Politisches Spektakel in Köln

Trittbrettfahrer sind in der Kriminalistik Personen oder Gruppierungen, die sich entweder irreführend zu nicht von ihnen begangenen Straftaten bekennen oder notorisch, meist besonders spektakuläre Straftaten nachahmen. In der Regel soll damit öffentliche Aufmerksamkeit erweckt werden. Auf einen Zug aufzuspringen, von dem man sich persönliche und finanzielle Vorteile erhofft. Die heutige Politik zählt ohne Zweifel dazu. Ängste, Sorgen und vor allem Ignoranz und Naivität der Bürger auszunutzen, die mit einer völlig provokanten Masseneinwanderung und einer „islamistischen und extremistischen“ Propaganda einhergehen, um die Agenda des Sozialismus oder des Totalitarismus vollumfänglich umzusetzen. Darüber hinaus Kriege, die den schleichenden Zerfall der Strukturen entgegenwirken sollen. Die Situation an Silvester und die anschließenden Reaktionen offenbaren wiedermal wie perfide und manipulativ, vor allem selbstgerecht die Politik die derzeitige Situation ausnutzt und ihr zum eigenen Vorteil macht. Es beweist einmal mehr, dass die Politik der Verursacher der Masseneinwanderung ist, sogar mit Wohlwollen und keinerlei Selbstzweifel und Reue in sich trägt, schon heute für unzählige Verbrechen und den Hass zwischen den Völkern verantwortliche zu sein. Im letzten Jahr wurde begonnen in Köln ein Exempel zu statuieren, welches derzeit die Früchte trägt. Köln steht jedoch als Symbol für eine Politik, die jegliche Skrupel missen lässt.

Ein Jahr nach dem medialen Aufschrei wird nun versucht, die Notwendigkeit eines „starken Staates“ mit Hilfe übermäßiger polizeilicher Präsenz zu rechtfertigen, den Bürgern grundlegend Maßnahmen, die dem Staat mehr Macht verleihen und eine Situation des alternativlosen Sicherheitskonzepts näher zu bringen, ja sogar Begeisterung und Verlangen danach zu erwirken.

Es fällt schwer der Politik kein Vorsatz vorzuwerfen für die Situation am Silvesterabend mit der Präsenz von mehren Hundertschaften an Polizeieinsatzkräften. Die genaue Zahl dürfte bislang bei ca. 1700 Polizisten liegen, die am Silvesterabend in Köln im Einsatz waren. Gerade diese Situation sollte beunruhigen.

Stellt sich doch die Frage, warum Köln als eine besondere Anlaufstation von „jungen Nordafrikanern“, wie es regelrecht gebetsmühlenartig seit dieser Woche durch die Presse verbreitet wird, geworden ist. Diese kamen, polizeilichen Angaben zu Folge, sogar mit Zügen aus den umliegenden Gegenden. Speziell von Anreisen aus Frankreich ist die Rede, die man schon aufgrund von Informationen im voraus erwartet hatte. Merkwürdig. Der angepriesene Erfolg der Polizei ist auch daraus entstanden, das der Kölner Hauptbahnhof wahrscheinlich zu diesem Zeitpunkt Anlaufpunkt von nur Migranten und Gruppen der selben Herkunft sein konnte, da man durch die mediale Berichterstattung und die Hysterie das ganze vergangene Jahr über wohl kaum mit großen Mengen Einheimischer, jungen Frauen oder gar Familien rechnen konnte. Also ist dahingehend ein differenzierter Blick zum Schutz „Unbeteiligter“ fast unrelevant. Die positiven Statistiken sind reine Ansichtssache.

Es ist doch wohl eine große Vorstellung um Brot und Spiele, die man der Gesellschaft hier vorsetzt. Es lässt die ganz große Kritik an der aktuellen Politik missen, die von Seiten polizeilicher Führung allen voran diskussionswürdig wäre. Im Grunde auch von offizieller Seite dringend von Nöten wäre. Vor allem die Hintergründe zu beleuchten. Mit Nichten soll an dieser Stelle die polizeiliche Arbeit abgewertet werden, auch diese sind mehr oder weniger Opfer dieses Systems, riskieren viel für diese Politik.

