Dieses Europa ist abscheulich

Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine Tragödie für das friedlichen Zusammenleben. Jeder dieser politischen Verräter hält sich krampfhaft an seinem Amt, seinem Wohlstand, seiner Pension fest. Das „europäische Projekt“ war immer ein elitäres, niemals hat tatsächlich der Wille der hier lebenden Menschen gezählt. Schon gar nicht der Wohlstand aller. Der „Sozialstaat“ wuchert, die politischen Eliten und ihre Cliquen profitieren. Den Menschen wird die Stimme verwehrt, dieses Bild kennt man seit Anbeginn der Gründung durch die EU-Verträge und nun wird es in Spanien auf tragische Weise wieder einmal bestätigt. Gegen Männer, Jugendliche, Frauen und Mütter. Brutale Polizeigewalt von oben befohlen. Jegliche Mitmenschlichkeit, Emphatie und Wertschätzung lässt vor allem eine staatliche Schlägertruppe missen. Das Vertrauen schwindet mit jedem Wasserwerfer, Tränengas, Schlagstock oder Gummiknüppel, mit jedem Tropfen Blut in den Straßen und Wahllokalen Europas und der Welt. Gewalt zeichnet mehr und mehr das Bild dieser überaus arroganten, aber unscheinbaren Diktatur. Sei es Terror oder Polizeigewalt. Der Faschismus, vor dem verlogen und hinterhältig gewarnt wird, wird längst offen getragen, dennoch erkennen ihn die meisten nicht, weil es geschichtlich zumeist nur einen Zusammenhang geben darf. Staatlich angeheuerte Gewalttäter, die vermummt die Urnen entwenden, bestimmen ebenso das Bild, was wiederum in die staatliche Machtausübung tief blicken lässt. Die staatliche Herrschaft lässt die Drecksarbeit gewalttätigen Vandalen erledigen, die an anderer Stelle provozieren und Konflikte schüren sollen. Barcelona reiht sich in eine Schande von Stuttgart bis Hamburg oder Paris ein. Man wird nach Italien schauen müssen oder auch nach Österreich. Der Osten Europas verweigert sich im Grunde schon lange dem Diktat der europäischen „Wertegemeinschaft“, riskiert dafür scharfe Drohungen.

Die Politik sieht sich in ihrer Macht gefährdet, setzt alles daran den gesellschaftlichen Willen zu unterdrücken. Gerade das wird nicht gelingen. Nein alles andere, nur keine Herrschaft des Volkes, keine Demokratie. Das müsste so langsam auch dem Letzten klar sein. Schaut man sich die autoritären Reaktionen auf den Willen der Menschen in Katalonien an, muss man feststellen, dass alles schlicht gelogen ist, was den Menschen über den europäischen Frieden und die Gerechtigkeit erzählt wurde. Die Chancen für Europa sind spätestens mit dem gestrigen Tag unwiederbringbar verloren gegangen. Aus der Tatsache heraus, dass sich auch Merkel deutlich zur Regierung in Madrid bekannt hat, sollte man sich sicher sein, dass wenn tatsächlich die Menschen hierzulande mehrheitlich die politischen Missstände erkennen und die Straßen besetzen, werden die deutschen Schlägertruppen ebenso keinen Halt vor ihren Banknachbarn machen. Jene Merkel, die bei der kürzlichen Bundestagswahl perfiderweise großen Zuspruch erhalten hat. So sollten doch die Ausschreitungen in Hamburg eine zusätzliche Bewertung bekommen. Es bleibt zu hoffen, dass sich Polizeikräfte und Armeen schlussendlich doch noch für eine friedliche Revolution entscheiden und die Seiten hin zu ihren Artgenossen tauschen. Darüber hinaus für diese enorm wichtigen Werte auf die staatlichen finanziellen Versprechungen verzichten. Doch was die spanische Polizei gegenüber ihren Mitbürgern hervorgebracht hat, war nur menschenverachtend, grausam und überaus assozial, lässt aber vor allem den allgemeinen Charakter dieses Systems blicken, dem sich so viele derer Typus angepasst haben. Der eine oder andere wird vielleicht mit dieser Schande nicht leben können, mit der er in den Medien konfrontiert wird. Demjenigen sollte man eine Chance zugestehen, sich für die richtige Seite entscheiden zu dürfen. Erschreckend ist das alles schon, doch keinesfalls unvorhergesehen.

