Politisches Spektakel in Köln

Trittbrettfahrer sind in der Kriminalistik Personen oder Gruppierungen, die sich entweder irreführend zu nicht von ihnen begangenen Straftaten bekennen oder notorisch, meist besonders spektakuläre Straftaten nachahmen. In der Regel soll damit öffentliche Aufmerksamkeit erweckt werden. Auf einen Zug aufzuspringen, von dem man sich persönliche und finanzielle Vorteile erhofft. Die heutige Politik zählt ohne Zweifel dazu. Ängste, Sorgen und vor allem Ignoranz und Naivität der Bürger auszunutzen, die mit einer völlig provokanten Masseneinwanderung und einer „islamistischen und extremistischen“ Propaganda einhergehen, um die Agenda des Sozialismus oder des Totalitarismus vollumfänglich umzusetzen. Darüber hinaus Kriege, die den schleichenden Zerfall der Strukturen entgegenwirken sollen. Die Situation an Silvester und die anschließenden Reaktionen offenbaren wiedermal wie perfide und manipulativ, vor allem selbstgerecht die Politik die derzeitige Situation ausnutzt und ihr zum eigenen Vorteil macht. Es beweist einmal mehr, dass die Politik der Verursacher der Masseneinwanderung ist, sogar mit Wohlwollen und keinerlei Selbstzweifel und Reue in sich trägt, schon heute für unzählige Verbrechen und den Hass zwischen den Völkern verantwortliche zu sein. Im letzten Jahr wurde begonnen in Köln ein Exempel zu statuieren, welches derzeit die Früchte trägt. Köln steht jedoch als Symbol für eine Politik, die jegliche Skrupel missen lässt.

Ein Jahr nach dem medialen Aufschrei wird nun versucht, die Notwendigkeit eines „starken Staates“ mit Hilfe übermäßiger polizeilicher Präsenz zu rechtfertigen, den Bürgern grundlegend Maßnahmen, die dem Staat mehr Macht verleihen und eine Situation des alternativlosen Sicherheitskonzepts näher zu bringen, ja sogar Begeisterung und Verlangen danach zu erwirken.

Es fällt schwer der Politik kein Vorsatz vorzuwerfen für die Situation am Silvesterabend mit der Präsenz von mehren Hundertschaften an Polizeieinsatzkräften. Die genaue Zahl dürfte bislang bei ca. 1700 Polizisten liegen, die am Silvesterabend in Köln im Einsatz waren. Gerade diese Situation sollte beunruhigen.

Stellt sich doch die Frage, warum Köln als eine besondere Anlaufstation von „jungen Nordafrikanern“, wie es regelrecht gebetsmühlenartig seit dieser Woche durch die Presse verbreitet wird, geworden ist. Diese kamen, polizeilichen Angaben zu Folge, sogar mit Zügen aus den umliegenden Gegenden. Speziell von Anreisen aus Frankreich ist die Rede, die man schon aufgrund von Informationen im voraus erwartet hatte. Merkwürdig. Der angepriesene Erfolg der Polizei ist auch daraus entstanden, das der Kölner Hauptbahnhof wahrscheinlich zu diesem Zeitpunkt Anlaufpunkt von nur Migranten und Gruppen der selben Herkunft sein konnte, da man durch die mediale Berichterstattung und die Hysterie das ganze vergangene Jahr über wohl kaum mit großen Mengen Einheimischer, jungen Frauen oder gar Familien rechnen konnte. Also ist dahingehend ein differenzierter Blick zum Schutz „Unbeteiligter“ fast unrelevant. Die positiven Statistiken sind reine Ansichtssache.

Es ist doch wohl eine große Vorstellung um Brot und Spiele, die man der Gesellschaft hier vorsetzt. Es lässt die ganz große Kritik an der aktuellen Politik missen, die von Seiten polizeilicher Führung allen voran diskussionswürdig wäre. Im Grunde auch von offizieller Seite dringend von Nöten wäre. Vor allem die Hintergründe zu beleuchten. Mit Nichten soll an dieser Stelle die polizeiliche Arbeit abgewertet werden, auch diese sind mehr oder weniger Opfer dieses Systems, riskieren viel für diese Politik.

Doch eben stellt ein derartige Einsatz überhaupt keine Erfolg dar, denn aus einer katastrophalen Politik gegen jegliche Gesellschaften kann man auch mit viel guten Willen im Anschluss keinen Erfolg in der Lage machen, ohne jegliche Ursachen und Fehlentwicklung wenigstens nur anzusprechen. Speziell wenn dahinter totalitäre Maßnahmen für die Zukunft vermutet werden können. Man kann kaum noch von Realsatire oder Ironie sprechen, wenn man bedenkt, daß man diese Situation weiterhin vorsätzlich eskalieren lässt, medial ausschlachtet und die Menschen aufeinanderhetzt, aber dennoch keine Veränderung und Verbesserung forciert, die Politik in seiner Gänze umkehrt.

