Katar als neuerliches Bauernopfer und Sündenbock US-amerikanischer Außenpolitik

Die Brandstiftung im Nahen Osten hält also weiter an. Katar scheint längst nicht linientreu der kapitalistischen Politik derer zu sein, die sich hinter dem us-amerikanischen Imperialismus mit all seinem militärisch-industriellen Komplex verstecken. Es mag kein Zufall sein, dass ein plötzliches Wirtschaftsembargo gegen Katar, angeblich initiiert durch die Saudis und ihren Verbündeten, kurz darauf folgen, nachdem Trump sich auf weite Reise durch den Nahen Osten gemacht hat, das (Zweck)Bündnis gegen den Iran, den offen ausgesprochenen Erzfeind, zu formieren. Dazu sei aber noch gesagt, daß es grundlegend falsch ist, permanent Trump allein mit dem imperialen Terror in Verbindung zu bringen, denn das entschuldet in weiten Teilen die Personen und Gruppierungen (Rothschilds, etc.), die tatsächlich ein Interesse daran haben, den Iran im Nahen Osten zu schwächen und vor allem Kontrolle über deren Ressourcen und geostrategischen Spielorte, zur Not mit Mitteln des Krieges zu übernehmen. Das kann eigentlich Trump als Geschäftsmann nicht. Vor allem die Politik in Israel ist stetig daran die Opferrolle zu übernehmen und den Iran in seiner Macht zu eliminieren. In wie weit die neuerlichen Terroranschläge in Europa dahingehend eine Rolle spielen ist schwer zu sagen, sollten sie aber auch nicht in diesem direkten Bezug hervorgebracht wurden sein, darf man sich doch über den Zeitpunkt wirklich freuen, um neue Zustimmung des Krieges und den Hass unter der Bevölkerung gegen den Erzfeind „den aggressiven Moslem“ zu stiften. Ist erst mal die Willigkeit zum Krieg da, bedarf es auch keiner großen Anstrengung die Menschen in bevorzugte Richtungen zu lenken. Ein leichtes scheint es die Menschen zu manipulieren und vor allem Feindbilder zu erzeugen, macht man den hinterhältig Menschen weiß, der Feind bedrohe die eigenen Leben. Das sollte vor allem bezüglich der terroristischen Anschläge (Staatsterrorismus) in europäischen Großstätten kritisch betrachtet werden.

Katar hat nun bedeutende Probleme sich über Landesgrenzen mit Lebensmitteln zu versorgen, da es eine Halbinsel ist, die ausschließlich an ihrer westlichen Flanke an Saudi Arabien grenzt. Schon jetzt scheinen die Menschen dort eine Lebensmittelknappheit zu befürchten, was gerne Ängste und Wut gegen die eigene Regierung auslösen soll. Außerdem besitzen die Kataris selbst weite Teile des größten zusammenhängenden Erdgasfeldes, das bisher entdeckt wurde. Besser als „Verbündeten“ einen „Freundschaftspreis“ für ihr Erdgas zu zahlen, wäre es natürlich selbst über die Ressourcen zu bestimmen und sich ungehemmt daran zu bedienen. Wirtschaftsembargos, wie es nun gegen Katar verhängt wurde, dienen darüber hinaus ausschließlich dazu, die Gesellschaft gegen die politische Führung aufzubringen, diese Führung zu stürzen oder eben auf eigene Linie zu bringen. Die deutschen Medien berichten, Katar würde den internationalen Terrorismus unterstützen, deshalb seien die Beziehungen abgebrochen wurden. Selbst der illusionierte Fussball muss herhalten, um Katar als Schurkenstaat die Fußball WM abtrünnig zu machen. Da in der FIFA sowieso nur korrupte Leute sitzen, sollte es ein leichtes sein jemanden zu finden, der vor laufenden Kameras derart Statement vor der Fußballreligion zum Besten gibt. Natürlich wird im gleichen Atemzug, wie es endlich nötig wäre, nicht genannt, das die Saudis als Stellvertreter und Marionetten der USA und Israel grundlegend ebenfalls den Terrorismus unterstützen, das Katar zuvor auch im europäischen Interesse als Terrorstaat unterstützt wurde, das Waffen aus Deutschland nicht nur einmal an Terroristen geliefert wurden, die man als Verbündete und Kämpfer gegen den Terrorismus angibt. Eben das auch Katar seit Jahren daran gelegen ist im Interesse Europas die syrische Regierung zu stürzen, ein Pipelineprojekt durch Syrien zu realisieren, deshalb Europas Regierungen und Lobbyisten sehr zum eigenen Vorteil daran mitgeholfen haben den syrischen Präsidenten und seine Regierung zu stürzen und der syrischen Bevölkerung unendliches Leid zu bringen oder die Flüchtlingskrise als Hauptakteure neben der politische Führung der USA im eigenen Interesse voranzubringen. Das die sunnitischen islamgeprägten Teile dieser Region und Religion weiterhin gegen die shiitischen Führungen und Menschen ausgespielt werden. Wieder einmal wird ersichtlich wie verlogen die Politik und die Medien überhaupt sind, und das man nicht davon abrückt, den motivierten Kräften, die unbedingt gewillt sind eine ganze Region weiterhin in Brand zu stecken, die Unterstützung zu verwehren. Und nun mehr endlich der Bevölkerung reinen Wein einzuschenken, damit ein Massenmorden, zurückzuführen auf Manipulationen und Befeuern von religiösen Konflikten, im rohstoffreichsten Teil der Welt zu beenden. Vor allem auch bei uns die Gefahr eines größeren Konflikts zu entschärfen.

