Terror „DELUX“ von der Insel

Nein die Überschrift und derart Texte auf diesen Blog verkennen die Ernsthaftigkeit dieses Themas überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil. Um den Ernst der Lage zu erkennen, muss man vor allem seine wahren Feinde kennen, jene wahrhaftig (Haupt)Verantwortliche für den Terror. Politik, Geheimdienste, Militärische Komplexe, Schattenregierungen. Jenen Terror, der die (westlich) staatlich auferlegten Repressionen bedient. Jenen, der den Krieg seit Jahrzehnten im Nahen Osten rechtfertigen soll. In Afghanistan, in Syrien, im Irak und Libyen. Jenen kommenden im Iran!? Jenen der kalkuliert den Islam brandmarken soll, um imperiale, koloniale und Konflikte um Ressourcen in moslemischen Ländern grundlegend (in der eigenen Bevölkerung und mit Steuergeldern) zu legitimieren. Zustimmung zum Krieg in der Bevölkerung zu bekommen, auch wenn 80% der Menschen Kriege völlig ablehnen. An die menschliche Moral und das Gewissen fälschlicherweise zu appellieren.

Über den Zeitpunkt der neuerlichen Terroranschläge muss man sich nur wieder verwundert die Augen reiben. Obwohl man doch das Gefühl hat, die Welle dieser Gewalt (auch) an der „eigenen“ Bevölkerung reißt gar nicht mehr ab, wird der Terror doch gefühlt portionsweise serviert. Das mag damit zusammenhängen, dass es all umfassend ein politisches Schicksalsjahr für ganz Europa, mehr noch weltweit sein könnte. Die nächsten Jahre werden die traurige Realität. Eine Entscheidung jagt die nächste. Da mag schon jeder Politiker oder Kollaborateur morgens aufwachen, mit den Ideen, wie man über den Tag die Menschen und Wähler wieder über die wahren Zustände und Absichten hinweg täuschen könnte. Mehr Repressionen aufzuerlegen. Inwieweit aber der Terror bei der Abstimmungsentscheidung und deren Beeinflussung wirklich eine Rolle spielt hinsichtlich des Wahlausgangs oder der Entscheidung hin zum elitären Wunschkandidaten, darüber darf sich jeder seine eigene Meinung bilden. Sicherlich mögen der eine oder andere Brandstifter aber schon ein gewisses Interesse hinsichtlich der zukünftigen politischen Riege der militärisch führenden Länder dieser Welt haben, um schon im Vorfeld die Entscheidungen zu beeinflussen. Nicht umsonst werden Milliarden investiert in Wahlkämpfe aus dubiosen und äußerst fragwürdigen Kanälen. Muss man dahingehend auch bedenken, das es Theresa May ist, die überaus positiv dem kommende Brexit entgegensteht. Was speziell den EU-Fanatikern ein Dorn im Auge ist. Letztendlich wird aber, schaut man sich die selben dumpfen Lügen und die plumpe Anbiederung an das Großkapital und Kriegspartys in Großbritannien an, die nicht ein Stück voneinander abweichen, keine Partei den Interessen der Menschen folgen, stattdessen alte, den meisten längst vergessene Zeiten, hervorbringen. Heute nur in einem moderneren Gewand mit anderen Facetten.

Wer sich ein Überblick über die vergangenen Terroranschläge beschaffen möchte in schön säuberlich aufgelisteter Form, mit Zeitpunkt und Anschlagsort, dem darf man ruhig bei Wikipedia die „Liste von Terroranschlägen“ empfehlen. Diejenigen, die aber nun dahingehend unvoreingenommen schauen möchten, und vielleicht auch wieder heraus, denen muss man leider jetzt schon bescheinigen, das die gewollten Tendenzen unserer heutigen Zeit durchaus klar sein werden. Der Islam als Hauptfeind scheint festzustehen und den jahrelangen rassistischen, rechtsextremistischen, kommunistischen etc. Feind abgelöst zu haben. Klar, abhängig ist das eben auch davon, in welchen Ländern die wundersamen Reichtümer versteckt sind und in welche Himmelsrichtung besonders die Geostrategie des imperialistisch-militärischen Geheimdienstkomplex zeigt. Abschließend darf man sich gern die Frage stellen, warum diejenigen, die uns früher gehasst haben auf einmal in Ruhe lassen, wobei die Aggression in ausschließlich alle Richtungen der Welt von Seiten westlicher Regierungen erneut zugenommen haben. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass plötzlich viele Kommunisten, Rassisten und was sie alle auch sind, zum Islam konvertiert sind. Nein es bietet sich eigentlich keine Gelegenheit Späße zu machen, doch was wirklich auffällt, dass ein klares Feindbild schon immer behilflich war, seine Interessen und Ambitionen dem Volk aufzuzwingen, ohne das dieses überhaupt mal darüber nachdenken kann und darf, wie ihm überhaupt geschieht.

