Undemokratische, europäische Werte in Österreich

Vor und nach der Wahl des neuen Präsidenten

Was haben die US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen mit denen zu tun, die heute in Österreich stattgefunden haben? Die Antwort kann ich leider nicht klar beantworten, doch scheinen die „Sorgen“ einiger elitärer Kreise merklich zuzunehmen, ihre Agenda in Gefahr zu sehen und das „Schlachtfeld“ und somit die „Beute“ anderen überlassen zu müssen. Die Umsetzung gerät zusehends ins Wanken, der zivile Ungehorsam nimmt zu, was anhand neuer Zensurrichtlinien, verzweifelter Lügen und völlig realitätsfremder, haltloser Falschmeldungen, Argumentationslosigkeit oder Totschweigen der Systempresse zum Ausdruck kommt. Das System ist kurz vorm kollabieren, für die Menschen darunter kaum mehr tragbar. Die Gier der Oberen ist in den letzten Jahren in einem solchem Maße gegen die Gesellschaft unerträglich ausgeufert, dass weite Teile dieser, die Plünderung, die Gängeleien und die Repression nicht mehr gewillt sind, hinzunehmen. Genau das muss man verstehen, kritisiert und denunziert man Anhänger der AfD oder Pegida, sowie in diesen Tagen Anhänger Hofer’s FPÖ. Ganz unabhängig davon, dass diese sich der falschen (politischen) Klasse zuwenden. Gleiches gilt natürlich auch für die „Feinde der westlichen Politik“ außerhalb deren Grenzgebiete.

Diese Politik ist kaum mehr Ernst zu nehmen, glaubhaft schon lange nicht mehr. Es reicht ein kleiner Blick hinter die Fassade dieser korrumpierten und gierigen, elitären Strukturen. Gleichermaßen hinter die der systemtreuen Medien.

Seit dem Wahlsieg von Donald Trump sehen wir in den USA eine Fortsetzung des widerlichsten, korruptesten und manipulativsten Wahlkampf, und zwar die Anstrengung das amtierenden Ergebnis aufzuheben und zur „revolutionierten Änderung der Entscheidung“ in den USA aufzurufen. Trotz der unveränderten außenpolitischen Agenda, die, auch wenn viele in Trump einen „Weltverbesserer“ sehen, ohne jeglichen Zweifel Bestand hat, gibt es dennoch Gruppen, die die Interessen der USA ausschließlich mit ihrer eigenen Personen hinter der Spitze zur Realität werden lassen wollen. Und das mit allen Mittel und den undemokratischsten Werten. Die Verlierer scheinen sich mit ihrer Niederlage nicht abfinden zu können. Das zeigt die Rivalität zwischen den Mächtigsten hinter dem politischen Establishment. Die Interessen jedes Einzelnen wiegen schwer, was gerade daran ersichtlich ist, zu welchen Gräueltaten man seit Jahren in der Lage ist, die Interessen umzusetzen. Dazu zählen in einem hohen Maße die farbigen Revolutionen, angestiftet und finanziert durch finanziell sehr gut Betuchte, wie den Milliardär George Soros. Dieser ist zur Sinnbildlichkeit von Unrecht, Verbrechen und den Tod unzähliger Menschen geworden, noch mehr zur Zerstörung europäischer und weltlicher Völkerverständigung. Zu dieser Finanzmafia gehörend, der die Gesellschaften drangsaliert und deren Freiheit sowie Frieden unterläuft. Wer das Geld hat, hat die Macht. Und die Macht und Wohlstandsansprüche begründen weder auf Moral, Gerechtigkeit, noch auf fairen und friedlichen Wettbewerb. Der Krieg, die Waffengewalt, die Hetze, die Manipulation und das Prinzip des „Teile und Herrsche“ ist das Mittel zum Zweck elitärer Gruppen und Personen, die für die Völker dieser Erde nur Hass, Spott und Hohn übrig haben. Im Grunde ausnahmslos.

Nun gab es direkt nach der Präsidentschaftswahl in den VSA heftige Krawale und Ausschreitungen der „Anti-Trump Bewegung“. Selten wurde eine derartige „demokratische“ Entscheidung mit einer solchen Energie abgelehnt, wie man sie in den Tagen nach der Ergebnisverkündung beobachten konnte. Menschen demonstrierten, ja sogar randalierten, zerschlugen, wie bekannt wurde, Schaufensterglas, ein Müllcontainer brannte und Fahrzeuge wurden beschädigt. Die meisten derer schienen Studenten und junge Menschen gewesen zu sein, die wie es schlussendlich hieß, bezahlt wurden sich diesen Demonstrationen „für Demokratie, gegen Krieg und gegen Rassismus oder Sexismus“ anzuschließen. Genau die, unter anderem „falschen“ Werte, die durch die Medien monatelang doktriniert und propagiert wurden. Die Initiatoren dahinter sollten keine anderen sein als „scheinbar“ soziale Stiftungen, gesponsert, initiiert und geleitet durch die Clintons und Georg Soros. Dieser Tage kam heraus, dass sogar deutsche Steuergelder in Millionenhöhe in diese dubiosen Kanäle gelangen, die augenscheinlich unter anderem Aufbauprojekte in Afrika fördern sollen. Kritiker sollten herausgefunden haben, dass mit diesen Beträgen aber der Wahlkampf der Clintons unterstützt wurden sei.

