Freiheit ohne Globalisierung

Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die Verlautbarungen offizieller Befürworter einer zentralisierten Ordnung, die jeglichen Besitz und Bestimmung für sich vereinnahmen wollen, so das grundsätzlich kaum Platz für bürgerliches Eigentum und Besitz zur Verfügung steht. Jeder neue Versuch, aber jeglicher politischen oder gesellschaftlichen Färbung und Kategorie individueller Selbstbestimmung, derartigen Zwang aufzuerlegen, ist dennoch in der Geschichte grausam gescheitert, weil die Grundprinzipien eines jeden Menschen derart verschieden sind, dass es schlicht nicht auf Dauer möglich ist, Menschen außerhalb von brutalen Zwängen in ein System zu pferchen, das sie grundlegend und aufgrund der eigenen moralischen Werte bzw. des fest verankerten individuellen Selbsterhalt ablehnen.

Nur eine allumfassende persönliche Freiheit, sich nicht einer staatlichen Machtstruktur unterordnen zu müssen, ist dagegen aber der Schlüssel für ein friedlicheres Miteinander. So dass man selbst entscheiden kann, in welchen Formen und Denkweisen man sein Leben bestreitet, wem man seine Unterstützung zu Teil werden lässt, oder in welcher Art und Weise man friedlich und unterstützend am gesellschaftlichen Leben teilhaben will, die gerechten Kosten dafür trägt. Zwänge und Gewalt nur zu erfahren, wenn gegen gesellschaftliche Normen und Werte verstoßen wurde. Und dann auch nur durch umfänglich allgemein legitimierte Institutionen und Bevollmächtigte, die auch nur im Sinne dieser allgemeinen Interessen handeln und deren Folge leisten. Auf den Kollektivismus zu vertrauen, der mit dem grundsätzlichen Wohlergehen aller zur Gemeinschaft willig Gehörenden einhergeht. Da grundlegend ein jeder bürgerlicher Mensch schon aufgrund von weniger Eigeninteressen besser zwischen Recht und Unrecht unterscheiden kann, als die heutige Justiz, würde ein gemeinsamer Nenner wohl eher zum Resultat stehen und bessere Entscheidungen hervorbringen.

Machtansprüche der Staaten bzw. der Regierenden sind heute noch der Hauptgrund für Kriege. Unternehmungen und Konzerne, ausgenommen natürlich die milliardenschwere Rüstungsindustrie, sind grundlegend daran interessiert Geschäfte zu machen, die innerhalb aktiver Kriegsgebiete schlicht unmöglich sind, meistens sogar auf nicht absehbare Zeit. Es sind keine schnellen Gewinne möglich. Profitiert wird daher eher von unsäglichen Freihandelsabkommen im Windschatten der internationalen Politik. Andere Staaten und Gesellschaften durch Wirtschaftsdiktaturen im Zuge von Überschuldung und Abhängigkeiten sich Untertan zu machen.

Ohne auch den neuerlichen imperialistischen Drang der Staaten, den Einfluss auszudehnen, sich Ressourcen anzueignen und sich geopolitisch exakt zu positionieren, grundlegend über andere zu „Herrschen“ und zu Manipulieren, wären viele Konfliktherde wenigstens mit Waffengewalt daher obsolet.

Die Zentralisierung birgt zwangsläufig die Gefahr von Bürgerkriegen und Aufständen in der Bevölkerung, wie man grundsätzlich gut an der derzeitigen Situation in den USA oder in Europa sehen kann. Weil die Interessen der Menschen kaum noch eine Rolle spielen und ungehört verhallen, da die „Herrscher“ mit eigenen Interessen beschäftigt sind, ausschließlich ihre Macht auszubauen. Die größtmögliche Unzufriedenheit mit politischen Strukturen, der enorme Gegensatz der einzelnen Bevölkerungsschichten, daraus resultierend den eigenen befundenen Schicksalen, entladen sich all zu häufig in Gewalt und Revolte. Sollte sich politisch keine Kehrtwende ergeben, durch Reformen oder der Kapitulation von großen Machtblöcken, Vernichtung von staatlich unterstützter und betriebener Korruption, was aber grundlegend zum heutigen Zeitpunkt aussichtslos erscheint, bürgt es die Gefahr einer weiteren Eskalation auf den Straßen weltweit. Auch den staatlich unterstützen militärischen Truppen und Gendarmerie kommt dabei eine enorm wichtige Rolle zu, sich tatsächlich der Probleme der Gesellschaft anzunehmen und sich nicht permanent vor den Karren der Politik schieben zu lassen, Freiheiten und Frieden zu akzeptieren.

