Gesellschaftliche Eiszeit

Systematisches Versagen

Dieser Blog hat sich auf die Fahnen geschrieben, kein reiner Nachrichtenblog zu sein. Nicht völlig kalt über die Geschehnisse im fortschreitenden Alter der „modernen“ Menschheit zu schreiben. Strenger Weltpolitik. Emotionslos. Alltäglich. Nicht nur die täglichen Umstände eben. Gelesen und vergessen. Vom schlichten und mühelosen Kopieren anderer Meinungen und Standpunkte. Portale in denen man gute Nachrichten findet, gibt es mittlerweile viele, voll von Ernsthaftigkeit, viel Wahrheit und ebenso gewaltige Kritik. Letztere Dinge sollen freilich auch hier nicht fehlen, doch gilt es gerade für die heutigen Generationen, Gedankenanstöße zu leisten und Anzuregen für neue Veränderungen, Revolutionen, vor allem alte Denkmuster und programmiertes Handeln abzulegen. Vor allem in die richtige Richtung zu bewegen, nicht in die eine, in die man die Mehrheit haben will, gelenkt, manipuliert und kontrolliert. Wir brauchen tatsächlich mehr Menschlichkeit, Mitgefühl, vor allem Verständnis und Interesse, insbesondere jenseits des Tellerrandes. Mehr Weitsicht und Nachsicht. Wir brauchen ein größeres Bewusstsein, für die Menschen und die Dinge, die uns an vorher genannten Zielen hindern wollen. Die wahren Feinde von Frieden, Sicherheit und einer Gesellschaft des Miteinander. Und es sollten tatsächlich Ziele sein, von Menschlichkeit und Mitgefühl zu sprechen, ebenso wie Freiheit und Frieden. Vielerorts aus den Augen verloren, es sei denn man erlebt den täglichen Kampf. Außerdem brauchen wir den Gedanke an die Natur, Umwelt, an jegliches Leben, das uns umgibt, an die Grundlagen für eine gute und vor allem sichere Zukunft.

Die Welt sollte doch normalerweise so groß sein, und das ist sie doch auch, dass für jede tüchtige Person der gerechte Anteil vorhanden ist. Ein sicheres und freiheitliches Leben zu führen, ohne größere Sorgen, und Ängste, gesundheitliche Schicksal ohne das Mitwirken anderer mal außen vor gelassen, aber keinesfalls vergessen. Dabei ist mit Nichten der gleiche Anteil für jeden gemeint. Es braucht Unterschiede und Ansporn durch gesetzte Ziele, auch bezüglich einer Be/Entlohung. Doch sollte normalerweise auch die Welt so klein sein, um zu erkennen, dass die Menschen alle im gleichen Boot sitzen, jeder von jedem profitieren kann. Somit auch jeden die Möglichkeit gegeben werden kann, seinen gerechten Anteil zu leisten, dafür belohnt zu werden. Grundlegend haben es die wenigsten verdient in Krieg zu leben oder ihrer Existenzen beraubt zu werden. Nichts und niemand sollte einen Krieg rechtfertigen dürfen. Zumal alle Kriege auf Lügen aufbauen.

Unbeachtet fangen die Kriege und die Konflikte im Kleinen schon an. Die Menschen sollten nicht grundlegend auf andere schauen, um vielleicht den persönlichen Reichtum, die Macht oder den übermäßigen Wohlstand zu erzwingen. In ständiger Konkurrenz zu seinem Gegenüber, seinem Nachbar und Mitbewerber. Leben und leben lassen. Keine ständige Profitgier auf Kosten anderer. Sich Märkte teilen. Doch wer ist dafür verantwortlich? Wer macht uns zu denen unzufriedenen und fortwährenden Raubtieren, denen nichts zu schade ist, schlägt man nur genügend Profite daraus. Dabei ist es nicht immer sinnvoll auf „die Großen“ zu schauen, auf die sogenannten „Reichen“. Das Dilemma verseucht weite Bevölkerungsschichten. Der größere frisst den nächst Kleineren. Natürlich betrachtet dient das dem Überleben. Menschlich gesehen befindet sich dahinter zumeist die Gier nach mehr. Irrational und egoistisch. Das fängt unten an.

Es ist eine Gesellschaft der Neider. Ohne Blick für die grundsätzlichen Probleme und die grundsätzliche Ungerechtigkeit. Weil der Horizont zu sehr eingeschränkt ist, durch tägliche Manipulation der Politik und der Medien, die einflussreichen Kreise. Die Ignoranz und die Verbohrtheit ist kaum mehr zu überbieten. Das Volk zerfleischt sich dabei selbst und unbemerkt.

Es ist schon bemerkenswert und völlig erschreckend, wenn die Gesellschaft soweit abgestumpft ist, um den Menschen rechts und links, nebenan, der gleichen Probleme und Herkünfte, nicht einen Cent mehr zu gönnen als man selbst besitzt. Gerade so den gleichen monatlichen Betrag an Entlohnung. Nicht mehr, eher weniger. Gleiches kann man in der Politik und in der Wirtschaft sehr gut sehen. Es ist also ein Problem unseres Systems. Eindeutig. Darüber hinaus noch ohne mehr für sich zu fordern, den anderen, auch Menschen der gleichen Laster und Unwägbarkeiten, das Mehr absprechen wollen. Es sollte grundlegend nicht interessieren, was der doch gleiche Mensch in anderen oder selben Branche verdient. Durch gleichermaßen Arbeit und Leistung. Es ist grundlegend mehr als gerechtfertigt, wenn die Arbeiter eines Milliardenunternehmens der Industrie einen „guten“ Lohn vergütet bekommen, Gewinnbeteiligung oder zusätzliche soziale Leistungen. Oft liegt dieser aber einer Entlohnung durch ein kleines Unternehmen im Handwerk weit voraus. Nun sollte es aber nicht unser Gedanke sein, für andere weniger Lohn zu fordern, nur weil andere mehr verdienen als man selbst. Vor allem dann nicht, wenn man die ungerechtfertigte Bereicherung der Politik, des Managements von Großaktiengesellschaften und Großbanken überhaupt nicht in Betracht zieht. Diese sogar grundlegend und ohne jegliche Kritik rechtfertigt und anerkennt, wie die meisten es bisher getan haben. Im Gegenteil sollte jedem für harte Arbeit der beste Lohn zugestanden werden in seiner richtigen Verhältnismäßigkeit, auch wenn es gravierende Unterschiede geben könnte. Vor allem den tragenden Säulen der Wirtschaft und des Handels.

