Von Leiharbeit profitieren die Falschen

Leiharbeitsfirmen gehören anscheinend schon fest zum modernen Wirtschaftssystem. Große Teile staatlicher Aufgaben, die Menschen in Lohn und Brot zu bringen, wurden somit ausgegliedert in staatlich geförderte Privatunternehmen, die ebenfalls nur wenig Ansprüche an moralisches Verhalten stellen, wahrlich Menschen Sicherheit und ein angemessenes Einkommen bieten zu wollen. Es zählen wie immer nur Profite. Und dort wo Unternehmensbosse mehr „Flexibilität“ wünschen, soll es deshalb auch wiederum andere geben, die diese Flexibilität bereitstellen dürfen, sich das gut bezahlen lassen mit staatlicher Unterstützung. Die menschliche Arbeitskraft ist nicht mehr als eine Ressource, die es ebenso heißt günstig und ausschließlich (und zu jeder Zeit) gewinnbringend einzusetzen. Und das die Ressourcen immer billiger, brutaler und gewissenloser ausgebeutet werden, ist anscheinend unabdingbar geworden. Die Leistungsgesellschaft in gewinnmaximierenden Unternehmen hat den Pfad von Menschlichkeit, Nachhaltigkeit und Rücksicht längst verlassen. Das muss man leider vielerorts tagtäglich mitverfolgen.

Leiharbeitsfirmen existieren, weil immer mehr Menschen profitieren dürfen und sollen. Nur nicht die, die wahrlich harte Arbeit leisten, der meisten (Leih)Arbeiter selber. Selbstverständlich ist das zu relativieren, manchmal öffnet gerade das auch Türen, (was aber auch auf anderen Wegen möglich gewesen wäre). Einbußen müssen erstmal getragen werden.  Doch die Türen sind wohl nicht in der Regel. Und all zu oft. Im Gegenteil, den Firmen und vor allem Konzernen gibt es gute Möglichkeiten „unnützen Balast“ in vermeintlich schwierigen Zeiten einfacher wieder loszuwerden. Während der Tätigkeit spart man außerdem die Sozialausgaben, die man für eine Festanstellung eines Arbeiters berappen müsste. Und schwierige Zeiten in Konzernen heißt auch nicht all zu oft nur die eine oder andere Million (Unzähliger) weniger Ertrag. Es sind Ergebnisse und kapitalistische Vorstellung vom verpflichtenden Wachstum in jeglicher Hinsicht. Letztendlich muss man sich aber vor Augen führen, dass man nur noch durch Inflationieren Wachstum und höheren Ertrag ermöglichen kann, da letztendlich die menschliche Arbeitskraft, die Energie der Ressourcen oder die räumlichen Möglichkeiten an ihre Grenzen stoßen. Ewiges Wachstum wird es nicht geben. Nun ja, die meisten Konzerne wird es nicht stören, die Politik ebenfalls nicht, spüren wird es der Konsument und Lohnarbeiter.

Die Leiharbeit ist nicht nötig. Außerdem gibt es eine Probezeit in einer „schlichten“ Anstellung, oder befristete Verträge, die derart Firmen nutzlos erscheinen lassen könnten. Im Laufe der letzten Jahre sind diese privaten Arbeitsagenturen wie Pilze aus dem Boden gewachsen. Dabei machen diese nichts anderes, was die staatliche Behörde nicht auch umsetzen könnte. Nur eben zu anderen Bedingungen. „Leiharbeit und Werkverträge geben unserer Wirtschaft Flexibilität“, so heißt es aus den entsprechenden politische Kreisen. Was letztendlich mit sozialer Politik wenig zu tun hat, ist ausnahmslos von Lobby gesteuert und zu Gunsten großer Konzerne, die somit das Werkzeug „Mensch“ einsetzen können, wie es gerade angenehm ist. Doch Sicherheit bringt es wohl kaum für den Arbeiter. Dieser weiß, dass er von einer Stelle zur nächsten wandert, zwischenzeitlich vielleicht keine Tätigkeit ausüben darf. Von zusätzlichen Zahlungen ausgenommen ist.

„Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ so heißt es nach 9 Monaten im neuen Grundsatz ab dem 1. April. Letztendlich bedeutet das doch nichts anderes als nach 9 Monaten ist spätestens bei den meisten Verträgen vorerst auf jeden Fall Schluss. In der Vergangenheit haben fast 48% der Verträge nicht mehr als 3 Monate gedauert und fast 80% unter den besagten 9 Monaten gelegen. Was also so schön toll klingt für das künftige Wahlvieh ist nicht mehr als eine schön umschriebene Mogelpackung, deklariert als Sozialpolitik und Fortschritt. Die Überlassungshöchstdauer soll dabei künftig bei 18 Monaten liegen. In Bezug auf die vorhergehenden Zahlen größtenteils unrelevant. Hört sich auch nicht schlecht an im Jahr einer entscheidenden Wahl. Denn gerade ein Leiharbeiter, der größtenteils dafür eingestellt wird, um einfache Tätigkeiten über einen begrenzten Zeitraum zu verrichten (natürlich um darüber hinaus de Unternehmen noch Geld zu sparen und umständliche Kündigungsprozeduren zu umgehen), wird doch häufig gerade deshalb ausgewählt. Um keine großen Umstände damit zu haben. Er ist letztlich jederzeit austauschbar. Wird tatsächlich ersetzt. Es bleibt bei weniger Rechten und einer vergleichbar schlechteren Bezahlung bei gleicher Arbeit zu Gunsten vermeintlicher Wohltäter. Da helfen auch die schönen Formulierungen nichts, die auf der Seite des BMAS nachzulesen sind. Und bei ordentlichen Arbeitsbedingungen und angemessener Bezahlung, würde sich da nicht auch für unliebsame Tätigkeiten Personal finden lassen?

Marcel L.

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

  • Noch eine Wahlanalyse

    Der Dax ist gefallen, währenddessen Edelmetalle gestiegen sind. Gleichzeitig ist auch der Dollar gegenüber dem Euro gestiegen und leitet scheinbar einen lange prophezeiten Trendwechsel ein. Die Wahlgewinne für die AfD innerhalb Europas sind wesentlich dafür verantwortlich. Dieser Tage vollzieht sich ein grundlegender politischer Wandel. Merkwürdigkeiten gibt es dennoch, dass Deutschland mit schlechten Beispiel voran zu gehen hat. Die Korrelation hinsichtlich Gold und dem Dollar mit steigenden Werten beider Investments sind maßgeblich für ein fortschreitendes Kippen der Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten aus politischen Gründen. Die lang herbeigeredete Korrektur an den Märkten rückt scheinbar näher. Dennoch wird ein […]

  • „Unregierbar“ vertritt die falschen Analysen

    Kaum 12 Stunden waren vergangen, da wurde Deutschland stur dem implementierten System folgend, eine Unregierbarkeit nach der Bundestagswahl attestiert. Damit wird pauschal das Funktionieren eines gegenwärtigen staatlich politischen Systems, vor allem aber auch eines gesellschaftlichen Ordnungsprinzip, ausschließlich durch die Existenz einer Regierung bzw. alleinigen Herrschaft begründet, ohne auch nur ansatzweise bessere Alternativen dahingehend in Betracht zu ziehen. Dabei wird paradoxerweise grundlegend an anderer Stelle stets mangelndes Demokratieverständnis beklagt. Gerade keine absolute Mehrheit zu haben, sollte aber eigentlich den Auftrieb geben, fortwährend einen Konsens finden zu (dürfen) müssen und die zwingend notwendige Kooperation anzustreben, hochgehaltene Werte wirklich zu beweisen und den […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*