North-Dakota wehrt sich

Fracking in den USA – Das Imperium über allem

Die Kriege und Konflikte der Neuzeit werden von Seiten des Westen, genauer noch der USA, fast ausschließlich um Rohstoffe geführt. Erdöl, Erdgas, Uran oder Seltene Erden. Das Imperium führt Kriege um Machterhalt und Machterweiterung, vor allem den Petrodollar als Weltreservewährung zu erhalten. Dieser ist für die VSA existentiell, mehr noch als alles andere. Gerade aus diesem Grund wurden in den letzten Jahrzehnten Kriege gegen Nationen geführt, die sich diesem System widersetzen und der VSA mit seinem Petrodollar in seiner Bevormundung entziehen wollten. Irak, Syrien, Libyen, Russland um die wichtigsten zu nennen. Wer die Macht über das Geld hat, hat die Macht über die Welt, gleiches gilt für die Rohstoffe. Ausschließlich dieser Petrodollar bildet den Boden für die heutige imperialistische Vormachtstellung. Im Handel von Erdöl kommt man um die VSA bzw. um den Dollar und die FED nicht herum. Dollars sind zwingend nötig um Geschäfte mit Erdöl zu tätigen. Strategisch von großer Bedeutung ist daher auch die Unabhängigkeit von jeglichen Energielieferanten außerhalb des eigenen Einfluss- und Machtbereichs. Heißt auch, Wirtschaften zerstören oder durch eigene Vertreter und Industrien ersetzen. Dafür ist keine noch so bestialische und völkerrechtswidrige Bluttat zu unmoralisch und skrupellos.

Auch große Teile des eigenen us-amerikanischen Volk, des unterdrückten oder vertriebenen, leidet seit Jahrzehnten unter dieser unmenschlichen Politik der Lobbyisten, Konzerne und Bankeneliten. Das Land der „unbegrenzten Möglichkeiten“ unterhält weder Demokratie, noch prinzipielle Freiheitsgrundsätze oder Gerechtigkeit. Verbrechen am eigenen Volk sind keine Seltenheit, denkt man nur an Guantanamo, die Todestrafe, Diskriminierung anderer Rassen oder Staatsterror im Sinne von 9/11. Diese hässliche Fratze kommt einmal mehr zum Vorschein im Vorgehen gegen Menschen und indigene Völker, die ihre eigenen Besitztümer, das Land und ihre Natur durch den Bau einer Ölpipeline quer durch das Land in Gefahr sehen.

Seit Monaten protestieren diese Menschen und ein indigenes Volk in North-Dakota, ein wahrhaftiges Fracking Eldorado für die Industrie, gegen den Bau der Dakota Access Pipeline (DAPL). Die Menschen dort sehen die Wasserversorgung für Millionen von Menschen höchstgradig gefährdet, da die Pipeline das Gebiet des größten Flusses der VSA mit einschließt. Des Missouri. Dieser ist bei der Trinkwasserversorgung der ansässigen Völker von herausragender Bedeutung. Diese Pipeline soll in ihrer Länge von 1172 Meilen 3,8 Milliarden Dollar kosten und 570000 Barrel Öl am Tag transportieren. Sie soll ihren Ursprung in North Dakota haben und über South Dakota und Iowa nach Illinois führen.

Verseuchung und Verschmutzung des Trinkwassers sind in den VSA in Folge Schäden durch unsachgemäßer und widriger Sicherheitsmaßnahmen an den Pipelines der Frackingindustrie keine Seltenheit. Durch das Fracking versucht die Industrie und Politik der VSA ihre Energieunabhängigkeit zu gewährleisten. Innerhalb kürzester Zeit sind die VSA durch Fracking zum größten Förderer von Erdöl aufgestiegen. Dieser Umstand ist in dessen Wirtschaftskrieg gegen Konkurrenten wie Russland einer der primären Waffen und strategisches Mittel.

Dabei wird Umweltschutz überhaupt keine Rolle zugewiesen. Auch Naturschutzgebiete stehen dem Fracking-Boom der VSA hinten an (Alaska etc.).

Diese Proteste der indigenen Bevölkerung North-Dakotas eskalierten nun durch die politik- und lobbytreuen Polizei- und scheinbar auch Militäreinheiten. Diese räumten stark bewaffnet ein Protestcamp, setzten Tränengas, Pfefferspray und Schlagstöcke ein. Schüsse fielen. Seit Monaten besetzten die Menschen dort ein Gebiet, durch das die Pipeline laufen soll. Der Bau wurde zwischenzeitlich gestoppt.

