Freiheit ohne Globalisierung

Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die Verlautbarungen offizieller Befürworter einer zentralisierten Ordnung, die jeglichen Besitz und Bestimmung für sich vereinnahmen wollen, so das grundsätzlich kaum Platz für bürgerliches Eigentum und Besitz zur Verfügung steht. Jeder neue Versuch, aber jeglicher politischen oder gesellschaftlichen Färbung und Kategorie individueller Selbstbestimmung, derartigen Zwang aufzuerlegen, ist dennoch in der Geschichte grausam gescheitert, weil die Grundprinzipien eines jeden Menschen derart verschieden sind, dass es schlicht nicht auf Dauer möglich ist, Menschen außerhalb von brutalen Zwängen in ein System zu pferchen, das sie grundlegend und aufgrund der eigenen moralischen Werte bzw. des fest verankerten individuellen Selbsterhalt ablehnen.

Nur eine allumfassende persönliche Freiheit, sich nicht einer staatlichen Machtstruktur unterordnen zu müssen, ist dagegen aber der Schlüssel für ein friedlicheres Miteinander. So dass man selbst entscheiden kann, in welchen Formen und Denkweisen man sein Leben bestreitet, wem man seine Unterstützung zu Teil werden lässt, oder in welcher Art und Weise man friedlich und unterstützend am gesellschaftlichen Leben teilhaben will, die gerechten Kosten dafür trägt. Zwänge und Gewalt nur zu erfahren, wenn gegen gesellschaftliche Normen und Werte verstoßen wurde. Und dann auch nur durch umfänglich allgemein legitimierte Institutionen und Bevollmächtigte, die auch nur im Sinne dieser allgemeinen Interessen handeln und deren Folge leisten. Auf den Kollektivismus zu vertrauen, der mit dem grundsätzlichen Wohlergehen aller zur Gemeinschaft willig Gehörenden einhergeht. Da grundlegend ein jeder bürgerlicher Mensch schon aufgrund von weniger Eigeninteressen besser zwischen Recht und Unrecht unterscheiden kann, als die heutige Justiz, würde ein gemeinsamer Nenner wohl eher zum Resultat stehen und bessere Entscheidungen hervorbringen.

Machtansprüche der Staaten bzw. der Regierenden sind heute noch der Hauptgrund für Kriege. Unternehmungen und Konzerne, ausgenommen natürlich die milliardenschwere Rüstungsindustrie, sind grundlegend daran interessiert Geschäfte zu machen, die innerhalb aktiver Kriegsgebiete schlicht unmöglich sind, meistens sogar auf nicht absehbare Zeit. Es sind keine schnellen Gewinne möglich. Profitiert wird daher eher von unsäglichen Freihandelsabkommen im Windschatten der internationalen Politik. Andere Staaten und Gesellschaften durch Wirtschaftsdiktaturen im Zuge von Überschuldung und Abhängigkeiten sich Untertan zu machen.

Ohne auch den neuerlichen imperialistischen Drang der Staaten, den Einfluss auszudehnen, sich Ressourcen anzueignen und sich geopolitisch exakt zu positionieren, grundlegend über andere zu „Herrschen“ und zu Manipulieren, wären viele Konfliktherde wenigstens mit Waffengewalt daher obsolet.

Die Zentralisierung birgt zwangsläufig die Gefahr von Bürgerkriegen und Aufständen in der Bevölkerung, wie man grundsätzlich gut an der derzeitigen Situation in den USA oder in Europa sehen kann. Weil die Interessen der Menschen kaum noch eine Rolle spielen und ungehört verhallen, da die „Herrscher“ mit eigenen Interessen beschäftigt sind, ausschließlich ihre Macht auszubauen. Die größtmögliche Unzufriedenheit mit politischen Strukturen, der enorme Gegensatz der einzelnen Bevölkerungsschichten, daraus resultierend den eigenen befundenen Schicksalen, entladen sich all zu häufig in Gewalt und Revolte. Sollte sich politisch keine Kehrtwende ergeben, durch Reformen oder der Kapitulation von großen Machtblöcken, Vernichtung von staatlich unterstützter und betriebener Korruption, was aber grundlegend zum heutigen Zeitpunkt aussichtslos erscheint, bürgt es die Gefahr einer weiteren Eskalation auf den Straßen weltweit. Auch den staatlich unterstützen militärischen Truppen und Gendarmerie kommt dabei eine enorm wichtige Rolle zu, sich tatsächlich der Probleme der Gesellschaft anzunehmen und sich nicht permanent vor den Karren der Politik schieben zu lassen, Freiheiten und Frieden zu akzeptieren.

