Wehrt euch – Impfen soll zur Pflicht werden

Die Diskussionen und das Streitpotential in Deutschland ist groß. Die Masern, eine als ausgerottete Krankheit soll wieder Einzug gehalten haben, wobei schon sämtliche Menschen erkrankt sein sollen. Darunter einige der aufgenommenen Flüchtlinge aus ärmeren Ländern oder Kriegs- und Krisengebieten, die letztlich mit hoher Wahrscheinlichkeit diese Immunkrankheit mit eingeschleppt haben. Berlin, Leipzig, Frankfurt. Nun hat die „treue“ deutsche Regierung eine Gesetzentwurf für eine allgemeine Meldepflicht beschlossen, bei der nicht geimpfte Menschen, mehrerer möglicher Impfungen, den zuständigen Ämtern, bei bekannt werden dieser, gemeldet werden sollen, um eventuell Maßnahmen einzuleiten. Ausschluss vom Kindergarten etc. Das Ganze nennt sich dann Gesetzentwurf zur „Modernisierung der epidemiologischen Überwachung“. Seit Monaten wurde die Reaktion der Menschen auf eine etwaige Impfpflicht scheinbar von politischen Kreisen auch hier untersucht, nachdem schon in Österreich heftiger Widerstand entgegen geblasen ist. Ganz klar ausgedrückt, zurecht. Der Widerstand ist auch hier groß. In Italien, als eines der Hauptlast tragenden Länder von Flüchtlingen von Anbeginn, besteht bereits eine Impfpflicht von Gesetzeswegen, nachdem auch dort zahlreiche Masern- und weitere Krankheitsausbrüche bekannt geworden sind.

Bereits seit 2015 besteht in Deutschland eine Impfberatungspflicht der Eltern. Nun, mit dem neuen Gesetzentwurf, würden Bußgelder bis zu 2500€ fällig werden, kommen die Eltern dieser vom Gesetzgeber verpflichtenden Maßnahme nicht nach. Somit weiß man teilweise woher der Wind weht, wobei es natürlich auch ein kurzfristig reaktionäres Verhalten darstellt, das man von der Politik schon hinlänglich gewöhnt ist. Doch erst dann, wenn das Kind zumeist schon in den Brunnen gefallen ist. Wobei wieder einmal nichts an den Ursachen verbessert wurde, oder gar die Anfänge richtig behandelt wurden. Diese grundlegende Gesellschaftsschädigende Politik ist nur mehr schlimm.

Nun, ab 2015 vermehrten sich die neuerlichen Masernausbrüche. Dennoch sehr weit entfernt von einer Epedemie, bevor diese Worte große Aufregung hervorrufen. Dabei darf man schon vermuten, dass diese im Zusammenhang mit der massenhaften Migration von Menschen nach Deutschland und Europa stehen. Da keinerlei Vorbereitung und Sicherheitsmaßnahmen von Seiten der europäischen und der deutschen Regierungen getroffen wurden, obwohl die bevorstehende Situation hinlänglich bekannt gewesen sein dürfte. Man bemerke nur, das unter anderem große Flüchtlingslager in Jordanien und in der Türkei bestanden, in denen Krankheiten viel häufiger auftreten durch schlechte Hygiene etc., die man aus Kostengründen schließen „musste“. Doch eben waren es Flüchtlingslager der UN, deren größte Geldgeber unter anderem Deutschland und die USA sind. Das alles passiert also keineswegs zufällig und schon gar nicht plötzlich, denn schon seit vielen Jahren weiß man über die Situation in diesen Krisenländern, da man die Probleme und die humanitären Katastrophen letztlich auch noch eigens hervorgerufen hat, durch imperiale Politik und dahinter stehende wirtschaftliche Interessen. Andernfalls ist es vor Blauäugigkeit kaum zu überbieten. Schon viel früher, als die europäische Flüchtlingskrise in den Medien ihren Platz fand, kamen Migranten über die europäischen Grenzen, von dessen allgemeinen gesundheitlichen Zuständen man im Unwissenden war. Dennoch dürfte bekannt gewesen sein, das Sauberkeit und Hygiene speziell auf der lange Reise und durch die Masse der Menschen nicht besonders gut sein sollten. In den meisten Ländern Afrikas gab es speziell auch zu der Zeit kaum sauberes Wasser und Krankheiten sind wenig registriert.

