Dieses Europa ist abscheulich

Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine Tragödie für das friedlichen Zusammenleben. Jeder dieser politischen Verräter hält sich krampfhaft an seinem Amt, seinem Wohlstand, seiner Pension fest. Das „europäische Projekt“ war immer ein elitäres, niemals hat tatsächlich der Wille der hier lebenden Menschen gezählt. Schon gar nicht der Wohlstand aller. Der „Sozialstaat“ wuchert, die politischen Eliten und ihre Cliquen profitieren. Den Menschen wird die Stimme verwehrt, dieses Bild kennt man seit Anbeginn der Gründung durch die EU-Verträge und nun wird es in Spanien auf tragische Weise wieder einmal bestätigt. Gegen Männer, Jugendliche, Frauen und Mütter. Brutale Polizeigewalt von oben befohlen. Jegliche Mitmenschlichkeit, Emphatie und Wertschätzung lässt vor allem eine staatliche Schlägertruppe missen. Das Vertrauen schwindet mit jedem Wasserwerfer, Tränengas, Schlagstock oder Gummiknüppel, mit jedem Tropfen Blut in den Straßen und Wahllokalen Europas und der Welt. Gewalt zeichnet mehr und mehr das Bild dieser überaus arroganten, aber unscheinbaren Diktatur. Sei es Terror oder Polizeigewalt. Der Faschismus, vor dem verlogen und hinterhältig gewarnt wird, wird längst offen getragen, dennoch erkennen ihn die meisten nicht, weil es geschichtlich zumeist nur einen Zusammenhang geben darf. Staatlich angeheuerte Gewalttäter, die vermummt die Urnen entwenden, bestimmen ebenso das Bild, was wiederum in die staatliche Machtausübung tief blicken lässt. Die staatliche Herrschaft lässt die Drecksarbeit gewalttätigen Vandalen erledigen, die an anderer Stelle provozieren und Konflikte schüren sollen. Barcelona reiht sich in eine Schande von Stuttgart bis Hamburg oder Paris ein. Man wird nach Italien schauen müssen oder auch nach Österreich. Der Osten Europas verweigert sich im Grunde schon lange dem Diktat der europäischen „Wertegemeinschaft“, riskiert dafür scharfe Drohungen.

Die Politik sieht sich in ihrer Macht gefährdet, setzt alles daran den gesellschaftlichen Willen zu unterdrücken. Gerade das wird nicht gelingen. Nein alles andere, nur keine Herrschaft des Volkes, keine Demokratie. Das müsste so langsam auch dem Letzten klar sein. Schaut man sich die autoritären Reaktionen auf den Willen der Menschen in Katalonien an, muss man feststellen, dass alles schlicht gelogen ist, was den Menschen über den europäischen Frieden und die Gerechtigkeit erzählt wurde. Die Chancen für Europa sind spätestens mit dem gestrigen Tag unwiederbringbar verloren gegangen. Aus der Tatsache heraus, dass sich auch Merkel deutlich zur Regierung in Madrid bekannt hat, sollte man sich sicher sein, dass wenn tatsächlich die Menschen hierzulande mehrheitlich die politischen Missstände erkennen und die Straßen besetzen, werden die deutschen Schlägertruppen ebenso keinen Halt vor ihren Banknachbarn machen. Jene Merkel, die bei der kürzlichen Bundestagswahl perfiderweise großen Zuspruch erhalten hat. So sollten doch die Ausschreitungen in Hamburg eine zusätzliche Bewertung bekommen. Es bleibt zu hoffen, dass sich Polizeikräfte und Armeen schlussendlich doch noch für eine friedliche Revolution entscheiden und die Seiten hin zu ihren Artgenossen tauschen. Darüber hinaus für diese enorm wichtigen Werte auf die staatlichen finanziellen Versprechungen verzichten. Doch was die spanische Polizei gegenüber ihren Mitbürgern hervorgebracht hat, war nur menschenverachtend, grausam und überaus assozial, lässt aber vor allem den allgemeinen Charakter dieses Systems blicken, dem sich so viele derer Typus angepasst haben. Der eine oder andere wird vielleicht mit dieser Schande nicht leben können, mit der er in den Medien konfrontiert wird. Demjenigen sollte man eine Chance zugestehen, sich für die richtige Seite entscheiden zu dürfen. Erschreckend ist das alles schon, doch keinesfalls unvorhergesehen.

