Das Projekt EU hat keine Zukunft

Unter vielen kritischen Stimmen steht die Europäische Union ausschließlich für eine politische Diktatur mit vielen ihrer falschen Facetten, in der die Menschen völlig unbefragt die Interessen der Oligarchie und Politik aufgezwungen bekommen. Dies ist auch ohne viel Anstrengung nachzuweisen und zu belegen. Viele lehnen eine übergeordnete Politik völlig ab und dennoch gibt es sie, sie bestärkt sich sogar zusehends. Was einst als Zukunft Europas galt, wird mehr und mehr als Albtraum mit noch mehr Ablehnung wahrgenommen. Beschränkung der Freiheitsrechte, Enteignung, Kriegsrhetorik, Provokation und allen voran Politiker, die ein zwanghaftes System der unbegrenzten Macht mit unsozialen Strukturen aufbauen wollen, welches freilich den meisten Menschen zu wider ist.

2005 scheiterte das französischen Referendum zur erarbeiteten EU-Verfassung. Die Franzosen waren damals eine der ersten, die ihre negative Entscheidung und damit in großen Teilen ihren Unmut über derart europäisches Konstrukt kundtun durften. Viele Länder hatten zu diesem Zeitpunkt schon ihre Zustimmung gegeben. Vor allem jene mit ausschließlich parlamentarischer Abstimmung, wen wundert es. Dabei war das Ausmaß und die negativen Folgen dieser Politik damals längst noch nicht so ersichtliche wie heute. Die Eurokrise mit ihren Höhepunkten ab 2010 lag noch in der Ferne. Die gefälschten Bilanzen, speziell derer Griechenlands, lagen noch weitestgehend der Öffentlichkeit im Verborgenen. Doch schon damals ahnte man in Frankreich und auch in den Niederlanden offensichtlich den Verlauf und die negativen Folgen für die Bürger. Speziell mit der Einführung des Euro, und damit der erheblichen Teuerung schon zu Beginn, war die Freude gedämpft. Grundlegend war der Euro ein Verdoppler der Preise, muss man heute feststellen. Schon deshalb muss man die Inflationsrate der letzten Jahre, und speziell im Jahr der Einführung grundlegend in Frage stellen. Der Euro war ein Trojaner für die Preissteigerung. Von der falschen Berechnung einer statistischen Inflationsrate kaum zu reden.

Mit der Euroeinführung war ein föderales Europa zusehends besiegelt. Ein Zurück ist nur schwer umsetzbar, auch solange die meisten Menschen ihre eigene verzwickte und einengende Situation nicht erkennen. In Deutschland reichte ein Parlamentsbeschluss für die Zustimmung zu einem EU-Vertrag. In Dänemark, Frankreich, Irland, Luxemburg, der Niederlande, Polen, Portugal, Spanien und Großbritannien wurden Referrenden durchgeführt unter der Prämisse der Demokratie. In Spanien beispielsweise stimmten 76,7% der Wähler einen EU-Vertrag zu. Die Situation war im Vorfeld im Frankreich eine ähnliche. Umfragen deuteten auf eine mehrheitliche Zustimmung zum EU-Vertrag hin. Doch die Politiker, die mit einem Referendum ihre (pseudo) demokratischen Strukturen nach außen tragen wollten, obwohl man im Grunde keines benötigt hätte, da die parlamentarische Zustimmung ausgereicht hätte, wurden enttäuscht. Annähernd 55% der Wähler bei einer Wahlbeteiligung von rund 70% wählten die EU in der Form ab, wie wir sie heute größtenteils vorfinden, damals vielleicht noch ein wenig besser, da noch nicht so viel der unsozialen Ziele bekannt waren.

