Wehrt euch – Impfen soll zur Pflicht werden

Die Diskussionen und das Streitpotential in Deutschland ist groß. Die Masern, eine als ausgerottete Krankheit soll wieder Einzug gehalten haben, wobei schon sämtliche Menschen erkrankt sein sollen. Darunter einige der aufgenommenen Flüchtlinge aus ärmeren Ländern oder Kriegs- und Krisengebieten, die letztlich mit hoher Wahrscheinlichkeit diese Immunkrankheit mit eingeschleppt haben. Berlin, Leipzig, Frankfurt. Nun hat die „treue“ deutsche Regierung eine Gesetzentwurf für eine allgemeine Meldepflicht beschlossen, bei der nicht geimpfte Menschen, mehrerer möglicher Impfungen, den zuständigen Ämtern, bei bekannt werden dieser, gemeldet werden sollen, um eventuell Maßnahmen einzuleiten. Ausschluss vom Kindergarten etc. Das Ganze nennt sich dann Gesetzentwurf zur „Modernisierung der epidemiologischen Überwachung“. Seit Monaten wurde die Reaktion der Menschen auf eine etwaige Impfpflicht scheinbar von politischen Kreisen auch hier untersucht, nachdem schon in Österreich heftiger Widerstand entgegen geblasen ist. Ganz klar ausgedrückt, zurecht. Der Widerstand ist auch hier groß. In Italien, als eines der Hauptlast tragenden Länder von Flüchtlingen von Anbeginn, besteht bereits eine Impfpflicht von Gesetzeswegen, nachdem auch dort zahlreiche Masern- und weitere Krankheitsausbrüche bekannt geworden sind.

Bereits seit 2015 besteht in Deutschland eine Impfberatungspflicht der Eltern. Nun, mit dem neuen Gesetzentwurf, würden Bußgelder bis zu 2500€ fällig werden, kommen die Eltern dieser vom Gesetzgeber verpflichtenden Maßnahme nicht nach. Somit weiß man teilweise woher der Wind weht, wobei es natürlich auch ein kurzfristig reaktionäres Verhalten darstellt, das man von der Politik schon hinlänglich gewöhnt ist. Doch erst dann, wenn das Kind zumeist schon in den Brunnen gefallen ist. Wobei wieder einmal nichts an den Ursachen verbessert wurde, oder gar die Anfänge richtig behandelt wurden. Diese grundlegende Gesellschaftsschädigende Politik ist nur mehr schlimm.

Nun, ab 2015 vermehrten sich die neuerlichen Masernausbrüche. Dennoch sehr weit entfernt von einer Epedemie, bevor diese Worte große Aufregung hervorrufen. Dabei darf man schon vermuten, dass diese im Zusammenhang mit der massenhaften Migration von Menschen nach Deutschland und Europa stehen. Da keinerlei Vorbereitung und Sicherheitsmaßnahmen von Seiten der europäischen und der deutschen Regierungen getroffen wurden, obwohl die bevorstehende Situation hinlänglich bekannt gewesen sein dürfte. Man bemerke nur, das unter anderem große Flüchtlingslager in Jordanien und in der Türkei bestanden, in denen Krankheiten viel häufiger auftreten durch schlechte Hygiene etc., die man aus Kostengründen schließen „musste“. Doch eben waren es Flüchtlingslager der UN, deren größte Geldgeber unter anderem Deutschland und die USA sind. Das alles passiert also keineswegs zufällig und schon gar nicht plötzlich, denn schon seit vielen Jahren weiß man über die Situation in diesen Krisenländern, da man die Probleme und die humanitären Katastrophen letztlich auch noch eigens hervorgerufen hat, durch imperiale Politik und dahinter stehende wirtschaftliche Interessen. Andernfalls ist es vor Blauäugigkeit kaum zu überbieten. Schon viel früher, als die europäische Flüchtlingskrise in den Medien ihren Platz fand, kamen Migranten über die europäischen Grenzen, von dessen allgemeinen gesundheitlichen Zuständen man im Unwissenden war. Dennoch dürfte bekannt gewesen sein, das Sauberkeit und Hygiene speziell auf der lange Reise und durch die Masse der Menschen nicht besonders gut sein sollten. In den meisten Ländern Afrikas gab es speziell auch zu der Zeit kaum sauberes Wasser und Krankheiten sind wenig registriert.

