Wehrt euch – Impfen soll zur Pflicht werden

Die Diskussionen und das Streitpotential in Deutschland ist groß. Die Masern, eine als ausgerottete Krankheit soll wieder Einzug gehalten haben, wobei schon sämtliche Menschen erkrankt sein sollen. Darunter einige der aufgenommenen Flüchtlinge aus ärmeren Ländern oder Kriegs- und Krisengebieten, die letztlich mit hoher Wahrscheinlichkeit diese Immunkrankheit mit eingeschleppt haben. Berlin, Leipzig, Frankfurt. Nun hat die „treue“ deutsche Regierung eine Gesetzentwurf für eine allgemeine Meldepflicht beschlossen, bei der nicht geimpfte Menschen, mehrerer möglicher Impfungen, den zuständigen Ämtern, bei bekannt werden dieser, gemeldet werden sollen, um eventuell Maßnahmen einzuleiten. Ausschluss vom Kindergarten etc. Das Ganze nennt sich dann Gesetzentwurf zur „Modernisierung der epidemiologischen Überwachung“. Seit Monaten wurde die Reaktion der Menschen auf eine etwaige Impfpflicht scheinbar von politischen Kreisen auch hier untersucht, nachdem schon in Österreich heftiger Widerstand entgegen geblasen ist. Ganz klar ausgedrückt, zurecht. Der Widerstand ist auch hier groß. In Italien, als eines der Hauptlast tragenden Länder von Flüchtlingen von Anbeginn, besteht bereits eine Impfpflicht von Gesetzeswegen, nachdem auch dort zahlreiche Masern- und weitere Krankheitsausbrüche bekannt geworden sind.

Bereits seit 2015 besteht in Deutschland eine Impfberatungspflicht der Eltern. Nun, mit dem neuen Gesetzentwurf, würden Bußgelder bis zu 2500€ fällig werden, kommen die Eltern dieser vom Gesetzgeber verpflichtenden Maßnahme nicht nach. Somit weiß man teilweise woher der Wind weht, wobei es natürlich auch ein kurzfristig reaktionäres Verhalten darstellt, das man von der Politik schon hinlänglich gewöhnt ist. Doch erst dann, wenn das Kind zumeist schon in den Brunnen gefallen ist. Wobei wieder einmal nichts an den Ursachen verbessert wurde, oder gar die Anfänge richtig behandelt wurden. Diese grundlegende Gesellschaftsschädigende Politik ist nur mehr schlimm.

Nun, ab 2015 vermehrten sich die neuerlichen Masernausbrüche. Dennoch sehr weit entfernt von einer Epedemie, bevor diese Worte große Aufregung hervorrufen. Dabei darf man schon vermuten, dass diese im Zusammenhang mit der massenhaften Migration von Menschen nach Deutschland und Europa stehen. Da keinerlei Vorbereitung und Sicherheitsmaßnahmen von Seiten der europäischen und der deutschen Regierungen getroffen wurden, obwohl die bevorstehende Situation hinlänglich bekannt gewesen sein dürfte. Man bemerke nur, das unter anderem große Flüchtlingslager in Jordanien und in der Türkei bestanden, in denen Krankheiten viel häufiger auftreten durch schlechte Hygiene etc., die man aus Kostengründen schließen „musste“. Doch eben waren es Flüchtlingslager der UN, deren größte Geldgeber unter anderem Deutschland und die USA sind. Das alles passiert also keineswegs zufällig und schon gar nicht plötzlich, denn schon seit vielen Jahren weiß man über die Situation in diesen Krisenländern, da man die Probleme und die humanitären Katastrophen letztlich auch noch eigens hervorgerufen hat, durch imperiale Politik und dahinter stehende wirtschaftliche Interessen. Andernfalls ist es vor Blauäugigkeit kaum zu überbieten. Schon viel früher, als die europäische Flüchtlingskrise in den Medien ihren Platz fand, kamen Migranten über die europäischen Grenzen, von dessen allgemeinen gesundheitlichen Zuständen man im Unwissenden war. Dennoch dürfte bekannt gewesen sein, das Sauberkeit und Hygiene speziell auf der lange Reise und durch die Masse der Menschen nicht besonders gut sein sollten. In den meisten Ländern Afrikas gab es speziell auch zu der Zeit kaum sauberes Wasser und Krankheiten sind wenig registriert.

