Von Leiharbeit profitieren die Falschen

Leiharbeitsfirmen gehören anscheinend schon fest zum modernen Wirtschaftssystem. Große Teile staatlicher Aufgaben, die Menschen in Lohn und Brot zu bringen, wurden somit ausgegliedert in staatlich geförderte Privatunternehmen, die ebenfalls nur wenig Ansprüche an moralisches Verhalten stellen, wahrlich Menschen Sicherheit und ein angemessenes Einkommen bieten zu wollen. Es zählen wie immer nur Profite. Und dort wo Unternehmensbosse mehr „Flexibilität“ wünschen, soll es deshalb auch wiederum andere geben, die diese Flexibilität bereitstellen dürfen, sich das gut bezahlen lassen mit staatlicher Unterstützung. Die menschliche Arbeitskraft ist nicht mehr als eine Ressource, die es ebenso heißt günstig und ausschließlich (und zu jeder Zeit) gewinnbringend einzusetzen. Und das die Ressourcen immer billiger, brutaler und gewissenloser ausgebeutet werden, ist anscheinend unabdingbar geworden. Die Leistungsgesellschaft in gewinnmaximierenden Unternehmen hat den Pfad von Menschlichkeit, Nachhaltigkeit und Rücksicht längst verlassen. Das muss man leider vielerorts tagtäglich mitverfolgen.

Leiharbeitsfirmen existieren, weil immer mehr Menschen profitieren dürfen und sollen. Nur nicht die, die wahrlich harte Arbeit leisten, der meisten (Leih)Arbeiter selber. Selbstverständlich ist das zu relativieren, manchmal öffnet gerade das auch Türen, (was aber auch auf anderen Wegen möglich gewesen wäre). Einbußen müssen erstmal getragen werden.  Doch die Türen sind wohl nicht in der Regel. Und all zu oft. Im Gegenteil, den Firmen und vor allem Konzernen gibt es gute Möglichkeiten „unnützen Balast“ in vermeintlich schwierigen Zeiten einfacher wieder loszuwerden. Während der Tätigkeit spart man außerdem die Sozialausgaben, die man für eine Festanstellung eines Arbeiters berappen müsste. Und schwierige Zeiten in Konzernen heißt auch nicht all zu oft nur die eine oder andere Million (Unzähliger) weniger Ertrag. Es sind Ergebnisse und kapitalistische Vorstellung vom verpflichtenden Wachstum in jeglicher Hinsicht. Letztendlich muss man sich aber vor Augen führen, dass man nur noch durch Inflationieren Wachstum und höheren Ertrag ermöglichen kann, da letztendlich die menschliche Arbeitskraft, die Energie der Ressourcen oder die räumlichen Möglichkeiten an ihre Grenzen stoßen. Ewiges Wachstum wird es nicht geben. Nun ja, die meisten Konzerne wird es nicht stören, die Politik ebenfalls nicht, spüren wird es der Konsument und Lohnarbeiter.

Die Leiharbeit ist nicht nötig. Außerdem gibt es eine Probezeit in einer „schlichten“ Anstellung, oder befristete Verträge, die derart Firmen nutzlos erscheinen lassen könnten. Im Laufe der letzten Jahre sind diese privaten Arbeitsagenturen wie Pilze aus dem Boden gewachsen. Dabei machen diese nichts anderes, was die staatliche Behörde nicht auch umsetzen könnte. Nur eben zu anderen Bedingungen. „Leiharbeit und Werkverträge geben unserer Wirtschaft Flexibilität“, so heißt es aus den entsprechenden politische Kreisen. Was letztendlich mit sozialer Politik wenig zu tun hat, ist ausnahmslos von Lobby gesteuert und zu Gunsten großer Konzerne, die somit das Werkzeug „Mensch“ einsetzen können, wie es gerade angenehm ist. Doch Sicherheit bringt es wohl kaum für den Arbeiter. Dieser weiß, dass er von einer Stelle zur nächsten wandert, zwischenzeitlich vielleicht keine Tätigkeit ausüben darf. Von zusätzlichen Zahlungen ausgenommen ist.

„Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ so heißt es nach 9 Monaten im neuen Grundsatz ab dem 1. April. Letztendlich bedeutet das doch nichts anderes als nach 9 Monaten ist spätestens bei den meisten Verträgen vorerst auf jeden Fall Schluss. In der Vergangenheit haben fast 48% der Verträge nicht mehr als 3 Monate gedauert und fast 80% unter den besagten 9 Monaten gelegen. Was also so schön toll klingt für das künftige Wahlvieh ist nicht mehr als eine schön umschriebene Mogelpackung, deklariert als Sozialpolitik und Fortschritt. Die Überlassungshöchstdauer soll dabei künftig bei 18 Monaten liegen. In Bezug auf die vorhergehenden Zahlen größtenteils unrelevant. Hört sich auch nicht schlecht an im Jahr einer entscheidenden Wahl. Denn gerade ein Leiharbeiter, der größtenteils dafür eingestellt wird, um einfache Tätigkeiten über einen begrenzten Zeitraum zu verrichten (natürlich um darüber hinaus de Unternehmen noch Geld zu sparen und umständliche Kündigungsprozeduren zu umgehen), wird doch häufig gerade deshalb ausgewählt. Um keine großen Umstände damit zu haben. Er ist letztlich jederzeit austauschbar. Wird tatsächlich ersetzt. Es bleibt bei weniger Rechten und einer vergleichbar schlechteren Bezahlung bei gleicher Arbeit zu Gunsten vermeintlicher Wohltäter. Da helfen auch die schönen Formulierungen nichts, die auf der Seite des BMAS nachzulesen sind. Und bei ordentlichen Arbeitsbedingungen und angemessener Bezahlung, würde sich da nicht auch für unliebsame Tätigkeiten Personal finden lassen?

Marcel L.

  • Die Gehirnwäsche des Systems

    Es ist schon beeindruckend, wie viele Schutzorganisationen unterschiedlichsten Coleur es auf der Welt gibt. Darüber hinaus Aktionen, Bewegungen und Demonstrationen. Und das seit durchaus Jahrzehnten, dahingehend die Probleme der jetzigen Generationen betreffend. Dennoch sind die tatsächlichen Erfolge scheinbar äußerst müßig aufzustellen. Warum aber ist das so? Müsste sich doch aber schon etwas verbessert haben durch den „guten Zweck“, die große Zahl der Befürworter und Anhänger dieser Greenpeaces oder Friedensbewegungen. Das beste Beispiel bisher war doch vor allem die UN, als mächtigstes Instrument, die sich stets als Hüter des Völkerrechts und Schutzorganisation für die Gesellschaft ausgibt. Weit gefehlt. Alles Augenwischerei. Die […]

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*