Lieber war man damit beschäftigt den Krieg in Syrien, Libyen oder Irak ordentlich anzuheizen, um unter anderem die verhasste und unliebsame Regierung in Syrien loszuwerden, um die Öl- und Gasgeschäfte voranzutreiben, mit Hilfe Katars oder Saudi Arabiens, als allen Menschen grundlegend Schutz zu bieten. Und Kriegsgebiete oder riesige Flüchtlingslager, in den diese große Anzahl von Menschen vorher verweilten, sind selbstverständlich Brutherd für Krankheiten und Epedemien.

Nun macht man die nicht geimpfte Gesellschaftsteile gern für den Ausbruch der Masern verantwortlich, gesprochen wird von Versäumnissen, die Impflücken zu schließen. Dabei werden gern Todesfälle herangezogen, bei denen auch nach dem Ausbruch der Krankheit bei nicht geimpften Menschen auf krankenhäusliche Hilfe verzichtet wurde, was grundlegend eine Unverhältnissmäßigkeit zur Mehrzahl darstellt, die sich in krankenhäusliche Obhut begeben. Somit die Krankheit in den allermeisten Fällen erfolgreich besiegen. Die Sterblichkeitsrate liegt bei 1:1000 bis 1:1500 bei auftretenden Masernerkrankungen weltweit, wobei diese in Entwicklungsländern bei Auftreten der Erkrankung bei bis zu 25% liegen kann durch schlechte Hygiene oder Unterernährung, sowie einen von Haus aus schlechten Immunsystem. Bei uns ist in den letzten Jahren kaum ein Todesfall bekannt. Grund für Ausbrüche und Verbreitung ist häufig mangelnde Hygiene und niedere ärztliche Versorgung, wie sie in Entwicklungsländern der Fall ist, in denen vielfach häufiger die Menschen an dieser Immunschwäche erkranken.

Das Robert-Koch-Institut, das als eine Bundesbehörde speziell für diese Art von Infektionskrankheiten zuständig ist und die Überwachung und Forschung koordiniert, schreibt selbst, das bei ca. 5% der Geimpften Tage danach eine Impfreaktion auftritt, bei denen nicht selten eine Masernerkrankung vermutet werden kann, da die Symptome sich in keinerlei Hinsicht unterscheiden. Selbstverständlich immer mit im Boot ist auch die WHO, von der man nun auch hinlänglich weiß, das heute wirtschaftliche Interessen, Korruption etc. häufig vor der wirklichen Gesundheit der Menschen steht. Oder warum lässt man auch hier erst derart menschliche Tragödien zu, obwohl man weiß, dass die westliche imperiale und koloniale Politik in vielen Fällen die Schuld an dem Leid trägt, das man später vorgibt zu bekämpfen. Weil wir eben in einer Zeit leben in der die Profite schwerer wiegen als das Wohl Einzelner oder auch der mehrheitlichen Gesellschaft. Sicherlich mag man die Menschen nicht vorsätzlich erkranken, nimmt man die direkten Kriegs- oder Konfliktparteien aus, doch tut man oftmals ziemlich wenig dafür den Menschen tatsächlich ein friedliches und sorgenfreies Leben zu ermöglichen ohne Unterernährung in deren Folge schwerster Erkrankungen, wenn auch noch die erforderliche ärztliche Versorgung fehlt. Ferner macht man eben gute Geschäfte mit Menschen wie Bill Gates und seiner Stiftung, die vorgibt den Menschen und der Gesellschaft etwas Gutes zu wollen, doch aber im Hintergrund nur die Profite stimmen müssen. Denn die Impfindustrie ist eine sehr profitable für die Pharmakonzerne, auch dadurch da die Impfstoffe oft verhältnismäßig minderwertig sind.