Doch eben stellt ein derartige Einsatz überhaupt keine Erfolg dar, denn aus einer katastrophalen Politik gegen jegliche Gesellschaften kann man auch mit viel guten Willen im Anschluss keinen Erfolg in der Lage machen, ohne jegliche Ursachen und Fehlentwicklung wenigstens nur anzusprechen. Speziell wenn dahinter totalitäre Maßnahmen für die Zukunft vermutet werden können. Man kann kaum noch von Realsatire oder Ironie sprechen, wenn man bedenkt, daß man diese Situation weiterhin vorsätzlich eskalieren lässt, medial ausschlachtet und die Menschen aufeinanderhetzt, aber dennoch keine Veränderung und Verbesserung forciert, die Politik in seiner Gänze umkehrt.

Derart Inszenierung dienen ausschließlich den politischen Zweck sämtlicher Unruhestifter, die darin ihre letzte Chance sehen ihre politischen und individuellen Interessen umzusetzen. Gerade die derzeitigen Argumente dienen keinerlei aufrichtigen Sicherheitsdebatte. Ausschließlich um die eigene Macht zu manifestieren, bevor der gemeine Pöbel auf wahrhaftig andere Gedanken kommt, die den eigenen Interessen, die des Volkes dienen könnten.

Die Situation ist nahezu unerträglich geworden. Die perfiden Grenzen und der Gang in ein totalitäres, politisches System werden immer sichtbarer. Die Menschen haben längst die Kontrolle über die politische Handlung verloren, lassen sich als Melkvieh mehr und mehr schröpfen. Das gesellschaftliche Zusammenleben beginnt sich gravierend zu verändern. Ausschlaggebend ist der vermutete Zusammenbruch unserer Finanzsysteme, die Staatsverschuldung, die nunmehr unumkehrbar ist. Und eine Politik, die die Bürger mehr und mehr ausblutet, sich selbst aber hohe Gehälter und grenzenlosen Wohlstand verspricht. Trotz vieler dieser „Experten“, die täglich predigen, dass man mit einer Situation leben müsste, einer Situation in Angst und Unsicherheit, in der übermäßige Polizeipräsenz zum täglichen Leben gehören sollte. In der Überwachung von allergrößter Bedeutung und noch mehr von Nöten wäre. In der die Gefahr von Terrorismus das tägliche Leben darstellen soll. Dass wir unsere Freiheiten für die Sicherheit aufgeben müssen. Angemerkt sei dabei, dass diese Sicherheit eben von die Politik unterwandert wird. Und durch die „Sicherheitsexperten“ die gar nicht unser Bestes wollen, sondern diese Agenda, der totalen Kontrolle mit folgen und völlig unterstützen.  Keiner kann wollen, das polizeiliche Kontrollen oder ein Generalverdacht in der Massenüberwachung zum alltäglichen Leben gehört. Auch wenn man davon spricht, Ängste zu bekämpfen und sich im alltäglichen Leben nicht beeinträchtigen lassen sollte, dient das genau diese Verhaltensweisen zu mehr Kontrolle und den Schrei nach staatlicher Macht und Stärke zu bedienen. Sicherheit und Demokratie geht dennoch nur mit weniger Staat und Staatsgewalt.

Marcel L.

 

  • Verlaufen im Niemandsland des Kapitalismus

    Die bisherigen Regierungen und einflussreichsten Gruppen, darüber hinaus Firmenbosse und Vorstände des westlichen Kapitalismus sehen sich zusehends mit einer Situation konfrontiert, in der die Menschen der alteingesessenen und abgedroschenen Politik, Herrschaft und Philosophie mehrheitlich den Rücken kehren. Zudem befinden wir uns in einer tiefen Systemkrise, in der die Menschen, egal welcher Herkunft, Schicht oder gesellschaftlichen Status Quo grundlegend unzufriedener werden. Nicht weil fundamental der Wohlstand oder sonst irgendetwas lebensnotwendiges fehlen würde, ganz im Gegenteil, sondern weil augenscheinlich die Verteilung des Wohlstands als ungerecht angesehen wird. Auch ein zwangsweise begrenztes Wachstum wird realistisch von denjenigen registriert, die seit nunmehr Jahrzehnten diese […]