Nun gehören zu jeder „ordentlichen“ Demo, und damit will ich Demonstrationen keineswegs schlecht reden, schöne bunte Schilder, die die „Argumentationen“ besonders auffällig zum Ausdruck bringen. Richtig medienwirksam, zugleich glaubwürdig dem aufmerksamen Betrachter gegenüber ist es dann, wenn die Plakate ihre Aussagekraft durch Vervielfältigung der Aussagen verstärken, so wie es nach der Wahl von Trump zum Ausdruck kam. Angefertigte identische Plakate in großen Stückzahlen zwei Tage nach der offiziellen Wahl der Wahlmänner. Im Grunde kein Problem in heutigen Tagen dies zu organisieren, vielleicht wurde damit auch schon vorher demonstriert, doch der Verdacht liegt nahe, im Resultat auf die Hetzkampagnen in den Monaten vor den Wahlen, dass eben diese Plakate durch bestimmte Organisationen vorbereiten und verteilt wurden, hinter denen die vermeintlichen Verlierer stehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun darf, im Gegensatz zu Deutschland, der Bundespräsident in Österreich, der die Gesetze unterzeichnet, direkt vom Volk gewählt werden. Dennoch darf noch lange nicht von direkter Volksherrschaft gesprochen werden.

Auch in Österreich gab es scharfe Proteste gegen den Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer. Das Kampfwort der etablierten Parteien und der Medien derzeit lautet „Populisten“. So werden unangenehme und ungewünschte Stimmen permanent als „Rechtspopulismus“ deklariert. Jeder der die aktuelle Politik kritisiert, ablehnt oder sogar öffentlich anprangert wird derart denunziert, wider jeglicher Diskussionsgrundlage oder Diskussionsbereitschaft. Dabei werden Begriffe ausschließlich zweckentfremdet und verfälscht. Der menschliche Verstand vor der Systempresse versucht nicht einmal die Begriffe in seiner realen Bedeutung zu verstehen, wird aber mit diesen manipuliert und gelenkt. Etwas anderes darf man von Seiten der offiziellen Politik nicht zulassen, da die wirklichen Hintergründe und vor allem Risiken vollends zu Tage gelangen könnten.

Bei den ersten Wahlen zum Präsidenten in Österreich am 22.Mai wurden Unregelmäßigkeiten festgestellt, so dass de Wahl wiederholt werden musste. Es kam der Verdacht auf, Wahlmanipulation hätte stattgefunden, so dass der österreichische Verfassungsgerichtshof das Wahlergebnis annulierte und Neuwahlen auf den heutigen Sonntag ankündigte. Das grundlegendste und einflussreichste „Wahlversprechen“ von Hofer war die Ankündigung zu einer direkten Demokratie mit Volksentscheiden nach dem schweizerischen Vorbild. Dort wird ab einer gesammelten Unterschriftenanzahl von 100000 Stimmen für einen Volksentscheid über ein bestimmtes Anliegen, dieser zur Durchführung bindend an die Politik. Das Ergebnis ist durch die Politik verpflichtend umzusetzen. Derart direkte demokratische Strukturen werden auch in Deutschland permanent durch die Politik abgelehnt, da auch hier eigene Interessen gefährdet wären, so auch durch den Konkurrenten von Hofer in Österreich, Van der Bellen, der sich somit gegen die direkte Demokratie und den Willen des Volkes stellt. Weitere wichtige Punkte wären die Ablehnung zu TTIP/Ceta, der Austritt aus der EU, die Aufhebung der Sanktionen gegen Russland, die Verankerung von Bargeld in der Verfassung oder die Ablehnung der Nato durch Norbert Hofer, andererseits Gegenteiliges der genannten Punkte durch seine Konkurrenten. Ohne zu viel Wert meinerseits auf Aussagen und Stimmenfang vor der Wahl zu legen, da es grundlegend bisher verlogene Worte waren, die hinterher zumeist revidiert wurden, sollten doch aber diese Anliegen von Hofer Menschen zu seiner Wahl massenhaft bewogen haben. Menschen die zu Millionen manipulativ doch eher (leider) den Politikern Glauben schenken. Anderes wäre im Grunde wider jeglichen Verstandes. Ok, beim sensiblen Thema der Flüchtlingspolitik streitet man doch sehr, hat man aber hier als Gegner ein Thema, mit dem man Menschen und Wähler grundlegend beeinflussen konnte, was zuletzt wohl den größten Ausschlag geben sollte. Es ist das kleine propagandistische Wort des „Rechtspopulisten“ der den Menschen die Entscheidung und wahrscheinlich auch das Denken abnimmt. Den menschlichen Verstand zu beurteilen, nach dessen Worten im Vorfeld, wäre eher Norbert Hofer zu bevorzugen gewesen, viel besser aber abgesehen davon im Grunde die Politik als solches abzuwählen. Dennoch demonstrierten auch hier in Österreich wieder dutzende Menschen mit propagierten „Schlachtrufen“ „gegen einen Nazi“, mit zahlreichen vorgefertigten Demoplakaten, die denen aus den USA der „Anti-Trump Bewegung“ grundlegend zum Verwechseln ähnlich sehen. Eine gewisse Ähnlichkeit, abgesehen von der Aufschrift, teilweise, denn der Nazi-Begriff geht immer, ist durchaus Realität. Wobei eine direkte Manipulation der Demonstrationen auch hier wahrscheinlich wieder nicht nachgewiesen werden kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Somit bleibt nur zu wünschen, dass die Menschen baldmöglichst bereit sind für ihre eigenen Interessen einzustehen, denn diese vertritt in diesen Tagen im Grunde in ehrlicher Absicht wahrscheinlich kein Politiker, sonst wäre er eben nicht in dieser Situation und Position. Es waren die Worte von Sigmar Gabriel und anderen EU Befürwortern, die nur an den eigenen Wohlstand denken, die verlautbarten, IHR Projekt des vereinten Europas ließen sie sich nicht zerstören.

