Wahlperioden verkürzen

Entgegen der derzeitigen Forderungen und Pläne, augenscheinlich aller Beteiligten im deutschen Bundestag, (dahingehend scheint man sich wieder mal einig), sollte es eher daran sein, die Wahlperioden zu verkürzen, als auch die Wahlen zu vereinfachen und vor allem die Wahlkämpfe abzuschaffen, somit als demokratisch rückständig und unzweckdienlich entfallen zu lassen, als jene politische „Ruhephase“ der Darsteller auf 5 Jahre zu verlängern. Da der Wahlkampf gefühlt sich sowieso mehr als ein Jahr zäh veranstaltet, tatsächliches politisches Handeln dem Stillstand innerhalb dieser Zeit erlegen scheint, könnte man beispielsweise eine 2 jährige Amtsperiode aller besetzbaren Posten in der Politik, dahingehend (effektiver) gleich zur gesellschaftlichen Urteilsbildung nutzen. Eingeschlossen einem Verzicht auf einen Wahlkampf, als dieses Theater wieder und wieder mit erheblich verbundenen Kosten zu betreiben. Vor allem somit tatsächlich und unmittelbar einen Politiker eine Beurteilung seiner vorgebrachten Leistungen zu unterziehen, ohne von Wahlkampfmanipulationen geblendet zu werden. Menschen lassen sich bekanntermaßen in einem sehr kleinen Zeitraum stärker beeinflussen, sich ihre Meinung zu bilden, weil sie aufgrund der Flut der Informationen völlig überfordert zu sein scheinen. Letztlich zum Leidwesen einer sauberen und ehrlichen Demokratie bzw. Gesellschaftsform. Der stete Wahlkampf und die negativen Folgen falscher Entscheidungen zeigt das ganz deutlich.

(Die Abstimmung könnte man tatsächlich in offizielle Ämter verlegen, welche ebenso gut für eine gegenwärtig „sichere“ Abstimmung mit vorhandenen Personal einstehen könnte, als das man demnächst wieder unzählige Personen mit „rumsitzen“ beschäftigen müsste.)

Darüber hinaus bräuchte eine grundsoziale, als auch richtungsweisend nützliche und einigermaßen libertäre Agenda für eine positive gesellschaftliche Entwicklung und zum Nutzen ausschließlich aller Menschen in einem Land überhaupt keine unterschiedlichen Arten/Parteien des politischen Handelns, so dass letztlich jeder Politiker den gleichen guten Job machen könnte, würde er den wahren Vorstellungen von Demokratie, Wirtschaft und Gesellschaft entsprechen. Die individuelle Konkurrenz würde gegebenenfalls den Mehrwert schaffen. Heute kann man sich immer noch auf eine Partei im Rücken verlassen. Politische Konkurrenz würde eine Chance haben, richtig und wahrhaftig ehrlich betrieben zu werden, zu einem Mehrwert für die Gesellschaft zu führen. Was das aber derweilen nicht zulässt, ist der Drang und die Annahme großzügiger und vereinfachter Lebensumstände der Berufspolitiker durch ein liebsames und zahlungsbereites Klientel, sodass heute grundlegend eine Politik für die großkapitalistische Elite betrieben wird, die darüber hinaus auch noch dahingehend die Fäden in der Hand hat, über die politische Besetzung und damit über deren (oft ungerechtfertigten) Pensionsansprüche gegenüber der Gesellschaft zu entscheiden. Vor allem muss es möglich sein mehr Kontrolle der Gesellschaft über die Politik auszuführen, was ebenfalls kleinere Verwaltungseinheiten, anstatt ein zentalistisches Europa, nötig machen würde.

Schlussendlich sollte die Politik keine Form von Berufspolitikern zulassen, ferner gesellschaftsdienliche und natürlich auch gerecht bezahlte öffentliche Ämter stellen, in denen die Besetzung ständig wechselt. Natürlich müssten übergeordnete Anreize (hohe Bezahlung für gute Leistung) möglich sein, was aber die Gesellschaft auch bereit wäre zu „investieren“ in eine gute und gesellschaftsorientierte Politik. Somit sollten aber Politiker auch durchaus nach ihrer Amtszeit Entscheidungen untergeordnet sein, denen sie mit ihrem politischen Handeln vorher Verantwortung getragen haben. Dies würde dazu führen, dass Politiker weniger gesellschaftskritische Entscheidungen treffen, die ihnen nachträglich persönliche Nachteile verschaffen würden. Lobbyismus wäre auch nur wirklich begrenzt möglich, da man zu viele und immer neue Politiker „verwalten“ müsste, diese aber auch nicht gleich zum Lobbyismus neigen, da das wiederum Gefahr laufen würde, keine Aussicht auf eine politische Besetzung mehr zu haben. Lobbyismus würde ein Stück weit die Lebens- und permanente willfährige Versorgungsgrundlage entzogen. Natürlich würden Kritiker dieser neuen politischen Strukturen damit aufleuchten, dass vor allem Intellektuelle und Qualifizierte keine Motivation mehr hätten politische Verantwortung zu übernehmen, doch wäre andererseits dahingehend die Akzeptanz für politisches Fehlverhalten und einer Klientelpolitik zu Lasten der Gesellschaft weiterhin gegeben und für unveränderlich, als auch alternativlos erklärt. So wie es den Ansporn gibt, das unterbezahlte Jobs, zwar eher rar, durch qualifizierte Fachkräfte besetzt werden, werden sich auch motivierte und qualifizierte Menschen in eine seriöse Politik verirren, ein höherer Lebensstandard wäre dennoch möglich. Dazu benötigt es doch aber auch, die Berufung eines Politikers völlig neu zu überdenken, diesen schlussendlich neue Gewichtung beizumessen und neu zu justieren.

Marcel L.

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

  • Noch eine Wahlanalyse

    Der Dax ist gefallen, währenddessen Edelmetalle gestiegen sind. Gleichzeitig ist auch der Dollar gegenüber dem Euro gestiegen und leitet scheinbar einen lange prophezeiten Trendwechsel ein. Die Wahlgewinne für die AfD innerhalb Europas sind wesentlich dafür verantwortlich. Dieser Tage vollzieht sich ein grundlegender politischer Wandel. Merkwürdigkeiten gibt es dennoch, dass Deutschland mit schlechten Beispiel voran zu gehen hat. Die Korrelation hinsichtlich Gold und dem Dollar mit steigenden Werten beider Investments sind maßgeblich für ein fortschreitendes Kippen der Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten aus politischen Gründen. Die lang herbeigeredete Korrektur an den Märkten rückt scheinbar näher. Dennoch wird ein […]

  • „Unregierbar“ vertritt die falschen Analysen

    Kaum 12 Stunden waren vergangen, da wurde Deutschland stur dem implementierten System folgend, eine Unregierbarkeit nach der Bundestagswahl attestiert. Damit wird pauschal das Funktionieren eines gegenwärtigen staatlich politischen Systems, vor allem aber auch eines gesellschaftlichen Ordnungsprinzip, ausschließlich durch die Existenz einer Regierung bzw. alleinigen Herrschaft begründet, ohne auch nur ansatzweise bessere Alternativen dahingehend in Betracht zu ziehen. Dabei wird paradoxerweise grundlegend an anderer Stelle stets mangelndes Demokratieverständnis beklagt. Gerade keine absolute Mehrheit zu haben, sollte aber eigentlich den Auftrieb geben, fortwährend einen Konsens finden zu (dürfen) müssen und die zwingend notwendige Kooperation anzustreben, hochgehaltene Werte wirklich zu beweisen und den […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*