Libertäre, warum so dogmatisch?

 

Der nachfolgende Beitrag beinhaltet unter anderem ausdrücklich die Meinung des Verfassers. Diese kann von den Standpunkten des Blogbetreibers und -gründers abweichen.

Autor: Rote_Pille

Vor Kurzem hatte ich ein Gespräch mit zwei Mathematikern. Ich habe sie gebeten mir zu sagen, was sie von einem Gleichungssystem halten. Wenn ich ihre Reaktionen im Voraus geahnt hätte, dann wäre ich sicher nicht zu ihnen gekommen. Denn unter den Antworten war ein Musterbeispiel an menschlicher Arroganz und Anmaßung.

Die Gleichungen lauteten:

x + y = 1200

y – x = 400

Der erste meinte: „x ist 800 und y ist ebenfalls 800, aber warte, ich bin nicht sicher, lass es mich aufschreiben“. Der zweite hingegen hat kurz gezögert und daraufhin gesagt: „mach dir keine Mühe, dein Ergebnis ist eindeutig falsch, x ist 400 und y ist 800“.

Einfach so. Ganz einfach so! Wie konnte er das nur tun? Ich meine – wie konnte er so tun als würde er es auf Anhieb wissen? Jeder zivilisierte, kompromissbereite Mensch hätte dem anderen Mathematiker eine Chance gegeben und ein Ergebnis gewählt, was näher an seinem liegt, um ihn nicht unter Druck zu setzen oder gar seine Gefühle zu verletzen. Wir leben schließlich in einer Gemeinschaft und nicht im Elfenbeinturm der Mathematik, wo das Recht des Dschungels gilt! Und was ist mit mir? Ich hätte Zeit gebraucht um mich darauf einzustellen. Ich wollte nur ihre Meinungen hören, kein endgültiges Urteil!

Aber nein, diese respektlose Person hat sich nicht davor gescheut seine Version zu verkünden, als wäre sie eine absolute Wahrheit, die keine Zweifel übrig lässt. Doch die Wahrheit, die kann man an nichts festmachen, die liegt immer irgendwo in der Mitte.

Schließlich weiß doch jeder, das man nichts wissen kann. Das wurde irgendwann bewiesen, glaube ich. Wissen ist subjektiv. Der andere Mathematiker, der angeblich falsch liegt, hat einen Anspruch darauf, dass seine Meinung als gleichberechtigt respektiert wird, unabhängig vom Inhalt. Harte Worte wie „richtig“ oder „falsch“ sind eigentlich immer fehl am Platz. Es gibt kein Richtig oder Falsch. Jeder hat aus seiner Sicht immer Recht, das ist das Einzige was zählt.

Das Problem an den Begriffen „richtig“ und „falsch“ ist, dass sie einen stets an ein moralisches Urteil erinnern, das auf absoluten Werten basiert. Solche Werte sind jedoch ein absolutes „No-Go“, weil wir dann nicht mehr tun könnten was notwendig ist, und notwendig ist immer alles, was wir tun wollen. Wäre es anders, müssten wir uns zumindest in jedem Einzelfall die Mühe machen zu überprüfen, ob wir nicht doch noch Alternativen haben – und Gott bewahre uns, wir müssten diese Alternativen sogar dann wahrnehmen, wenn wir vermuten, dass Sie nicht so bequem für uns sind wie das jetzige Arrangement!

Wir hätten besser abgestimmt, damit die Mehrheit mit dem Ergebnis auch einverstanden ist. Ich hätte mich dem ersten Mathematiker angeschlossen, weil der zweite sehr unfreundlich aufgetreten ist. Da er gerne sexistische Witze über unsere MitmenschInnen macht, seine Brille dämlich aussieht und ich ihn insgesamt für einen schlechten Menschen halte, kann er nicht Recht haben.