Lieber war man damit beschäftigt den Krieg in Syrien, Libyen oder Irak ordentlich anzuheizen, um unter anderem die verhasste und unliebsame Regierung in Syrien loszuwerden, um die Öl- und Gasgeschäfte voranzutreiben, mit Hilfe Katars oder Saudi Arabiens, als allen Menschen grundlegend Schutz zu bieten. Und Kriegsgebiete oder riesige Flüchtlingslager, in den diese große Anzahl von Menschen vorher verweilten, sind selbstverständlich Brutherd für Krankheiten und Epedemien.

Nun macht man die nicht geimpfte Gesellschaftsteile gern für den Ausbruch der Masern verantwortlich, gesprochen wird von Versäumnissen, die Impflücken zu schließen. Dabei werden gern Todesfälle herangezogen, bei denen auch nach dem Ausbruch der Krankheit bei nicht geimpften Menschen auf krankenhäusliche Hilfe verzichtet wurde, was grundlegend eine Unverhältnissmäßigkeit zur Mehrzahl darstellt, die sich in krankenhäusliche Obhut begeben. Somit die Krankheit in den allermeisten Fällen erfolgreich besiegen. Die Sterblichkeitsrate liegt bei 1:1000 bis 1:1500 bei auftretenden Masernerkrankungen weltweit, wobei diese in Entwicklungsländern bei Auftreten der Erkrankung bei bis zu 25% liegen kann durch schlechte Hygiene oder Unterernährung, sowie einen von Haus aus schlechten Immunsystem. Bei uns ist in den letzten Jahren kaum ein Todesfall bekannt. Grund für Ausbrüche und Verbreitung ist häufig mangelnde Hygiene und niedere ärztliche Versorgung, wie sie in Entwicklungsländern der Fall ist, in denen vielfach häufiger die Menschen an dieser Immunschwäche erkranken.

Das Robert-Koch-Institut, das als eine Bundesbehörde speziell für diese Art von Infektionskrankheiten zuständig ist und die Überwachung und Forschung koordiniert, schreibt selbst, das bei ca. 5% der Geimpften Tage danach eine Impfreaktion auftritt, bei denen nicht selten eine Masernerkrankung vermutet werden kann, da die Symptome sich in keinerlei Hinsicht unterscheiden. Selbstverständlich immer mit im Boot ist auch die WHO, von der man nun auch hinlänglich weiß, das heute wirtschaftliche Interessen, Korruption etc. häufig vor der wirklichen Gesundheit der Menschen steht. Oder warum lässt man auch hier erst derart menschliche Tragödien zu, obwohl man weiß, dass die westliche imperiale und koloniale Politik in vielen Fällen die Schuld an dem Leid trägt, das man später vorgibt zu bekämpfen. Weil wir eben in einer Zeit leben in der die Profite schwerer wiegen als das Wohl Einzelner oder auch der mehrheitlichen Gesellschaft. Sicherlich mag man die Menschen nicht vorsätzlich erkranken, nimmt man die direkten Kriegs- oder Konfliktparteien aus, doch tut man oftmals ziemlich wenig dafür den Menschen tatsächlich ein friedliches und sorgenfreies Leben zu ermöglichen ohne Unterernährung in deren Folge schwerster Erkrankungen, wenn auch noch die erforderliche ärztliche Versorgung fehlt. Ferner macht man eben gute Geschäfte mit Menschen wie Bill Gates und seiner Stiftung, die vorgibt den Menschen und der Gesellschaft etwas Gutes zu wollen, doch aber im Hintergrund nur die Profite stimmen müssen. Denn die Impfindustrie ist eine sehr profitable für die Pharmakonzerne, auch dadurch da die Impfstoffe oft verhältnismäßig minderwertig sind.