Leben und leben lassen. Tatsächlich wäre Kooperation fortschrittlicher als Konkurrenz. Zufriedenheit dient nicht nur den Einzelnen, sondern schlussendlich der gesamten Gesellschaft. Vor allem im Hinblick auf die Politik großer Wirtschaftsnationen. Menschen, vor allem Politiker, die ihre eigene Macht, ihre Wirtschaft auf den Niedergang und das Chaos anderer aufbauen, sind grundlegend nicht akzeptabel, denn ein derartiges Vorgehen ist die Grundlage für Kriege und Konflikte. Der Wink mit dem Zaunspfahl Richtung Washington und die neue, alte Politik. Stärke heißt nicht andere zu bekämpfen, sondern so viele wie möglich daran zu beteiligen und profitieren zu lassen. Armut für die einen und Reichtum für die anderen, die es nicht verdient haben. Die Politik knüpft an die vorangegangene an. Es braucht wahrlich einiges mehr für echte Veränderungen und Revolutionen. Auch wenn so mancher die Illusion versucht, bis zum wahrlich und tatsächlichen bitteren Ende, zu erhalten.

Marcel L.

  • Die Gehirnwäsche des Systems

    Es ist schon beeindruckend, wie viele Schutzorganisationen unterschiedlichsten Coleur es auf der Welt gibt. Darüber hinaus Aktionen, Bewegungen und Demonstrationen. Und das seit durchaus Jahrzehnten, dahingehend die Probleme der jetzigen Generationen betreffend. Dennoch sind die tatsächlichen Erfolge scheinbar äußerst müßig aufzustellen. Warum aber ist das so? Müsste sich doch aber schon etwas verbessert haben durch den „guten Zweck“, die große Zahl der Befürworter und Anhänger dieser Greenpeaces oder Friedensbewegungen. Das beste Beispiel bisher war doch vor allem die UN, als mächtigstes Instrument, die sich stets als Hüter des Völkerrechts und Schutzorganisation für die Gesellschaft ausgibt. Weit gefehlt. Alles Augenwischerei. Die […]

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

2 Kommentare

  1. Ja Marcel,
    deine und die Worte von Charlie in Gottes Ohr, aber leider auch nur in seines und bisher nicht in die Ohren und Herzen der Menschen.
    Wieviele Kriege, Vertreibung, Hunger und Tote sind nach diesen immer wieder schönen Worten von Menschen an Menschen begangen worden?
    Es gibt im Kosmus keine weitere Entfernung als die zwischen dem menschlichem Geist und seinem Herzen.
    Nicht das System, nicht die Politik und schon garnicht das Wirtschaftssystem sind die Heilsbringer sondern die kranken Ausgeburten einer seelisch kranken Menschheit die, anstatt auf dem Irrweg auf dem sie sich seit Anbeginn ihrer Entwicklung befindet, zu stoppen, sich zu sammeln, sich der Realität zu stellen und zum aller ersten mal ihren Geist und Intelligenz zum Allgemeinwohl und für eine Zukunft im Frieden zu nutzen, lieber weiter an dem grausamen und bizzarem Handeln festhalten, mit der Ausrede dass wir noch kein besseres System gefunden haben.
    Mit Frieden und Emphatie im Herzen wird man geboren oder, für einige Wenige, lässt Schicksal einen einiges durchmachen und dazu lernen so, dass man danach fähig ist daraus zu erstarken und sich zu einem friedlichen und emphatischen Menschen zu verändern.
    Auch wenn die aller Wenigsten jemals die Kraft und Fähigkeit haben werden sollche Worte zu verstehen und zum positiven zu verarbeiten, darf nie damit aufgehört werden sie zu verbreiten und an sie zu glauben, so wie es viele unserer Vorfahren auch gemacht haben, auch wenn wir noch keine Wertschöpfung daraus erfahren haben und wir so weit auf dem so grausam Irrweg der Gier und gegenseitiger Ausbeute gelandet sind, so sollten wir uns gerade deswegen niemals an den Lügen und am Schweigen beteiligen denn, je weiter und je länger sich die Menscheheit von der Realität enfernt, desto größer wird der Preis sein den sie dafür zahlen wird!
    LG an alle!

  2. die verrohung/abhärtung der gesellschaft wird durch die propagandamaschinen wie bertelsmann und co u.a. über das privatfernsehen forciert als gegenbewegung zur humanisierung der 68er, weil das großkapital/konzerne/arbeitgeber die wohlstandsgesellschaft: teilzeit, vorruhestand, sabbatical,aussteiger,schul- und arbeitsverweigerer/obdachlose usw. usf. als gefahr für die arbeitsmoral/profit sehen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*