Als Ergebnis eines gescheiterten EU-Vertrages unterzeichneten die Ver(t)räter (Unwort des Jahres) der Nationalstaaten im Jahre 2007 den „Vertrag von Lissabon“, der im Grunde der EU Verfassung gleich kommt. Es wurden jedoch (fast) keine Bürger befragt, um ein Risiko eines erneuten Scheiterns elitärer Interessen auszuschließen. Das allein ist schon mit einer Volksherrschaft oder einer echten Demokratie mit Nichten in Einklang zu bringen und zeigt im Grunde eine willkürliche politische Kaste, der gesellschaftliche Interessen schlicht gleichgültig sind. Die Legitimität des europäischen Rates und der europäischen Kommission wird an vielen Stellen gestritten. Fest steht, keiner der Beteiligten wird außerordentlich demokratisch gewählt. Ausschließlich das europäische Parlament, daß aber nur untergeordnet eine Rolle im Gesetzgebungsverfahren spielt, man darf darüber diskutieren und brav den Arm bei der Abstimmung heben. Letztendlich ist das alles aber irrelevant, da der bisherige Wertegang gezeigt hat, dass die Interessen der Bürger nur eine scheinbare Rolle spielt. Direkte Wahlen wären in ersteren Fällen ebenso unglaubwürdig, was bisherige Wahlversprechen und deren anschließende, zumeist (Nicht-) Umsetzung gezeigt hat. Mehr noch ist die Ferne zu den Bürgern in den Nationalstaaten gewollt, somit kaum ein Mensch die übergeordnete europäische Politik grundlegend verfolgt und versteht. Es ist schlicht grundsätzlich außerhalb des Bewegungsradius und der Vorstellung der Menschen, was es der EU Elite grundsätzlich leichter macht ihre Ziele und Interessen in aussernationalstaatlichen Gesetzgebungsverfahren zu bekräftigen. Deswegen überlässt man die relativ belanglosen Entscheidungen noch immer der nationalen Politik, damit die Menschen dort den Eindruck bekommen Politik zu verstehen und auch persönlich mitentschieden haben.

Marcel L.

  • Ist die Kryptowährung ein Staatstrojaner?

    Der scheinbar grenzenlose Hype bzw. BOOM um die Kryptowährungen findet momentan kein Ende. Vergleichbar mit der Zeit einer wachsenden sog. „DotCom Blase“ im Aktienhandel um die Jahrtausendwende und deren anschließenden Platzen mit Kursverlusten weit über 90%, scheint annnähernd jeder, der die Möglichkeiten dazu besitzt, in die neuen Digitalwährungen zu investieren. Getrieben vielleicht auch von der Gier, um ein Stück am großen Kuchen abzubekommen, wie es vor allem neben der technischen Neugier und Faszination besonders auch bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Fall ist. Auch damals waren die Handlungen, aber auch die Hoffnungen von einer neuen „vertrauensvollen“ Technologiewelle getrieben. Die […]

  • Die Revolution im Energieverbrauch hat nichts mit dem menschlichen Verhalten zu tun

    China baut neue, große Solarparks um den Energiebedarf der Zukunft zu decken. Als „revolutionär“ und fortschrittlich werden diese angepriesen, vor allem um der „globalen Erwärmung“ vorzubeugen. Es ist schlicht nicht mehr zu ertragen ständig die gleichen Phrasen hören zu müssen ohne jegliche Ein- und Weitsicht der überwiegend Betroffenen dieser politischen und wirtschaftlichen Agenda. Letztlich rollt nebenbei durch die Energiewende eine neuerliche Schrottlawine auf die nächsten Generationen zu, die bisher leider noch nicht in ihren Ausmaß abschätzbar ist. Vor allem aber auch Kosten, die durch die produktive Arbeit und Leistung erwirtschaftet werden müssen. Man darf doch nun wirklich nicht glauben, daß […]

  • Globale Erwärmung durch die expansive Geldpolitik der FED

    Es ist schon eine steile These, den vorgebrachten Temperaturanstieg der Regierungsbehörden zur immerwährend bekundeten „globalen Erwärmung“ mit der Ausweitung der Geldmenge der zentralen Notenbank zu vergleichen und darin ein Zusammenhang zu erkennen, so daß man von einer tatsächlichen Manipulation sämtlicher Daten dahingehend ausgehen kann. Copy and Paste der Politik und politikbeeinflussten Organisationen unter anderen Vorzeichen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, den Menschen „kritische“ Daten zu übermitteln, die letztendlich erhebliche Wirkung nehmen in jegliches Verhalten und verpflichtende, repressive Lebensumstände, nur aber die tatsächlich katastrophalen Entwicklungen kaum bis überhaupt nicht anzukratzen. Möglich ist alles. Da eine globale Erwärmung wohl kaum etwas […]

  • Braucht der Kapitalismus die sogenannte „Energiewende“?