Grundlegend mag die Vision einer völlig immunen Gesellschaft, wie eben der Herdenimmunität sehr sinnvoll erscheinen und scheinbar die Möglichkeit bieten viele Krankheiten zurückzudrängen und auszurotten. Grundlegend fehlt aber der Weitblick. Es wird sehr oft ein falsches Spiel gespielt mit hohen finanziellen Ambitionen. Geimpft wird auch nur da, wo das Geld fließt und die kapitalistischen Systeme eben dies zulassen. Keiner dieser Wohltäter würde die Menschen impfen nur um des gesellschaftlichen und humanitären Vorteils wegen, in Regionen, die sich nicht mal eine ambulante Versorgung leisten können gleich gar nicht. Es sei denn es wird über Entwicklungshilfe etc. wiederum umverteilt. Da stehen aber Interessen auch gegen Interessen. Denn sonst würde man anfangen müssen seine Stimme zu Beginn gegen die Kolonialisierung, oder die imperialistischen und völlig sinnlosen Kriegen nach Rohstoffen, Handelssanktionen und sämtliche Ausbeutung und Privatisierung (Wasser) etc. zu erheben, die letztendlich auch für viele Krankheiten verantwortlich sind. Der Begriff Herdenimmunität scheint seine Bedeutung allen voran bei der Pharmalobby zu haben. Viele Krankheiten der letzten Jahrhunderte sind ausgerottet wurden, weil sich die hygienischen Verhältnisse, die Sauberkeit etc. verbessert haben. Und nicht andersherum. Auch oder gerade eben, wenn ein Großteil ungeimpft die Gesellschaft betritt. Würde man den Entwicklungsländern schon heute ein kleines Stück Wohlstand mehr gewähren, Lebensumstände, die für uns unwichtig erscheinen, würde man vielleicht ganz natürlich einen großen Teil der Krankheiten bekämpfen. Ohne neue Gifte auf Basisträgern wie Aluminium, die nachweislich Alzheimer hervorrufen können, Quecksilber (hochgiftig) und Antibiotika. Wenn man sich dahingehend vor Augen hält, dass es Kinder bzw. Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren gibt, die bereits über 20 Impfungen erhalten haben, ist das mehr als erschreckend.

Des weiteren besteht eine höhere Gefahr nach einer Impfung an einer Allergie zu leiden. (Neurodermitis, Nickel, Heuschnupfen)

Bisher konnte noch keiner bestätigen, das Impfen grundsätzlich ungefährlich für den individuellen Organismus ist. Klar, es ist schlicht nicht möglich. Für einige hartnäckige Impfbefürworter ist der Gegenpol (Impfgegner) schlicht ein Mörder für diejenigen, die sich entweder durch Allergien, oder andere Störungen nicht impfen lassen können. Die größte Gefahr in derer Annahmen stellt sich gegenüber Säuglingen heraus, die noch keine Impfungen erhalten können. Allerdings wird im gleichen Kontext verlangt, anderen diese Gifte bzw. Krankheitserreger spritzen zu lassen, anbei nicht bekannt ist, wie der Körper darauf reagiert oder welche körperlich und gesundheitlichen Folgen daraus wirklich resultieren (können). Obwohl heute schon durchaus vieles untersucht wurde und auch einige Studien katastrophale Ergebnisse, letztendlich gegen das Impfen erzielt wurden.