Mit der demokratischen Entscheidung wäre das dann so wie letztens, als es darum ging, ob die Staatsausgaben erhöht oder gesenkt werden sollen. Die „neoliberale Orthodoxie“ hat steif und fest behauptet, man könnte nicht das verkonsumieren, was man nicht angespart hat, und was von Armut und finalem Kollaps in der Zukunft erzählt, wenn wir das Geldsystem dazu missbrauchen um den Sozialstaat zu finanzieren oder die Zinsen künstlich senken um die Kreditvergabe der Banken anzukurbeln. Aber wir, das Volk, der Souverän, wir haben entschieden! Konsequenzen? Pah! Je mehr wir verbrauchen, desto mehr bleibt für Investitionen übrig. Wir haben noch Jahrzehnte zu leben, doch auf lange Sicht sind wir eh alle tot! Die Renten sind natürlich sicher und die nächste Generation, der wir die Zukunft verbauen, wird niemals in die Situation kommen wo die Zahlung unmöglich ist bzw. bewusst verweigert wird, besonders nicht gegenüber denen, deren Hauptanliegen im Leben die Rettung von dreibeinigen Ratten und die Sonderinteressen von Nicht-Europäern waren.

Wen interessieren denn weltfremde Wirtschaftstheorien, die nur die unbegrenzte Freiheit der Kapitalisten und den Zinswucher unterstützen? Zinssätze haben absolut keinen Einfluss auf den Verschuldungsgrad und koordinieren nicht die gesamte realwirtschaftliche Produktionsstruktur, also weg damit. Setzen wir das x gleich 0 oder am besten gleich negativ. Das Finanzsystem sollte komplett verstaatlicht und mit der Zentralbank zur Monetative verschmolzen werden, damit die Wirtschaft wächst wenn die Politiker es sagen. Natürlich funktioniert das. Vergesst eure Theorien, wir sind nur ein paar Finanzmarktregulierungen vom Schlaraffenland und der ultimativen Lösung aller Wirtschaftsprobleme entfernt. Wird langsam auch Zeit, dass die Regierung ein Gesetz verabschiedet und sie ein für alle mal verbietet!

Wir haben auch gegen die Enteignung der Sparer gestimmt, weil es sozial ungerecht ist auf sein Sparbuch keine Zinsen zu erhalten. Das mit den Schulden ist echt kein Ding. Die können wir jederzeit abschreiben, ohne dass jemand seine Guthaben oder Einnahmen verliert und seine Ausgaben reduzieren muss. Aber so weit kommt es nicht mal. Hört ihr nicht den Helikopter, Ben sitzt am Steuer, Mario und Janet lassen uns nicht im Stich! Wo ist das Problem, wenn ihr keine Teuerung oder hohe Immopreise haben wollt, dann benutzt bei der Inflationsberechnung eben einfach andere Gleichungen.

Dieser freche Mathematiker, er hat vergessen die gesellschaftlichen Konsequenzen seiner Aussagen in der Praxis zu betrachten. Was, wenn x das Einkommen von jemandem gewesen wäre? Wäre er dann immer noch so dreist zu behaupten, x sei 400 und nicht etwa 600 oder 800? Was wenn derjenige nicht wollte, dass es so ist? Wäre das nicht schon Herabwürdigung und Zwangsverarmung? Welches faschistoide Menschenbild offenbart dieses gefühllose Arschloch von einem Mathematiker da? Mathematische Prinzipien.. tss, Notwendigkeiten sind wichtiger als das. Wenn x gleich 800 sein muss, ist es 800, und wenn es 8 Millionen sein muss, ist es eben 8 Millionen!

Wo bleibt eigentlich die Toleranz? Man kann hier gut erkennen, dass wir es bei der Mathematik mit einer totalitären Ideologie zu tun haben, einer fundamentalistischen Religion, die neben sich nichts und niemanden duldet. Andere Leute können auch denken, wir müssen solidarisch mit ihnen sein! Es wäre wohl gerecht gewesen zu sagen „x ist wahrscheinlich eine dreistellige Zahl“, weil das der demokratische Konsens ist, aber man kann doch nicht so weit gehen und endgültige Urteile abgeben, so als wäre man ein Gott, und dabei so tun, als könnte man sich auf seinen eigenen Verstand verlassen. Wichtiger ist, was die Gesellschaft will und die anderen Leute denken! Glücklicherweise übt die Mathematik keinen Einfluss auf das reale Leben aus. Es ist gar nicht wichtig zu klären wer Recht hat, bis jetzt sind wir doch auch irgendwie durchgekommen. Na ja, die meisten jedenfalls.

