Katar als neuerliches Bauernopfer und Sündenbock US-amerikanischer Außenpolitik

Die Brandstiftung im Nahen Osten hält also weiter an. Katar scheint längst nicht linientreu der kapitalistischen Politik derer zu sein, die sich hinter dem us-amerikanischen Imperialismus mit all seinem militärisch-industriellen Komplex verstecken. Es mag kein Zufall sein, dass ein plötzliches Wirtschaftsembargo gegen Katar, angeblich initiiert durch die Saudis und ihren Verbündeten, kurz darauf folgen, nachdem Trump sich auf weite Reise durch den Nahen Osten gemacht hat, das (Zweck)Bündnis gegen den Iran, den offen ausgesprochenen Erzfeind, zu formieren. Dazu sei aber noch gesagt, daß es grundlegend falsch ist, permanent Trump allein mit dem imperialen Terror in Verbindung zu bringen, denn das entschuldet in weiten Teilen die Personen und Gruppierungen (Rothschilds, etc.), die tatsächlich ein Interesse daran haben, den Iran im Nahen Osten zu schwächen und vor allem Kontrolle über deren Ressourcen und geostrategischen Spielorte, zur Not mit Mitteln des Krieges zu übernehmen. Das kann eigentlich Trump als Geschäftsmann nicht. Vor allem die Politik in Israel ist stetig daran die Opferrolle zu übernehmen und den Iran in seiner Macht zu eliminieren. In wie weit die neuerlichen Terroranschläge in Europa dahingehend eine Rolle spielen ist schwer zu sagen, sollten sie aber auch nicht in diesem direkten Bezug hervorgebracht wurden sein, darf man sich doch über den Zeitpunkt wirklich freuen, um neue Zustimmung des Krieges und den Hass unter der Bevölkerung gegen den Erzfeind „den aggressiven Moslem“ zu stiften. Ist erst mal die Willigkeit zum Krieg da, bedarf es auch keiner großen Anstrengung die Menschen in bevorzugte Richtungen zu lenken. Ein leichtes scheint es die Menschen zu manipulieren und vor allem Feindbilder zu erzeugen, macht man den hinterhältig Menschen weiß, der Feind bedrohe die eigenen Leben. Das sollte vor allem bezüglich der terroristischen Anschläge (Staatsterrorismus) in europäischen Großstätten kritisch betrachtet werden.

Katar hat nun bedeutende Probleme sich über Landesgrenzen mit Lebensmitteln zu versorgen, da es eine Halbinsel ist, die ausschließlich an ihrer westlichen Flanke an Saudi Arabien grenzt. Schon jetzt scheinen die Menschen dort eine Lebensmittelknappheit zu befürchten, was gerne Ängste und Wut gegen die eigene Regierung auslösen soll. Außerdem besitzen die Kataris selbst weite Teile des größten zusammenhängenden Erdgasfeldes, das bisher entdeckt wurde. Besser als „Verbündeten“ einen „Freundschaftspreis“ für ihr Erdgas zu zahlen, wäre es natürlich selbst über die Ressourcen zu bestimmen und sich ungehemmt daran zu bedienen. Wirtschaftsembargos, wie es nun gegen Katar verhängt wurde, dienen darüber hinaus ausschließlich dazu, die Gesellschaft gegen die politische Führung aufzubringen, diese Führung zu stürzen oder eben auf eigene Linie zu bringen. Die deutschen Medien berichten, Katar würde den internationalen Terrorismus unterstützen, deshalb seien die Beziehungen abgebrochen wurden. Selbst der illusionierte Fussball muss herhalten, um Katar als Schurkenstaat die Fußball WM abtrünnig zu machen. Da in der FIFA sowieso nur korrupte Leute sitzen, sollte es ein leichtes sein jemanden zu finden, der vor laufenden Kameras derart Statement vor der Fußballreligion zum Besten gibt. Natürlich wird im gleichen Atemzug, wie es endlich nötig wäre, nicht genannt, das die Saudis als Stellvertreter und Marionetten der USA und Israel grundlegend ebenfalls den Terrorismus unterstützen, das Katar zuvor auch im europäischen Interesse als Terrorstaat unterstützt wurde, das Waffen aus Deutschland nicht nur einmal an Terroristen geliefert wurden, die man als Verbündete und Kämpfer gegen den Terrorismus angibt. Eben das auch Katar seit Jahren daran gelegen ist im Interesse Europas die syrische Regierung zu stürzen, ein Pipelineprojekt durch Syrien zu realisieren, deshalb Europas Regierungen und Lobbyisten sehr zum eigenen Vorteil daran mitgeholfen haben den syrischen Präsidenten und seine Regierung zu stürzen und der syrischen Bevölkerung unendliches Leid zu bringen oder die Flüchtlingskrise als Hauptakteure neben der politische Führung der USA im eigenen Interesse voranzubringen. Das die sunnitischen islamgeprägten Teile dieser Region und Religion weiterhin gegen die shiitischen Führungen und Menschen ausgespielt werden. Wieder einmal wird ersichtlich wie verlogen die Politik und die Medien überhaupt sind, und das man nicht davon abrückt, den motivierten Kräften, die unbedingt gewillt sind eine ganze Region weiterhin in Brand zu stecken, die Unterstützung zu verwehren. Und nun mehr endlich der Bevölkerung reinen Wein einzuschenken, damit ein Massenmorden, zurückzuführen auf Manipulationen und Befeuern von religiösen Konflikten, im rohstoffreichsten Teil der Welt zu beenden. Vor allem auch bei uns die Gefahr eines größeren Konflikts zu entschärfen.