  • Das hässliche „V-Wort“

    Links zu folgenden Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blogs werden auf readmore nicht geduldet und können geahndet werden: – … – wissensfieber.de Mittlerweile wird Wissensfieber.de durch die eine oder andere Quelle als „Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blog“ bezeichnet. Dem stehe ich grundlegend entgegen und widerspreche derart unbegründeten Thesen, Anfeindung und Anschuldigung umfassend. Selbstverständlich war das nicht anders zu erwarten, als ich mich Anfang 2016 entschloss, (eigennützig, denn ich kämpfe auch für meine freiheitlichen, friedlichen Werte, meine Umwelt und das Wohl ausschließlich aller Lebewesen die mich umgeben, doch keineswegs für direkte finanzielle Vorteile,) über Missstände, vor allem in der etablierten […]

  • Gesellschaftliche Dekadenz und der Überwachungsstaat

    Weltverbesserer oder Idealisten kommen häufig meist nicht über den persönlichen Radius hinaus. Zu groß ist die gesellschaftliche Ignoranz und folglich der diesbezüglich häufig intellektfreie Widerstand. So starr und fest verankert scheint bislang noch die gesellschaftlich ideologische Sicht auf die weltlichen, politischen Dinge und (Un)Missstände, die über Jahrzehnte, mehr noch Jahrhunderte den Menschen über staatliche bzw. imperialistische Hierarchien anerzogen wurden. Vieles unserer heutigen Probleme und Konflikte hielt aber Einzug mit der kapitalistischen Dekadenz ganzer Gesellschaften im weiteren Verlauf der Industrialisierung und Wohlstandsökonomie, wobei staatliche und institutionelle Bevormundung und Einflussnahme schon immer ein Problem zu sein schien und sich trotz neuzeitlichen (propagierten) […]

  • Israels Krieg ums östliche Mittelmeer

    Es ist nur eine weitere Erklärung um das geopolitische Schachbrett, mit dem wir uns konfrontiert fühlen müssen. Jenes, das in erster Linie um die Eroberung und Veräußerung der weltlichen Reichtümer, der Ressourcen und Bodenschätze handelt. Gleichermaßen Wohlstand und fokussierten Luxus in sich zu tragen scheint. Vor allem derer im Nahen Osten, der bisherige Energielieferant großer Teile der Welt. Dabei werden die Gesellschaften permanent mit einem penetranten Religionskonflikt getäuscht und regelrecht verklärt. Mit Hilfe der korrupten Regierungen-, Politik- und Medienvertreter, Psychopaten, die dieses Spiel gewissen- und erbarmungslos mitspielen, ohne auch nur im entferntesten Reue für menschliches Leid zu tragen.

  • Terrorbekämpfung oder staatliche Kontrolle?

    Der „Krieg bzw. Kampf gegen den Terror“ ist ein Multifunktionswerkzeug für westliche Regierungen und ihre Vorsteher. Schon viel zu oft wurde bewiesen, das diese Floskeln reine Erfindungen von elitären Interessen sind, um ihre Verbrechen vor dem eigenen Volk zu verschleiern und damit zu rechtfertigen. Viel zu viele der noch immer aktuellen Terroranschläge weisen derart große Ungereimtheiten auf, das man nur staatlich organisierten Terror dahinter vermuten kann. Speziell die unmittelbaren Folgen und Repressionen mit Ausnahmezuständen lassen nur wenig Zweifel an völligen Inszenierungen für den Krieg um Kapitalinteressen und für den Ausbau der politischen Macht. Den Terror, der außerhalb des westlichen politischen […]