    Was ist das nur für ein grauenhaftes Gas, dieses CO2?! Keinerlei Differenzierung, keine Abgrenzung, keine Aufklärung, Nichts, von Niemanden, vor allem nicht von der „wissenschaftlichen Politik“. Alles je gelernte scheint plötzlich keine Relevanz mehr zu haben. Leider. Lernt man denn heut die Notwendigkeit dieser Gase überhaupt nicht mehr in der Schule, so dass man Jugendliche eher an der gotesken Aufgabe zu Teil werden lässt, „den CO2 Ausstoß scheinbar gänzlich zu stoppen“? Und das scheint tatsächlich in jeglicher Hinsicht gemeint zu sein? Sind wir als Gesellschaft völlig des Denken beraubt worden und werden uns weiterhin vorführen lassen, von einer Elite, die […]

  • Vitamin B12 und dessen Mythen in der veganen Ernährung

    Eines der umstrittentsten Themen, wenn es um die vegetarische bzw. gar vegane Ernährung in Kommentarspalten und Diskussionen geht, scheint der vorgebliche Mangel an Vitamin B12 zu sein, der eine gravierende Folge dieser Ernährungsumstellung sein soll. Dabei trägt dieses Thema erneut ausschließlich dazu bei, Ängste und Sorgen hervorzurufen, sich einer lebensgefährlichen Gefahr auszusetzen, würde man sich ausschließlich durch pflanzliche Produkte ernähren, bzw. auch nur auf Fleisch zu verzichten, welches im allgemeinen Konsens der Hauptlieferant für Vitamin B12 ist. Letztendlich ist das völlig unvollständig und falsch, um nicht zu sagen, völliger Blödsinn. Darüber hinaus überaus grundlegend egoistisch. Dabei muss man sich doch […]

  • Die Lobby spielt ihre Marionetten

    Im Internet wachsen die Forderungen nach der Entscheidung Glyphosat weitere 5 Jahre die Zulassung zu genehmigen, den vermeintlich zuständigen und schuldigen Agrarminister zu entlassen. Petitionen schießen wiedermal aus dem Boden, um den Menschen ihren Frust abzunehmen und vorzutäuschen, es gäbe hierrüber die Möglichkeit irgendetwas beizutragen über die Politik zu entscheiden. Dabei wäre es äußerst naiv anzunehmen, ein beispielloser Politiker, von dem man sonst nur äußerst nebenbei gehört haben dürfte, hätte eine derart einschlägige Entscheidung allein zu verantworten, hätte sich über die Köpfe seiner „Parteifreunde“ hinweggesetzt. Währenddessen der Rest der Klientelpolitik freilich versucht die eigenen Persönlichkeiten reinzuwaschen, in dem man vorgibt […]

  • Rundfunkbeitrag

    Nach guten 19 Monaten folgt nun der nächste „Bettelbrief“: Antwort auf „Widerspruchsbescheid des bayrischen Rundfunks“: Antwort auf ihre erneut unberechtigte und mangelbehaftete Forderung vom 16.10.2017, Hiermit lehne ich weiterhin eine Anmeldung beim Beitragsservice ARD ZDF Deutschlandradio ab. Ihre letzten Mitteilungen vom 31.8.2015, 01.09.2015, 3.1.2016, 24.2. 2016 und 4.3.2016, sowie jene vom 16.10.2017, weise ich erneut als unzureichend begründet und nicht zutreffend zurück. Ich verweise weiterhin auf die ausführliche Schreiben vom 3.10.2014, 22.11.2014, 20.6.2015, 27.7.2015 und 30.7.2015, als auch das ihnen Vorliegende vom 15.3.2016, in denen ohne Zweifel ein gesetzwidriges Verhalten, unter anderem zu meinem persönlichen Nachteil, seitens des Beitragsservice ARD […]

  • Bundesverfassungsgericht bestimmt über biologisches Geschlecht

    Sämtliche Urteile der Gerichte stellen heute mehr als je zuvor die Gerichtsbarkeit, vor allem aber die Gerechtigkeit, unseres vorherrschenden Systems in Frage. Der Fall des Ermöglichen von Einträgen eines „3. Geschlechts“ ins Geburtenregister mangelt vielleicht nicht an der Ernsthaftigkeit der Sache an sich, ferner zeigt es wiedermal in unseriöser Weise auf, wie leichtfertig, vielleicht auch vorsätzlich zielführend, große Teile des staatlichen Apparates ihre überaus existentiellen und wichtigen Aufgaben (nicht) wahrnehmen. Tatsächlich sind weite Teile der heutigen Entscheidungsträger ungeeignet und untragbar gesellschaftliche Interessen zu vertreten, nicht mal in der Lage und gewillt, bestehendes Recht ordnungsgemäß und frei von jeglichen Hürden, vor […]

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*