Es ist eine Schande und ein Verbrechen, wie derart Interessen und Bedürfnisse der Bevölkerung vor Ort stetig durch profitgierige Politiker, Lobbyisten und Großkonzernen übergangen und sogar militärisch bekämpft werden. Die Krieg der Eliten gegen die Bevölkerung ist schon längst sichtbar im eigenen Land angekommen. Von den staats- und lobbytreuen Steigbügelhalter im militärischen oder polizeilischen Dienst kann man nur erhoffen, dass diese ihre naive und dümmliche Unterstützung an dieses Verbrechersyndikat von Staatseliten und Lobby baldmöglichst hinterfragen und Gewalt- bzw. Kriegerische Handlungen gegen die eigene Bevölkerung und andere unschuldige Menschen erkennen und unterlassen, sich entschieden zu friedlichen, freiheitlichen und demokratischen Werten bekennen. Was ist das nur für ein Verstand gegen Freiheiten und Lebensnotwendigkeiten von, im Grunde Gleichgesinnten, die Waffe zu erheben und vorsätzlich in Kauf zu nehmen, diese körperlich zu verletzen? Die Menschen erkennen seit jeher die Perversion der Unterdrückung ihrer eigenen lebensnotwendigen, vor allem überlebensnotwendigen Bedürfnisse nicht. Es müssen endlich Möglichkeiten einer umweltbewussten, friedlichen und ressourcenschonenden Energieversorgung gefunden und forciert werden. Vor allem gilt es endlich sparsam mit vorhandenen Ressourcen und Mitteln umzugehen und der grenzenlosen Verschwendung rückläufig zu werden. Wir brauchen Energieträger, wir brauchen Rohstoffe und wir brauchen auch einhergehend Pipelines, die diese Energieträger dort hin bringen, wo sie verbraucht und gebraucht werden. Doch vor allem brauchen wir einen sorgsamen, nachhaltigen Umgang mit Mensch, Tier und Umwelt und einen fairen Ausgleich der Lasten und Gewinne.

Marcel L.

 

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

  • Die Angst der Politik vor dem Volk

    Der G20-Gipfel in Hamburg Die Maske des hiesigen Staates fällt zusehends. Man benutzt die Heuchelei an Maßnahmen zur Terrorbekämpfung ausdrücklich um politische Interessen zu sichern. Die Gesellschaft bleibt natürlich außen vor, erlangt sich ferner Drohungen zur gewaltbereiten Bekämpfung durch die aufmarschierte staatliche Armada an Polizisten und Sicherheitspersonalien, im Falle sich dem Maßregelungen und Anordnungen des Staatsapparates nicht zu beugen. Das G20 Treffen in Hamburg scheint wieder einmal zur Zerreißprobe zu werden. Man darf sich einen Vorgeschmack auf das (eventuell) Kommende in den nächsten Jahren erhaschen. Irgendwann müssen die Menschen nun mal merken wie habgierig sie von staatlicher Seite geschröpft, belogen […]

  • Das BGE ist Teil des Problems

    Das BGE ist Teil des Problems, ändert oder revolutioniert kein problembehaftetes System, wie das unsere. Es wird wahrscheinlich nicht mal die Schmerzen lindern. Merkwürdigerweise wird die Diskussion zum „Bedingungslosen Grundeinkommen“ von denen Personen geführt, die dieses Grundeinkommen grundlegend gar nicht zum „Existieren“ benötigen, ferner aber scheinheilig, verlogen und in weiser Voraussicht ihr eigenes Dasein und den Wohlstand selbstverständlich behalten oder gar maximieren wollen. Im Zuge einer tiefen Krise des kapitalistischen Systems, und sich zuspitzender Entwicklungen in den nächsten Jahren, müssen schlichtweg neue Ideen her, wie man dieses auf Wachstum basierende System durch die Manipulation der überwiegend kleinen Leute weiterhin zwangsbeatmen […]

  • Zensur hat Konjunktur

    Das neue „Netzdurchsetzungsgesetz“ Tatsächlich ist das neu beschlossenen „Netzdurchsetzungsgesetz“, umgangssprachlich und abwertend „Zensur-Gesetz“ gar nicht so schlecht, wie es im ersten Blick den Anschein macht. Einschränkungen in Persönlichkeitsrechten kommen dieser Tage aber grundlegend schön geschmückt, lüg(ck)enbehaftet und in der Tat eher politische (persönliche) als gesellschaftliche Interessen vertretend daher. Die Zusammenhänge sind daher nötig zu verstehen und trotz der Komplexität dahingehend zu verarbeiten, dass letztendlich doch mit Recht behauptet werden kann, immense Gefahren für die Meinungs- und Bewegungsfreiheit großer Gesellschaftsteile auf dem Spiel stehend zu sehen. Vor allem gegen jene elitären Interessen und Personen, die sich selber mit Hilfe des staatlichen […]

  • Zum Wohle des Volkes

    Wir werden nie in einem Staat frei von Verbrechen leben. Derart zu hoffen und zu denken ist tatsächlich Utopie. Nicht etwa nur, weil es immer Kriminalität geben wird, solange es Menschen geben wird, die nebeneinander leben, zudem Neid, Missgunst, Hass oder einfach nur Dummheit. Nein auch weil die staatliche Gewalt zusehends profitiert von dieser Kriminalität innerhalb der Gesellschaft. Vor allem von der gesellschaftlichen Diskrepanz. Derartiges als Vorwände benutzt, ihre eigene, perfide Agenda zu verwirklichen. Gerade das ist unlängst an der Migrationspolitik klar deutlich geworden. Direkte Beteiligung staatlicher Dienste scheinen da ganz und gar nicht ausgeschlossen. Derzeit werden die medial verbreiteten […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*