Marcel L.

 

  • Verteidigung ist doch der beste Angriff

    Währenddessen sich der Großteil mit Hilfe der olympischen Spiele das Bewusstsein pudern lässt, Nationalstolz zu erzeugen, aber nur nicht die politischen Risiken wahrzunehmen als das was sie tatsächlich sind, planen die internationalen westliche Strategen mit Hilfe der Politik den nächsten großen Krieg. Es wäre äußerst vermessen zu behaupten, eine Situation des „allgemeinen Wohlstands“, des „gesellschaftlichen Fortschritts“ und womöglich noch der bejubelten „Demokratie“ würde die Gefahren eines neuerlichen Weltkriegs schmälern. Gerade diejenigen, die stetig propagieren, dass es zu solch einer Situation wie im 1. und 2. Weltkrieg, als die jüngsten kriegerischen Ereignisse auf gesamteuropäischen Boden, nie wieder kommen darf, eben dafür […]

  • IG Farben – die wahren Kriegsgründe

    Der Grundstein für ein derartiges Konglomerat aus politischen und wirtschaftlichen Größen auf europäischem Boden, unter weitreichender Führung kapitalistischer Strukturen, wurde damals mit dem Ausgang des ersten Weltkriegs gelegt und mit der darauffolgenden Reparationszahlung der Weimarer Republik an die vermeintlichen Gewinner des Krieges. Aus dieser Situation heraus, der einer immensen Kriegsschuldenlast aus dem 1. Weltkrieg, wäre es für Deutschland äußerst schwer gewesen, mit eigener Kraft zu einer Stärke zu kommen, sich einen weiteren großen Krieg hinzugeben. Wären nicht die horenden Gelder der ausländischen Einflussgrößen gewesen, wäre auch Hitler nie an die Macht gekommen, der doch aus den bisherigen Erkenntnissen heraus auch […]

  • Die Verbrechen der IG Farben im 2. Weltkrieg

    Aufgrund der horenden Reparationsforderungen durch die Siegermächte nach dem ersten Weltkrieg hätte in Deutschland keine Möglichkeit gehabt die Wirtschaft so schnell ohne ausländische Unterstützung aufzubauen, was die Führung unter Leitung amerikanischer Großkonzerne (Öl, Banken, Chemie) der größten deutschen Industrie nur bestätigen dürfte. Die Reparationen waren dennoch nicht tragbar, was den Initiatoren hätte klar sein müssen. Gerade das führt zwangsläufig zu gesellschaftlichen und politische Sprengstoff, wovon wiederum die Geldgeber profitierten und Adolf Hitler, einen scheinbar treuen Vasallen, hervorbrachte. Damit waren die Reparationen weitestgehend von späteren politischen und wirtschaftlichen Interessen geprägt. Schon der „14 Punkte Pan“ von Wodrow Wilson sollte die fortschreitende […]

  • Die IG Farben nach derer zwei Weltkriegen

    Nach einer relativ kurzen Haft wegen der Straftaten im 2. Weltkrieg fanden sich die meisten Funktionäre der IG Farben schnell in hohen Posten der Chemieindustrie wieder. Fast 90% der Produktion der IG Farben war nach Kriegsende uneingeschränkt nutzbar. So ist es auch nicht unverständlich, dass die Produktion schnellstmöglich unter alliierter Leitung wieder anlief. Das Hauptgebäude der IG Farben wurde damals auf einen Gelände errichtet, das der Familie Rothschild zuvor gehörte. Auch das wurde „merkwürdigerweise“ im 2. Weltkrieg nicht beschädigt. Die IG Farben profitierte vom Krieg Adolf Hitlers und das bis heute. Es unterhielt mit Unterstützung des Staates ein Versuchslabor der […]

