Katar als neuerliches Bauernopfer und Sündenbock US-amerikanischer Außenpolitik

Die Brandstiftung im Nahen Osten hält also weiter an. Katar scheint längst nicht linientreu der kapitalistischen Politik derer zu sein, die sich hinter dem us-amerikanischen Imperialismus mit all seinem militärisch-industriellen Komplex verstecken. Es mag kein Zufall sein, dass ein plötzliches Wirtschaftsembargo gegen Katar, angeblich initiiert durch die Saudis und ihren Verbündeten, kurz darauf folgen, nachdem Trump sich auf weite Reise durch den Nahen Osten gemacht hat, das (Zweck)Bündnis gegen den Iran, den offen ausgesprochenen Erzfeind, zu formieren. Dazu sei aber noch gesagt, daß es grundlegend falsch ist, permanent Trump allein mit dem imperialen Terror in Verbindung zu bringen, denn das entschuldet in weiten Teilen die Personen und Gruppierungen (Rothschilds, etc.), die tatsächlich ein Interesse daran haben, den Iran im Nahen Osten zu schwächen und vor allem Kontrolle über deren Ressourcen und geostrategischen Spielorte, zur Not mit Mitteln des Krieges zu übernehmen. Das kann eigentlich Trump als Geschäftsmann nicht. Vor allem die Politik in Israel ist stetig daran die Opferrolle zu übernehmen und den Iran in seiner Macht zu eliminieren. In wie weit die neuerlichen Terroranschläge in Europa dahingehend eine Rolle spielen ist schwer zu sagen, sollten sie aber auch nicht in diesem direkten Bezug hervorgebracht wurden sein, darf man sich doch über den Zeitpunkt wirklich freuen, um neue Zustimmung des Krieges und den Hass unter der Bevölkerung gegen den Erzfeind „den aggressiven Moslem“ zu stiften. Ist erst mal die Willigkeit zum Krieg da, bedarf es auch keiner großen Anstrengung die Menschen in bevorzugte Richtungen zu lenken. Ein leichtes scheint es die Menschen zu manipulieren und vor allem Feindbilder zu erzeugen, macht man den hinterhältig Menschen weiß, der Feind bedrohe die eigenen Leben. Das sollte vor allem bezüglich der terroristischen Anschläge (Staatsterrorismus) in europäischen Großstätten kritisch betrachtet werden.

Katar hat nun bedeutende Probleme sich über Landesgrenzen mit Lebensmitteln zu versorgen, da es eine Halbinsel ist, die ausschließlich an ihrer westlichen Flanke an Saudi Arabien grenzt. Schon jetzt scheinen die Menschen dort eine Lebensmittelknappheit zu befürchten, was gerne Ängste und Wut gegen die eigene Regierung auslösen soll. Außerdem besitzen die Kataris selbst weite Teile des größten zusammenhängenden Erdgasfeldes, das bisher entdeckt wurde. Besser als „Verbündeten“ einen „Freundschaftspreis“ für ihr Erdgas zu zahlen, wäre es natürlich selbst über die Ressourcen zu bestimmen und sich ungehemmt daran zu bedienen. Wirtschaftsembargos, wie es nun gegen Katar verhängt wurde, dienen darüber hinaus ausschließlich dazu, die Gesellschaft gegen die politische Führung aufzubringen, diese Führung zu stürzen oder eben auf eigene Linie zu bringen. Die deutschen Medien berichten, Katar würde den internationalen Terrorismus unterstützen, deshalb seien die Beziehungen abgebrochen wurden. Selbst der illusionierte Fussball muss herhalten, um Katar als Schurkenstaat die Fußball WM abtrünnig zu machen. Da in der FIFA sowieso nur korrupte Leute sitzen, sollte es ein leichtes sein jemanden zu finden, der vor laufenden Kameras derart Statement vor der Fußballreligion zum Besten gibt. Natürlich wird im gleichen Atemzug, wie es endlich nötig wäre, nicht genannt, das die Saudis als Stellvertreter und Marionetten der USA und Israel grundlegend ebenfalls den Terrorismus unterstützen, das Katar zuvor auch im europäischen Interesse als Terrorstaat unterstützt wurde, das Waffen aus Deutschland nicht nur einmal an Terroristen geliefert wurden, die man als Verbündete und Kämpfer gegen den Terrorismus angibt. Eben das auch Katar seit Jahren daran gelegen ist im Interesse Europas die syrische Regierung zu stürzen, ein Pipelineprojekt durch Syrien zu realisieren, deshalb Europas Regierungen und Lobbyisten sehr zum eigenen Vorteil daran mitgeholfen haben den syrischen Präsidenten und seine Regierung zu stürzen und der syrischen Bevölkerung unendliches Leid zu bringen oder die Flüchtlingskrise als Hauptakteure neben der politische Führung der USA im eigenen Interesse voranzubringen. Das die sunnitischen islamgeprägten Teile dieser Region und Religion weiterhin gegen die shiitischen Führungen und Menschen ausgespielt werden. Wieder einmal wird ersichtlich wie verlogen die Politik und die Medien überhaupt sind, und das man nicht davon abrückt, den motivierten Kräften, die unbedingt gewillt sind eine ganze Region weiterhin in Brand zu stecken, die Unterstützung zu verwehren. Und nun mehr endlich der Bevölkerung reinen Wein einzuschenken, damit ein Massenmorden, zurückzuführen auf Manipulationen und Befeuern von religiösen Konflikten, im rohstoffreichsten Teil der Welt zu beenden. Vor allem auch bei uns die Gefahr eines größeren Konflikts zu entschärfen.