Wisst ihr was das Allerallerschlimmste war? Nein, ich weiß, niemand kann je irgendetwas wissen. Deshalb verrate ich es euch: als ich protestieren wollte und Kritik geübt habe („nein ich glaube dir nicht, du wirst nie Recht haben, du bist ein **** „), hat er sich nicht etwa dafür entschuldigt, dass er es gewagt hat selbstgerecht zu urteilen. Er hat was von einem Additionsverfahren erzählt, aber es ist nicht meine Schuld, dass ich nicht zugehört und es später auch nicht nachgeschlagen habe. Wenn ich etwas nicht verstehe, dann interessiert es mich nicht, und was mich nicht interessiert, kann auch nicht stimmen oder gar von Bedeutung sein. Er hat mich schließlich gelangweilt, und in der Praxis bringt es niemandem was, das zu wissen. Ich habe Besseres zu tun und muss mich um meine Steuern kümmern, weil ich glaube, dass das Finanzamt sich verrechnet hat.

„Aber seien Sie doch vernünftig, Ihre Kritik muss auf Argumenten aufbauen“ – Hat er da gerade das Wort „muss“ verwendet? Was wenn ich nicht will? Was macht er dann, schickt er die Gestapo vorbei? Ich habe doch gleich gesagt, dass der Mann ein verdammter Ideologe ist! Kritik ist, wenn ich sage, dass etwas Scheiße ist! Kennt man doch alles von RTL.

Argumente, wenn ich das schon höre. Was ein Argument ist, hängt vom Beobachter und seiner Verfassung ab. Es gibt keine objektiven Kriterien nach denen man unterscheiden könnte. Differenzieren basiert auf Wissen, Wissen ist Teufelswerk. Alles was ich behaupte ist ein Argument, aber nur so lange, bis ich es mir nicht anders überlege. Ich bin nämlich flexibel. Aber seine Weigerung zu verhandeln zeigt deutlich, dass der Mann nicht in der Lage ist, die komplexe Realität zu begreifen. Typisch für einen Ideologen.

Das x ist nicht schlechter als das y, also kann es auch keinen geringeren Wert haben als das y. Wenn es dem einen Mathematiker nicht passt, was soll’s. Ich bin zusammen mit dem anderen Nerd viel stärker als diese alphabet-rassistische und menschenfeindliche Brillenschlange! Ist das nicht das Argument, das alle anderen schlägt? Komm nur her! Die anti-mathe-istische Faust wird dir noch beibringen nicht gegen die Größe des x zu hetzen und Ideologien der Ungleichwertigkeit zu verbreiten! Was willst du dagegen machen, du Opfer?

Und was soll ständig dieses nervige Gelaber von Vernunft und Verstand. Der Verstand des Einzelnen zählt nichts. Ideen haben keinen Ursprung. Wenn der Verstand zu unbequem wird, kann man ihn ignorieren. Auch seinen eigenen. Das hat nie irgendwelche Konsequenzen. Es gibt niemanden, der dank dieser Einstellung positive Forderungen an die Politik hat und somit das Freiheitsstreben anderer blockiert. Eine kleine Elite aus Übersee ist an allem schuld. Man kann Milliarden von Menschen ohne einen Hauch ihrer Zustimmung regieren. Logischerweise müssen wir darauf hinarbeiten die Politiker auszuwechseln, nicht etwa an uns selbst. Je weniger wir die Macht haben den Einfluss unserer eigenen Gefühle auf unsere Aussagen und Handlungen zu kontrollieren, desto sicherer ist es, dass wir die Kontrolle über andere Menschen erlangen und zum Guten nutzen können. Wir wollen letztendlich nur den Armen helfen. Aber es ist nicht wichtig, was wir persönlich tun können, sondern was die anderen tun werden, nachdem wir ihnen gedroht haben. Die Sorge um die Armen ist stark, aber was uns wirklich nicht schlafen lässt ist die Möglichkeit, dass diese Kapitalisten sich dem Helfen entziehen und besser dastehen könnten als wir! Deshalb sind wir darauf angewiesen, dass jeder gezwungen wird seinen Beitrag zu leisten.