Derart Inszenierung dienen ausschließlich den politischen Zweck sämtlicher Unruhestifter, die darin ihre letzte Chance sehen ihre politischen und individuellen Interessen umzusetzen. Gerade die derzeitigen Argumente dienen keinerlei aufrichtigen Sicherheitsdebatte. Ausschließlich um die eigene Macht zu manifestieren, bevor der gemeine Pöbel auf wahrhaftig andere Gedanken kommt, die den eigenen Interessen, die des Volkes dienen könnten.

Die Situation ist nahezu unerträglich geworden. Die perfiden Grenzen und der Gang in ein totalitäres, politisches System werden immer sichtbarer. Die Menschen haben längst die Kontrolle über die politische Handlung verloren, lassen sich als Melkvieh mehr und mehr schröpfen. Das gesellschaftliche Zusammenleben beginnt sich gravierend zu verändern. Ausschlaggebend ist der vermutete Zusammenbruch unserer Finanzsysteme, die Staatsverschuldung, die nunmehr unumkehrbar ist. Und eine Politik, die die Bürger mehr und mehr ausblutet, sich selbst aber hohe Gehälter und grenzenlosen Wohlstand verspricht. Trotz vieler dieser „Experten“, die täglich predigen, dass man mit einer Situation leben müsste, einer Situation in Angst und Unsicherheit, in der übermäßige Polizeipräsenz zum täglichen Leben gehören sollte. In der Überwachung von allergrößter Bedeutung und noch mehr von Nöten wäre. In der die Gefahr von Terrorismus das tägliche Leben darstellen soll. Dass wir unsere Freiheiten für die Sicherheit aufgeben müssen. Angemerkt sei dabei, dass diese Sicherheit eben von die Politik unterwandert wird. Und durch die „Sicherheitsexperten“ die gar nicht unser Bestes wollen, sondern diese Agenda, der totalen Kontrolle mit folgen und völlig unterstützen.  Keiner kann wollen, das polizeiliche Kontrollen oder ein Generalverdacht in der Massenüberwachung zum alltäglichen Leben gehört. Auch wenn man davon spricht, Ängste zu bekämpfen und sich im alltäglichen Leben nicht beeinträchtigen lassen sollte, dient das genau diese Verhaltensweisen zu mehr Kontrolle und den Schrei nach staatlicher Macht und Stärke zu bedienen. Sicherheit und Demokratie geht dennoch nur mit weniger Staat und Staatsgewalt.

Marcel L.

 

  • Die Revolution im Energieverbrauch hat nichts mit dem menschlichen Verhalten zu tun

    China baut neue, große Solarparks um den Energiebedarf der Zukunft zu decken. Als „revolutionär“ und fortschrittlich werden diese angepriesen, vor allem um der „globalen Erwärmung“ vorzubeugen. Es ist schlicht nicht mehr zu ertragen ständig die gleichen Phrasen hören zu müssen ohne jegliche Ein- und Weitsicht der überwiegend Betroffenen dieser politischen und wirtschaftlichen Agenda. Letztlich rollt nebenbei durch die Energiewende eine neuerliche Schrottlawine auf die nächsten Generationen zu, die bisher leider noch nicht in ihren Ausmaß abschätzbar ist. Vor allem aber auch Kosten, die durch die produktive Arbeit und Leistung erwirtschaftet werden müssen. Man darf doch nun wirklich nicht glauben, daß […]

  • Globale Erwärmung durch die expansive Geldpolitik der FED

    Es ist schon eine steile These, den vorgebrachten Temperaturanstieg der Regierungsbehörden zur immerwährend bekundeten „globalen Erwärmung“ mit der Ausweitung der Geldmenge der zentralen Notenbank zu vergleichen und darin ein Zusammenhang zu erkennen, so daß man von einer tatsächlichen Manipulation sämtlicher Daten dahingehend ausgehen kann. Copy and Paste der Politik und politikbeeinflussten Organisationen unter anderen Vorzeichen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, den Menschen „kritische“ Daten zu übermitteln, die letztendlich erhebliche Wirkung nehmen in jegliches Verhalten und verpflichtende, repressive Lebensumstände, nur aber die tatsächlich katastrophalen Entwicklungen kaum bis überhaupt nicht anzukratzen. Möglich ist alles. Da eine globale Erwärmung wohl kaum etwas […]

  • Braucht der Kapitalismus die sogenannte „Energiewende“?