In Großbritannien jedenfalls müsse sich nach der Wahl die Antwort auf den Terrorismus ändern, heißt es dort. Es gäbe viel zu viel Toleranz gegenüber dem Extremismus. Es grenzt schon an ganz trauriger Ironie, derart verlogene Worte zu hören und zu lesen, wo man doch jahrelang mit Hilfe der Geheimdienste ein eigenes Terrornetzwerk aufgebaut hat und unterhält, in dem man schlussendlich eigene „Terroristen“ ausschließlich beobachtet, diese dazu sogar gezielt und mit voller Unterstützung in der eigenen Bevölkerung morden lässt, nur um die eigenen hinterhältigen Kriege der Bevölkerung als notwendiges Übel zu verkaufen. Von der dubiosen und unglaubwürdigen Geschichte der Streitigkeiten mit amerikanischen Geheimdiensten kaum zu sprechen. Sie ist inszeniert. Politik war und ist eine Show, die Menschen zu „bespaßen“, sie in ihrer eigenen Dummheit vorzuführen und die elitären Interessen hintenherum zu bedienen.

Seit Jahren wird die völlige Zensur des Internets „notwendigerweise“ angekündigt unter fadenscheinigen Begründungen und nun ist man langsam daran, den forcierten „Reset“ der Bevölkerung als zwingend und dringend erforderlich zu verkaufen. Damit man sich als Bürger wieder ein wenig wohler fühlen darf. Rüstet man das Militär auf, errichtet überall einen Polizeistaat mit Kameras und Überwachung in jedem Winkel des täglichen Lebens, wird es schon gleich richtig kuschelig. Da stört auch gar nicht mehr die Angst vor jeden bösen Moslem in den Städten und auf Konzertveranstaltungen. Der Klassenfeind sitzt halt dennoch dort, wo er einem jeden freiheitsliebenden Menschen gefährlich wird und auch seine uneingeschränkte Macht ausnutzt, mehr und mehr Repression an das Volk zu verteilen.

Die elitäre Klasse spürt ohne Frage den Druck, der durch die, unter anderem auch wahre Informationsflut des Internets auf die „mündigen“ Bürger einströmt. Schon immer wurde versucht, mit allen möglichen Mitteln das menschliche Bewusstsein zu manipulieren und deren Handeln völlig zu kontrollieren. Gar nicht die Möglichkeit eines formierenden Widerstandes aufkommen zu lassen. Keime sind zu wenig, aber wie man weiß wachsen daraus auch Bäume, deswegen muss der Auswuchs verhindert werden. Denn gerade das ist durchaus, nicht immer aber zu oft, gefährlich für ein derartiges System, wie es auch momentan präsent ist. Der Cyberspace müsse reguliert werden, um die Ausbreitung des Extremismus und des Terrorismus zu verhindern.

Dieser Kruse hat schon vor Jahren die Initiatoren dieses Theaters davor gewarnt, dass das Internet eine starke Eigendynamik entwickeln kann, die für die Machtstrukturen durchaus von Gefahr sein könnte. Was man mit viel bösen Willen durchaus auch als Verrat an das Volk betrachten könnte. Aber diese angesprochene Gefahr merken wir eben jetzt. Umso mehr wird dagegen gearbeitet. Zensur und Überwachung auf allen Ebenen, in jeder noch erdenklichen Form. Gern wird der Finger auf die Türkei gelegt. Momentan noch Ablenkung. Einige sind vielleicht (leider) nur einen kleinen Schritt weiter als unser einer.