Versucht gar nicht erst, irgendetwas konsequent mit eurem Verstand zu durchdenken, sonst kommen wir wieder auf das lästige Thema Anarchie zu sprechen. Wir haben schon festgestellt, dass wir nichts wissen können, schon gar nicht etwas, das die Rechtfertigung der Existenz des Staates in Frage stellt. Auf jeden Fall lässt sich sagen, dass wir mit Sicherheit einen Staat brauchen.

Der Mathematiker, der x und y beide als 800 berechnet hat, sagte dann: „mein Fehler, ich kann gar nicht Recht haben, wenn die zweite Gleichung y – x = 400 besagt, dann wäre es ein Widerspruch wenn x und y beide gleich groß wären.“

So ein Amateur. Widersprüche gibt es nicht – jedenfalls nicht, solange man sie sich nicht eingesteht. Diesen Fehler dürfen wir uns niemals und unter gar keinen Umständen erlauben! Alle Aussagen müssen als gleichermaßen gültig betrachtet werden. Konzernwerbung an Schulen durch geschenkte Unterrichtsmaterialien ist eine Gefahr für die Allgemeinheit, das Fach Politik an zwangsfinanzierten, politikhörigen Schulen, in denen Kinder den halben Tag verbringen müssen, ist wichtig für ihre Bildung. Kapitalistische Unternehmen, die ihren Profit durch die Erzeugung eines Wertes verdienen, sind schlecht, die Umverteilung desselben Profits unter Gewaltandrohung ist gut. Bürgerlicher Wohlstand kann ohne bürgerlichen Lebensstil aufrechterhalten werden. Der Staat kann das Eigentum und individuelle Freiheiten schützen, indem er sie schon bei seiner Finanzierung missachtet und mehr enteignet als alle privaten Verbrecher zusammengenommen. Recht kann man nur durchsetzen, wenn man es systematisch ignoriert und eine Gruppe von Privilegierten schafft, die es faktisch beliebig setzen kann. Bürgerwehren sind böse Selbstjustiz, aber wenn die gleichen Leute die gleichen Handlungen durchführen und dabei bestimmte Uniformen tragen, sind sie die Guten. Kein einzelner Mensch hat ein Recht darauf, von anderen Menschen Steuern zu fordern, aber jeder kann dieses Recht durch Wahlen an Repräsentanten delegieren. Monopole arbeiten ineffizient, deswegen braucht es ein riesiges Monopol namens Staat, welches auf Abruf – oder zieht ihr den Ausdruck „bei Notwendigkeit“ vor? – alle Lebensbereiche durchdringt. Schlechte Menschen machen einen Staat notwendig, obwohl es keinen Mechanismus gibt, der verhindern kann, dass schlechte Menschen die Regierung übernehmen und so das mächtigste Mittel zur Ausübung ihrer Untaten erhalten. Das Recht des Stärkeren wird am besten dadurch ausgeschaltet, dass man alle Gewalt an einem Punkt konzentriert und alle davon ausgehenden Todesdrohungen als Gesetze betrachtet. Beschwerden darüber, dass einem die Prioritäten anderer aufgezwungen werden, sind legitim, während man Bewegungen unterstützt die anderen die Finanzierung der eigenen Prioritäten aufzwingen wollen. Menschliche Kooperation funktioniert am besten, wenn sich politische Gruppen darin abwechseln, ihre Vorstellungen gewaltsam durchzusetzen. Wir können nicht wissen, dass Aggression gegen Leute, die wir nicht kennen und die uns nichts getan haben, in jedem Fall schlecht ist, aber unser Wissen reicht aus um Aggression immer und gegen jeden zu rechtfertigen. Die beiden dummen Mathematiker haben unsere wunderbare Realität wieder einmal nicht begriffen. x ist doch 800, ich werde diskriminiert, wo sind meine Minderheitenrechte?

 

Vielen Dank an den Beitragsverfasser.

(Dieser Blog steht für Meinungsvielfalt. Diese soll ebenso zum Nachdenken, wie auch zum Verstehen anregen. Sämtliche Beiträge verschiedener Autoren, sowie Gastbeiträge können voneinander in persönlicher Meinung und Einstellung abweichen. Vor allem von der Meinung des Bloggründers.)