Dabei wird schlussendlich Katar von seinen vermeintlichen Partner vorgeworfen, sämtliche Oppositionen zu unterstützen, die ebenfalls iranische Interessen vertreten und sich gegen die saudische Königshaus stellen. Außerdem unterhält Katar noch umfangreiche wirtschaftliche Beziehung mit ihren Nachbarn Iran, was auch der israelischen Führung grundlegend missfallen dürfte und in der Hoffnung auftritt, ein schwächendes und abrückendes Katar würde auch den Iran weiter schwächen. Vieles scheint nun doch auf Initiative der Interessen der USA und seinen treuesten Partner in der Region zurückzuführen sein, von deren Seite man bekanntlicherweise gerne Gruppen und Regierungen gegeneinander ausspielt, um somit Regionen zu destabilisieren und zu radikalisieren. Denn ein größerer Unterstützer und Bruder in der Region ist nun mal Israel, welches auch nicht wirklich gute Beziehungen zu Saudi Arabien vertritt. Die Ressourcen der USA (Militär, Infrastruktur) mehr als Werkzeug gegen die Feinde im Nahen Osten zu benutzen, von sich selbst größtenteils abzulenken. Darum dürfte Trump auch die saudischen Gespräche und Strategien unmittelbar und aus erster Hand nach Israel getragen haben. Auch ist die Israel-Lobby eine der stärksten in den USA und das kommt nicht von ungefähr. Das verdeutlicht nur, das die USA als solches selbst Stellvertreter und Vorwand darstellen, mit all ihren Imperialismus, fremde Gruppen zu unterstützen und anbei das Großkapital auf Kosten von vielen zehntausenden Steuerzahlern zu bereichern.

In Katar, wie auch in Bahrain befinden sich US-militärgenutzte Luftwaffenbasen, die für die USA in ihrer Geostrategie im persischen Golf von allerwichtigster Bedeutung sind. Das nur mal zur Veranschaulichung. Hier scheinen sich momentan sämtliche Interessen aller großen Nationen und Atommächte dieser Welt zu treffen. Russland versucht in Syrien seinen Status als wichtiger Erdgaslieferant nach Europa zu verteidigen und auch eine geostrategische Position im Nahen Osten zu behalten. Außerdem seine Bündnisse vorgeblich zu verteidigen, vielleicht aber auch eine neues Stück vom Kuchen abzubekommen. Europa versucht sich in neuem Kolonialismus angeführt von Frankreich und unterstützt durch seine terroristischen Verbündeten. Die USA versuchen krampfhaft ihre imperiale Stärke zu verteidigen und eine Front gegen die chinesische Konkurrenz aufzubringen, darüber hinaus Israel eine Vormachtstellung im Nahen Osten mit all seinen Reichtümern und Ressourcen (Wasser, Öl) zu ermöglichen, dazu zählt in erster Linie den Iran als Macht im Nahen Osten zu schwächen. Und China versucht darüber hinaus auch seine Grundlagen für ein neuerlich aufstrebendes Imperium zu sichern. Schlussendlich verheißt das alles nichts gutes für die kommenden Jahre, da auch das westliche kapitalistische System seinen Grenzen entgegengeht, was eben Kriege und Krise eskalieren lässt. Den wie unlängst sichtbar geht ein Untergang einer Herrschaft und dessen wohlstandsbehafteten Systems mit deutlich zunehmender Aggressivität einher, die oftmals nur einen Ausweg und Möglichkeit für den Erhalt kennt. Krieg und Terror, auch zum Machterhalt in die eigene Bevölkerung. Und Steuern zur Finanzierung.

Marcel L.