Marcel L.

 

Nachtrag:

 

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

  • Die Angst der Politik vor dem Volk

    Der G20-Gipfel in Hamburg Die Maske des hiesigen Staates fällt zusehends. Man benutzt die Heuchelei an Maßnahmen zur Terrorbekämpfung ausdrücklich um politische Interessen zu sichern. Die Gesellschaft bleibt natürlich außen vor, erlangt sich ferner Drohungen zur gewaltbereiten Bekämpfung durch die aufmarschierte staatliche Armada an Polizisten und Sicherheitspersonalien, im Falle sich dem Maßregelungen und Anordnungen des Staatsapparates nicht zu beugen. Das G20 Treffen in Hamburg scheint wieder einmal zur Zerreißprobe zu werden. Man darf sich einen Vorgeschmack auf das (eventuell) Kommende in den nächsten Jahren erhaschen. Irgendwann müssen die Menschen nun mal merken wie habgierig sie von staatlicher Seite geschröpft, belogen […]

  • Das BGE ist Teil des Problems

    Das BGE ist Teil des Problems, ändert oder revolutioniert kein problembehaftetes System, wie das unsere. Es wird wahrscheinlich nicht mal die Schmerzen lindern. Merkwürdigerweise wird die Diskussion zum „Bedingungslosen Grundeinkommen“ von denen Personen geführt, die dieses Grundeinkommen grundlegend gar nicht zum „Existieren“ benötigen, ferner aber scheinheilig, verlogen und in weiser Voraussicht ihr eigenes Dasein und den Wohlstand selbstverständlich behalten oder gar maximieren wollen. Im Zuge einer tiefen Krise des kapitalistischen Systems, und sich zuspitzender Entwicklungen in den nächsten Jahren, müssen schlichtweg neue Ideen her, wie man dieses auf Wachstum basierende System durch die Manipulation der überwiegend kleinen Leute weiterhin zwangsbeatmen […]

  • Zensur hat Konjunktur

    Das neue „Netzdurchsetzungsgesetz“ Tatsächlich ist das neu beschlossenen „Netzdurchsetzungsgesetz“, umgangssprachlich und abwertend „Zensur-Gesetz“ gar nicht so schlecht, wie es im ersten Blick den Anschein macht. Einschränkungen in Persönlichkeitsrechten kommen dieser Tage aber grundlegend schön geschmückt, lüg(ck)enbehaftet und in der Tat eher politische (persönliche) als gesellschaftliche Interessen vertretend daher. Die Zusammenhänge sind daher nötig zu verstehen und trotz der Komplexität dahingehend zu verarbeiten, dass letztendlich doch mit Recht behauptet werden kann, immense Gefahren für die Meinungs- und Bewegungsfreiheit großer Gesellschaftsteile auf dem Spiel stehend zu sehen. Vor allem gegen jene elitären Interessen und Personen, die sich selber mit Hilfe des staatlichen […]

  • Zum Wohle des Volkes

    Wir werden nie in einem Staat frei von Verbrechen leben. Derart zu hoffen und zu denken ist tatsächlich Utopie. Nicht etwa nur, weil es immer Kriminalität geben wird, solange es Menschen geben wird, die nebeneinander leben, zudem Neid, Missgunst, Hass oder einfach nur Dummheit. Nein auch weil die staatliche Gewalt zusehends profitiert von dieser Kriminalität innerhalb der Gesellschaft. Vor allem von der gesellschaftlichen Diskrepanz. Derartiges als Vorwände benutzt, ihre eigene, perfide Agenda zu verwirklichen. Gerade das ist unlängst an der Migrationspolitik klar deutlich geworden. Direkte Beteiligung staatlicher Dienste scheinen da ganz und gar nicht ausgeschlossen. Derzeit werden die medial verbreiteten […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*