Politisches Spektakel in Köln

Trittbrettfahrer sind in der Kriminalistik Personen oder Gruppierungen, die sich entweder irreführend zu nicht von ihnen begangenen Straftaten bekennen oder notorisch, meist besonders spektakuläre Straftaten nachahmen. In der Regel soll damit öffentliche Aufmerksamkeit erweckt werden. Auf einen Zug aufzuspringen, von dem man sich persönliche und finanzielle Vorteile erhofft. Die heutige Politik zählt ohne Zweifel dazu. Ängste, Sorgen und vor allem Ignoranz und Naivität der Bürger auszunutzen, die mit einer völlig provokanten Masseneinwanderung und einer „islamistischen und extremistischen“ Propaganda einhergehen, um die Agenda des Sozialismus oder des Totalitarismus vollumfänglich umzusetzen. Darüber hinaus Kriege, die den schleichenden Zerfall der Strukturen entgegenwirken sollen. Die Situation an Silvester und die anschließenden Reaktionen offenbaren wiedermal wie perfide und manipulativ, vor allem selbstgerecht die Politik die derzeitige Situation ausnutzt und ihr zum eigenen Vorteil macht. Es beweist einmal mehr, dass die Politik der Verursacher der Masseneinwanderung ist, sogar mit Wohlwollen und keinerlei Selbstzweifel und Reue in sich trägt, schon heute für unzählige Verbrechen und den Hass zwischen den Völkern verantwortliche zu sein. Im letzten Jahr wurde begonnen in Köln ein Exempel zu statuieren, welches derzeit die Früchte trägt. Köln steht jedoch als Symbol für eine Politik, die jegliche Skrupel missen lässt.

Ein Jahr nach dem medialen Aufschrei wird nun versucht, die Notwendigkeit eines „starken Staates“ mit Hilfe übermäßiger polizeilicher Präsenz zu rechtfertigen, den Bürgern grundlegend Maßnahmen, die dem Staat mehr Macht verleihen und eine Situation des alternativlosen Sicherheitskonzepts näher zu bringen, ja sogar Begeisterung und Verlangen danach zu erwirken.

Es fällt schwer der Politik kein Vorsatz vorzuwerfen für die Situation am Silvesterabend mit der Präsenz von mehren Hundertschaften an Polizeieinsatzkräften. Die genaue Zahl dürfte bislang bei ca. 1700 Polizisten liegen, die am Silvesterabend in Köln im Einsatz waren. Gerade diese Situation sollte beunruhigen.

Stellt sich doch die Frage, warum Köln als eine besondere Anlaufstation von „jungen Nordafrikanern“, wie es regelrecht gebetsmühlenartig seit dieser Woche durch die Presse verbreitet wird, geworden ist. Diese kamen, polizeilichen Angaben zu Folge, sogar mit Zügen aus den umliegenden Gegenden. Speziell von Anreisen aus Frankreich ist die Rede, die man schon aufgrund von Informationen im voraus erwartet hatte. Merkwürdig. Der angepriesene Erfolg der Polizei ist auch daraus entstanden, das der Kölner Hauptbahnhof wahrscheinlich zu diesem Zeitpunkt Anlaufpunkt von nur Migranten und Gruppen der selben Herkunft sein konnte, da man durch die mediale Berichterstattung und die Hysterie das ganze vergangene Jahr über wohl kaum mit großen Mengen Einheimischer, jungen Frauen oder gar Familien rechnen konnte. Also ist dahingehend ein differenzierter Blick zum Schutz „Unbeteiligter“ fast unrelevant. Die positiven Statistiken sind reine Ansichtssache.

Es ist doch wohl eine große Vorstellung um Brot und Spiele, die man der Gesellschaft hier vorsetzt. Es lässt die ganz große Kritik an der aktuellen Politik missen, die von Seiten polizeilicher Führung allen voran diskussionswürdig wäre. Im Grunde auch von offizieller Seite dringend von Nöten wäre. Vor allem die Hintergründe zu beleuchten. Mit Nichten soll an dieser Stelle die polizeiliche Arbeit abgewertet werden, auch diese sind mehr oder weniger Opfer dieses Systems, riskieren viel für diese Politik.