    Was ist das nur für ein grauenhaftes Gas, dieses CO2?! Keinerlei Differenzierung, keine Abgrenzung, keine Aufklärung, Nichts, von Niemanden, vor allem nicht von der „wissenschaftlichen Politik“. Alles je gelernte scheint plötzlich keine Relevanz mehr zu haben. Leider. Lernt man denn heut die Notwendigkeit dieser Gase überhaupt nicht mehr in der Schule, so dass man Jugendliche eher an der gotesken Aufgabe zu Teil werden lässt, „den CO2 Ausstoß scheinbar gänzlich zu stoppen“? Und das scheint tatsächlich in jeglicher Hinsicht gemeint zu sein? Sind wir als Gesellschaft völlig des Denken beraubt worden und werden uns weiterhin vorführen lassen, von einer Elite, die […]

  • Vitamin B12 und dessen Mythen in der veganen Ernährung

    Eines der umstrittentsten Themen, wenn es um die vegetarische bzw. gar vegane Ernährung in Kommentarspalten und Diskussionen geht, scheint der vorgebliche Mangel an Vitamin B12 zu sein, der eine gravierende Folge dieser Ernährungsumstellung sein soll. Dabei trägt dieses Thema erneut ausschließlich dazu bei, Ängste und Sorgen hervorzurufen, sich einer lebensgefährlichen Gefahr auszusetzen, würde man sich ausschließlich durch pflanzliche Produkte ernähren, bzw. auch nur auf Fleisch zu verzichten, welches im allgemeinen Konsens der Hauptlieferant für Vitamin B12 ist. Letztendlich ist das völlig unvollständig und falsch, um nicht zu sagen, völliger Blödsinn. Darüber hinaus überaus grundlegend egoistisch. Dabei muss man sich doch […]

  • Die Lobby spielt ihre Marionetten

    Im Internet wachsen die Forderungen nach der Entscheidung Glyphosat weitere 5 Jahre die Zulassung zu genehmigen, den vermeintlich zuständigen und schuldigen Agrarminister zu entlassen. Petitionen schießen wiedermal aus dem Boden, um den Menschen ihren Frust abzunehmen und vorzutäuschen, es gäbe hierrüber die Möglichkeit irgendetwas beizutragen über die Politik zu entscheiden. Dabei wäre es äußerst naiv anzunehmen, ein beispielloser Politiker, von dem man sonst nur äußerst nebenbei gehört haben dürfte, hätte eine derart einschlägige Entscheidung allein zu verantworten, hätte sich über die Köpfe seiner „Parteifreunde“ hinweggesetzt. Währenddessen der Rest der Klientelpolitik freilich versucht die eigenen Persönlichkeiten reinzuwaschen, in dem man vorgibt […]

  • Rundfunkbeitrag

    Nach guten 19 Monaten folgt nun der nächste „Bettelbrief“: Antwort auf „Widerspruchsbescheid des bayrischen Rundfunks“: Antwort auf ihre erneut unberechtigte und mangelbehaftete Forderung vom 16.10.2017, Hiermit lehne ich weiterhin eine Anmeldung beim Beitragsservice ARD ZDF Deutschlandradio ab. Ihre letzten Mitteilungen vom 31.8.2015, 01.09.2015, 3.1.2016, 24.2. 2016 und 4.3.2016, sowie jene vom 16.10.2017, weise ich erneut als unzureichend begründet und nicht zutreffend zurück. Ich verweise weiterhin auf die ausführliche Schreiben vom 3.10.2014, 22.11.2014, 20.6.2015, 27.7.2015 und 30.7.2015, als auch das ihnen Vorliegende vom 15.3.2016, in denen ohne Zweifel ein gesetzwidriges Verhalten, unter anderem zu meinem persönlichen Nachteil, seitens des Beitragsservice ARD […]

  • Bundesverfassungsgericht bestimmt über biologisches Geschlecht

    Sämtliche Urteile der Gerichte stellen heute mehr als je zuvor die Gerichtsbarkeit, vor allem aber die Gerechtigkeit, unseres vorherrschenden Systems in Frage. Der Fall des Ermöglichen von Einträgen eines „3. Geschlechts“ ins Geburtenregister mangelt vielleicht nicht an der Ernsthaftigkeit der Sache an sich, ferner zeigt es wiedermal in unseriöser Weise auf, wie leichtfertig, vielleicht auch vorsätzlich zielführend, große Teile des staatlichen Apparates ihre überaus existentiellen und wichtigen Aufgaben (nicht) wahrnehmen. Tatsächlich sind weite Teile der heutigen Entscheidungsträger ungeeignet und untragbar gesellschaftliche Interessen zu vertreten, nicht mal in der Lage und gewillt, bestehendes Recht ordnungsgemäß und frei von jeglichen Hürden, vor […]

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*