Jeder amerikanische Krieg beginnt mit einer Lüge

Die Machthaber der USA sind Aggressoren. Es ist das Militär, das auch nach dem 2. Weltkrieg einen Weltfrieden grundsätzlich gefährdet. Jeder einzelne Krieg, in dem die US-Truppen engagiert waren, begann bewiesenermaßen und heute offensichtlich mit einer Lüge der Regierung. Es ist vollkommen unverständlich, dass sich aus diesem Hintergrund heraus dennoch permanent Menschen für den letztlich us-geführten Krieg „begeistern“ lassen. Der Sold für den Kriegsdienst kann doch nun wirklich nicht der Grund dafür sein!? Missbraucht für Kriege um Öl, Gas und den großen Reibach der Mächtigen. Und wenn man meint, man tut es für den westlichen, damit auch den eigenen Lebensstandard, den Wohlstand, so ist das mehr noch naiv wie gelogen. Es ist eine Ausrede, eine billige Rechtfertigung seines eigenen falschen Handelns. Ist aber auch dafür dienlich, den Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen und die Gewissens- und Schuldfrage weiter zu geben. Es wird zum Schweigen gedrängt.

Der Eintritt der Amerikaner in den 1. Weltkrieg sollte über die Versenkung der „Lusitania“ erfolgen. Dieses war ein Kreuzfahrtschiff, das im 1. Weltkrieg Waffen und Munition an England liefern sollte. Es war also getarnt, wurde dennoch durch das deutsche Reich abgeschossen. Das amerikanische Militär wusste es. Es wurde durch Torpedos eines deutschen U-Bootes getroffen. Vermutlich hatte dieses Schiff genau und willentlich diese Route genommen. Die Deutschen haben die Schiffsführung noch gewarnt, bevor es letztlich für die Rechtfertigung des Kriegseintrtitts durch die US-Regierung geopfert wurde. Es war Kalkül. Annähernd 2000 Menschen waren an Bord, sollten bei den zahlreichen Waffenlieferungen auch als Schutzschilde benutzt werden. Immer und immer wieder die gleiche Strategie der USA, Kriege auch in der eigenen Bevölkerung zu rechtfertigen und Zuspruch zu erhalten. Wer aus diesen Hintergründen heraus meint, die Regierung der USA wäre nicht in der Lage 3000 der eigenen Bürger bei einem inszenierten Angriff auf ein ganz besonderes Wahrzeichen zu opfern, ist schlicht ein unwissender Narr. Anfang des 19 Jhd., im Zuge des 1. Weltkrieg wurde kurze Zeit zuvor ein U-Boot Krieg herausgerufen, dahingehend ist es schlicht Vorsatz Menschen in eine solche Gefahr zu bringen. Darunter Kinder, Frauen etc. auf einem Schiff, dass mehr als Waffenlieferant eingesetzt wurde. Leben zählt im vorherrschenden System ausschließlich als Kapitalressource, um Interessen durchzusetzen.

Auch Operation Northwoods war ein geheimer Plan des US-Militärs gegen Kuba. Inszenierte Terroranschläge unter Falscher Flagge, bspw. die Schweinebuchtinvasion sollten dazu benutzt werden die Regierung in Kuba zu stürzen. Der Angriff erfolgte im Voraus mit Flugzeugen der US-Airforce, die mit kubanischen Hoheitsabzeichen versehen waren. Es sollte der Anzeichen einer Revolution geschaffen werden, bei der augenscheinlich Exilkubaner die Revolutionsregierung stürzen sollten. Opposition/Volk gegen die derzeitige Regierung. Die Angriffe waren von der CIA geleitet.

Der Syrienkrieg ist kein Bürgerkrieg, wie es in den Medien verbreitet wird. Die Steine des Syrienkrieges wurden mit der Invasion in den Irak im Zuge von 9/11 gelegt. Vorher war die Gruppe religiöser Fanatiker in Syrien oder dem Irak nicht dermaßen ausgeprägt, weil die Regierung es erfolgreich verhindert hat. Mit dem Sturz von Saddam Hussein hatte man dem den Nährboden gegeben, den man bis heute in Syrien braucht, um einen Krieg zu rechtfertigen. Es ist kein Bürgerkrieg, wie es in den westlichen Medien dargestellt wird.

Die Machthaber in den USA sehen sich als die Weltpolizisten, die die ganze Welt überwachen müssten. Dabei versuchen sie der ganzen Welt weiszumachen, sie seien die tatsächlichen Demokraten und stünden ausschließlich für Menschenrechte ein. Alle anderen Regierung sind Verbrecher, außer natürlich die Vasallen, solange sie nach der militärischen Pfeife des US-Imperiums tanzen. Das eben soll die einzigartige Rolle in der Welt rechtfertigen. Dabei soll freilich die eigene Bevölkerung Opfer für den Krieg bringen, die Steuern und Ausgaben erarbeiten, obwohl im Grunde kein normaler Mensch diesem Spiel zustimmen würde, wenn er nicht täglich belogen und manipuliert werden würde.

Eine extreme Last, die die Menschen in den USA schultern müssen, sind die horenden Militärausgaben. Im Zuge des zweiten Weltkriegs stiegen die Steuern auf 95%, im Koreakrieg waren es 91%. Die Zinsausgaben für die angesammelten Kriegsschulden werden wahrscheinlich die Militärausgaben bis 2019 in den USA übersteigen. Kein Mensch, kein Arbeiter, kein Unternehmer dürfte vor diesen Hintergrund noch bereitwillig arbeiten und Steuern zahlen gehen. Keiner sollte es tun. Seit Jahren müsste man diese Finanzierung verweigern, Arbeiten niederlegen, anstatt man sich mittels einer propagierten Steuermoral einen riesigen Bären aufbinden lässt. Nun, das Rezept dafür ist die Masse der Menschen, die sich Knechten lassen müssen, da sie nie eine Einheit finden werden aufgrund der aufgebauten Befremdlichkeiten, weil man die grundlegendsten Dinge völlig aus den Augen verloren hat. Zu unterschiedlich und verwaschen sind die einzelnen Interessen, manipuliert und zersetzt.

Marcel L.

Leave a Comment