Das Projekt EU hat keine Zukunft

Unter vielen kritischen Stimmen steht die Europäische Union ausschließlich für eine politische Diktatur mit vielen ihrer falschen Facetten, in der die Menschen völlig unbefragt die Interessen der Oligarchie und Politik aufgezwungen bekommen. Dies ist auch ohne viel Anstrengung nachzuweisen und zu belegen. Viele lehnen eine übergeordnete Politik völlig ab und dennoch gibt es sie, sie bestärkt sich sogar zusehends. Was einst als Zukunft Europas galt, wird mehr und mehr als Albtraum mit noch mehr Ablehnung wahrgenommen. Beschränkung der Freiheitsrechte, Enteignung, Kriegsrhetorik, Provokation und allen voran Politiker, die ein zwanghaftes System der unbegrenzten Macht mit unsozialen Strukturen aufbauen wollen, welches freilich den meisten Menschen zu wider ist.

2005 scheiterte das französischen Referendum zur erarbeiteten EU-Verfassung. Die Franzosen waren damals eine der ersten, die ihre negative Entscheidung und damit in großen Teilen ihren Unmut über derart europäisches Konstrukt kundtun durften. Viele Länder hatten zu diesem Zeitpunkt schon ihre Zustimmung gegeben. Vor allem jene mit ausschließlich parlamentarischer Abstimmung, wen wundert es. Dabei war das Ausmaß und die negativen Folgen dieser Politik damals längst noch nicht so ersichtliche wie heute. Die Eurokrise mit ihren Höhepunkten ab 2010 lag noch in der Ferne. Die gefälschten Bilanzen, speziell derer Griechenlands, lagen noch weitestgehend der Öffentlichkeit im Verborgenen. Doch schon damals ahnte man in Frankreich und auch in den Niederlanden offensichtlich den Verlauf und die negativen Folgen für die Bürger. Speziell mit der Einführung des Euro, und damit der erheblichen Teuerung schon zu Beginn, war die Freude gedämpft. Grundlegend war der Euro ein Verdoppler der Preise, muss man heute feststellen. Schon deshalb muss man die Inflationsrate der letzten Jahre, und speziell im Jahr der Einführung grundlegend in Frage stellen. Der Euro war ein Trojaner für die Preissteigerung. Von der falschen Berechnung einer statistischen Inflationsrate kaum zu reden.

Mit der Euroeinführung war ein föderales Europa zusehends besiegelt. Ein Zurück ist nur schwer umsetzbar, auch solange die meisten Menschen ihre eigene verzwickte und einengende Situation nicht erkennen. In Deutschland reichte ein Parlamentsbeschluss für die Zustimmung zu einem EU-Vertrag. In Dänemark, Frankreich, Irland, Luxemburg, der Niederlande, Polen, Portugal, Spanien und Großbritannien wurden Referrenden durchgeführt unter der Prämisse der Demokratie. In Spanien beispielsweise stimmten 76,7% der Wähler einen EU-Vertrag zu. Die Situation war im Vorfeld im Frankreich eine ähnliche. Umfragen deuteten auf eine mehrheitliche Zustimmung zum EU-Vertrag hin. Doch die Politiker, die mit einem Referendum ihre (pseudo) demokratischen Strukturen nach außen tragen wollten, obwohl man im Grunde keines benötigt hätte, da die parlamentarische Zustimmung ausgereicht hätte, wurden enttäuscht. Annähernd 55% der Wähler bei einer Wahlbeteiligung von rund 70% wählten die EU in der Form ab, wie wir sie heute größtenteils vorfinden, damals vielleicht noch ein wenig besser, da noch nicht so viel der unsozialen Ziele bekannt waren.

Als Ergebnis eines gescheiterten EU-Vertrages unterzeichneten die Ver(t)räter (Unwort des Jahres) der Nationalstaaten im Jahre 2007 den „Vertrag von Lissabon“, der im Grunde der EU Verfassung gleich kommt. Es wurden jedoch (fast) keine Bürger befragt, um ein Risiko eines erneuten Scheiterns elitärer Interessen auszuschließen. Das allein ist schon mit einer Volksherrschaft oder einer echten Demokratie mit Nichten in Einklang zu bringen und zeigt im Grunde eine willkürliche politische Kaste, der gesellschaftliche Interessen schlicht gleichgültig sind. Die Legitimität des europäischen Rates und der europäischen Kommission wird an vielen Stellen gestritten. Fest steht, keiner der Beteiligten wird außerordentlich demokratisch gewählt. Ausschließlich das europäische Parlament, daß aber nur untergeordnet eine Rolle im Gesetzgebungsverfahren spielt, man darf darüber diskutieren und brav den Arm bei der Abstimmung heben. Letztendlich ist das alles aber irrelevant, da der bisherige Wertegang gezeigt hat, dass die Interessen der Bürger nur eine scheinbare Rolle spielt. Direkte Wahlen wären in ersteren Fällen ebenso unglaubwürdig, was bisherige Wahlversprechen und deren anschließende, zumeist (Nicht-) Umsetzung gezeigt hat. Mehr noch ist die Ferne zu den Bürgern in den Nationalstaaten gewollt, somit kaum ein Mensch die übergeordnete europäische Politik grundlegend verfolgt und versteht. Es ist schlicht grundsätzlich außerhalb des Bewegungsradius und der Vorstellung der Menschen, was es der EU Elite grundsätzlich leichter macht ihre Ziele und Interessen in aussernationalstaatlichen Gesetzgebungsverfahren zu bekräftigen. Deswegen überlässt man die relativ belanglosen Entscheidungen noch immer der nationalen Politik, damit die Menschen dort den Eindruck bekommen Politik zu verstehen und auch persönlich mitentschieden haben.