Marcel L.

 

  • Die Gehirnwäsche des Systems

    Es ist schon beeindruckend, wie viele Schutzorganisationen unterschiedlichsten Coleur es auf der Welt gibt. Darüber hinaus Aktionen, Bewegungen und Demonstrationen. Und das seit durchaus Jahrzehnten, dahingehend die Probleme der jetzigen Generationen betreffend. Dennoch sind die tatsächlichen Erfolge scheinbar äußerst müßig aufzustellen. Warum aber ist das so? Müsste sich doch aber schon etwas verbessert haben durch den „guten Zweck“, die große Zahl der Befürworter und Anhänger dieser Greenpeaces oder Friedensbewegungen. Das beste Beispiel bisher war doch vor allem die UN, als mächtigstes Instrument, die sich stets als Hüter des Völkerrechts und Schutzorganisation für die Gesellschaft ausgibt. Weit gefehlt. Alles Augenwischerei. Die […]

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

3 Kommentare

  1. Wenn du von der EU redest, redest du leider davon als wäre sie Europa, dabei ist sie genau das Gegenteil von dem Europa der Menschen.
    Sie, die EU ist das Europa der Weltfinanz und der Ausbeute, der Unterdrückung und schon in sehr naher Zukunft das Europa der Gewalt gegen die Völker des wahren Europa.
    Vor über 20 Jahren konnten man, so man den gewillt war, sehr gut erkennen dass die EU ein grausameres faschsitisches und vor allem künstliches Gebilde des Weltfinanzsystems war als das vierte Reich um den sich abbildenden friedlichen und religions oder national übergreifenden „Zusamenwachs“ der Völker und Menschen zu verhindern und in die Bahnen zu lenken in denen wir uns momentan schon so tief befinden dass eine Befreiung daraus die aller größten Aufklärungsanstrengungen und den bisher aller größten Kampfeswillen von uns fordern wird, ob das die Menschen in Europa hinbekommen wird die Zukunft zeigen. Was jetzt schon sehr gut zu erkennen und von dir sehr richtig wiedergegeben wurde ist, dass sich die Völker im Osten nicht so leicht und nicht für eine so lange Zeit hinters Licht führen lassen als die im Westen die seit Jahrzehnten der US- Dauerpropaganda ausgesetzt waren.
    Hoffen wir auf einen baldigen Beginn des Endes dieser Schreckensherrschaft und nicht auf Schrecken ohne Ende.
    PS Ich hoffe dass die Demonstranten in ganz Europa sich bald auch zusammentun und Strategien entwickeln sich und alle Anderen vor dieser Polizei Gewalt zu schützen und diesen Hunden der herrschenden Schicht ihre Grenzen aufzeigen so dass sie sich es zwei mal überlegen ob sie jemals wieder auf Frauen, Alte und Kinder einprügeln.
    LG an alle!

    • Leider hat die EU-Diktatur und die USA-Hochfinanz den Kontinent völlig vereinnahmt, somit spiegelt das mein persönliches Empfinden wieder. Zur Zeit gibt es in Europa kein Fleckchen, von dem man meinen könnte eine angenehme Zukunft zu verbringen. Zu groß sind die Gefahren, zu groß sind die autoritären Züge, zu unaufgeklärt sind noch viele Menschen. Es ist traurig. Tatsächlich ist es „dieses“ Europa was grundlegend und überhaupt nicht wünschenswert ist.

    • Dieses Europa ist wie ein totes Pferd das einige Wahnsinnige immer
      wieder satteln um es reiten zu können, während die Stallknechte wie
      besessen auf das Tote Tier mit der Peitsche einschlagen und nicht begreifen
      wollen das es keinen Sinn macht was Sie da tuhen! Wenn Wir nicht langsam
      diese Realitätsverweigerer stoppen, werden Sie bald auch auf Uns einschlagen
      wie Sie das jetzt in Spanien schon machen.
      Es wird höchste Zeit den Ressetknopf zu drücken!!
      Wo ist bloß dieser verdammte Knopf??!!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*