Die Globalisierung steht im Grunde aus vorher genannten Gründen der Selbstbestimmung entgegen, es ist durchaus auch kein wirklicher Liberalismus, da die Globalisierung unter staatlicher Obhut freiheitliche Werte tatsächlich verneint. Doch scheinen die Begrifflichkeiten kaum noch allgemein Gültigkeit zu besitzen. Verfälscht zumeist durch staatliche Darlegungen und beabsichtigt völlig falsche Verwendung. So nutzen Globalisierer gern Begrifflichkeiten um rational durchdachte, grundlegend befürwortende Gegebenheit zu diskreditieren. Eine derartige Begrifflichkeit stellt der „Separatismus“ dar, deren Bedeutung sicherlich jedem seit der Krise in der Ukraine geläufig sein dürfte. Beobachtet wurde ein brutale und kriegerischer Aufstand russisch-stämmiger Bewohner der Ukraine, die sich den „Guten“ durch unmenschliche Aggressivität entgegenstellten, ja sogar Massenmorde schlicht in Kauf nahmen, so die Propaganda. Nur ist es eben eine grundfalsche Bedeutung für die meisten der aufmerksamen Beobachter, vor allem des öffentlich rechtlichen Medien. Separatismus ist nicht grundsätzlich illegitim, scheint somit erst Recht im vorgebrachten Fall nicht eindeutig geregelt zu sein. Es wird aber allgemein als Rechtsbruch und über allen Maßen kriminell hingestellt, ja sogar als ausschließlich kriegerischen Akt gegen die Allgemeinheit. Dem ist aber nicht so. Letztendlich führt Abspaltung von einem machtmissbräuchlichen und vereinnahmenden Herrscher zu Freiheit. Das war die Absicht der Menschen, die sich der europäischen/amerikanischen Diktatur nicht untergeben wollten. Sich ihrer Selbstbestimmung zu besinnen, diese zu stärken und einen unabhängigen Staat zu gründen, gegen was im Grunde überhaupt nichts spricht. Außer gegen die brutalen Interessen der Globalisten. Das gleiche gilt für die Krim. Ist es der eindringliche Wille spricht letztendlich überhaupt nichts gegen die russische Unterstützung. Die Ukraine war schon immer in zwei Lager einsortiert, die aber Seite an Seite miteinander Leben konnten, solange die Interessen und Standpunkte von der jeweiligen anderen Seite akzeptiert werden. So gibt es eine Seite, die der EU anhängig werden wollten, ihr gutes Recht, jene andere, die sich der russischen Seite mehr zugehörig fühlen. Aufgrund innerer moralischer Überzeugung, ob das richtig oder falsch sein mag, ist es aber grundlegend unmöglich Standpunkte unter Zwang anderen zu verordnen. Es führte zu einem Krieg der bis heute anhält.

Man darf schon der Meinung sein, dass die Globalisierung gescheitert ist, überwiegend negative Folgen mit sich bringt, zumal die Umwelt in einem erheblichen Maß ebenfalls darunter leidet. Der internationale Handel und Verkehr ist ein größerer „Umweltsünder“ unserer Zeit. Das will man aber natürlich nicht öffentlich diskutieren, so dass man weiterhin eine völlig verfälschte Klimadebatte und Globalisierungsagenda anstrengen kann, die scheinbar die Politik grundlegend vorteilhaft bedient.

Marcel L.

  • Bundesverfassungsgericht bestimmt über biologisches Geschlecht

    Sämtliche Urteile der Gerichte stellen heute mehr als je zuvor die Gerichtsbarkeit, vor allem aber die Gerechtigkeit, unseres vorherrschenden Systems in Frage. Der Fall des Ermöglichen von Einträgen eines „3. Geschlechts“ ins Geburtenregister mangelt vielleicht nicht an der Ernsthaftigkeit der Sache an sich, ferner zeigt es wiedermal in unseriöser Weise auf, wie leichtfertig, vielleicht auch vorsätzlich zielführend, große Teile des staatlichen Apparates ihre überaus existentiellen und wichtigen Aufgaben (nicht) wahrnehmen. Tatsächlich sind weite Teile der heutigen Entscheidungsträger ungeeignet und untragbar gesellschaftliche Interessen zu vertreten, nicht mal in der Lage und gewillt, bestehendes Recht ordnungsgemäß und frei von jeglichen Hürden, vor […]

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*