North-Dakota wehrt sich

Fracking in den USA – Das Imperium über allem

Die Kriege und Konflikte der Neuzeit werden von Seiten des Westen, genauer noch der USA, fast ausschließlich um Rohstoffe geführt. Erdöl, Erdgas, Uran oder Seltene Erden. Das Imperium führt Kriege um Machterhalt und Machterweiterung, vor allem den Petrodollar als Weltreservewährung zu erhalten. Dieser ist für die VSA existentiell, mehr noch als alles andere. Gerade aus diesem Grund wurden in den letzten Jahrzehnten Kriege gegen Nationen geführt, die sich diesem System widersetzen und der VSA mit seinem Petrodollar in seiner Bevormundung entziehen wollten. Irak, Syrien, Libyen, Russland um die wichtigsten zu nennen. Wer die Macht über das Geld hat, hat die Macht über die Welt, gleiches gilt für die Rohstoffe. Ausschließlich dieser Petrodollar bildet den Boden für die heutige imperialistische Vormachtstellung. Im Handel von Erdöl kommt man um die VSA bzw. um den Dollar und die FED nicht herum. Dollars sind zwingend nötig um Geschäfte mit Erdöl zu tätigen. Strategisch von großer Bedeutung ist daher auch die Unabhängigkeit von jeglichen Energielieferanten außerhalb des eigenen Einfluss- und Machtbereichs. Heißt auch, Wirtschaften zerstören oder durch eigene Vertreter und Industrien ersetzen. Dafür ist keine noch so bestialische und völkerrechtswidrige Bluttat zu unmoralisch und skrupellos.

Auch große Teile des eigenen us-amerikanischen Volk, des unterdrückten oder vertriebenen, leidet seit Jahrzehnten unter dieser unmenschlichen Politik der Lobbyisten, Konzerne und Bankeneliten. Das Land der „unbegrenzten Möglichkeiten“ unterhält weder Demokratie, noch prinzipielle Freiheitsgrundsätze oder Gerechtigkeit. Verbrechen am eigenen Volk sind keine Seltenheit, denkt man nur an Guantanamo, die Todestrafe, Diskriminierung anderer Rassen oder Staatsterror im Sinne von 9/11. Diese hässliche Fratze kommt einmal mehr zum Vorschein im Vorgehen gegen Menschen und indigene Völker, die ihre eigenen Besitztümer, das Land und ihre Natur durch den Bau einer Ölpipeline quer durch das Land in Gefahr sehen.

Seit Monaten protestieren diese Menschen und ein indigenes Volk in North-Dakota, ein wahrhaftiges Fracking Eldorado für die Industrie, gegen den Bau der Dakota Access Pipeline (DAPL). Die Menschen dort sehen die Wasserversorgung für Millionen von Menschen höchstgradig gefährdet, da die Pipeline das Gebiet des größten Flusses der VSA mit einschließt. Des Missouri. Dieser ist bei der Trinkwasserversorgung der ansässigen Völker von herausragender Bedeutung. Diese Pipeline soll in ihrer Länge von 1172 Meilen 3,8 Milliarden Dollar kosten und 570000 Barrel Öl am Tag transportieren. Sie soll ihren Ursprung in North Dakota haben und über South Dakota und Iowa nach Illinois führen.

Verseuchung und Verschmutzung des Trinkwassers sind in den VSA in Folge Schäden durch unsachgemäßer und widriger Sicherheitsmaßnahmen an den Pipelines der Frackingindustrie keine Seltenheit. Durch das Fracking versucht die Industrie und Politik der VSA ihre Energieunabhängigkeit zu gewährleisten. Innerhalb kürzester Zeit sind die VSA durch Fracking zum größten Förderer von Erdöl aufgestiegen. Dieser Umstand ist in dessen Wirtschaftskrieg gegen Konkurrenten wie Russland einer der primären Waffen und strategisches Mittel.

Dabei wird Umweltschutz überhaupt keine Rolle zugewiesen. Auch Naturschutzgebiete stehen dem Fracking-Boom der VSA hinten an (Alaska etc.).

Diese Proteste der indigenen Bevölkerung North-Dakotas eskalierten nun durch die politik- und lobbytreuen Polizei- und scheinbar auch Militäreinheiten. Diese räumten stark bewaffnet ein Protestcamp, setzten Tränengas, Pfefferspray und Schlagstöcke ein. Schüsse fielen. Seit Monaten besetzten die Menschen dort ein Gebiet, durch das die Pipeline laufen soll. Der Bau wurde zwischenzeitlich gestoppt.

Es ist eine Schande und ein Verbrechen, wie derart Interessen und Bedürfnisse der Bevölkerung vor Ort stetig durch profitgierige Politiker, Lobbyisten und Großkonzernen übergangen und sogar militärisch bekämpft werden. Die Krieg der Eliten gegen die Bevölkerung ist schon längst sichtbar im eigenen Land angekommen. Von den staats- und lobbytreuen Steigbügelhalter im militärischen oder polizeilischen Dienst kann man nur erhoffen, dass diese ihre naive und dümmliche Unterstützung an dieses Verbrechersyndikat von Staatseliten und Lobby baldmöglichst hinterfragen und Gewalt- bzw. Kriegerische Handlungen gegen die eigene Bevölkerung und andere unschuldige Menschen erkennen und unterlassen, sich entschieden zu friedlichen, freiheitlichen und demokratischen Werten bekennen. Was ist das nur für ein Verstand gegen Freiheiten und Lebensnotwendigkeiten von, im Grunde Gleichgesinnten, die Waffe zu erheben und vorsätzlich in Kauf zu nehmen, diese körperlich zu verletzen? Die Menschen erkennen seit jeher die Perversion der Unterdrückung ihrer eigenen lebensnotwendigen, vor allem überlebensnotwendigen Bedürfnisse nicht. Es müssen endlich Möglichkeiten einer umweltbewussten, friedlichen und ressourcenschonenden Energieversorgung gefunden und forciert werden. Vor allem gilt es endlich sparsam mit vorhandenen Ressourcen und Mitteln umzugehen und der grenzenlosen Verschwendung rückläufig zu werden. Wir brauchen Energieträger, wir brauchen Rohstoffe und wir brauchen auch einhergehend Pipelines, die diese Energieträger dort hin bringen, wo sie verbraucht und gebraucht werden. Doch vor allem brauchen wir einen sorgsamen, nachhaltigen Umgang mit Mensch, Tier und Umwelt und einen fairen Ausgleich der Lasten und Gewinne.

Marcel L.

 

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

  • Iran als ein Synonym für die gesellschaftliche Unzufriedenheit weltweit?

    Letztlich gehen die Proteste im Iran mit einer derzeitigen Welle sozialer Unruhen und großer Unzufriedenheit mit politischen Führungen weltweit einher. Wenn man den USA, speziell auch Israel und anderen westlichen Intriganten eine Mitschuld vorwirft, muss man doch vielleicht bedenken, dass deren Bemühungen letztlich immer „nur“ den Multiplikator für die gesellschaftlichen Protestwellen darstellen. Es ist aber nicht ausschließlich von ausländischen Kräften gesteuert. Die derzeitige (kleine) Epoche der Geschichte einer abermals überschätzten elitären Selbstherrlichkeit scheint seinen erneuten Höhepunkt zu finden. Davon werden auch die weltbeherrschenden Regierungen und Länder, nicht verschont bleiben. Bezeichnend für eine Art der „Aufklärung“ werden die Menschen für die […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*