Besonders das Königreich auf der Insel ist ganz vorne mit dabei, um diese Entwicklung eines wachsenden Bewusstsein durch kritischen Austausch und eine Überwachung derer, die letztendlich doch eigentlich andere überwachen wollen, zu behindern. Und dabei nimmt sich eben keine der beiden stärksten Parteien im Vereinigten Königreich aus. Gleiches gilt für andere (Schein) Demokratien. Jeder arbeitet nur den selben Kräften und Verbrechern in die Tasche. Opposition bedeutet heute sowieso ausschließlich noch den Schein einer Demokratie zu wahren. Somit wird für die kommenden Jahre eine Koalition unter den westlich Alliierten (gegen Menschenrechte) forciert, um den Menschen alle freiheitlichen Prinzipien zwar schmackhaft zu machen und schön zu reden, augenscheinlich inne zu haben, doch grundlegend abzunehmen. Besitz und Vermögen inbegriffen. Freilich mitunter des Vorwands einen islamistischen Extremismus zu bekämpfen. Darum ist schon längst in internationalen Koalitionen ein grundlegende Zensur und eine Säuberung, ähnlich der Bücherverbrennung Anfang/Mitte des 19. Jahrhunderts, erdacht. Das mag alles noch surreal für die meisten erscheinen, geradezu übertrieben sein. Verständlich. Doch wenn man sich irgendwann wirklich besinnen sollte, als ignoranter und treuer Konsumdiener des Staates, wird es wahrscheinlich schon zu spät sein. Schon in früheren Zeiten haben die Menschen fröhlich die Parolen geschrien, die sie vorgesetzt bekommen haben. Heute meint jeder so etwas könne kein zweites Mal passieren. Keiner kann die Entwicklungen tatsächlich und aufgrund aller notwendigen Erfahrungen nachvollziehen und schlussfolgern, doch anhand von tatsächlichen geschichtlichen Ereignissen, (nicht den Blödsinn, den man in der Schule verabreicht bekommt) im Kontext mit völlig unberechenbaren Folgen eines völlig maroden und erkrankten Finanz- und Wirtschaftssystems der heutigen Zeit, muss man sich schon die Frage stellen, wie weit ein derartiges System fähig ist zu gehen. Auf irgendwelche Moral und Ehrlichkeit, Schutz oder Sicherheit braucht man nun wahrlich nicht zu pochen.

Marcel L.

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

  • Die Angst der Politik vor dem Volk

    Der G20-Gipfel in Hamburg Die Maske des hiesigen Staates fällt zusehends. Man benutzt die Heuchelei an Maßnahmen zur Terrorbekämpfung ausdrücklich um politische Interessen zu sichern. Die Gesellschaft bleibt natürlich außen vor, erlangt sich ferner Drohungen zur gewaltbereiten Bekämpfung durch die aufmarschierte staatliche Armada an Polizisten und Sicherheitspersonalien, im Falle sich dem Maßregelungen und Anordnungen des Staatsapparates nicht zu beugen. Das G20 Treffen in Hamburg scheint wieder einmal zur Zerreißprobe zu werden. Man darf sich einen Vorgeschmack auf das (eventuell) Kommende in den nächsten Jahren erhaschen. Irgendwann müssen die Menschen nun mal merken wie habgierig sie von staatlicher Seite geschröpft, belogen […]

  • Das BGE ist Teil des Problems

    Das BGE ist Teil des Problems, ändert oder revolutioniert kein problembehaftetes System, wie das unsere. Es wird wahrscheinlich nicht mal die Schmerzen lindern. Merkwürdigerweise wird die Diskussion zum „Bedingungslosen Grundeinkommen“ von denen Personen geführt, die dieses Grundeinkommen grundlegend gar nicht zum „Existieren“ benötigen, ferner aber scheinheilig, verlogen und in weiser Voraussicht ihr eigenes Dasein und den Wohlstand selbstverständlich behalten oder gar maximieren wollen. Im Zuge einer tiefen Krise des kapitalistischen Systems, und sich zuspitzender Entwicklungen in den nächsten Jahren, müssen schlichtweg neue Ideen her, wie man dieses auf Wachstum basierende System durch die Manipulation der überwiegend kleinen Leute weiterhin zwangsbeatmen […]