Dahingehend stehen nun immer noch die 5% derer Geimpften im Raum, die kurz nach der Impfung sog. Impfreaktionen zeigen, d.h. Krankheitssymptome zeigen, die nur schwer von einer tatsächlichen Masernerkrankung unterschieden werden können. Wovon auch sicherlich ein gewisser Teil an Masern erkrankt und folglich mit der Krankheit zu kämpfen hat. Dahingehend kann man die Rechnung folgendermaßen aufstellen: Wenn man in der kompletten EU 200 Millionen Menschen impfen lassen würde, nach eigenen Angaben von Robert Koch Institut tritt bei 5% eine Impfreaktion auf, die auch die Krankheit selbst sein kann. Nun wären es schon 10 Millionen Menschen, die durch die Impfung gefährdet sind. (Eigentlich die gesamten 200 mio.) So nimmt man an, dass dann 1 % die Krankheit tatsächlich übertragen bekommen hat und als Masern ausbricht. Dann wäre man bei 2 Millionen Menschen, die an Masern erkrankt wären nach einer kompletten Impfpflicht. Nein, nehmen man nur 0,1%, dann wären es 200000 erkrankte Menschen, denen die Impfung eher geschadet hätte als ohne. Das reicht immer noch zum Entschluss zu kommen, das der gesellschaftliche Nutzen einer Massenimpfung für unsere westlichen Verhältnisse, in denen wir derart Krankheiten durch gute Voraussetzungen und Lebensverhältnisse völlig im Griff haben. Am Ende eine gute krankenhäusliche Pflege stehen sollte. Eben dann hat es sich gelohnt die Krankheit auszurotten (Ironie). Zumindest die Pharmaindustrie verdient mindestens doppelt.

Letztlich ist das Risiko von Impfreaktionen/Impfschäden immer vorhanden und reichen weit höher als „nur“ der Ausbruch der Erkrankung, die man durch gute krankenhäusliche Betreuung hinter sich lassen kann. Bis zu Schäden am Gehirn ist dennoch jede Gefahr da, einschließlich Folgeschäden im Alter, dem muss man sich bewusst machen, wird aber wahrscheinlich kaum erwähnt. Von Schadensersatz und Schuldeingeständnis will letztendlich auch keiner nur im Ansatz etwas wissen. Schon aufgrund dessen sollte man doch bitte jeden selbst überlassen, ob er die Risiken auf sich nimmt und die gesellschaftliche Bevormundung, auch von Seiten der Politik, äußerst kritisch betrachten. Menschen, die anderen Menschen die Impfung per Gesetz verordnen wollen, denn kann man nur sagen, wer sich impfen lassen möchte und meint damit geschützt zu sein, die Gefahren für eigenes Leben dennoch persönlich abgewogen zu haben, denen sei es erlaubt. Doch den dumpfen Parolen und fadenscheinigen Tatsachen der Politik oder gar der regelrechten „Impfmafia“ zu folgen, anderen ihre Lebensweisen zu diktieren, gesundheitlichen Gefahren auszusetzen, die völlig abgelehnt werden, darf nicht sein, und würde nur diese mafiöse Strukturen bereichern. Eine Impfpflicht ist mit Nichten gerechtfertigt, ferner sind die Ursachen für neuerliche Ausbrüche an den Stellen und in der Entwicklung zu beseitigen und zu bekämpfen, die sie hervorgebracht haben.

Marcel L.

 

Ausführliche Informationen zu den Inhaltsstoffen der Impfungen findet man unter anderem hier:

http://www.impfschaden.info/impfungen-allgemein/impfstoffe/zusatzstoffe

https://netzfrauen.org/2017/03/10/impfstoffe/

  • Verteidigung ist doch der beste Angriff

    Währenddessen sich der Großteil mit Hilfe der olympischen Spiele das Bewusstsein pudern lässt, Nationalstolz zu erzeugen, aber nur nicht die politischen Risiken wahrzunehmen als das was sie tatsächlich sind, planen die internationalen westliche Strategen mit Hilfe der Politik den nächsten großen Krieg. Es wäre äußerst vermessen zu behaupten, eine Situation des „allgemeinen Wohlstands“, des „gesellschaftlichen Fortschritts“ und womöglich noch der bejubelten „Demokratie“ würde die Gefahren eines neuerlichen Weltkriegs schmälern. Gerade diejenigen, die stetig propagieren, dass es zu solch einer Situation wie im 1. und 2. Weltkrieg, als die jüngsten kriegerischen Ereignisse auf gesamteuropäischen Boden, nie wieder kommen darf, eben dafür […]