Lieber war man damit beschäftigt den Krieg in Syrien, Libyen oder Irak ordentlich anzuheizen, um unter anderem die verhasste und unliebsame Regierung in Syrien loszuwerden, um die Öl- und Gasgeschäfte voranzutreiben, mit Hilfe Katars oder Saudi Arabiens, als allen Menschen grundlegend Schutz zu bieten. Und Kriegsgebiete oder riesige Flüchtlingslager, in den diese große Anzahl von Menschen vorher verweilten, sind selbstverständlich Brutherd für Krankheiten und Epedemien.

Nun macht man die nicht geimpfte Gesellschaftsteile gern für den Ausbruch der Masern verantwortlich, gesprochen wird von Versäumnissen, die Impflücken zu schließen. Dabei werden gern Todesfälle herangezogen, bei denen auch nach dem Ausbruch der Krankheit bei nicht geimpften Menschen auf krankenhäusliche Hilfe verzichtet wurde, was grundlegend eine Unverhältnissmäßigkeit zur Mehrzahl darstellt, die sich in krankenhäusliche Obhut begeben. Somit die Krankheit in den allermeisten Fällen erfolgreich besiegen. Die Sterblichkeitsrate liegt bei 1:1000 bis 1:1500 bei auftretenden Masernerkrankungen weltweit, wobei diese in Entwicklungsländern bei Auftreten der Erkrankung bei bis zu 25% liegen kann durch schlechte Hygiene oder Unterernährung, sowie einen von Haus aus schlechten Immunsystem. Bei uns ist in den letzten Jahren kaum ein Todesfall bekannt. Grund für Ausbrüche und Verbreitung ist häufig mangelnde Hygiene und niedere ärztliche Versorgung, wie sie in Entwicklungsländern der Fall ist, in denen vielfach häufiger die Menschen an dieser Immunschwäche erkranken.

Das Robert-Koch-Institut, das als eine Bundesbehörde speziell für diese Art von Infektionskrankheiten zuständig ist und die Überwachung und Forschung koordiniert, schreibt selbst, das bei ca. 5% der Geimpften Tage danach eine Impfreaktion auftritt, bei denen nicht selten eine Masernerkrankung vermutet werden kann, da die Symptome sich in keinerlei Hinsicht unterscheiden. Selbstverständlich immer mit im Boot ist auch die WHO, von der man nun auch hinlänglich weiß, das heute wirtschaftliche Interessen, Korruption etc. häufig vor der wirklichen Gesundheit der Menschen steht. Oder warum lässt man auch hier erst derart menschliche Tragödien zu, obwohl man weiß, dass die westliche imperiale und koloniale Politik in vielen Fällen die Schuld an dem Leid trägt, das man später vorgibt zu bekämpfen. Weil wir eben in einer Zeit leben in der die Profite schwerer wiegen als das Wohl Einzelner oder auch der mehrheitlichen Gesellschaft. Sicherlich mag man die Menschen nicht vorsätzlich erkranken, nimmt man die direkten Kriegs- oder Konfliktparteien aus, doch tut man oftmals ziemlich wenig dafür den Menschen tatsächlich ein friedliches und sorgenfreies Leben zu ermöglichen ohne Unterernährung in deren Folge schwerster Erkrankungen, wenn auch noch die erforderliche ärztliche Versorgung fehlt. Ferner macht man eben gute Geschäfte mit Menschen wie Bill Gates und seiner Stiftung, die vorgibt den Menschen und der Gesellschaft etwas Gutes zu wollen, doch aber im Hintergrund nur die Profite stimmen müssen. Denn die Impfindustrie ist eine sehr profitable für die Pharmakonzerne, auch dadurch da die Impfstoffe oft verhältnismäßig minderwertig sind.

