Politisches Spektakel in Köln

Trittbrettfahrer sind in der Kriminalistik Personen oder Gruppierungen, die sich entweder irreführend zu nicht von ihnen begangenen Straftaten bekennen oder notorisch, meist besonders spektakuläre Straftaten nachahmen. In der Regel soll damit öffentliche Aufmerksamkeit erweckt werden. Auf einen Zug aufzuspringen, von dem man sich persönliche und finanzielle Vorteile erhofft. Die heutige Politik zählt ohne Zweifel dazu. Ängste, Sorgen und vor allem Ignoranz und Naivität der Bürger auszunutzen, die mit einer völlig provokanten Masseneinwanderung und einer „islamistischen und extremistischen“ Propaganda einhergehen, um die Agenda des Sozialismus oder des Totalitarismus vollumfänglich umzusetzen. Darüber hinaus Kriege, die den schleichenden Zerfall der Strukturen entgegenwirken sollen. Die Situation an Silvester und die anschließenden Reaktionen offenbaren wiedermal wie perfide und manipulativ, vor allem selbstgerecht die Politik die derzeitige Situation ausnutzt und ihr zum eigenen Vorteil macht. Es beweist einmal mehr, dass die Politik der Verursacher der Masseneinwanderung ist, sogar mit Wohlwollen und keinerlei Selbstzweifel und Reue in sich trägt, schon heute für unzählige Verbrechen und den Hass zwischen den Völkern verantwortliche zu sein. Im letzten Jahr wurde begonnen in Köln ein Exempel zu statuieren, welches derzeit die Früchte trägt. Köln steht jedoch als Symbol für eine Politik, die jegliche Skrupel missen lässt.

Ein Jahr nach dem medialen Aufschrei wird nun versucht, die Notwendigkeit eines „starken Staates“ mit Hilfe übermäßiger polizeilicher Präsenz zu rechtfertigen, den Bürgern grundlegend Maßnahmen, die dem Staat mehr Macht verleihen und eine Situation des alternativlosen Sicherheitskonzepts näher zu bringen, ja sogar Begeisterung und Verlangen danach zu erwirken.

Es fällt schwer der Politik kein Vorsatz vorzuwerfen für die Situation am Silvesterabend mit der Präsenz von mehren Hundertschaften an Polizeieinsatzkräften. Die genaue Zahl dürfte bislang bei ca. 1700 Polizisten liegen, die am Silvesterabend in Köln im Einsatz waren. Gerade diese Situation sollte beunruhigen.

Stellt sich doch die Frage, warum Köln als eine besondere Anlaufstation von „jungen Nordafrikanern“, wie es regelrecht gebetsmühlenartig seit dieser Woche durch die Presse verbreitet wird, geworden ist. Diese kamen, polizeilichen Angaben zu Folge, sogar mit Zügen aus den umliegenden Gegenden. Speziell von Anreisen aus Frankreich ist die Rede, die man schon aufgrund von Informationen im voraus erwartet hatte. Merkwürdig. Der angepriesene Erfolg der Polizei ist auch daraus entstanden, das der Kölner Hauptbahnhof wahrscheinlich zu diesem Zeitpunkt Anlaufpunkt von nur Migranten und Gruppen der selben Herkunft sein konnte, da man durch die mediale Berichterstattung und die Hysterie das ganze vergangene Jahr über wohl kaum mit großen Mengen Einheimischer, jungen Frauen oder gar Familien rechnen konnte. Also ist dahingehend ein differenzierter Blick zum Schutz „Unbeteiligter“ fast unrelevant. Die positiven Statistiken sind reine Ansichtssache.

Es ist doch wohl eine große Vorstellung um Brot und Spiele, die man der Gesellschaft hier vorsetzt. Es lässt die ganz große Kritik an der aktuellen Politik missen, die von Seiten polizeilicher Führung allen voran diskussionswürdig wäre. Im Grunde auch von offizieller Seite dringend von Nöten wäre. Vor allem die Hintergründe zu beleuchten. Mit Nichten soll an dieser Stelle die polizeiliche Arbeit abgewertet werden, auch diese sind mehr oder weniger Opfer dieses Systems, riskieren viel für diese Politik.

Doch eben stellt ein derartige Einsatz überhaupt keine Erfolg dar, denn aus einer katastrophalen Politik gegen jegliche Gesellschaften kann man auch mit viel guten Willen im Anschluss keinen Erfolg in der Lage machen, ohne jegliche Ursachen und Fehlentwicklung wenigstens nur anzusprechen. Speziell wenn dahinter totalitäre Maßnahmen für die Zukunft vermutet werden können. Man kann kaum noch von Realsatire oder Ironie sprechen, wenn man bedenkt, daß man diese Situation weiterhin vorsätzlich eskalieren lässt, medial ausschlachtet und die Menschen aufeinanderhetzt, aber dennoch keine Veränderung und Verbesserung forciert, die Politik in seiner Gänze umkehrt.