  • IG Farben – die wahren Kriegsgründe

    Der Grundstein für ein derartiges Konglomerat aus politischen und wirtschaftlichen Größen auf europäischem Boden, unter weitreichender Führung kapitalistischer Strukturen, wurde damals mit dem Ausgang des ersten Weltkriegs gelegt und mit der darauffolgenden Reparationszahlung der Weimarer Republik an die vermeintlichen Gewinner des Krieges. Aus dieser Situation heraus, der einer immensen Kriegsschuldenlast aus dem 1. Weltkrieg, wäre es für Deutschland äußerst schwer gewesen, mit eigener Kraft zu einer Stärke zu kommen, sich einen weiteren großen Krieg hinzugeben. Wären nicht die horenden Gelder der ausländischen Einflussgrößen gewesen, wäre auch Hitler nie an die Macht gekommen, der doch aus den bisherigen Erkenntnissen heraus auch […]

  • Die Verbrechen der IG Farben im 2. Weltkrieg

    Aufgrund der horenden Reparationsforderungen durch die Siegermächte nach dem ersten Weltkrieg hätte in Deutschland keine Möglichkeit gehabt die Wirtschaft so schnell ohne ausländische Unterstützung aufzubauen, was die Führung unter Leitung amerikanischer Großkonzerne (Öl, Banken, Chemie) der größten deutschen Industrie nur bestätigen dürfte. Die Reparationen waren dennoch nicht tragbar, was den Initiatoren hätte klar sein müssen. Gerade das führt zwangsläufig zu gesellschaftlichen und politische Sprengstoff, wovon wiederum die Geldgeber profitierten und Adolf Hitler, einen scheinbar treuen Vasallen, hervorbrachte. Damit waren die Reparationen weitestgehend von späteren politischen und wirtschaftlichen Interessen geprägt. Schon der „14 Punkte Pan“ von Wodrow Wilson sollte die fortschreitende […]

  • Die IG Farben nach derer zwei Weltkriegen

    Nach einer relativ kurzen Haft wegen der Straftaten im 2. Weltkrieg fanden sich die meisten Funktionäre der IG Farben schnell in hohen Posten der Chemieindustrie wieder. Fast 90% der Produktion der IG Farben war nach Kriegsende uneingeschränkt nutzbar. So ist es auch nicht unverständlich, dass die Produktion schnellstmöglich unter alliierter Leitung wieder anlief. Das Hauptgebäude der IG Farben wurde damals auf einen Gelände errichtet, das der Familie Rothschild zuvor gehörte. Auch das wurde „merkwürdigerweise“ im 2. Weltkrieg nicht beschädigt. Die IG Farben profitierte vom Krieg Adolf Hitlers und das bis heute. Es unterhielt mit Unterstützung des Staates ein Versuchslabor der […]

  • Richterlicher Beschluss in der Zwangsvollstreckungssache – Zwangsbeitrag an den Bayerischen Rundfunk

    „(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.“ (Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art. 1)

  • „Imperiale Lebensweise“

    Die maßlose Verschwendung muss ein Ende haben. Provozierend gesagt kann man doch nur befürworten, dass die Entwicklungsländer weitestgehend von uns ausgebeutet werden, dass die Kriege des Imperiums sämtliche Gesellschaften Jahrzehnte in ihrer Entwicklung zurückbomben und das dabei glücklicherweise auch noch Millionen von Menschen sterben, die den gleichen Anspruch auf die enorme Verschwendung des kapitalistischen Systems vortragen würden. Das verschafft vor allem den Privilegierten auf diesen Planeten noch ein wenig mehr Zeit, bevor auch sie sich von ihrem Wohlstand zwangsweise verabschieden müssen. Denn wenn man sich die Zahlen vor Augen führt, dass die heutige Menschheit sowieso schon anderthalb mal so viele […]