  • Richterlicher Beschluss in der Zwangsvollstreckungssache – Zwangsbeitrag an den Bayerischen Rundfunk

    „(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.“ (Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art. 1)

  • „Imperiale Lebensweise“

    Die maßlose Verschwendung muss ein Ende haben. Provozierend gesagt kann man doch nur befürworten, dass die Entwicklungsländer weitestgehend von uns ausgebeutet werden, dass die Kriege des Imperiums sämtliche Gesellschaften Jahrzehnte in ihrer Entwicklung zurückbomben und das dabei glücklicherweise auch noch Millionen von Menschen sterben, die den gleichen Anspruch auf die enorme Verschwendung des kapitalistischen Systems vortragen würden. Das verschafft vor allem den Privilegierten auf diesen Planeten noch ein wenig mehr Zeit, bevor auch sie sich von ihrem Wohlstand zwangsweise verabschieden müssen. Denn wenn man sich die Zahlen vor Augen führt, dass die heutige Menschheit sowieso schon anderthalb mal so viele […]

  • Die Propaganda der deutschen Politik in München

    Staatlich (militärische) Mittel werden in Zeiten von Kriegen und Krisen über Inflationierung der eigenen Währungen geschaffen. In der Regel wird Geld gedruckt, damit der Staat seine Ausgaben (Kreditschulden/staatliche Ausgaben/Rüstung) schultern kann. Über die enorme Ausweitung der Geldmenge versucht der Staat seine Schulden zu reduzieren und beseitigen. In Zeiten einer ungedeckten Währung ist das um so leichter. Vor dem ersten Weltkrieg hatte man dafür die Dritteldeckung durch Gold aufgehoben. Momentan sind die Zinsen für Kredite niedrig, d.h. der Staat muss weniger neue Schulden aufnehmen. Steigen die Zinsen wächst auch die Schuldenlast durch Zinstilgung der Staaten enorm an. Nun ist mit der […]

  • Französische Aufrüstung

    Frankreich war in den letzten Jahren immer an vorderster Front, wenn es darum ging Bomben in den Nahen-Osten zu schicken. Die (staatlich inszenierten) Terroranschläge waren nicht mal im Bewusstsein angekommen, da schickte man schon militärischen Einsatz, unter anderem die größte militärische Schiffsflotte, die man zu bieten hat, an die Grenzen Syriens oder etwa Libyens. Gerade die französische Regierung hat damit eine große Schuld an der großen Zerstörung in moslemischen bzw. afrikanischen Ländern. Flüchtlingsströme, die man damit offensichtlich bereitwillig zu verschulden hat, lehnt man aber rigoros ab, treu dem Plan der Vereinten Nationen. In Frankreich sind die Bevölkerungszahlen nämlich derweil noch […]

  • Sicherheit als gesellschaftliches Zugpferd

    Die Völker, Deutschland und die deutschen Bürger werden seit Jahrzehnten geschröpft und das soll auch so beibehalten werden. Das kommt besonders in den politischen Reden zur Münchner Sicherheitskonferenz immer wieder zum Ausdruck. Mit „Sicherheit“ mehr Militarisierung, Überwachung und Umverteilung. Nun, wenn die deutsche Kriegsministerin davon spricht, dass sich nach ihrer ersten Sicherheitskonferenz die Sicherheitslage „dramatisch verschlechtert hat“, entlarvt sie und ihre Verbrecherbande das schon zu Beginn ihrer Rede. Hier geht es eben nicht um Sicherheit, sondern darum zu Rauben, zu Täuschen, zu Provozieren und zu Bevollmächtigen, nämlich die Vasallen unter dem Diktat (bisher noch) „amerikanischer“ Vorherrschaft durch die Nato andere […]