Dabei wird schlussendlich Katar von seinen vermeintlichen Partner vorgeworfen, sämtliche Oppositionen zu unterstützen, die ebenfalls iranische Interessen vertreten und sich gegen die saudische Königshaus stellen. Außerdem unterhält Katar noch umfangreiche wirtschaftliche Beziehung mit ihren Nachbarn Iran, was auch der israelischen Führung grundlegend missfallen dürfte und in der Hoffnung auftritt, ein schwächendes und abrückendes Katar würde auch den Iran weiter schwächen. Vieles scheint nun doch auf Initiative der Interessen der USA und seinen treuesten Partner in der Region zurückzuführen sein, von deren Seite man bekanntlicherweise gerne Gruppen und Regierungen gegeneinander ausspielt, um somit Regionen zu destabilisieren und zu radikalisieren. Denn ein größerer Unterstützer und Bruder in der Region ist nun mal Israel, welches auch nicht wirklich gute Beziehungen zu Saudi Arabien vertritt. Die Ressourcen der USA (Militär, Infrastruktur) mehr als Werkzeug gegen die Feinde im Nahen Osten zu benutzen, von sich selbst größtenteils abzulenken. Darum dürfte Trump auch die saudischen Gespräche und Strategien unmittelbar und aus erster Hand nach Israel getragen haben. Auch ist die Israel-Lobby eine der stärksten in den USA und das kommt nicht von ungefähr. Das verdeutlicht nur, das die USA als solches selbst Stellvertreter und Vorwand darstellen, mit all ihren Imperialismus, fremde Gruppen zu unterstützen und anbei das Großkapital auf Kosten von vielen zehntausenden Steuerzahlern zu bereichern.

In Katar, wie auch in Bahrain befinden sich US-militärgenutzte Luftwaffenbasen, die für die USA in ihrer Geostrategie im persischen Golf von allerwichtigster Bedeutung sind. Das nur mal zur Veranschaulichung. Hier scheinen sich momentan sämtliche Interessen aller großen Nationen und Atommächte dieser Welt zu treffen. Russland versucht in Syrien seinen Status als wichtiger Erdgaslieferant nach Europa zu verteidigen und auch eine geostrategische Position im Nahen Osten zu behalten. Außerdem seine Bündnisse vorgeblich zu verteidigen, vielleicht aber auch eine neues Stück vom Kuchen abzubekommen. Europa versucht sich in neuem Kolonialismus angeführt von Frankreich und unterstützt durch seine terroristischen Verbündeten. Die USA versuchen krampfhaft ihre imperiale Stärke zu verteidigen und eine Front gegen die chinesische Konkurrenz aufzubringen, darüber hinaus Israel eine Vormachtstellung im Nahen Osten mit all seinen Reichtümern und Ressourcen (Wasser, Öl) zu ermöglichen, dazu zählt in erster Linie den Iran als Macht im Nahen Osten zu schwächen. Und China versucht darüber hinaus auch seine Grundlagen für ein neuerlich aufstrebendes Imperium zu sichern. Schlussendlich verheißt das alles nichts gutes für die kommenden Jahre, da auch das westliche kapitalistische System seinen Grenzen entgegengeht, was eben Kriege und Krise eskalieren lässt. Den wie unlängst sichtbar geht ein Untergang einer Herrschaft und dessen wohlstandsbehafteten Systems mit deutlich zunehmender Aggressivität einher, die oftmals nur einen Ausweg und Möglichkeit für den Erhalt kennt. Krieg und Terror, auch zum Machterhalt in die eigene Bevölkerung. Und Steuern zur Finanzierung.

Marcel L.

  • Imperialismus und der Terror gegen die Völker

    Der Faden scheint längst verloren So rollt nun die nächste, überwiegend staatlich unterstützte Terrorwelle über das EUropäische Festland, ohne das auch nur annähernd die Hintergründe durch die Menschen verstanden oder in ihren Grundfesten abgehandelt werden, so dass man sich letztlich gar nicht damit beschäftigen braucht oder müsste. Es wird dennoch weiterer Terror folgen. Der Faden scheint längst verloren. Wie soll man dem auch bei kommen mit der Flut an Informationen, dessen Wahrheitsgehalt schlicht nur schwer oder teils gar nicht nachzuprüfen ist. In einem Wettrennen von territorialen Interessen der Staaten oder finanziellen Motivationen elitärer (wirtschaftlicher) Strukturen. Da der Staat, also die […]

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*