Grundlegend mag die Vision einer völlig immunen Gesellschaft, wie eben der Herdenimmunität sehr sinnvoll erscheinen und scheinbar die Möglichkeit bieten viele Krankheiten zurückzudrängen und auszurotten. Grundlegend fehlt aber der Weitblick. Es wird sehr oft ein falsches Spiel gespielt mit hohen finanziellen Ambitionen. Geimpft wird auch nur da, wo das Geld fließt und die kapitalistischen Systeme eben dies zulassen. Keiner dieser Wohltäter würde die Menschen impfen nur um des gesellschaftlichen und humanitären Vorteils wegen, in Regionen, die sich nicht mal eine ambulante Versorgung leisten können gleich gar nicht. Es sei denn es wird über Entwicklungshilfe etc. wiederum umverteilt. Da stehen aber Interessen auch gegen Interessen. Denn sonst würde man anfangen müssen seine Stimme zu Beginn gegen die Kolonialisierung, oder die imperialistischen und völlig sinnlosen Kriegen nach Rohstoffen, Handelssanktionen und sämtliche Ausbeutung und Privatisierung (Wasser) etc. zu erheben, die letztendlich auch für viele Krankheiten verantwortlich sind. Der Begriff Herdenimmunität scheint seine Bedeutung allen voran bei der Pharmalobby zu haben. Viele Krankheiten der letzten Jahrhunderte sind ausgerottet wurden, weil sich die hygienischen Verhältnisse, die Sauberkeit etc. verbessert haben. Und nicht andersherum. Auch oder gerade eben, wenn ein Großteil ungeimpft die Gesellschaft betritt. Würde man den Entwicklungsländern schon heute ein kleines Stück Wohlstand mehr gewähren, Lebensumstände, die für uns unwichtig erscheinen, würde man vielleicht ganz natürlich einen großen Teil der Krankheiten bekämpfen. Ohne neue Gifte auf Basisträgern wie Aluminium, die nachweislich Alzheimer hervorrufen können, Quecksilber (hochgiftig) und Antibiotika. Wenn man sich dahingehend vor Augen hält, dass es Kinder bzw. Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren gibt, die bereits über 20 Impfungen erhalten haben, ist das mehr als erschreckend.

Des weiteren besteht eine höhere Gefahr nach einer Impfung an einer Allergie zu leiden. (Neurodermitis, Nickel, Heuschnupfen)

Bisher konnte noch keiner bestätigen, das Impfen grundsätzlich ungefährlich für den individuellen Organismus ist. Klar, es ist schlicht nicht möglich. Für einige hartnäckige Impfbefürworter ist der Gegenpol (Impfgegner) schlicht ein Mörder für diejenigen, die sich entweder durch Allergien, oder andere Störungen nicht impfen lassen können. Die größte Gefahr in derer Annahmen stellt sich gegenüber Säuglingen heraus, die noch keine Impfungen erhalten können. Allerdings wird im gleichen Kontext verlangt, anderen diese Gifte bzw. Krankheitserreger spritzen zu lassen, anbei nicht bekannt ist, wie der Körper darauf reagiert oder welche körperlich und gesundheitlichen Folgen daraus wirklich resultieren (können). Obwohl heute schon durchaus vieles untersucht wurde und auch einige Studien katastrophale Ergebnisse, letztendlich gegen das Impfen erzielt wurden.

Dahingehend stehen nun immer noch die 5% derer Geimpften im Raum, die kurz nach der Impfung sog. Impfreaktionen zeigen, d.h. Krankheitssymptome zeigen, die nur schwer von einer tatsächlichen Masernerkrankung unterschieden werden können. Wovon auch sicherlich ein gewisser Teil an Masern erkrankt und folglich mit der Krankheit zu kämpfen hat. Dahingehend kann man die Rechnung folgendermaßen aufstellen: Wenn man in der kompletten EU 200 Millionen Menschen impfen lassen würde, nach eigenen Angaben von Robert Koch Institut tritt bei 5% eine Impfreaktion auf, die auch die Krankheit selbst sein kann. Nun wären es schon 10 Millionen Menschen, die durch die Impfung gefährdet sind. (Eigentlich die gesamten 200 mio.) So nimmt man an, dass dann 1 % die Krankheit tatsächlich übertragen bekommen hat und als Masern ausbricht. Dann wäre man bei 2 Millionen Menschen, die an Masern erkrankt wären nach einer kompletten Impfpflicht. Nein, nehmen man nur 0,1%, dann wären es 200000 erkrankte Menschen, denen die Impfung eher geschadet hätte als ohne. Das reicht immer noch zum Entschluss zu kommen, das der gesellschaftliche Nutzen einer Massenimpfung für unsere westlichen Verhältnisse, in denen wir derart Krankheiten durch gute Voraussetzungen und Lebensverhältnisse völlig im Griff haben. Am Ende eine gute krankenhäusliche Pflege stehen sollte. Eben dann hat es sich gelohnt die Krankheit auszurotten (Ironie). Zumindest die Pharmaindustrie verdient mindestens doppelt.

