Nebelkerzen und Feindbilder

Nordkorea als Einfallstor

Sobald die westliche Propaganda permanent und typischerweise tendenziös über die Feinde der Vereinigten Staaten oder Europas berichtet, sollte eben das doch tiefgründig stutzig machen. Diktatoren gibt es scheinbar nun mal nur außerhalb der hochgeschätzten westlichen Demokratien, das auch noch nur selten mit Ausnahmen. Vor allem wenn die derzeit größte Militärnation und „bewährte“ Atommacht, immerhin hat die USA derer zwei Atombomben schon an zivilen Gesellschaften getestet, von einem vergleichsweise Zwergenstaat einseitig attackiert und provoziert werden soll, sind medial verbreitete Informationen eigentlich permanent anzuzweifeln und zu hinterfragen. Da die USA seit Jahrzehnten ausschließlich inszenierte und eigens finanziert „Feinde“ hervorbrachte, die auch noch die sog. nationale Sicherheit bedrohten, nur so konnte stets die Waffenlobby ihre Gewinne erbringen, immer neue Waffen zu produzieren, darf auch nun an der offiziellen Story einer unmittelbaren Gefahr eines nordkoreanischen Atombombenangriffs auf die Vereinigten Staaten gezweifelt werden. Es geht um Profite und imperialistische Interessen. Vor allem aber ist die nukleare Katastrophe den Feinden des US-Imperiums scheinbar selbst schon weitestgehend zu teil geworden, da unzählige Bomben des US geführten Militärs schon nuklear behaftet waren, so dass weite Teile der imperialistischen Kriegsgebiete verseucht sein dürften. Syrien, Irak, Libyen. Es ist doch keine Seltenheit, dass Nationen ihren Schrott in Kriegen über anderen Gebieten entsorgen.

Trotz das man gut und gerne annehmen darf, dass einem „Diktator“ gegenüber der us-amerikanischen hegemonialen Ausbreitung und Kriegstreiberei irgendwann die Sicherungen durchbrennen dürften, wird sich der nordkoreanische Machthaber nicht ohne politische Rückendeckung und Kontrolle von Verbündeten dermaßen weit vor in eine unmittelbar provoziert militärische Konfrontation lehnen, vor allem weniger grundlos aus Fanatismus und der Begierde nach Macht, wie es derzeit berichtet wird. Das eigentliche Ziel des imperialistischen Lagers sind Nordkoreas Verbündete Russland, mehr noch China. Vor allem darf man annehmen, dass keine nordkoreanische militärische Aktion ohne die Zustimmung Chinas erfolgt (zumindest die vorherige Benachrichtigung), ganz gleich was China auf der politische Weltbühne vorgibt zu sein. Der Koreanische Nachbar wird keinesfalls einfach nur zuschauen, wie man durch die USA schrittweise eingekreist wird. China hat nicht weniger strategische Ziele wie die USA, doch unterscheiden sich augenscheinlich die Mittel der Umsetzung gravierend.

Letztendlich muss man registrieren, dass die überwiegende Zahl der westlichen Schlagzeilen ausgehend von finanzierten Nachrichtenanstalten und Think tanks fehlerhaft und manipulativ behaftet sind. Ein anderer Schluss kommt aus Erfahrungen der letzten Monate und vergangenen Jahre nicht in Betracht.

So wird aus anderen Quellen berichtet, dass die USA mit Unterstützung ihrer ostasiatischen Kolonien, stetig großangelegte militärische Manöver durchführen. Selbstverständlich zum Schutz ihrer „Verbündeten“ in der Region. Sogar China hatte sich schon mehrmals darüber beklagt, die Vereinigten Staaten bedrohe die Anreinerländer in der Region in ihrer Sicherheit und Souveränität. Die USA verstehen jegliche Region als Selbstbedienungsladen für amerikanische staatliche Willkür. So war der nordkoreanische Raketentest augenscheinlich eine Antwort auf die militärischen Übungen der USA und ihrer Kolonien Südkorea und Japan. Kriege entstehen eben daraus, dass jegliche Regierungen nicht zurückstecken, selten ihr Gesicht verlieren wollen. Für Militärs und Regierungen ist es dummerweise oftmals eine Frage der Ehre und der Eitelkeit ihre Völker grundlos in Weltkriege zu stürzen.

Korea zeichnet sich durch seine große Zustimmung an das Militär aus. In dieser falschen Sympathie gegenüber Kriegsspielen scheint sich der Norden und der Süden nicht zu unterscheiden. So wurden auch in Südkorea Militärübungen durchgeführt, die ca. 75000 Soldaten einschlossen. Außerhalb unserer Mainstreammedien kann man durchaus auch Hinweise finden, dass der nordkoreanische Machthaber auf keine unmittelbare Konfrontation aus ist, was die zu Beginn vorgebrachten Annahmen stützen würde. Doch würde die USA niemals ihre Position im Süden oder in Japan aufgeben. Das Ziel dürfte sein militärisch näher an die Hauptkonkurrenten heranzurücken. Um nichts weniger scheint es tatsächlich für den amerikanischen Imperialismus in Asien zu gehen. Und den Preis für die militärischen Mittel wird wohl die kolonialisierte Gesellschaft zahlen.

Marcel L.

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

  • Noch eine Wahlanalyse

    Der Dax ist gefallen, währenddessen Edelmetalle gestiegen sind. Gleichzeitig ist auch der Dollar gegenüber dem Euro gestiegen und leitet scheinbar einen lange prophezeiten Trendwechsel ein. Die Wahlgewinne für die AfD innerhalb Europas sind wesentlich dafür verantwortlich. Dieser Tage vollzieht sich ein grundlegender politischer Wandel. Merkwürdigkeiten gibt es dennoch, dass Deutschland mit schlechten Beispiel voran zu gehen hat. Die Korrelation hinsichtlich Gold und dem Dollar mit steigenden Werten beider Investments sind maßgeblich für ein fortschreitendes Kippen der Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten aus politischen Gründen. Die lang herbeigeredete Korrektur an den Märkten rückt scheinbar näher. Dennoch wird ein […]

  • „Unregierbar“ vertritt die falschen Analysen

    Kaum 12 Stunden waren vergangen, da wurde Deutschland stur dem implementierten System folgend, eine Unregierbarkeit nach der Bundestagswahl attestiert. Damit wird pauschal das Funktionieren eines gegenwärtigen staatlich politischen Systems, vor allem aber auch eines gesellschaftlichen Ordnungsprinzip, ausschließlich durch die Existenz einer Regierung bzw. alleinigen Herrschaft begründet, ohne auch nur ansatzweise bessere Alternativen dahingehend in Betracht zu ziehen. Dabei wird paradoxerweise grundlegend an anderer Stelle stets mangelndes Demokratieverständnis beklagt. Gerade keine absolute Mehrheit zu haben, sollte aber eigentlich den Auftrieb geben, fortwährend einen Konsens finden zu (dürfen) müssen und die zwingend notwendige Kooperation anzustreben, hochgehaltene Werte wirklich zu beweisen und den […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*