  • Politische Arroganz führt zwangsweise ins Chaos

    Freilich muss man denen beipflichten, die sich dafür aussprechen eine Partei wie die AfD grundlegend verhindern zu müssen. Vor allem, wenn sie anschließend noch dazu aufrufen, dann besser doch nicht wählen zu gehen, was schlussendlich dennoch den gegenteiligen Effekt haben dürfte. Mag es gewollt sein oder eben nicht. Der Zusammenhang ist dennoch in weiten Teilen nicht ausschließlich richtig und bei genauerer Betrachtung nachvollziehbar. Nun ja, die selben Worte könnte man nämlich den anderen Parteien auch beipflichten, denn wieder wird man aus dem katastrophalen Vertrauensverlust großer Gesellschaftsteile in die derzeitige Politik keine sinnvollen und dringend nötigen Konsequenzen ziehen, eine echte Demokratie […]

  • Die Islamophobie der Alternativen

    Die AfD wird es ausschließlich durch eine gesellschaftlich propagierte tiefe Ablehnung gegen den Islam in den Bundestag schaffen. Fakten und Hintergründe zu dieser neu entwickelten „Protestpartei“, aber in Wirklichkeit das derzeitige (westliche) System beinhaltend, scheinen grundlegend nicht zu interessieren. Unsere mitunter größte Gefahr ist insofern, die mediale und politische Leichtfüßigkeit, gesellschaftliches Bewusstsein negativ zu beeinflussen. Die nahe Geschichte zeigt auf dramatische Art und Weise, welche Entwicklung dieser elitäre Einfluss, auf den Weltfrieden nehmen kann. Gegenwärtig kann man eine gefährliche Hetze gegen überwiegend muslimische Länder beobachten, die nur wenig Objektivität beinhaltet. Vor allem aus der Tatsache heraus, dass die Israellobby innerhalb […]

  • Wahltag ist Zahltag

    „Wahltag ist Zahltag.“ Dabei steht vor allem deutlich fest, wer die Zeche (in den nächsten 4 Jahren) für die anhaltend elitäre Politik zahlen muss, aber auch für die grenzenlose Naivität und Verbohrtheit der neuen und alten Wählerschaft. Am heutigen Sonntag soll es doch Sch… regnen. Letztlich kann nur somit der Wähler seine Zukunft eben nicht den anderen überlassen und daheim bleibend die Wahllokale meiden. Den direkten Parteienmitgliedern scheint dahingehend sowieso nicht mehr zu helfen sein. Es ist bewiesenermaßen völlig egal, welchen Namen der (einen) Partei man wählt, letztlich wählt man das völlig selbe System mit dem völlig gleichen Klientel von […]

  • Der moralische Niedergang des öffentlich rechtlichen Rundfunks

    Es ist schon eine perfide Strategie die unrühmlichen mafiösen Taten einer unrechtmäßigen Bereicherung zum Nachteil großer Teile der Bevölkerung auf eine Neiddebatte in der Gesellschaft herunterzubrechen, wie es Tom Buhrow versucht hat. Das individuelle moralische Versagen wird somit seinen gesellschaftlichen Gegnern unterstellt und an diese in einer völlig verdrehten Art weitergegeben. Doch „Neid“ stellt wohl kaum die Tatsache dar, auf die sich Intendanten, wie Buhrow in ihrer Rechtfertigung berufen dürfen, denn grundlegend wird es ihm nicht gegönnt, weil er vor allem einen „sau“ schlechten Job macht, sich an keinerlei Vorgaben und Verpflichtungen einer unabhängigen, wahrhaftigen und umfassenden Berichterstattung an die […]

  • Hoffnungslos verwählt

    Politisch passiert hier immer noch nichts zufällig. Wir stehen vor gravierenden gesellschaftlichen Verwerfungen und Konflikten. Das wird vor allem in der heißen Phase des Bundestagswahlkampf und übergeordnet an den bürgerlichen Reaktionen auf die europäischen zentralistischen Pläne, deren „Rettungsprogramm“, deutlich. Viele befürchten eine noch tiefergreifendere systemische Krise, doch die Entwicklung bis dahin scheint dabei völlig vernebelt. Vor allem die politischen Ursachen sind in der Gesellschaft stellenweise deutlich wenig erfasst. Für die einen ist es aber eine existentielle Krise des Sozialismus, für die anderen der jähe Höhepunkt des umfassenden kapitalistischen Streben. Derart Begrifflichkeiten propagieren permanent unterschiedliche Facetten und Auffassungen schon in sich. […]

