Migration als vermeintlicher Wachstumsfaktor

Seit Monaten und Jahren muss scheinbar die Wirtschaftskraft hierzulande politisch zwangsfinanziert werden um stetiges Wachstum zu regenerieren, was doch aber mehrheitlich grundsätzlich nötig ist um den Reichtum des politischen und des Wirtschaftsadels hoch zu halten und zu vermehren. Trotz, oder gerade wegen der stetig steigenden Staatsverschuldung, ist Wachstum unabdingbar, aber keineswegs durchweg sinnhaft und positiv. Ein unsinniges Konjunkturpaket nach dem anderen wird auf den Weg gebracht um die keynsianische Wirtschaftstheorie und dessen Illusion von zweifelsfreier Zielen am Leben zu halten. Wachstum wird aber letztlich nur noch durch Inflationierung geschaffen, d.h. die Ausdehnung der Geldmenge durch Kreditvergabe, auf Kosten von Natur, Mensch, Tier und allen was damit zusammenhängt. Es ist ein perfides System des Konsumdrangs ohne dem anscheinend die weltliche (am ehesten die westliche) Bevölkerung keine Möglichkeit mehr sieht zu existieren.

Solch ein Wachstumsfaktor sollte mit den Flüchtlingswellen anscheinend auch geschaffen werden, um die entscheidende Rezession so weit wie möglich hinaus zu schieben. Können die hier ankommenden Menschen aus Kriegsregionen oder anderen Ländern im Nahen und mittleren Osten, sowie sämtlichen ärmeren Gegenden in Afrika nicht selbst zum „wirtschaftlichen Aufschwung“ beitragen, bringt man Unternehmen, Organisationen und Handwerker dazu, für diese zu arbeiten und versucht somit die Konjunktur zu beleben. Die Umsiedlung der Menschen, die als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind, findet mit dem Wohnungsbau in etlichen Städten und Gemeinden ihr gedachtes Ende. Die Ungerechtigkeit (und Unsicherheit) an Teile der hier lebenden Gesellschaft dem gegenüber ist politisch nicht besonders relevant. Konsens herrscht nicht mal im Ansatz und die Politik verweigert jegliche Gesprächsbereitschaft. Die mehrheitliche Meinung schon wissend. Die Lobby und deren Politik (Reihenfolge ist korrekt) „kocht ausschließlich ihr eigenes Süppchen“. Letztendlich darf man die perfiden Strategien dahinter nicht ignorieren. Es geht unter anderem um Profitinteressen, bei dem der einzelne Mensch, oder das eigene Volk anbei völlig irrelevant ist.

Vor allem die Sicherheit hat in den letzten Monaten und Jahren um ein vielfaches eingebüßt, hervorgerufen durch diese Art der zwangsweisen Migration und Vermischung unterschiedlicher Kulturen und Religionen, was schlicht unmöglich erscheint. Ausschlaggebend sind dabei vor allem die unzähligen Kriege, die ebenfalls ausschließlich durch Steuergelder, das heißt die Arbeitsleistung eines jeden ehrlich schaffenden Bürger, finanziert werden (sollen). Was in übrigen auch auf die Inflation zutrifft, denn für immer weniger (oder die selbe) Kaufkraft, muss immer mehr und härter gearbeitet werden. Feindseeligkeiten bestehen darüber hinaus seit Jahrtausenden, welche letztendlich auf Kosten und auf den Rücken von weitestgehend naiven, unwissenden und unaufgeklärten Menschen ausgestritten werden.

So werden also beispielsweise 4 Häuser mit insgesamt 24 Wohnungen in einer kleinen Stadt in Nordrhein-Westfalen gebaut für 3 Millionen Euro. Das ist nur ein Beispiel von unzähligen Maßnahmen und Versuchen die Flüchtlingswellen mit einem wirtschaftlichen und politischen Überleben unter einem Hut zu bringen. Was aber letztlich, auch in ihrer Gesamtheit der Absichten im Wohnungsbau, nur einen sehr kurzfristigen Effekt haben dürfte, währenddessen wahrscheinlich die negativen Folgen, auch darüber hinaus, überwiegen werden.

Die Basis dafür sind mitunter Religions-, Wirtschafts- und territoriale Kriege, in denen nicht mehr als eigennützige Interessen, (religiöse) Deutungshoheit und Profitgier an erster Stelle stehen. Solange das nicht kollektiv begriffen wird, wird es letztendlich aller Voraussicht nach ein ungemütliches Ende geben.

Marcel L.

  • Die Gehirnwäsche des Systems

    Es ist schon beeindruckend, wie viele Schutzorganisationen unterschiedlichsten Coleur es auf der Welt gibt. Darüber hinaus Aktionen, Bewegungen und Demonstrationen. Und das seit durchaus Jahrzehnten, dahingehend die Probleme der jetzigen Generationen betreffend. Dennoch sind die tatsächlichen Erfolge scheinbar äußerst müßig aufzustellen. Warum aber ist das so? Müsste sich doch aber schon etwas verbessert haben durch den „guten Zweck“, die große Zahl der Befürworter und Anhänger dieser Greenpeaces oder Friedensbewegungen. Das beste Beispiel bisher war doch vor allem die UN, als mächtigstes Instrument, die sich stets als Hüter des Völkerrechts und Schutzorganisation für die Gesellschaft ausgibt. Weit gefehlt. Alles Augenwischerei. Die […]

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

1 Kommentar

  1. es liegt an uns selbst, – der mehrheit, – mit diesen ausbeuterischen spiel nicht mehr mitzumachen! erst, wenn die mehrheit bereit ist anders demokratisch zu wählen, erst dann wird sich was verändern. schwarz, rot, grün u. gelb, haben uns diese unverdauliche suppe eingebrockt! bitte nie vergessen!

1 Trackback / Pingback

  1. Kurznachrichten | Waschbaer's Notizbuch

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*