  • Zensur hat Konjunktur

    Das neue „Netzdurchsetzungsgesetz“ Tatsächlich ist das neu beschlossenen „Netzdurchsetzungsgesetz“, umgangssprachlich und abwertend „Zensur-Gesetz“ gar nicht so schlecht, wie es im ersten Blick den Anschein macht. Einschränkungen in Persönlichkeitsrechten kommen dieser Tage aber grundlegend schön geschmückt, lüg(ck)enbehaftet und in der Tat eher politische (persönliche) als gesellschaftliche Interessen vertretend daher. Die Zusammenhänge sind daher nötig zu verstehen und trotz der Komplexität dahingehend zu verarbeiten, dass letztendlich doch mit Recht behauptet werden kann, immense Gefahren für die Meinungs- und Bewegungsfreiheit großer Gesellschaftsteile auf dem Spiel stehend zu sehen. Vor allem gegen jene elitären Interessen und Personen, die sich selber mit Hilfe des staatlichen […]

  • Zum Wohle des Volkes

    Wir werden nie in einem Staat frei von Verbrechen leben. Derart zu hoffen und zu denken ist tatsächlich Utopie. Nicht etwa nur, weil es immer Kriminalität geben wird, solange es Menschen geben wird, die nebeneinander leben, zudem Neid, Missgunst, Hass oder einfach nur Dummheit. Nein auch weil die staatliche Gewalt zusehends profitiert von dieser Kriminalität innerhalb der Gesellschaft. Vor allem von der gesellschaftlichen Diskrepanz. Derartiges als Vorwände benutzt, ihre eigene, perfide Agenda zu verwirklichen. Gerade das ist unlängst an der Migrationspolitik klar deutlich geworden. Direkte Beteiligung staatlicher Dienste scheinen da ganz und gar nicht ausgeschlossen. Derzeit werden die medial verbreiteten […]

  • Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    Kritikern heutiger politischer, wirtschaftlicher Strukturen wird natürlich vorgeworfen, keine Alternativen oder gar Lösungen für ihre Konflikte und das Aufbegehren gegen befundene essentielle Probleme zu benennen. Das ist aber in dieser geforderten Form oftmals auch gar nicht notwendig, da viele der heutigen Probleme gar nicht existieren würden, wenn das kapitalistische, rein auf Wohlstandsdrang basierte heutige System nicht derart Formen angenommen hätte, dass viele privilegierte Gesellschaftsteile schon seit längeren grundlegend über ihre (absolut) notwendigen Verhältnisse leben. Was sichtbare Probleme, die nun kaum zu leugnen sind, mit sich bringt. Die letztendlich trauriger Weise nur noch wenig tatsächlicher Werte (philosophisch) in sich tragen. Jene […]

  • Verlaufen im Niemandsland des Kapitalismus

    Die bisherigen Regierungen und einflussreichsten Gruppen, darüber hinaus Firmenbosse und Vorstände des westlichen Kapitalismus sehen sich zusehends mit einer Situation konfrontiert, in der die Menschen der alteingesessenen und abgedroschenen Politik, Herrschaft und Philosophie mehrheitlich den Rücken kehren. Zudem befinden wir uns in einer tiefen Systemkrise, in der die Menschen, egal welcher Herkunft, Schicht oder gesellschaftlichen Status Quo grundlegend unzufriedener werden. Nicht weil fundamental der Wohlstand oder sonst irgendetwas lebensnotwendiges fehlen würde, ganz im Gegenteil, sondern weil augenscheinlich die Verteilung des Wohlstands als ungerecht angesehen wird. Auch ein zwangsweise begrenztes Wachstum wird realistisch von denjenigen registriert, die seit nunmehr Jahrzehnten diese […]