Doch eben stellt ein derartige Einsatz überhaupt keine Erfolg dar, denn aus einer katastrophalen Politik gegen jegliche Gesellschaften kann man auch mit viel guten Willen im Anschluss keinen Erfolg in der Lage machen, ohne jegliche Ursachen und Fehlentwicklung wenigstens nur anzusprechen. Speziell wenn dahinter totalitäre Maßnahmen für die Zukunft vermutet werden können. Man kann kaum noch von Realsatire oder Ironie sprechen, wenn man bedenkt, daß man diese Situation weiterhin vorsätzlich eskalieren lässt, medial ausschlachtet und die Menschen aufeinanderhetzt, aber dennoch keine Veränderung und Verbesserung forciert, die Politik in seiner Gänze umkehrt.

Derart Inszenierung dienen ausschließlich den politischen Zweck sämtlicher Unruhestifter, die darin ihre letzte Chance sehen ihre politischen und individuellen Interessen umzusetzen. Gerade die derzeitigen Argumente dienen keinerlei aufrichtigen Sicherheitsdebatte. Ausschließlich um die eigene Macht zu manifestieren, bevor der gemeine Pöbel auf wahrhaftig andere Gedanken kommt, die den eigenen Interessen, die des Volkes dienen könnten.

Die Situation ist nahezu unerträglich geworden. Die perfiden Grenzen und der Gang in ein totalitäres, politisches System werden immer sichtbarer. Die Menschen haben längst die Kontrolle über die politische Handlung verloren, lassen sich als Melkvieh mehr und mehr schröpfen. Das gesellschaftliche Zusammenleben beginnt sich gravierend zu verändern. Ausschlaggebend ist der vermutete Zusammenbruch unserer Finanzsysteme, die Staatsverschuldung, die nunmehr unumkehrbar ist. Und eine Politik, die die Bürger mehr und mehr ausblutet, sich selbst aber hohe Gehälter und grenzenlosen Wohlstand verspricht. Trotz vieler dieser „Experten“, die täglich predigen, dass man mit einer Situation leben müsste, einer Situation in Angst und Unsicherheit, in der übermäßige Polizeipräsenz zum täglichen Leben gehören sollte. In der Überwachung von allergrößter Bedeutung und noch mehr von Nöten wäre. In der die Gefahr von Terrorismus das tägliche Leben darstellen soll. Dass wir unsere Freiheiten für die Sicherheit aufgeben müssen. Angemerkt sei dabei, dass diese Sicherheit eben von die Politik unterwandert wird. Und durch die „Sicherheitsexperten“ die gar nicht unser Bestes wollen, sondern diese Agenda, der totalen Kontrolle mit folgen und völlig unterstützen.  Keiner kann wollen, das polizeiliche Kontrollen oder ein Generalverdacht in der Massenüberwachung zum alltäglichen Leben gehört. Auch wenn man davon spricht, Ängste zu bekämpfen und sich im alltäglichen Leben nicht beeinträchtigen lassen sollte, dient das genau diese Verhaltensweisen zu mehr Kontrolle und den Schrei nach staatlicher Macht und Stärke zu bedienen. Sicherheit und Demokratie geht dennoch nur mit weniger Staat und Staatsgewalt.

Marcel L.

 

  • Politisch incorrect

    Keine Frage der Begrifflichkeiten In diesen Tagen wird die Kritik an bestehenden politischen, wie auch wirtschaftlichen Strukturen immer lauter. Letztendlich ist das doch aber nicht das Problem, ein vorherrschender Kapitalismus an sich, sondern das, was über die Jahrzehnte und Jahrhunderte daraus gewachsen ist. Der Punkt an dem wir mitunter heute stehen. Einhergehend mit grenzenloser Korruption, Gier, Neid und vor allem die Unterstützung, somit die Verwirklichung unmoralischer Werte durch die Medien und Regierungen. Sollte vor allem wirtschaftliche Stärke ausschließlich durch Krieg ermöglicht sein? Klares nein. Wäre nicht die Kooperation ein besserer Lösungsansatz? Das Streben nach Gewinn und Mehrwert, Vorantreiben und Vermehrung […]

  • Welche „Wahrheit“ ist die Richtige?