  • Die Propaganda der deutschen Politik in München

    Staatlich (militärische) Mittel werden in Zeiten von Kriegen und Krisen über Inflationierung der eigenen Währungen geschaffen. In der Regel wird Geld gedruckt, damit der Staat seine Ausgaben (Kreditschulden/staatliche Ausgaben/Rüstung) schultern kann. Über die enorme Ausweitung der Geldmenge versucht der Staat seine Schulden zu reduzieren und beseitigen. In Zeiten einer ungedeckten Währung ist das um so leichter. Vor dem ersten Weltkrieg hatte man dafür die Dritteldeckung durch Gold aufgehoben. Momentan sind die Zinsen für Kredite niedrig, d.h. der Staat muss weniger neue Schulden aufnehmen. Steigen die Zinsen wächst auch die Schuldenlast durch Zinstilgung der Staaten enorm an. Nun ist mit der […]

  • Französische Aufrüstung

    Frankreich war in den letzten Jahren immer an vorderster Front, wenn es darum ging Bomben in den Nahen-Osten zu schicken. Die (staatlich inszenierten) Terroranschläge waren nicht mal im Bewusstsein angekommen, da schickte man schon militärischen Einsatz, unter anderem die größte militärische Schiffsflotte, die man zu bieten hat, an die Grenzen Syriens oder etwa Libyens. Gerade die französische Regierung hat damit eine große Schuld an der großen Zerstörung in moslemischen bzw. afrikanischen Ländern. Flüchtlingsströme, die man damit offensichtlich bereitwillig zu verschulden hat, lehnt man aber rigoros ab, treu dem Plan der Vereinten Nationen. In Frankreich sind die Bevölkerungszahlen nämlich derweil noch […]

  • Sicherheit als gesellschaftliches Zugpferd

    Die Völker, Deutschland und die deutschen Bürger werden seit Jahrzehnten geschröpft und das soll auch so beibehalten werden. Das kommt besonders in den politischen Reden zur Münchner Sicherheitskonferenz immer wieder zum Ausdruck. Mit „Sicherheit“ mehr Militarisierung, Überwachung und Umverteilung. Nun, wenn die deutsche Kriegsministerin davon spricht, dass sich nach ihrer ersten Sicherheitskonferenz die Sicherheitslage „dramatisch verschlechtert hat“, entlarvt sie und ihre Verbrecherbande das schon zu Beginn ihrer Rede. Hier geht es eben nicht um Sicherheit, sondern darum zu Rauben, zu Täuschen, zu Provozieren und zu Bevollmächtigen, nämlich die Vasallen unter dem Diktat (bisher noch) „amerikanischer“ Vorherrschaft durch die Nato andere […]

  • Die Schweiz stimmt über die Rundfunkgebühr ab

    Einzig die aus Sicht der politikwissenschaftlichen Souveränitätstheorie bezeichnete Demokratie als ein politisches System, in dem das Volk der souveräne Träger der Staatsgewalt ist, kann die entscheidende Herrschaftsform in Bezug auf ein Demokratieverständnis sein. Diese muss zudem als unmittelbar und direkt in jeglichen Entscheidungen festgeschrieben werden. Alle verklausulierte Begrifflichkeitsbeugung bezüglich der sog. repräsentativen Demokratie, lässt die „Demokratie“ letztendlich nicht besser dastehen, als eine Willkür-, Zwangs- oder Gewaltherrschaft von Oben. Wahlen (anm.: als auch Volksentscheide), die geprägt sind von Versprechungen und Zugeständnissen, sich aber hinterher doch als Lügen, Propaganda, gesteuerte (Profit-)Interessen und damit leere Worte hinter den ehrbaren Abstraktionen herausstellen, sind am […]

2 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*