Marcel L.

  • Wetten auf den Terror

    Die Story klingt tatsächlich so absurd, dass sie sogar wieder wahr sein könnte. Ein vermeintlicher „Spekulant“, der sich „bombastische“ Gewinne aus der Wette auf fallende Aktien eines Fussballclubs verspricht, wenn er mehrerere dessen Mitglieder gar (eventuell) tötet. Damit (selbstverständlich) die ganze Aufmerksamkeit auf sich und diesen grotesken Fall zieht, dass sogar Terroranschläge mit Toten und mehreren Verletzten in anderen europäischen Städten kaum beredenswert in Deutschland sind. Nun scheinen alle paar Wochen Wellen von terroristischen Handlungen über das europäische Festland zu rollen, der Aus- und Nachwirkung man sich kaum entziehen kann. Letztlich noch die stündliche Nachricht von genau einer Sekunde, die […]

  • Der (un)vergessene Koreakrieg

    Der Korea-Krieg, der ebenso als Stellvertreterkrieg zwischen den Großmächten im kalten Krieg, dem kapitalistischen Vereinigten Staaten von Amerika und der kommunistischen UdSSR, in die Geschichte einging, beklagt etwa 3 Millionen getötete Zivilisten und 1 Million umgekommener Soldaten. 4 Millionen Tote, darunter Kleinst- und Kleinkinder, die unschuldig sterben mussten. Es ist einer der schrecklichsten Kriege unserer Zeit, wobei man bei Kriegen nur schwer unterscheiden sollte. Es zeigt wie verheerend die elitäre Beeinflussung an die Völker ist, speziell an die Menschen (Soldaten), die bereitwillig sich für dessen Interessen hergeben, unwissend und naiv, welche (Mit) Schuld sie auf sich laden. Jegliche militärische Auseinandersetzung […]

  • Migration als vermeintlicher Wachstumsfaktor

    Seit Monaten und Jahren muss scheinbar die Wirtschaftskraft hierzulande politisch zwangsfinanziert werden um stetiges Wachstum zu regenerieren, was doch aber mehrheitlich grundsätzlich nötig ist um den Reichtum des politischen und des Wirtschaftsadels hoch zu halten und zu vermehren. Trotz, oder gerade wegen der stetig steigenden Staatsverschuldung, ist Wachstum unabdingbar, aber keineswegs durchweg sinnhaft und positiv. Ein unsinniges Konjunkturpaket nach dem anderen wird auf den Weg gebracht um die keynsianische Wirtschaftstheorie und dessen Illusion von zweifelsfreier Zielen am Leben zu halten. Wachstum wird aber letztlich nur noch durch Inflationierung geschaffen, d.h. die Ausdehnung der Geldmenge durch Kreditvergabe, auf Kosten von Natur, […]

  • Falsche Vorstellung von Politsatire

    Letztlich hilft es ebenso wenig über die Missstände auf dieser Welt bescheid zu wissen und dennoch nichts dagegen zu tun, sich gleichsam in die Riege einzureihen, derer, die permanent davon sprechen, sowieso nichts verändern zu können. Weshalb weiterhin die Welt im Eiltempo abgewirtschaftet werden darf. Umwelt zerstört, Leben gerottet. Kriege angefangen und Unterdrückung geduldet. Keime des Friedens zerstört. Dagegen könnte eine Menge verändert werden, wenn ein jeder seinen noch so kleinen und möglichen Beitrag leisten würde. Doch gegen den Strom zu schwimmen ist wahrlich nicht leicht, aber niemals unmöglich, als das es erst gar nicht begonnen werden sollte. Müssen dafür […]

  • Die EU nur mit Frankreich

    Die Politik wird die Interessen der Menschen niemals respektieren. Darum werden auch im heutigen System, mit dieser Einheitspolitik, die darüber hinaus ausschließlich durch Kumpanei und Korruption geprägt zu sein scheint, keine Veränderungen möglich sein. Müller, Meier, Schulze, keiner der momentanen Schwätzer wird auch nur ansatzweise die Versprechen wahr machen, mit denen er die Menschen versucht zu verschaukeln, um sich am Trog weiterhin zu bedienen. Da wird ein EU-Spitzenpolitiker, der sich weiß bestmöglich und auf Kosten der Gesellschaft zu bereichern, auf nationale Ebene versetzt um die EU-fizierung zu übernehmen!? Oder doch die Gefahr des Scheiterns erkannt und sich noch schnell an […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*