Die Globalisierung steht im Grunde aus vorher genannten Gründen der Selbstbestimmung entgegen, es ist durchaus auch kein wirklicher Liberalismus, da die Globalisierung unter staatlicher Obhut freiheitliche Werte tatsächlich verneint. Doch scheinen die Begrifflichkeiten kaum noch allgemein Gültigkeit zu besitzen. Verfälscht zumeist durch staatliche Darlegungen und beabsichtigt völlig falsche Verwendung. So nutzen Globalisierer gern Begrifflichkeiten um rational durchdachte, grundlegend befürwortende Gegebenheit zu diskreditieren. Eine derartige Begrifflichkeit stellt der „Separatismus“ dar, deren Bedeutung sicherlich jedem seit der Krise in der Ukraine geläufig sein dürfte. Beobachtet wurde ein brutale und kriegerischer Aufstand russisch-stämmiger Bewohner der Ukraine, die sich den „Guten“ durch unmenschliche Aggressivität entgegenstellten, ja sogar Massenmorde schlicht in Kauf nahmen, so die Propaganda. Nur ist es eben eine grundfalsche Bedeutung für die meisten der aufmerksamen Beobachter, vor allem des öffentlich rechtlichen Medien. Separatismus ist nicht grundsätzlich illegitim, scheint somit erst Recht im vorgebrachten Fall nicht eindeutig geregelt zu sein. Es wird aber allgemein als Rechtsbruch und über allen Maßen kriminell hingestellt, ja sogar als ausschließlich kriegerischen Akt gegen die Allgemeinheit. Dem ist aber nicht so. Letztendlich führt Abspaltung von einem machtmissbräuchlichen und vereinnahmenden Herrscher zu Freiheit. Das war die Absicht der Menschen, die sich der europäischen/amerikanischen Diktatur nicht untergeben wollten. Sich ihrer Selbstbestimmung zu besinnen, diese zu stärken und einen unabhängigen Staat zu gründen, gegen was im Grunde überhaupt nichts spricht. Außer gegen die brutalen Interessen der Globalisten. Das gleiche gilt für die Krim. Ist es der eindringliche Wille spricht letztendlich überhaupt nichts gegen die russische Unterstützung. Die Ukraine war schon immer in zwei Lager einsortiert, die aber Seite an Seite miteinander Leben konnten, solange die Interessen und Standpunkte von der jeweiligen anderen Seite akzeptiert werden. So gibt es eine Seite, die der EU anhängig werden wollten, ihr gutes Recht, jene andere, die sich der russischen Seite mehr zugehörig fühlen. Aufgrund innerer moralischer Überzeugung, ob das richtig oder falsch sein mag, ist es aber grundlegend unmöglich Standpunkte unter Zwang anderen zu verordnen. Es führte zu einem Krieg der bis heute anhält.

Man darf schon der Meinung sein, dass die Globalisierung gescheitert ist, überwiegend negative Folgen mit sich bringt, zumal die Umwelt in einem erheblichen Maß ebenfalls darunter leidet. Der internationale Handel und Verkehr ist ein größerer „Umweltsünder“ unserer Zeit. Das will man aber natürlich nicht öffentlich diskutieren, so dass man weiterhin eine völlig verfälschte Klimadebatte und Globalisierungsagenda anstrengen kann, die scheinbar die Politik grundlegend vorteilhaft bedient.

Marcel L.

  • Die Gehirnwäsche des Systems

    Es ist schon beeindruckend, wie viele Schutzorganisationen unterschiedlichsten Coleur es auf der Welt gibt. Darüber hinaus Aktionen, Bewegungen und Demonstrationen. Und das seit durchaus Jahrzehnten, dahingehend die Probleme der jetzigen Generationen betreffend. Dennoch sind die tatsächlichen Erfolge scheinbar äußerst müßig aufzustellen. Warum aber ist das so? Müsste sich doch aber schon etwas verbessert haben durch den „guten Zweck“, die große Zahl der Befürworter und Anhänger dieser Greenpeaces oder Friedensbewegungen. Das beste Beispiel bisher war doch vor allem die UN, als mächtigstes Instrument, die sich stets als Hüter des Völkerrechts und Schutzorganisation für die Gesellschaft ausgibt. Weit gefehlt. Alles Augenwischerei. Die […]

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*