Derart Inszenierung dienen ausschließlich den politischen Zweck sämtlicher Unruhestifter, die darin ihre letzte Chance sehen ihre politischen und individuellen Interessen umzusetzen. Gerade die derzeitigen Argumente dienen keinerlei aufrichtigen Sicherheitsdebatte. Ausschließlich um die eigene Macht zu manifestieren, bevor der gemeine Pöbel auf wahrhaftig andere Gedanken kommt, die den eigenen Interessen, die des Volkes dienen könnten.

Die Situation ist nahezu unerträglich geworden. Die perfiden Grenzen und der Gang in ein totalitäres, politisches System werden immer sichtbarer. Die Menschen haben längst die Kontrolle über die politische Handlung verloren, lassen sich als Melkvieh mehr und mehr schröpfen. Das gesellschaftliche Zusammenleben beginnt sich gravierend zu verändern. Ausschlaggebend ist der vermutete Zusammenbruch unserer Finanzsysteme, die Staatsverschuldung, die nunmehr unumkehrbar ist. Und eine Politik, die die Bürger mehr und mehr ausblutet, sich selbst aber hohe Gehälter und grenzenlosen Wohlstand verspricht. Trotz vieler dieser „Experten“, die täglich predigen, dass man mit einer Situation leben müsste, einer Situation in Angst und Unsicherheit, in der übermäßige Polizeipräsenz zum täglichen Leben gehören sollte. In der Überwachung von allergrößter Bedeutung und noch mehr von Nöten wäre. In der die Gefahr von Terrorismus das tägliche Leben darstellen soll. Dass wir unsere Freiheiten für die Sicherheit aufgeben müssen. Angemerkt sei dabei, dass diese Sicherheit eben von die Politik unterwandert wird. Und durch die „Sicherheitsexperten“ die gar nicht unser Bestes wollen, sondern diese Agenda, der totalen Kontrolle mit folgen und völlig unterstützen.  Keiner kann wollen, das polizeiliche Kontrollen oder ein Generalverdacht in der Massenüberwachung zum alltäglichen Leben gehört. Auch wenn man davon spricht, Ängste zu bekämpfen und sich im alltäglichen Leben nicht beeinträchtigen lassen sollte, dient das genau diese Verhaltensweisen zu mehr Kontrolle und den Schrei nach staatlicher Macht und Stärke zu bedienen. Sicherheit und Demokratie geht dennoch nur mit weniger Staat und Staatsgewalt.

Marcel L.

 

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

  • Noch eine Wahlanalyse

    Der Dax ist gefallen, währenddessen Edelmetalle gestiegen sind. Gleichzeitig ist auch der Dollar gegenüber dem Euro gestiegen und leitet scheinbar einen lange prophezeiten Trendwechsel ein. Die Wahlgewinne für die AfD innerhalb Europas sind wesentlich dafür verantwortlich. Dieser Tage vollzieht sich ein grundlegender politischer Wandel. Merkwürdigkeiten gibt es dennoch, dass Deutschland mit schlechten Beispiel voran zu gehen hat. Die Korrelation hinsichtlich Gold und dem Dollar mit steigenden Werten beider Investments sind maßgeblich für ein fortschreitendes Kippen der Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten aus politischen Gründen. Die lang herbeigeredete Korrektur an den Märkten rückt scheinbar näher. Dennoch wird ein […]

  • „Unregierbar“ vertritt die falschen Analysen

    Kaum 12 Stunden waren vergangen, da wurde Deutschland stur dem implementierten System folgend, eine Unregierbarkeit nach der Bundestagswahl attestiert. Damit wird pauschal das Funktionieren eines gegenwärtigen staatlich politischen Systems, vor allem aber auch eines gesellschaftlichen Ordnungsprinzip, ausschließlich durch die Existenz einer Regierung bzw. alleinigen Herrschaft begründet, ohne auch nur ansatzweise bessere Alternativen dahingehend in Betracht zu ziehen. Dabei wird paradoxerweise grundlegend an anderer Stelle stets mangelndes Demokratieverständnis beklagt. Gerade keine absolute Mehrheit zu haben, sollte aber eigentlich den Auftrieb geben, fortwährend einen Konsens finden zu (dürfen) müssen und die zwingend notwendige Kooperation anzustreben, hochgehaltene Werte wirklich zu beweisen und den […]

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*