 

Der Autor erlaubt es jedem, der Interesse hat diesen Beitrag zu kopieren, zu verwerten oder zu veröffentlichen, dieses auch zu tun.

 

Beitragsfoto: Paradoxon Eschers Treppe, <a href=“http://www.fotocommunity.de/photo/eschers-treppe-flashlens/956081„>www.fotocommunity.de </a>

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

5 Kommentare

  1. Die subtil untergejubelte vollkommen einseitige Betrachtungsweise verkehrt sich in ihr Gegenteil, wenn einfach nur die „andere Seite“ den, der rechnen kann, für sich in Anspruch nimmt. Ein schönes Stück subversiver intellektueller Arbeit, leider befleckt vom Makel der übergroßen Scheuklappen. Mich ekelt.

    • Nein, das kann man nicht, denn der Text enthält nicht nur hohle Phrasen, wie ihr Kommentar (Sie postulieren irgendwelche „übergroßen Schleuklappen“, aber geben kein einziges konkretes Beispiel dafür, und mit abwertenden Adjektiven wie „subversiv“ oder „einseitig“, versuchen Sie zu kritisieren ohne ein ARGUMENT vorzubringen), sondern haufenweise inhaltliche Aussagen, die Sie definitiv nicht in das Gegenteil verkehren können, jedenfalls nicht so, dass es auch Sinn macht. Ich kann mir schon denken, warum der Text Sie so hart trifft: weil Sie wissen, dass Sie angesprochen sind. Ihr Kommentar beweist es.

    • Ach, Herr Kreutzer… Das mit dem Ekeln. Ekel ist ein soziales Konstrukt. Was rote_pille schreibt, ist in weiten Teilen der angelsächsischen Welt übliches Denken. Hat wohl auch mit der Religion auf der Insel zu tun. Für mich wieder einmal Grund, für den Erhalt von Staaten und nationalen Kulturen zu plädieren.

      • Meine beiden Eltern sind jedenfalls römisch-katholische Kroaten. Wenn Sie, anstatt die mögliche Herkunft einer Denkweise als ihren Bewertungsmaßstab zu benutzen, mehr Zeit darauf verwenden würden zu überprüfen, welche Denkweise durch Fakten bestätigt wird, dann könnten Sie auch bemerken, dass ein Staat nicht notwendig ist um eine Kultur zu erhalten (siehe z.B. Kurden in der Türkei). Und speziell der deutsche Staat tut momentan sogar alles um Ihre nationale Kultur zu zerstören.

        • Doch, mich interessiert die Herkunft / die Entstehung von Ideen. (Nicht Ihre Herkunft, ad hominem ist ein Tabu für mich. Aber bei der Gelegenheit: Ich bin aus Preußen, wie auch meine Vorfahren.)
          So. Und hier sehe ich die Grundlage für angelsächsisch geprägten Neoliberalismus:
          https://de.wikipedia.org/wiki/Calvinismus
          Im Calvinismus, der von mir eingedampft wird bis auf sein Menschenbild. Da gibt es die Auserwählten und die, denen dieser glückliche, göttliche Zufall nicht widerfuhr.
          Dem stand gegenüber das deutsche Denken, das sich in sozialer Marktwirtschaft (Rheinischer Kapitalismus) manifestierte.
          Oder: Liberale shareholder vs. ordoliberale stakeholder economy.
          Ach, und die Kurden. Ein vormittelalterlicher Stammeshaufen, geprägt von Clanwirtschaft, Kriminalität und Bolschewismus. Ähnlich gutes Beispiel wären Gypsies, Zigeuner, Buschmänner oder Aborigines. Andere Völkerschaften lasse ich bewußt weg. Ohne andere, gewöhnlich staatlich organisierte Völker Alle nicht oder kaum lebensfähig. Jedenfalls nicht auf dem Level, auf das sie gewöhnlich einen Anspruch zu haben behaupten.
          Nochmal zu dem Auserwähltheitsdenken: Das bemerke ich auch in der VSA – Aussenpolitik der letzten hundert Jahre ganz deutlich. Eher kein Zufall.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*