  • Das hässliche „V-Wort“

    Links zu folgenden Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blogs werden auf readmore nicht geduldet und können geahndet werden: – … – wissensfieber.de Mittlerweile wird Wissensfieber.de durch die eine oder andere Quelle als „Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blog“ bezeichnet. Dem stehe ich grundlegend entgegen und widerspreche derart unbegründeten Thesen, Anfeindung und Anschuldigung umfassend. Selbstverständlich war das nicht anders zu erwarten, als ich mich Anfang 2016 entschloss, (eigennützig, denn ich kämpfe auch für meine freiheitlichen, friedlichen Werte, meine Umwelt und das Wohl ausschließlich aller Lebewesen die mich umgeben, doch keineswegs für direkte finanzielle Vorteile,) über Missstände, vor allem in der etablierten […]

4 Kommentare

  1. Sehr, sehr schön genau beschrieben was wirklich abgeht und was weder gesehen, disskutiert oder gar erfasst werde darf, nähmlich die Realität in der die Konsumsklaven wirklich leben würden gebe es diese Maschine nicht die die wirklich Mächtigen erschaffen haben um uns für ihre Zwecke, und natürlich aus rein humanen Gründen, zu geiseln und uns als ihre Sklaven zu halten über deren Leben sie verfügen dürfen wie und wann immer sie wollen.
    Wer erwacht ist raus aus dem Spiel und soll selber zusehen wie er zwischen den Zombies der westlichen Werte als Verschwörungstheoretiker, Ungläubiger, Verrückter, unpatriotischer nichts Versteher weiterleben kann.
    Ja, nichts ist unglaublicher und undurchsichtiger als die Realität und nichts macht den Menschen mittlerweilen mehr Angst als diese oder als jemand erkannt zu werden der „wach“ ist, denn dann darf man ja nicht mehr mitspielen bei „Geiz ist geil“, „Deutschland ist ist Weltmeister in …“, „Wir sind die Guten“, usw. usw…….
    Die die es begreifen und den Mut aufbringen dies auch kund zu tun sind seit Anbeginn der Menschheit unter 1% bei der Weltbevölkerung anzufinden und damit anscheinend für alle Zeit der Welt dafür verbannt als „Zuschauer“ der alles begreift, aber nie etwas ändern kann und darf, sein Dasein zu fristen.
    Ich hoffe dass ich nicht zu großspurig rüberkomme wenn ich die Feststellung äußern darf das deine Beiträge lieber Marcel sozusagen „Reifen“ und man einen logischen Werdegang darin wiederfindet der auf ein intensives Nachdenken und vor allem Begreifen und Zusammensätzen desen was wirklich geschieht wiederspiegelt, nach dem Motto: „Wer lange genug über Gewalt nachdenkt, wird sich immer weiter von ihr entfernen!“
    LG und weiter so!

    • Leider, da es so viel Zeit und vor allem Verstand braucht, diese Zusammenhänge (halbwegs) zu begreifen, fangen viele gar nicht erst damit an. Wobei es letztendlich nicht viel braucht durch jeden um ein kleines Stück Veränderung/Verbesserung hervorzubringen. Die herzlichsten Grüße Boban.

      • Du hast Recht, es braucht nicht viel, es braucht keine große Bildung, es braucht keinen großen Geldbeutel, was es braucht ist nur die nötige Emphatie dem Leben gegenüber!
        Alle Gedanken und Entscheidungen des Menschen entstehen zu 100% aus Emotionen, egal ob positive oder negative Entscheidungen oder Verhalten nur, der Mensch ist leider zum größten Teil ein „Raub- Tier“ und die aller wenigsten sind Emphaten die begriffen haben dass alles, aber auch wirklich alles zwischen den Menschen ohne Gewalt realisiert werden kann und irrgend wann auch so realisiert werden muss, will man nicht demnächst seinem eigenem Untergang entgegen sehen. Die wenigen Ausnahmen, wie viele hier auf deinem Blog, bestätigen leider wiedermal nur die Regel.
        „Nur der mitfühlende Mensch ist im stande die Welt zu einer bessern zu gestalten!“
        Egal wie schwer, bitter und meist auch schmerzhaft es für diese emphatischen Menschen ist zwischen denen zu leben die die Schöpfer ihres und des Leides vieler Anderer sind, es lohnt sich und man kann und darf dieses eigene Schicksal nicht ändern, ansonsten geht man persönlich dabei drauf.
        LG an alle Emphaten!

1 Trackback / Pingback

  1. Zensur hat Konjunktur – Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*