  • Der staatliche Kollaps

    Das anberaumte stete und zwanghafte Wirtschaftswachstum, vor allem die damit eng verbundene unbegrenzte Schöpfung von Buchgeld (oder Schuldgeld), wird letztendlich seine Tribute fordern (müssen). Die Geldmittel sind heute fast ausschließlich noch durch Schulden und Schuldscheine gedeckt, die letztlich nur ein Zahlungsversprechen in die Zukunft an sich tragen. Alte Kredite werden durch neue Schuldverschreibungen abgelöst, ohne auch nur ansatzweise einer Kredittilgung (Ausnahme Zinstilgung) beizukommen. Vor allem die Regierungen der hochverschuldeten Staaten (annähernd ohne Ausnahme) bedienen sich dieser maßlosen Tugend. Die Schulden, oder dem vorher genannten zugrunde liegend „gerade mal“ (aber in erheblichen Umfang) die Zinsen, müssen durch erhobene Steuern und veräußerte […]

  • Wahlperioden verkürzen

    Entgegen der derzeitigen Forderungen und Pläne, augenscheinlich aller Beteiligten im deutschen Bundestag, (dahingehend scheint man sich wieder mal einig), sollte es eher daran sein, die Wahlperioden zu verkürzen, als auch die Wahlen zu vereinfachen und vor allem die Wahlkämpfe abzuschaffen, somit als demokratisch rückständig und unzweckdienlich entfallen zu lassen, als jene politische „Ruhephase“ der Darsteller auf 5 Jahre zu verlängern. Da der Wahlkampf gefühlt sich sowieso mehr als ein Jahr zäh veranstaltet, tatsächliches politisches Handeln dem Stillstand innerhalb dieser Zeit erlegen scheint, könnte man beispielsweise eine 2 jährige Amtsperiode aller besetzbaren Posten in der Politik, dahingehend (effektiver) gleich zur gesellschaftlichen […]

  • Die Vorherrschaft auf dem eurasischen Kontinent

    Das eurasische Schachbrett – Eine Analyse Um die us-amerikanische Herrschaftsallüren sicherzustellen, gilt es natürlich vor allem auf dem eurasischen Kontinent die Vormachtstellung zu behaupten und auszubauen, so dass die eine Weltordnung etabliert werden kann. Oberflächlich betrachtet mutet der Plan, mit dem vor allem der kürzlich verstorbene Zbigniew Brzezinski aufleuchtete, weniger aggressiv an, als das die politischen Ziele und Handlungen der USA stetig konstruiert, nun mal auch teilweise praktiziert werden. (Anm.: Die angeführten Auszüge und Textpassagen stellen Strategien aus Brzezinskis Buch zur imperialistischen Geostrategie der USA dar.) Sogar von einer „Weltgemeinschaft“ mit fundamentalen menschlichen Interessen und einer wirksamen Zusammenarbeit ist die […]

  • Die politische Agenda schützt keine Menschen

    In den amerikanischen Medien gibt es selbstverständlich erneut Stimmen, die vordergründig eine vom Menschen gemachte Klimaerwärmung für den Hurrikan und die enormen Schäden dieser „Naturkatastrophe“ verantwortlich machen. Dabei scheinen schon bei genauer Betrachtung die Begrifflichkeiten völlig falsch gewählt zu sein, denn was der Mensch als Katastrophe dahingehend bezeichnet, spiegelt ausschließlich sein eigenes und nützliches Bild von der ihm gewillt treu ergebenen Natur wieder, vergisst aber all zu oft völlig natürliche Gegebenheiten und Gewalten, die durch spezielle Wetterlagen, Verschiebung der kontinentalen Platten oder der natürlich Zusammensetzung der Erdkruste einen normalen Ablauf eines komplexen Systems darstellen. Und das seit jeher. Von der […]

  • Digitalisierung hat zwei Seiten

    Mit allen bezeichnenden Vorzügen der Digitalisierung, steigt auch die Gefahr des massenhaften, digitalen Datenmissbrauchs. Eben das sollte bei aller Euphorie für Zukunftstechnologien auch bedacht sein, denn letztlich sollte jeder selbst Sorge dafür tragen, seine persönlichen Daten über Geldgeschäfte, Kontoführung bis hin zum Internetauftritt oder sogar Fahrzeugsteuerung geschützt zu wissen. Wenn dies mit persönlichen und individuellen Einschätzung nicht vereinbart werden kann, ist es nur legitim, sich auch persönlich dem gesellschaftlichen Aufbruch in ein neues Zeitalter zu verschließen, gegebenenfalls Dinge abzulehnen ohne dafür grundlegend verurteilt bzw. zum Gegenteil verpflichtet zu werden. Es sollte jedem frei stehen, sich seiner persönlichen Entfaltung nach, auch […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*