Grundlegend mag die Vision einer völlig immunen Gesellschaft, wie eben der Herdenimmunität sehr sinnvoll erscheinen und scheinbar die Möglichkeit bieten viele Krankheiten zurückzudrängen und auszurotten. Grundlegend fehlt aber der Weitblick. Es wird sehr oft ein falsches Spiel gespielt mit hohen finanziellen Ambitionen. Geimpft wird auch nur da, wo das Geld fließt und die kapitalistischen Systeme eben dies zulassen. Keiner dieser Wohltäter würde die Menschen impfen nur um des gesellschaftlichen und humanitären Vorteils wegen, in Regionen, die sich nicht mal eine ambulante Versorgung leisten können gleich gar nicht. Es sei denn es wird über Entwicklungshilfe etc. wiederum umverteilt. Da stehen aber Interessen auch gegen Interessen. Denn sonst würde man anfangen müssen seine Stimme zu Beginn gegen die Kolonialisierung, oder die imperialistischen und völlig sinnlosen Kriegen nach Rohstoffen, Handelssanktionen und sämtliche Ausbeutung und Privatisierung (Wasser) etc. zu erheben, die letztendlich auch für viele Krankheiten verantwortlich sind. Der Begriff Herdenimmunität scheint seine Bedeutung allen voran bei der Pharmalobby zu haben. Viele Krankheiten der letzten Jahrhunderte sind ausgerottet wurden, weil sich die hygienischen Verhältnisse, die Sauberkeit etc. verbessert haben. Und nicht andersherum. Auch oder gerade eben, wenn ein Großteil ungeimpft die Gesellschaft betritt. Würde man den Entwicklungsländern schon heute ein kleines Stück Wohlstand mehr gewähren, Lebensumstände, die für uns unwichtig erscheinen, würde man vielleicht ganz natürlich einen großen Teil der Krankheiten bekämpfen. Ohne neue Gifte auf Basisträgern wie Aluminium, die nachweislich Alzheimer hervorrufen können, Quecksilber (hochgiftig) und Antibiotika. Wenn man sich dahingehend vor Augen hält, dass es Kinder bzw. Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren gibt, die bereits über 20 Impfungen erhalten haben, ist das mehr als erschreckend.

Des weiteren besteht eine höhere Gefahr nach einer Impfung an einer Allergie zu leiden. (Neurodermitis, Nickel, Heuschnupfen)

Bisher konnte noch keiner bestätigen, das Impfen grundsätzlich ungefährlich für den individuellen Organismus ist. Klar, es ist schlicht nicht möglich. Für einige hartnäckige Impfbefürworter ist der Gegenpol (Impfgegner) schlicht ein Mörder für diejenigen, die sich entweder durch Allergien, oder andere Störungen nicht impfen lassen können. Die größte Gefahr in derer Annahmen stellt sich gegenüber Säuglingen heraus, die noch keine Impfungen erhalten können. Allerdings wird im gleichen Kontext verlangt, anderen diese Gifte bzw. Krankheitserreger spritzen zu lassen, anbei nicht bekannt ist, wie der Körper darauf reagiert oder welche körperlich und gesundheitlichen Folgen daraus wirklich resultieren (können). Obwohl heute schon durchaus vieles untersucht wurde und auch einige Studien katastrophale Ergebnisse, letztendlich gegen das Impfen erzielt wurden.

