbarn machen. Jene Merkel, die bei der kürzlichen Bundestagswahl perfiderweise großen Zuspruch erhalten hat. So sollten doch die Ausschreitungen in Hamburg eine zusätzliche Bewertung bekommen. Es bleibt zu hoffen, dass sich Polizeikräfte und Armeen schlussendlich doch noch für eine friedliche Revolution entscheiden und die Seiten hin zu ihren Artgenossen tauschen. Darüber hinaus für diese enorm wichtigen Werte auf die staatlichen finanziellen Versprechungen verzichten. Doch was die spanische Polizei gegenüber ihren Mitbürgern hervorgebracht hat, war nur menschenverachtend, grausam und überaus assozial, lässt aber vor allem den allgemeinen Charakter dieses Systems blicken, dem sich so viele derer Typus angepasst haben. Der eine oder andere wird vielleicht mit dieser Schande nicht leben können, mit der er in den Medien konfrontiert wird. Demjenigen sollte man eine Chance zugestehen, sich für die richtige Seite entscheiden zu dürfen. Erschreckend ist das alles schon, doch keinesfalls unvorhergesehen.

Marcel L.

 

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

  • Noch eine Wahlanalyse

    Der Dax ist gefallen, währenddessen Edelmetalle gestiegen sind. Gleichzeitig ist auch der Dollar gegenüber dem Euro gestiegen und leitet scheinbar einen lange prophezeiten Trendwechsel ein. Die Wahlgewinne für die AfD innerhalb Europas sind wesentlich dafür verantwortlich. Dieser Tage vollzieht sich ein grundlegender politischer Wandel. Merkwürdigkeiten gibt es dennoch, dass Deutschland mit schlechten Beispiel voran zu gehen hat. Die Korrelation hinsichtlich Gold und dem Dollar mit steigenden Werten beider Investments sind maßgeblich für ein fortschreitendes Kippen der Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten aus politischen Gründen. Die lang herbeigeredete Korrektur an den Märkten rückt scheinbar näher. Dennoch wird ein […]

  • „Unregierbar“ vertritt die falschen Analysen

    Kaum 12 Stunden waren vergangen, da wurde Deutschland stur dem implementierten System folgend, eine Unregierbarkeit nach der Bundestagswahl attestiert. Damit wird pauschal das Funktionieren eines gegenwärtigen staatlich politischen Systems, vor allem aber auch eines gesellschaftlichen Ordnungsprinzip, ausschließlich durch die Existenz einer Regierung bzw. alleinigen Herrschaft begründet, ohne auch nur ansatzweise bessere Alternativen dahingehend in Betracht zu ziehen. Dabei wird paradoxerweise grundlegend an anderer Stelle stets mangelndes Demokratieverständnis beklagt. Gerade keine absolute Mehrheit zu haben, sollte aber eigentlich den Auftrieb geben, fortwährend einen Konsens finden zu (dürfen) müssen und die zwingend notwendige Kooperation anzustreben, hochgehaltene Werte wirklich zu beweisen und den […]

3 Kommentare

  1. Wenn du von der EU redest, redest du leider davon als wäre sie Europa, dabei ist sie genau das Gegenteil von dem Europa der Menschen.
    Sie, die EU ist das Europa der Weltfinanz und der Ausbeute, der Unterdrückung und schon in sehr naher Zukunft das Europa der Gewalt gegen die Völker des wahren Europa.
    Vor über 20 Jahren konnten man, so man den gewillt war, sehr gut erkennen dass die EU ein grausameres faschsitisches und vor allem künstliches Gebilde des Weltfinanzsystems war als das vierte Reich um den sich abbildenden friedlichen und religions oder national übergreifenden „Zusamenwachs“ der Völker und Menschen zu verhindern und in die Bahnen zu lenken in denen wir uns momentan schon so tief befinden dass eine Befreiung daraus die aller größten Aufklärungsanstrengungen und den bisher aller größten Kampfeswillen von uns fordern wird, ob das die Menschen in Europa hinbekommen wird die Zukunft zeigen. Was jetzt schon sehr gut zu erkennen und von dir sehr richtig wiedergegeben wurde ist, dass sich die Völker im Osten nicht so leicht und nicht für eine so lange Zeit hinters Licht führen lassen als die im Westen die seit Jahrzehnten der US- Dauerpropaganda ausgesetzt waren.
    Hoffen wir auf einen baldigen Beginn des Endes dieser Schreckensherrschaft und nicht auf Schrecken ohne Ende.
    PS Ich hoffe dass die Demonstranten in ganz Europa sich bald auch zusammentun und Strategien entwickeln sich und alle Anderen vor dieser Polizei Gewalt zu schützen und diesen Hunden der herrschenden Schicht ihre Grenzen aufzeigen so dass sie sich es zwei mal überlegen ob sie jemals wieder auf Frauen, Alte und Kinder einprügeln.
    LG an alle!

    • Leider hat die EU-Diktatur und die USA-Hochfinanz den Kontinent völlig vereinnahmt, somit spiegelt das mein persönliches Empfinden wieder. Zur Zeit gibt es in Europa kein Fleckchen, von dem man meinen könnte eine angenehme Zukunft zu verbringen. Zu groß sind die Gefahren, zu groß sind die autoritären Züge, zu unaufgeklärt sind noch viele Menschen. Es ist traurig. Tatsächlich ist es „dieses“ Europa was grundlegend und überhaupt nicht wünschenswert ist.

    • Dieses Europa ist wie ein totes Pferd das einige Wahnsinnige immer
      wieder satteln um es reiten zu können, während die Stallknechte wie
      besessen auf das Tote Tier mit der Peitsche einschlagen und nicht begreifen
      wollen das es keinen Sinn macht was Sie da tuhen! Wenn Wir nicht langsam
      diese Realitätsverweigerer stoppen, werden Sie bald auch auf Uns einschlagen
      wie Sie das jetzt in Spanien schon machen.
      Es wird höchste Zeit den Ressetknopf zu drücken!!
      Wo ist bloß dieser verdammte Knopf??!!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*