Letztlich ist das Risiko von Impfreaktionen/Impfschäden immer vorhanden und reichen weit höher als „nur“ der Ausbruch der Erkrankung, die man durch gute krankenhäusliche Betreuung hinter sich lassen kann. Bis zu Schäden am Gehirn ist dennoch jede Gefahr da, einschließlich Folgeschäden im Alter, dem muss man sich bewusst machen, wird aber wahrscheinlich kaum erwähnt. Von Schadensersatz und Schuldeingeständnis will letztendlich auch keiner nur im Ansatz etwas wissen. Schon aufgrund dessen sollte man doch bitte jeden selbst überlassen, ob er die Risiken auf sich nimmt und die gesellschaftliche Bevormundung, auch von Seiten der Politik, äußerst kritisch betrachten. Menschen, die anderen Menschen die Impfung per Gesetz verordnen wollen, denn kann man nur sagen, wer sich impfen lassen möchte und meint damit geschützt zu sein, die Gefahren für eigenes Leben dennoch persönlich abgewogen zu haben, denen sei es erlaubt. Doch den dumpfen Parolen und fadenscheinigen Tatsachen der Politik oder gar der regelrechten „Impfmafia“ zu folgen, anderen ihre Lebensweisen zu diktieren, gesundheitlichen Gefahren auszusetzen, die völlig abgelehnt werden, darf nicht sein, und würde nur diese mafiöse Strukturen bereichern. Eine Impfpflicht ist mit Nichten gerechtfertigt, ferner sind die Ursachen für neuerliche Ausbrüche an den Stellen und in der Entwicklung zu beseitigen und zu bekämpfen, die sie hervorgebracht haben.

Marcel L.

 

Ausführliche Informationen zu den Inhaltsstoffen der Impfungen findet man unter anderem hier:

http://www.impfschaden.info/impfungen-allgemein/impfstoffe/zusatzstoffe

https://netzfrauen.org/2017/03/10/impfstoffe/

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

  • Noch eine Wahlanalyse

    Der Dax ist gefallen, währenddessen Edelmetalle gestiegen sind. Gleichzeitig ist auch der Dollar gegenüber dem Euro gestiegen und leitet scheinbar einen lange prophezeiten Trendwechsel ein. Die Wahlgewinne für die AfD innerhalb Europas sind wesentlich dafür verantwortlich. Dieser Tage vollzieht sich ein grundlegender politischer Wandel. Merkwürdigkeiten gibt es dennoch, dass Deutschland mit schlechten Beispiel voran zu gehen hat. Die Korrelation hinsichtlich Gold und dem Dollar mit steigenden Werten beider Investments sind maßgeblich für ein fortschreitendes Kippen der Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten aus politischen Gründen. Die lang herbeigeredete Korrektur an den Märkten rückt scheinbar näher. Dennoch wird ein […]

  • „Unregierbar“ vertritt die falschen Analysen

    Kaum 12 Stunden waren vergangen, da wurde Deutschland stur dem implementierten System folgend, eine Unregierbarkeit nach der Bundestagswahl attestiert. Damit wird pauschal das Funktionieren eines gegenwärtigen staatlich politischen Systems, vor allem aber auch eines gesellschaftlichen Ordnungsprinzip, ausschließlich durch die Existenz einer Regierung bzw. alleinigen Herrschaft begründet, ohne auch nur ansatzweise bessere Alternativen dahingehend in Betracht zu ziehen. Dabei wird paradoxerweise grundlegend an anderer Stelle stets mangelndes Demokratieverständnis beklagt. Gerade keine absolute Mehrheit zu haben, sollte aber eigentlich den Auftrieb geben, fortwährend einen Konsens finden zu (dürfen) müssen und die zwingend notwendige Kooperation anzustreben, hochgehaltene Werte wirklich zu beweisen und den […]

2 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*