Dahingehend stehen nun immer noch die 5% derer Geimpften im Raum, die kurz nach der Impfung sog. Impfreaktionen zeigen, d.h. Krankheitssymptome zeigen, die nur schwer von einer tatsächlichen Masernerkrankung unterschieden werden können. Wovon auch sicherlich ein gewisser Teil an Masern erkrankt und folglich mit der Krankheit zu kämpfen hat. Dahingehend kann man die Rechnung folgendermaßen aufstellen: Wenn man in der kompletten EU 200 Millionen Menschen impfen lassen würde, nach eigenen Angaben von Robert Koch Institut tritt bei 5% eine Impfreaktion auf, die auch die Krankheit selbst sein kann. Nun wären es schon 10 Millionen Menschen, die durch die Impfung gefährdet sind. (Eigentlich die gesamten 200 mio.) So nimmt man an, dass dann 1 % die Krankheit tatsächlich übertragen bekommen hat und als Masern ausbricht. Dann wäre man bei 2 Millionen Menschen, die an Masern erkrankt wären nach einer kompletten Impfpflicht. Nein, nehmen man nur 0,1%, dann wären es 200000 erkrankte Menschen, denen die Impfung eher geschadet hätte als ohne. Das reicht immer noch zum Entschluss zu kommen, das der gesellschaftliche Nutzen einer Massenimpfung für unsere westlichen Verhältnisse, in denen wir derart Krankheiten durch gute Voraussetzungen und Lebensverhältnisse völlig im Griff haben. Am Ende eine gute krankenhäusliche Pflege stehen sollte. Eben dann hat es sich gelohnt die Krankheit auszurotten (Ironie). Zumindest die Pharmaindustrie verdient mindestens doppelt.

Letztlich ist das Risiko von Impfreaktionen/Impfschäden immer vorhanden und reichen weit höher als „nur“ der Ausbruch der Erkrankung, die man durch gute krankenhäusliche Betreuung hinter sich lassen kann. Bis zu Schäden am Gehirn ist dennoch jede Gefahr da, einschließlich Folgeschäden im Alter, dem muss man sich bewusst machen, wird aber wahrscheinlich kaum erwähnt. Von Schadensersatz und Schuldeingeständnis will letztendlich auch keiner nur im Ansatz etwas wissen. Schon aufgrund dessen sollte man doch bitte jeden selbst überlassen, ob er die Risiken auf sich nimmt und die gesellschaftliche Bevormundung, auch von Seiten der Politik, äußerst kritisch betrachten. Menschen, die anderen Menschen die Impfung per Gesetz verordnen wollen, denn kann man nur sagen, wer sich impfen lassen möchte und meint damit geschützt zu sein, die Gefahren für eigenes Leben dennoch persönlich abgewogen zu haben, denen sei es erlaubt. Doch den dumpfen Parolen und fadenscheinigen Tatsachen der Politik oder gar der regelrechten „Impfmafia“ zu folgen, anderen ihre Lebensweisen zu diktieren, gesundheitlichen Gefahren auszusetzen, die völlig abgelehnt werden, darf nicht sein, und würde nur diese mafiöse Strukturen bereichern. Eine Impfpflicht ist mit Nichten gerechtfertigt, ferner sind die Ursachen für neuerliche Ausbrüche an den Stellen und in der Entwicklung zu beseitigen und zu bekämpfen, die sie hervorgebracht haben.

Marcel L.

 

Ausführliche Informationen zu den Inhaltsstoffen der Impfungen findet man unter anderem hier:

http://www.impfschaden.info/impfungen-allgemein/impfstoffe/zusatzstoffe

https://netzfrauen.org/2017/03/10/impfstoffe/

  • Imperialismus und der Terror gegen die Völker

    Der Faden scheint längst verloren So rollt nun die nächste, überwiegend staatlich unterstützte Terrorwelle über das EUropäische Festland, ohne das auch nur annähernd die Hintergründe durch die Menschen verstanden oder in ihren Grundfesten abgehandelt werden, so dass man sich letztlich gar nicht damit beschäftigen braucht oder müsste. Es wird dennoch weiterer Terror folgen. Der Faden scheint längst verloren. Wie soll man dem auch bei kommen mit der Flut an Informationen, dessen Wahrheitsgehalt schlicht nur schwer oder teils gar nicht nachzuprüfen ist. In einem Wettrennen von territorialen Interessen der Staaten oder finanziellen Motivationen elitärer (wirtschaftlicher) Strukturen. Da der Staat, also die […]

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

2 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*