  • Die Schweiz stimmt über die Rundfunkgebühr ab

    Einzig die aus Sicht der politikwissenschaftlichen Souveränitätstheorie bezeichnete Demokratie als ein politisches System, in dem das Volk der souveräne Träger der Staatsgewalt ist, kann die entscheidende Herrschaftsform in Bezug auf ein Demokratieverständnis sein. Diese muss zudem als unmittelbar und direkt in jeglichen Entscheidungen festgeschrieben werden. Alle verklausulierte Begrifflichkeitsbeugung bezüglich der sog. repräsentativen Demokratie, lässt die „Demokratie“ letztendlich nicht besser dastehen, als eine Willkür-, Zwangs- oder Gewaltherrschaft von Oben. Wahlen (anm.: als auch Volksentscheide), die geprägt sind von Versprechungen und Zugeständnissen, sich aber hinterher doch als Lügen, Propaganda, gesteuerte (Profit-)Interessen und damit leere Worte hinter den ehrbaren Abstraktionen herausstellen, sind am […]

3 Kommentare

  1. Wenn du von der EU redest, redest du leider davon als wäre sie Europa, dabei ist sie genau das Gegenteil von dem Europa der Menschen.
    Sie, die EU ist das Europa der Weltfinanz und der Ausbeute, der Unterdrückung und schon in sehr naher Zukunft das Europa der Gewalt gegen die Völker des wahren Europa.
    Vor über 20 Jahren konnten man, so man den gewillt war, sehr gut erkennen dass die EU ein grausameres faschsitisches und vor allem künstliches Gebilde des Weltfinanzsystems war als das vierte Reich um den sich abbildenden friedlichen und religions oder national übergreifenden „Zusamenwachs“ der Völker und Menschen zu verhindern und in die Bahnen zu lenken in denen wir uns momentan schon so tief befinden dass eine Befreiung daraus die aller größten Aufklärungsanstrengungen und den bisher aller größten Kampfeswillen von uns fordern wird, ob das die Menschen in Europa hinbekommen wird die Zukunft zeigen. Was jetzt schon sehr gut zu erkennen und von dir sehr richtig wiedergegeben wurde ist, dass sich die Völker im Osten nicht so leicht und nicht für eine so lange Zeit hinters Licht führen lassen als die im Westen die seit Jahrzehnten der US- Dauerpropaganda ausgesetzt waren.
    Hoffen wir auf einen baldigen Beginn des Endes dieser Schreckensherrschaft und nicht auf Schrecken ohne Ende.
    PS Ich hoffe dass die Demonstranten in ganz Europa sich bald auch zusammentun und Strategien entwickeln sich und alle Anderen vor dieser Polizei Gewalt zu schützen und diesen Hunden der herrschenden Schicht ihre Grenzen aufzeigen so dass sie sich es zwei mal überlegen ob sie jemals wieder auf Frauen, Alte und Kinder einprügeln.
    LG an alle!

    • Leider hat die EU-Diktatur und die USA-Hochfinanz den Kontinent völlig vereinnahmt, somit spiegelt das mein persönliches Empfinden wieder. Zur Zeit gibt es in Europa kein Fleckchen, von dem man meinen könnte eine angenehme Zukunft zu verbringen. Zu groß sind die Gefahren, zu groß sind die autoritären Züge, zu unaufgeklärt sind noch viele Menschen. Es ist traurig. Tatsächlich ist es „dieses“ Europa was grundlegend und überhaupt nicht wünschenswert ist.

    • Dieses Europa ist wie ein totes Pferd das einige Wahnsinnige immer
      wieder satteln um es reiten zu können, während die Stallknechte wie
      besessen auf das Tote Tier mit der Peitsche einschlagen und nicht begreifen
      wollen das es keinen Sinn macht was Sie da tuhen! Wenn Wir nicht langsam
      diese Realitätsverweigerer stoppen, werden Sie bald auch auf Uns einschlagen
      wie Sie das jetzt in Spanien schon machen.
      Es wird höchste Zeit den Ressetknopf zu drücken!!
      Wo ist bloß dieser verdammte Knopf??!!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*