Dabei wird schlussendlich Katar von seinen vermeintlichen Partner vorgeworfen, sämtliche Oppositionen zu unterstützen, die ebenfalls iranische Interessen vertreten und sich gegen die saudische Königshaus stellen. Außerdem unterhält Katar noch umfangreiche wirtschaftliche Beziehung mit ihren Nachbarn Iran, was auch der israelischen Führung grundlegend missfallen dürfte und in der Hoffnung auftritt, ein schwächendes und abrückendes Katar würde auch den Iran weiter schwächen. Vieles scheint nun doch auf Initiative der Interessen der USA und seinen treuesten Partner in der Region zurückzuführen sein, von deren Seite man bekanntlicherweise gerne Gruppen und Regierungen gegeneinander ausspielt, um somit Regionen zu destabilisieren und zu radikalisieren. Denn ein größerer Unterstützer und Bruder in der Region ist nun mal Israel, welches auch nicht wirklich gute Beziehungen zu Saudi Arabien vertritt. Die Ressourcen der USA (Militär, Infrastruktur) mehr als Werkzeug gegen die Feinde im Nahen Osten zu benutzen, von sich selbst größtenteils abzulenken. Darum dürfte Trump auch die saudischen Gespräche und Strategien unmittelbar und aus erster Hand nach Israel getragen haben. Auch ist die Israel-Lobby eine der stärksten in den USA und das kommt nicht von ungefähr. Das verdeutlicht nur, das die USA als solches selbst Stellvertreter und Vorwand darstellen, mit all ihren Imperialismus, fremde Gruppen zu unterstützen und anbei das Großkapital auf Kosten von vielen zehntausenden Steuerzahlern zu bereichern.

In Katar, wie auch in Bahrain befinden sich US-militärgenutzte Luftwaffenbasen, die für die USA in ihrer Geostrategie im persischen Golf von allerwichtigster Bedeutung sind. Das nur mal zur Veranschaulichung. Hier scheinen sich momentan sämtliche Interessen aller großen Nationen und Atommächte dieser Welt zu treffen. Russland versucht in Syrien seinen Status als wichtiger Erdgaslieferant nach Europa zu verteidigen und auch eine geostrategische Position im Nahen Osten zu behalten. Außerdem seine Bündnisse vorgeblich zu verteidigen, vielleicht aber auch eine neues Stück vom Kuchen abzubekommen. Europa versucht sich in neuem Kolonialismus angeführt von Frankreich und unterstützt durch seine terroristischen Verbündeten. Die USA versuchen krampfhaft ihre imperiale Stärke zu verteidigen und eine Front gegen die chinesische Konkurrenz aufzubringen, darüber hinaus Israel eine Vormachtstellung im Nahen Osten mit all seinen Reichtümern und Ressourcen (Wasser, Öl) zu ermöglichen, dazu zählt in erster Linie den Iran als Macht im Nahen Osten zu schwächen. Und China versucht darüber hinaus auch seine Grundlagen für ein neuerlich aufstrebendes Imperium zu sichern. Schlussendlich verheißt das alles nichts gutes für die kommenden Jahre, da auch das westliche kapitalistische System seinen Grenzen entgegengeht, was eben Kriege und Krise eskalieren lässt. Den wie unlängst sichtbar geht ein Untergang einer Herrschaft und dessen wohlstandsbehafteten Systems mit deutlich zunehmender Aggressivität einher, die oftmals nur einen Ausweg und Möglichkeit für den Erhalt kennt. Krieg und Terror, auch zum Machterhalt in die eigene Bevölkerung. Und Steuern zur Finanzierung.

Marcel L.

  • Bundesverfassungsgericht bestimmt über biologisches Geschlecht

    Sämtliche Urteile der Gerichte stellen heute mehr als je zuvor die Gerichtsbarkeit, vor allem aber die Gerechtigkeit, unseres vorherrschenden Systems in Frage. Der Fall des Ermöglichen von Einträgen eines „3. Geschlechts“ ins Geburtenregister mangelt vielleicht nicht an der Ernsthaftigkeit der Sache an sich, ferner zeigt es wiedermal in unseriöser Weise auf, wie leichtfertig, vielleicht auch vorsätzlich zielführend, große Teile des staatlichen Apparates ihre überaus existentiellen und wichtigen Aufgaben (nicht) wahrnehmen. Tatsächlich sind weite Teile der heutigen Entscheidungsträger ungeeignet und untragbar gesellschaftliche Interessen zu vertreten, nicht mal in der Lage und gewillt, bestehendes Recht ordnungsgemäß und frei von jeglichen Hürden, vor […]

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*