    Der durch Regierungen eigens erschaffene Krieg gegen den Terror hat(te) zwischenzeitlich sehr viele Gefolgsleute, auch Trittbrettfahrer darf behauptet werden, die einerseits in einem hohe Maße daran profitiert haben, andererseits schlicht zu naiv sind/waren, das Bild in seiner Gänze zu erkennen. Unbemerkt noch immer großer Teiler der Öffentlichkeit muss im Grunde alles in den letzten Jahren passierte, und von den Regierungen unterstützte und initiierte, hinterfragt werden. Einfach weil der Auslöser für viele Kriege, Einschnitte, Ausnahmezustände, des Polizeistaates, Repressionen, Aufrüstung und Provokation hinterfragt werden muss, der Einsturz der Türme des World Trade Centers und vor allem des WTC 7, von dem viele […]

  • Zyklen und die kommenden Höhepunkte

    Die Wirtschaft, sowie beinahe alles andere, läuft in mehr oder weniger festen Zyklen ab. Ein Steigen und Fallen geht mit einem starken Vertrauen bzw. einem Vertrauensverlust in jeweilige Sektoren einher (Privat oder Öffentlich). Momentan sehen wir einen starken Vertrauensverlust in sämtliche Politik der Regierungen und verknüpfter Organisationen (allg. öffentliche Institutionen). Kapital verlässt in hohen Maße Staatspapiere und sammelt sich in Aktien, Immobilien oder Edelmetallen. Anhand des Zusammenbruchs der Weimarer Republik (mit einer Hyperinflation) kann man ähnliches feststellen. Es lassen sich durchaus Parallelen zum heutigen Kurs und kommenden realistischen Perspektiven, bis zur Machtübernahme Adolf Hitlers, feststellen.

  • Mehr Wohlstand für weniger Menschen?

    Die überalternde Bevölkerung in Teilen unseres heutigen Systems, die gleichzeitig für den Rückgang der Populationszahlen (ohne Migration) bis 2050 verantwortlich gemacht wird, scheint in vielerlei Hinsicht schuldig an den derzeitigen Problemen zu sein. Bei genauer Betrachtung ist das aber nicht mehr als ein Mythos. Und beschränkt sich auf die falsche Sicht der Gegenwart. Ein natürlicher Rückgang der menschlichen Zahlen wäre grundlegend von Vorteil für alles Leben auf der Welt. Das wachsende demographische Ungleichgewicht sei vor allem schuld an den Problemen in den Sozialkassen. Oder etwa an der ökonomischen Leistungsfähigkeit. Das Rentenalter müsse zwangsweise steigen, damit das Sozialsystem nicht kollabiert. Permanent […]

  • Die fetten Jahre sind vorbei

    Geld sucht derzeit vermeintlich sichere Häfen. Nur wenig wirtschaftliche Investitionen (anders bei der Rüstung). Das lässt die Angst vor einer völlig unsicheren Zukunft widerspiegeln. Die Stimmung scheint vollends zu kippen, was sich auch in kürzlich veröffentlichten Zahlen der wirtschaftlichen Entwicklung wieder findet. Die nächste staatlich verordnete Terrorwelle scheint ebenfalls „nebenbei“ unlängst präsent. Es ist nicht nur eine Krise der Wirtschaft, es ist eine völlige Fehlentwicklung des kompletten Systems, dass sich gefühlt mittlerweile nur noch durch Kredite (keine Werte) und staatlich gepflichtete Konjunktur- und Geldprogramme versorgt. Dahingehend ist es leicht den Finger auf Schwellenländer zu legen und deren wirtschaftlichen Rückgang zu […]

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*