  • Digitale Regulierung

    3,7 Millionen Menschen werden seit Jahren unterschwellig durch die großen Regierungen in Europa (allen voran England, Frankreich, Deutschland) Terroraktivitäten angelastet, so dass eine Totalüberwachung mit anschließender Zensur und Sanktionierung alternativlos erscheint. Dazu ist angedacht jegliche Verschlüsselung persönlicher und privater Aktivitäten in der „Errungenschaft“ das World Wide Web zu verbieten und Einsicht in absolut alles zu erhalten. Logarithmen und Überwachung offen zu tragen. Zu Löschen und zu Reglementieren. Freilich ist die Reaktion vieler darauf, es mit einem müden Lächeln abzutun und anzumerken, dass die Geheimdienste sowieso schon in der Lage sein dürften, in das meiste schon Einsicht zu halten. Daran ist […]

  • Linker Wahlkampf ist wenig fortschrittlich

    Die Politik will immer nur alles maßregeln und festlegen, bestimmen. Das ist eben falsch. Es grenzt nun schon an trauriger Ironie, wenn ein Politiker darüber entscheiden darf, in welcher richtiger Verhältnismäßigkeit und Pauschalisierung die Leistung (eines „Vielverdieners“) zum tatsächlichen Arbeitseinkommen steht. Das Wahlprogramm der politischen „Linke“ scheint einem Märchenbuch zu gleichen. Es mag tatsächlich nicht alles schlecht sein, ganz im Gegenteil, vieles mag berauschend klingen, doch muss man schon differenzieren und genau analysieren, in welche Richtung der Weg führt. Vielleicht eben auch in die falsche. Eines unserer größten Probleme der heutigen Tage ist, dass die Menschen viel zu oft nach […]

  • Terror „DELUX“ von der Insel

    Nein die Überschrift und derart Texte auf diesen Blog verkennen die Ernsthaftigkeit dieses Themas überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil. Um den Ernst der Lage zu erkennen, muss man vor allem seine wahren Feinde kennen, jene wahrhaftig (Haupt)Verantwortliche für den Terror. Politik, Geheimdienste, Militärische Komplexe, Schattenregierungen. Jenen Terror, der die (westlich) staatlich auferlegten Repressionen bedient. Jenen, der den Krieg seit Jahrzehnten im Nahen Osten rechtfertigen soll. In Afghanistan, in Syrien, im Irak und Libyen. Jenen kommenden im Iran!? Jenen der kalkuliert den Islam brandmarken soll, um imperiale, koloniale und Konflikte um Ressourcen in moslemischen Ländern grundlegend (in der eigenen Bevölkerung und […]

  • Katar als neuerliches Bauernopfer und Sündenbock US-amerikanischer Außenpolitik

    Die Brandstiftung im Nahen Osten hält also weiter an. Katar scheint längst nicht linientreu der kapitalistischen Politik derer zu sein, die sich hinter dem us-amerikanischen Imperialismus mit all seinem militärisch-industriellen Komplex verstecken. Es mag kein Zufall sein, dass ein plötzliches Wirtschaftsembargo gegen Katar, angeblich initiiert durch die Saudis und ihren Verbündeten, kurz darauf folgen, nachdem Trump sich auf weite Reise durch den Nahen Osten gemacht hat, das (Zweck)Bündnis gegen den Iran, den offen ausgesprochenen Erzfeind, zu formieren. Dazu sei aber noch gesagt, daß es grundlegend falsch ist, permanent Trump allein mit dem imperialen Terror in Verbindung zu bringen, denn das […]

  • In Zeiten sich wiederholender Veränderungen

    Der ehemalige Ostblock, vor allem die DDR war, trotz eines propagierten Feindes, vor allem auch das Kapital westlicher Wirtschaftsgrößen. Vergleichbar mit China bis vor kurzem und anderen Schwellenländern weiterhin, war auch die DDR die Produktionsstätte für sämtliche in den Westen importierten Güter, die zu niedrigeren Löhnen hergestellt wurden, und dessen Reserven und Ressourcen (Arbeitskraft, Vollbeschäftigung) man ausschließlich gewinnorientiert beansprucht hat. Wobei China im Gesamten stets seine Unabhängigkeit gegenüber Konkurrenten bewahren konnte, sogar ausgebaut hat. Die DDR, sowie Gesamtdeutschland, war schon aufgrund der Reparationszahlungen in Folge zweier Weltkriege permanent abhängig. Wo man Westdeutschland viel eher einen wirtschaftlichen Aufschwung zugestanden hat (höhere […]

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*